Lesung für Pussy Riot

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Das Internationale Literaturfestival Berlin ruft am 12. Dezember zu einer weltweiten Lesung für die russische Punkband Pussy Riot und die Demokratie in Russland auf. Der Appell richtet sich an Kultureinrichtungen, Schulen, Radiosender und andere Interessierte. Das Literaturfestival richtet gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland eine Solidaritätslesung im Martin-Gropius-Bau aus.

Zu den Teilnehmern gehören laut der Ankündigung des Festivals vom Mittwoch die Bundestagsabgeordnete Marieluise Beck, die Künstlerin Joulia Strauss sowie die Schauspielerinnen Franziska Herrmann, Tatiana Nekrasov und Nina West. Elfriede Jelinek habe speziell für die Veranstaltung ein »Punk-Gedicht« eingesprochen.

Die Musikerinnen hatten im Februar in einer Moskauer Kathedrale gegen die Wiederwahl von Präsident Wladimir Putin protestiert und wurden danach zu Haftstrafen verurteilt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das "nd" mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal