Illusion von fantastischen Orten

Sieger im Wettbewerb zur Gestaltung der Mittelpunktbibliothek in Niederschöneweide gekürt

Die alte Feuerwache wird zu einer Bibliothek umgebaut.
Die alte Feuerwache wird zu einer Bibliothek umgebaut.

Mitten im Herzen von Niederschöneweide entsteht zur Zeit ein ambitioniertes kulturelles Bauwerk. An der Michael-Brückner-Straße 9 wird die alte Feuerwache aufwendig zu einer neuen Mittelpunktbibliothek, der zweiten im Stadtbezirk Treptow-Köpenick, umgebaut. Der rund 100 Jahre alte Gebäudekomplex, zuletzt als Veranstaltungsort für Discos und Rockkonzerte genutzt, soll sich nach erfolgtem Umbau zu einem geistigen Zentrum und zu einer Begegnungsstätte für Jung und Alt entwickeln. Die neue Bibliothek, so die allgemeine Erwartung, werde auch dazu beitragen, das Negativ-Image des Kiezes, geprägt durch rechtsradikale und neonazistische Zwischenfälle, zu verbessern.

Für die Gestaltung in und um die neue Mittelpunktbibliothek hatte das Bezirksamt Treptow-Köpenick zu einem künstlerischen Wettbewerb aufgerufen. Die Vorgabe lautete, einen Entwurf zu entwickeln, der Alt und Neu, Innen und Außen miteinander verbindet und so einen Kunstwert schafft, der für Nutzer und Rezipienten gleichsam anregend und sinnlich erfassbar sein sollte, betonte Doris Thyrolph, die Leiterin des Fachbereiches Kultur im Bezirksamt.

Zur Realisierung wurde durch das Preisgericht der Kommission »Kunst am Bau« der Entwurf »Imago Mundi« von Ricarda Mieth empfohlen. Die Künstlerin verbindet darin eine in den Steinplatten des Hofes der Bibliothek eingravierte Kartenzeichnung mit auf der Fensterfront gemalten Inselkonturen, um so die Illusion eines Seekartenetzes von fantastischen Orten und Inseln zu schaffen. Der Entwurf, so die Jury aus Fach- und Sachpreisrichtern, stelle eine subtile auf die Bibliothekenwelt bezogene künstlerische Gestaltung am Gebäude dar und rege zu vielfältigsten Assoziationen an.

Auch die anderen der von insgesamt sieben Künstlerinnen und Künstlern eingereichten Wettbewerbsbeiträge waren nach Ansicht der Juroren interessant. Da gab es zum Beispiel den Entwurf »Zentrallager für verbotene Bücher Berlin«, eine provokante Fiktion eines vorgetäuschten Archivs. Mit »Licht, Stein der Weisen« wurde ein dreiteiliger Entwurf vorgelegt, der aus einem Neonlicht-Schriftzug, Hinterleuchtung der Turmfenster des alten Gebäudes und einer Kugelsteinskulptur (Stein der Weisen) besteht. »Der Zeichen-Teppich Entwurf / Inschrift Bücher über Bücher« ist eine Fußbodengestaltung für innen und außen. Dem Preisgericht fiel die Entscheidung nicht leicht.

Der Um- und Ausbau der Alten Feuerwache, finanziert mit Geldern des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, des Senats und des Stadtbezirkes, befolgt Vorgaben des Denkmalschutzes. Die sehenswerten alten Gebäude werden in eine moderne Bibliothekskonstruktion integriert, so dass ein beeindruckendes architektonisches Ensemble entsteht. Durch Kooperationen mit Schulen in Schöneweide, der Volkshochschule Treptow-Köpenick und freien Trägern soll die neue Mittelpunktbibliothek nach ihrer Fertigstellung - ein genauer Termin ist noch nicht bekannt - zu einem lebendigen Treffpunkt im Kiez werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung