Werbung

»Jetzt muss sich die Stadt bewegen«

Projekt »Lause« hat mit Erfolg Verkaufspreis gedrückt

20 Millionen Euro wollte der dänische Immobilienunternehmer Jørn Tækker 2016 für das Ensemble Lausitzer Straße 10/11 in Kreuzberg haben, das er zuvor für 2,3 Millionen Euro vom Land erworben hatte. Ein steiler Spekulationspreis für die Häuser, in denen kulturpolitische Projekte, Gewerbe- sowie Wohnungsmieter*innen beheimatet sind. Diese schlossen sich zur Initiative »Lause« zusammen, um für den Erhalt des Fabrikhofs im Sinne der bisherigen Nutzung zu kämpfen - samt Kauf durch eine eigene Genossenschaft, allerdings klar unter dem exorbitanten Preis. Der Senat sagte finanzielle Unterstützung über sieben Millionen Euro für den Kauf des Grundstücks zu, will jedoch einen Erbpachtzins, der aber wiederum den Mietpreis zu massiv in die Höhe treiben würde. Dem Druck auch internationaler kulturpolitischer Kreise beugte sich Jørn Tækker nun scheinbar. Sein aktuelles Angebot von Montag liegt nahe bei dem Preis, den die Verhandler*innen der »Lause« zuletzt vorgeschlagen haben.

»Jetzt muss sich auch die Stadt bewegen«, sagt eine Aktivistin der »Lause«. »Wenn uns Jørn Tækker entgegenkommt, dann muss es auch eine Stadt tun, die von sich behauptet, sie sei gemeinwohlorientiert.« Das heiße vor allem, dass sie beim Erbpachtzinsbetrag deutlich nach unten gehen müsse, am besten auf einen symbolischen Wert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal