Drohnen der US-Streitkräfte nun auch in Ramstein

Stationierung weiterer unbemannter Fluggeräte in Deutschland / LINKE-Politiker Hunko kritisiert »wichtige Knoten im weltweiten US-Drohnenkrieg«

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Offiziell haben die US-Streitkräfte 155 Drohnen, die zumeist für die Gefechtsfeldaufklärung eingesetzt werden, in Deutschland stationiert. Damit hat sich die Anzahl der unbemannten US-Fluggeräte seit 2014 verdoppelt. Diese Verstärkung steht im Zusammenhang mit der allgemeinen Wiederaufrüstung der US-Streitkräfte in Europa. Man plant, weitere Maschinen nach Deutschland zu bringen.

Deutschland ist ein wichtiger Standort für den Nachschub in Richtung russischer Grenze und zur Ausbildung von in Osteuropa eingesetzten Truppen. In den vergangenen Monaten hat man eine Panzerbrigade nach Europa verlegt. Am Wochenende landete in Bremerhaven mit der 10th Combat Aviation Brigade »Black Hawk«- und »Apache«-Hubschrauberverstärkung für in Bayern stationierte Truppen an.

Seit 2004 führt die US-Armee in der Oberpfalz auch Trainingsflüge mit verschiedenen Drohnen-Typen durch. Betroffen sind die Regionen um Grafenwöhr und Hohenfels sowie Spang...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode