Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Außerdem laufen:

Foto: Gräwert Presse Agentur

chen Gewaltopfern Hilfe leisten. Eindrucksvolle Charakterdarstellungen zeigte sie außerdem in der Titelrolle von Michael Lindsay-Roggs »Nazi Hunter: The Beate Klarsfeld Story« (1986), dem Thriller »Schrei vor dem Abgrund« (1989), sowie als weiblicher Philip Marlowe in Michael Millers Film noir »Eine Frau für alle Fälle« (1992). Jetzt ist sie in Robert Duvalls »Apostel!« zu sehen. R.B.

Der Soldat James Ryan. R.

Steven Spielberg; B: Robert Rodat; K. Janusz Kaminski; D: Tom Hanks, Matt Dämon. Mit ausgeklügelter .Bild-, Färb- und Tondramaturgie

vermittelt Spielberg, daß die Schrecken des Krieges schrecklich sind. Durch den Verzicht auf die Darstellung politischer Zusammenhänge aber ist vom »Anti-« nur Kriegsfilm übriggeblieben. Fistful of Flies. R u. B: Monica Pellizzari; K. Jane Castle, Maria Venuti; D: Tasma Walton, Dina Panozzo. In einer verschlafenen australischen Kleinstadt kämpft eine 16jährige in brutalen Familienverhältnissen ums Erwachsenwerden. La vie de Jesus. R u. B: Bruno Dumont; K. Phillippe van Leeuw; D- David Douche, Kader Chaatouf. Trostloses Bild der Jugendszene eines französischen Provinzkaffs, deren Gewalt-Eskalation programmiert scheint. Drop out. R u. B: Beatrice Manowski; B: Wolfgang Büld; K. Uwe Bohrer; D: Beatrice Manowski, Erdal Yildiz. Deutscher Versuch eines Trash-Thrillers - mit überforderter Detektivin, die durch eine verkokste Szene hastet.

Die Stimme des Mondes. (WA) R u. B: Federico Fellini; B: Tullio Pinelli; K. Tonino Delli Colli; D: Roberto Benigni, Paolo Villaggio. Geschichte eines reinen Toren, der als liebenswürdiger Individualist durch eine hektische pnultikulturelle Welt stolpert-von 1989

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung