Soldat verletzt sich mit eigener Schusswaffe

Storkow. Durch einen Streifschuss ist ein Soldat in der Kurmark-Kaserne der Bundeswehr in Storkow/Mark (Oder-Spree) verletzt worden. Der Schuss habe sich gelöst, als der Feldjäger am frühen Dienstagmorgen nach einer Streifenfahrt mit einem Kameraden ins Gebäude des Kommandos zurückgekommen sei, sagte ein Bundeswehr-Sprecher. Der Soldat wurde an der Hand verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnte er inzwischen wieder entlassen werden. Wie sich der Schuss lösen konnte, wird noch untersucht. Geprüft wird in solchen Fällen üblicherweise auch, ob den Betroffenen eine Mitschuld an dem Vorfall trifft. In Storkow sind Teile des Feldjägerregiments 1 stationiert. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung