Rote Karte aus Blois

Ein Ordnungsruf von Historikern, adressiert an Brüssel

  • Von Kurt Pätzold
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Dass Klimaforscher, zusammengeschlossen in einem mehr oder weniger engen internationalen Verbund, öffentlich hervortreten und ihre Stimme zu Prozessen in der Natur erheben, die ihnen als gefahrdrohend gelten, wird nicht mehr als ein besonderes Vorkommnis wahrgenommen. Ihre Mahnung erhält ein paar Tage lang einen vorderen Platz in Nachrichtensendungen und Zeitungen, dann wechselt das Interesse. Die Experten selbst können von sich mit den »alten Römern« sagen, sie hätten geredet und ihre Seele gerettet. Dass Historiker, auch nur die in einem Staate Lebenden, sich zusammentun, um sich zu einem geschichtlichen Ereignis, es mag drohen oder sich bereits zutragen, öffentlich erklären, wird hingegen selten berichtet.

Beharrlich schweigt die sich gelegentlich als »scientific community« bezeichnende Zunft seit Jahren zu den Kriegen in Afghanistan und in Irak. Nicht, dass die ihr Angehörenden keine Meinung haben würden. Sie besitzen davon mehrere ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.