Prost, Scheuermilch!

Für Robert D. Meyer haben Veggie-Burger absolut nichts mit Verbrauchertäuschung zu tun

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Verbraucher vor irreführender Werbung zu schützen ist richtig. Supermärkte sind vollgestopft mit leeren Versprechungen: Milchpackungen zeigen Kühe auf Weiden, die die Tiere nie sahen. Grinsende Comicschweine animieren dazu, Wurst aus realen, traurigen Artgenossen zu kaufen.

Was der EU-Agrarausschuss aber als wirkliches Problem identifiziert? Dass Burgerbratlinge auf Pflanzenbasis »Burger« heißen und Joghurt nur aus Milch, aber niemals aus Soja, Hafer oder Lupinen bestehen darf. Die Begriffe sollen auch nicht mehr genutzt werden dürfen, wenn auf dem Produkt dick gedruckt »vegan«, »vegetarisch« oder »Veggie« steht. Das tun diese Bezeichnungen immer, weil es Kaufargumente sind. Das Ziel der Hersteller ist nicht Verbrauchertäuschung, wie der Ausschuss argumentiert.

Es ist absurd, Bezeichnungen wie »Steak«, »Wurst« oder »Käsealternative« für Lebensmittel verbieten zu wollen, die aus pflanzlichen Zutaten hergestellt sind. Die Begriffe geben vor allem jenen Kunden Orientierung, die gelegentlich, aber bewusst auf tierische Produkte verzichten wollen.

Merkwürdigerweise ist es kein Problem, dass Scheuermilch keine Milch enthält, Teewurst nicht aus Tee ist und Leberkäse nichts mit Käse zu tun hat, oft nicht einmal Leber enthält. Diese Reform muss gestoppt werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal