Kapitalismus – was ist das?

  • Von Harry Nick
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Ohne jegliche Zivilisierung des Kapitalismus kann eine Gesellschaft, kann er selber nicht existieren.«

Heiner Geißler, ehemals CDU-Generalsekretär, ist zwar für die Marktwirtschaft, aber gegen den Kapitalismus. Wer ist heute nicht wenigstens gegen den »Raubtierkapitalismus«? Ist der aber der eigentliche Kapitalismus oder nur eine Missbildung?

Marx definiert Kapital als »prozessierenden Wert«, »Selbstverwertung des Werts«, bloße Plusmacherei. Der eigentliche Zweck des Wirtschaftens, die Produktion von Gebrauchswerten für die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse, ist im Kapitalismus nicht direkter Zweck, sondern nur Vehikel der Plusmacherei. Der Gebrauchswert interessiert nur indirekt, als Träger von Wert. Plusmacherei am Gebrauchswert vorbei wird, wo möglich, bevorzugt.

Geld am Ende und Geld am Anfang wirtschaftlichen Kreislaufs können sich nur quantitativ unterscheiden. Maßlosigkeit ist die Grundeigenschaft des Kapitals. Gier mag ja manchem Menschen per Gen eingepflanzt sein, für das Kapital ist sie objektiv systemisch. Nicht Raubtiere...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.