Besinnung und Bregenwurst

Niedersachsens Landtagspräsident will mehr kirchliche Feiertage

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Buß- und Bettag soll in Niedersachsen wieder arbeitsfrei sein und der Reformationstag am 31. Oktober ebenfalls gesetzlicher Feiertag werden. Das möchte Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU).

Nicht vor dem Relief des Niedersachsenrosses im Plenarsaal wird Bernd Busemann am Mittwoch in Hannover reden, sondern unter Barockengeln. Der Landtagspräsident hält am Bußtag mit der evangelischen Landessuperintendentin Ingrid Spieckermann in der Neustädter Kirche eine Dialogpredigt, Thema: Die gemeinsame Verantwortung von Politik und Kirche in unserer Gesellschaft. Abgeordnete, Ministerialbeamte und andere Interessierte werden zuhören.

Doch nicht nur sie, sondern alle Niedersachsen sollen die Möglichkeit haben, den 1995 bundesweit - nur nicht in Sachsen - gestrichenen Bußtag zu »Besinnung und Neuorientierung« zu nutzen. So beschreibt die evangelische Kirche den Sinn des Tages. Ihn will Busemann ebenso im Feiertagsgesetz verankern wie den Reformationstag. Dieser ist bislang nur in den ostdeutschen Ländern arbeitsfrei.

Ingrid Spieckermann unterstützt ihren Mitprediger. Die leitende Theologin hält es für falsch, dass der B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.