Feiern mit den Siegermächten

Bundestagsfraktion der LINKEN lädt am Vorabend des 8. Mai ins »Theater an der Parkaue« ein

  • Lesedauer: 3 Min.

ND: In Lichtenberg treffen sich am 8. Mai die Siegermächte – einfach ein symbolischer Akt anlässlich des 65. Jahrestages der Befreiung?
Lötzsch: Ich hatte die Bundesregierung Ende letzten Jahres gefragt, was sie für den 65. Jahrestag der Befreiung Deutschlands vom Faschismus plant. Man war überrascht und auf diese Frage nicht vorbereitet. Offensichtlich hatte man den Termin nicht im Blick, weil man seit zwei Jahren ununterbrochen die Deutsche Einheit feiern musste.

Die LINKE greift mit der Veranstaltung Richard v. Weizsäckers Rede von 1985 auf, worin er den 8. Mai 1945 als Tag der Befreiung bezeichnet. Diese Einsicht hat sich in unserem Land leider noch nicht durchgesetzt. Unsere Fraktion hat deshalb einen Antrag in den Bundestag eingebracht, den Tag der Befreiung zum gesetzlichen Gedenktag zu erklären, wie es die damalige SPD/PDS-Regierung in Mecklenburg-Vorpommern bereits getan hatte.

Wer konkret hat nun wen wohin eingeladen?
Unsere Fraktion im Bundestag will dieses Jahr mit den Vertretern der vier Siegermächte im »Theater an der Parkaue« in Lichtenberg den 65. Jahrestag der Befreiung feiern. Wir haben dazu die Botschafter Russlands, der USA, Großbritanniens und Frankreichs eingeladen.

... eine Tradition?
Die Fraktion hatte schon im letzten Jahr den Tag der Befreiung mit Beate Klarsfeld im Kino Babylon groß gefeiert. Sie hat sich bei der Aufarbeitung des Faschismus große Verdienste erworben. Wir haben sie im letzten Jahr auch für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Leider hat Bundesaußenminister Westerwelle vor ein paar Wochen unseren Vorschlag abgelehnt.

Musste mit den Diplomaten verhandelt werden?
Die Einladungen wurden dankend angenommen und auch die diplomatischen Vorabsprachen waren sehr unkompliziert. Das hat mich auch nicht so verwundert, da in diesen Ländern der Tag des Sieges auch jedes Jahr gefeiert wird.

Können die Hauptstädter daran teilnehmen?
Die Berlinerinnen und Berliner sind natürlich zu dieser Feier herzlich eingeladen. Sie findet am 7. Mai um 19 Uhr im »Theater an der Parkaue« statt. Über eine telefonische Anmeldung würden wir uns freuen, damit auch jeder einen Platz bekommt.

Was erwartet die Gäste?
Es wird Musik und Filme geben und es werden kurze Reden auf den Tag der Befreiung gehalten. Die Vertreter der Botschaften werden zu Wort kommen und auch Klaus Ernst und ich werden sprechen. Es wird bestimmt eine sehr feierliche Veranstaltung. Ich freue mich, dass die 18-jährige Leonora Plener durch das Programm führt und junge Musiker aus Lichtenberg auftreten werden – Jung und Alt werden den Frieden feiern. Für mich ist es ganz wichtig, dass an einem solchen Tag nicht die Zeitzeugen unter sich bleiben, sondern mit jungen Menschen ins Gespräch kommen.

Wird es noch weitere Veranstaltungen der Bundestagsfraktion zum 65. Jahrestag der Befreiung geben?
Unsere Fraktion hat das Konzert der Moskauer Symphoniker, am 5. Mai um 20 Uhr im Konzerthaus, unterstützt und beworben. Die Bundesregierung hat für diese Veranstaltung leider kein Geld zur Verfügung gestellt, weil es sich ihrer Ansicht nach nicht um ein Ereignis mit gesamtstaatlicher Bedeutung handelt. Das sieht die LINKE ganz anders.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, zwei treuen Lesern des ND je eine Karte zu schenken.

Fragen: Klaus J. Herrmann

Interessenten für die Konzertkarten melden sich bitte bei Tanja Behrend, Telefon: 22 75 51 12, ebenso zur Anmeldung für die Veranstaltung am 7. Mai.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal