AfD-Mann Krah bei Jung und Naiv: Jung und gescheitert

Wer Faschisten eine so große Bühne bietet, muss auch in der Lage sein, sie rhetorisch in ihre Schranken zu weisen

Mit Rechtsextremen zu reden, liegt im Trend: Der Thüringer CDU-Chef Mario Voigt diskutiert im »Welt«-Duell mit Björn Höcke, Caren Miosga lädt den AfD-Sprecher Tino Chrupalla ein und Tilo Jung spricht mit Maximilian Krah. Ganze sechseinhalb Stunden lang durfte der EU-Spitzenkandidat der AfD am Freitag Abend seine kruden Ansichten auf dem Youtubekanal von Jung und Naiv ausbreiten. Was sich viele von der Konfrontation erhofft hatten – nämlich, dass der Rechte durch die bohrenden Fragen, für die Jung bekannt ist, bloßgestellt wird –, gelang dem Journalisten nicht.

Anders als man es von Krah erwartet hätte – der für seine populistisch-provokative Art bekannt ist –, gab sich der Jurist betont besonnen und fachkundig. Jungs Versuche, Krahs Argumentation zu entlarven, liefen vielfach ins Leere. Klar, Zuschauer aus dem linken Spektrum wird er damit nicht überzeugen. Jene, die vielleicht ohnehin mit konservativem und rechtem Gedankengut sympathisieren, könnte Krah aber durchaus beeindruckt haben: »Hätte echt nicht gedacht, dass der Krah so dermaßen eloquent, gebildet und weltgewandt ist«, heißt es etwa in einem Nutzerkommentar mit fast 400 Likes – einer von vielen seiner Art.

Wie man es richtig macht, wenn man schon mit Faschisten redet, zeigt Jungs Sidekick Hans Jessen leider erst in den letzten anderthalb Stunden: Ihm gelingt es, jede einzelne argumentative oder sprachliche Ungenauigkeit Krahs aufzuzeigen und auseinanderzunehmen. Wer Faschisten eine so große Bühne gibt, muss dazu in der Lage sein.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal