Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Sonderschau erinnert an >. , Theo Bälden

Wolgast (ddpADN). Mit einer Sonderschau gedenkt das Kunst-Kabinett Usedom auf der Heringsdorfer Seebrücke bis zum 15. Januar des am 30. September verstorbenen Berliner Bildhauers Theo Bälden (1904-1995). Die Ausstellung mehrerer Bronzeskulpturen war noch im Sommer dieses Jahres gemeinsam mit dem Künstler vorbereitet worden, wie Galeristin Hannelore Stamm mitteilte. Bälden zählte zu den bedeutendsten Bildhauern der DDR. Er schuf u.a. die Plastik „Der geschlagene Jude“ (1943), das 1983 in Potsdam aufgestellte Liebknecht-Denkmal und ein Mahnmal im ehemaligen Konzentrationslager Dora II bei Nordhausen.

Jahrzehnte als Schauspieler in der DDR, ist das verlorene Zeit? „Nein, auf keinen Fall, hier war meine Heimat. Nach der verdammten Nazizeit und nach der Rückkehr aus dem Kriege schien mir der Osten Deutschlands mit seiner Gesellschaftsordnung eine Alternative zu sein, für die es sich zu leben lohnte. Allerdings war ich dann doch oft über die Entwicklung sauer. Das Leben verkrampfte. Die Politiker haben das Volk nicht ernstgenommen. Aber das Krebsgeschwür war schon durch den Stalinismus gelegt.“

Auf dem Fernsehgerät bei Naumanns steht eine Herde Elefanten. Hat der Schauspieler eine besondere Zuneigung zu den Tieren? Ihnen wird nachgesagt, daß sie zäh und klug sind, über ein gutes Gedächtnis verfügen und sehr alt werden. „Ich mag sie besonders, seit ich in Kenia war und wegen einer Überschwemmung keinen zu sehen bekam. Eine Zigeunerin hat mir vor einigen Jahren gesagt, daß ich trotz meiner Krankheiten, die sie mir genau benannte, mindestens 85 Jahre alt werde. Ich bin zwar ein bißchen verunsichert, denn seitdem habe ich eine Operation am Herzen, eine am Meniskus durchgestanden und einen Krebs rausschneiden lassen. Aber ich bin ein Steher. Müßiggang macht mich krank. Wenn ich Arbeit habe, komme ich immer wieder auf die Beine.“

HORST KNIETZSCH

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung