China senkt erstmals seit 2008 Leitzins

Peking (dpa/nd). Wegen der starken Abschwächung seiner Konjunktur hat China erstmals seit 2008 seine Leitzinsen gesenkt. Die Leitzinsen für Ausleihungen und für Einlagen von jeweils einem Jahr werden jeweils um 0,25 Prozentpunkte reduziert, wie die chinesische Notenbank am Donnerstag mitteilte. Das Wachstum der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt hatte sich im ersten Quartal mit 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stark abgebremst. Wegen der Schuldenkrise in Europa waren die Exporte stark zurückgegangen. Die Zinssenkung wird ab Freitag wirksam. Die Zinsen für einjährige Einlagen fallen damit auf 3,25 Prozent, während die Kreditzinsen auf 6,31 Prozent sinken.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung