Rechtsextreme marschieren in Buch auf

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Ungestört von Protesten hielten Neonazis, Hooligans und einfache Familien am Donnerstag eine Kundgebung gegen Flüchtlinge in Buch ab. Am Sonnabend soll erneut marschiert werden.

Erfahrene Fotoreporter berichten von einer gruseligen Veranstaltung. Am Donnerstagabend waren im nördlichen Berliner Ortsteil Buch über 70 Rechtsextremisten von der NPD, Hooligans und ganz normale Familien zu einer Kundgebung zusammengekommen. Die anwesenden Fotojournalisten mussten abziehen, weil sie laut Eigenaussage von NPD-Mitgliedern bedroht wurden. »Die Polizei wollte nicht für unsere Sicherheit sorgen, auch die Pressestelle nicht«, berichtet einer ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode