2 170 460 Thüringer

Bevölkerungsrückgang schwächt sich ab

Erfurt. Thüringen hat 2012 den geringsten Bevölkerungsrückgang seit 1989 verbucht. Ende vergangenen Jahren lebten im Freistaat 2 170 460 Einwohner, sagte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Montag bei der Vorstellung des neuen Statistischen Jahrbuches. Das waren etwa 11 000 Menschen oder 0,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Erfreulich aus Sicht Thüringer Kommunen: Der Wanderungsverlust ging im Vergleich zu den Vorjahren deutlich auf 1728 zurück. Zum Vergleich: 2006 beispielsweise hatte Thüringen binnen eines Jahres mehr als 14 000 Menschen durch Abwanderung verloren. Weit entfernt ist Thüringen noch von einem ausgeglichenen Verhältnis zwischen Geburten und Sterbefällen. 2012 wurden landesweit 17 342 Kinder geboren, 27 141 Menschen starben. Mehr Geburten als Sterbefälle hatte Thüringen letztmalig 1988 verzeichnet. Der »Durchschnittsthüringer« ist laut Statistik 46,5 Jahre alt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung