Unten links

So begrüßenswert es an sich ist, dass junge Kader in verantwortungsvolle Positionen gelangen - es hat auch seine Schattenseiten. Manches wissen sie noch nicht. Philipp Rösler beispielsweise, der sich große Mühe gibt, damit man ihm den Wirtschaftsminister glaubt, sagte neulich, Griechenland müsse die Solidarität Deutschlands zurückzahlen. Ohne schulmeistern zu wollen, stellen wir fest: Da liegt leider eine Verwechselung vor. Einfach erklärt: Wenn man etwas gibt, weil man andere gerne ausnimmt und noch mehr zurückhaben will, als man gegeben hat, heißt das Kredit. Solidarität dagegen ist es, wenn man etwas gibt und nix dafür verlangt, weil man eben gerne hilft. Schön doof, könnte man sagen - aber nur, wenn man den Grundkurs Liberalismus übersprungen und gleich seinen Doktor in Neoliberalismus gemacht hat. Doch es ist ja nicht zu spät: Bald hat Dr. neolib. Rösler viel Zeit und kann das Versäumte auf dem zweiten Bildungsweg in aller Ruhe nachholen. wh

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung