Zwangsräumung mit aller Macht

Gegen den Widerstand hunderter Mietaktivisten und Anwohner wird Handwerkerfamilie aus Berliner Wohnung geworfen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Dieser Donnerstagmorgen wird Ali Gülbol für immer in Erinnerung bleiben. »Mein Sohn hat geweint, meine Frau ist völlig niedergeschmettert«, erzählt der Malermeister, der sich an diesem Morgen selber wie ein »Schwerverbrecher« und »Mörder« fühlt, weil die Polizei an diesem Morgen wegen ihm mit Helikoptern kommt. Seit 35 Jahren wohnt Gülbol in einer Wohnung in der Lausitzer Straße 8 in Kreuzberg. Soeben ist sein Domizil von einer Gerichtsvollzieherin, die mit 400 Polizisten angerückt war, geräumt worden.


Gülbols einziges Vergehen: Weil er eine Frist verstrichen ließ, kündigte sein Vermieter, die Franell Consulting GmbH, das Mietverhältnis. Die zweifelhafte Firma, die sich selbst im Netz als einen »der größten Anbieter von Zwangsversteigerungen« bewirbt, ist telefonisch zum Fall Gülbol nicht zu erreichen. Mit der Räumungsklage hatte sich der Vermieter in zwei Instanzen durchgesetzt. Auch der Bundesgerichtshof wies mit Beschlus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode