Das Publikum fesseln

Der LiMA-Vorsitzende Tilo Hejhal über linke Medienmacher, neue Themen und darüber, wie die Akademie für dieses Jahr gerettet wurde

  • Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Linke Medienakademie will aktueller, brisanter werden – und zum Open-Source-Projekt, in dem die Teilnehmer bestimmen, was läuft. LiMA-Vorsitzender Tilo Hejhal über linke Medienmacher, neue Themen und darüber, wie die Akademie für dieses Jahr gerettet wurde.

Hallo Herr Hejhal , werden Sie selbst auch einen Workshop besuchen?
Leider fehlt mir durch die Verpflichtung zur Mit -Organisation die Zeit, Workshops gezielt zu besuchen. Ich werde aber punktuell einzelne Veranstaltungen anschauen um die Stimmung aufzunehmen.

Als Journalist will ich vor allem kritisch und objektiv schreiben, mich nicht in eine Richtung biegen lassen. Wieso braucht man überhaupt eine linke Medienakademie?
Schon kritisch und objektiv schreiben zu wollen, setzt beim Journalisten ein gewisses Handwerkszeug voraus: Zum Beispiel das Wissen darum, wie man die Leser oder Zuschauer fesseln kann. Das will die Linke Medienakademie vermitteln. Gerade für die Medienmacher, die auch mal quer denken, Themen aufgreifen, die nicht im Mainstream liegen oder für ein Medium arbeiten, hinter dem kein großer Verlag oder Werbekunde steht. Für diese Leute wollen wir interessante und bezahlbare Angebote schaffen. Und wenn die LiM...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.