Verheerender Brand in russischer Klinik

Moskau (dpa/nd). Beim Großbrand in einer psychiatrischen Klinik in Russland sind mindestens 37 Personen ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge war die Brandursache, dass ein Patient unvorsichtig mit Feuer umging, wie ein Behördensprecher am Freitag der Agentur Interfax zufolge sagte. Das Heim liegt etwa 500 Kilometer nordöstlich von Moskau. Unter den Toten soll eine Krankenschwester sein, die versucht hatte, Patienten zu retten.

Der Brand in dem Heim bei Malaja Wischera war in der Nacht ausgebrochen. Die Evakuierung sei schwierig gewesen, da viele Patienten bettlägerig und sehbehindert seien, sagte der Arzt Igor Bulanow. Einige Kranke seien von Medikamenten betäubt gewesen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung