Neubauten stehen hinten an

Verkehrsminister Dobrindt setzt Schwerpunkt auf Erhalt von Straßen und Trassen

Der Bundesverkehrswegeplan ist das zentrale Planungsinstrument für den Straßen- und Schienenbau in Deutschland. Neue Strecken stehen in den nächsten Jahren nicht ganz oben auf der Liste.

Berlin. In den Erhalt bestehender Straßen und Bahnstrecken soll in den kommenden 15 Jahren mehr Geld fließen als in den Aus- und Neubau. Das geht aus der Grundkonzeption für den neuen Bundesverkehrswegeplan hervor, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag in Berlin vorgestellt hat. Darin wird ausdrücklich festgeschrieben, dass Erhaltungsmaßnahmen Vorrang vor Neubauvorhaben bekommen. »Wir müssen die Infrastruktur sehr viel stärker in ihrer Substanz erhalten«, erklärte Dobrindt.

Die Gelder für Ausbau und Neubau sollen zu 80 Prozent in überregional bedeutende Projekte fließen. Dobrindt kündigte in diesem Zusammenhang ein »nationales Prioritätenkonzept« an. Hauptziel sei die Beseitigung von Engpässen.

Der Bundesverkehrswegeplan (BVWP) ist das zentrale Steuerungsinstrument für den Bau von Autobahnen, Bundesstraßen, Bahnstrecken und Wasserwegen. Da der derzeit gültige BVWP aus dem Jahr 2003 stammt, will die Bundesregierung im kommenden Jahr eine Neufassung beschließen, die bis zum Jahr 2030 gelten soll.

Als Richtschnur dafür gilt das jetzt vorgestellte Grundkonzept, in dem aber noch keine konkreten Einzelmaßnahmen erwähnt werden. Festgelegt werden jedoch die Regeln, nach denen die Wichtigkeit künftiger Projekte festgelegt wird.

So sollen in einem ersten Schritt die Gelder abgeschätzt werden, die bis 2030 für den Erhalt bestehender Strecken benötigt werden. Erst das Geld, das dann noch übrig bleibt, soll für Ausbau- und Neubauvorhaben zur Verfügung stehen. Abschließend werden die einzelnen Projekte in Dringlichkeitskategorien einsortiert. Selbst Bauvorhaben aus dem alten Verkehrswegeplan, die noch nicht begonnen wurden, werde man erneut bewerten, heißt es in der Grundkonzeption: »Alles kommt auf den Prüfstand.« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung