Alles schaut nun auf zwölf Abgeordnete

SPD-Landesspitze baut auf Geschlossenheit zur Wahl

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem klaren Votum der Mitglieder der Thüringer SPD für ein rot-rot-grünes Bündnis haben Mitglieder der Parteiführung am Dienstag Spekulationen zu zerstreuen versucht, einzelne Abgeordnete der Landtagsfraktion könnten eine solche Koalition bei der Abstimmung über den zukünftigen Thüringer Ministerpräsidenten im letzten Augenblick scheitern lassen. Er sei fest davon überzeugt, dass alle zwölf SPD-Abgeordneten im Landtag für Bodo Ramelow (LINKE) als Ministerpräsidenten stimmen werden, sagte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein in Erfurt.

Die Thüringer CDU kritisierte das Votum mit scharfen Worten und stellte dessen demokratische Legitimation in Frage. Auch Kritiker von Rot-Rot-Grün innerhalb der SPD setzen nun darauf, dass die sozialdemokratischen Abgeordneten das Dreierbündnis doch noch zu Fall bringen werden. Der Vorsitzende des SPD-Ortsverbandes Ilmenau,...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.