Ermittlungen gegen Uber wegen App-Manipulation

Washington. Der Versuch von Uber, US-Behördenkontrolleure mit einer Manipulation seiner App reinzulegen, könnte für den Fahrdienstvermittler ein juristisches Nachspiel haben. Das Justizministerium prüfe den Fall, berichteten mehrere Medien. Bei Uber seien Informationen zum Einsatz der Greyball-Software eingefordert worden. Damit fingierte Uber die App für Behördenmitarbeiter in Städten, wo der Fahrdienst gegen Beförderungsregeln verstieß. Uber erklärte, die Software solle nicht mehr gegen Behördenmitarbeiter eingesetzt werden. Sie sei aber nötig, etwa um das Geschäft vor Sabotage zu schützen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung