Hooliganaufmarsch in Hannover auf der Kippe

Hannover. Der unter dem Motto »Europa gegen den Terror des Islamismus« angemeldete Hooliganaufmarsch am 15. November bleibt Hannover möglicherweise erspart. Der Versammlungsleiter hat sich nach Informationen des NDR von der Demonstration zurückgezogen. Die Polizei meldete am Donnerstag, dass sie den Oldenburger nicht als Leiter akzeptiert. Grund: Gegen ihn ist Strafanzeige wegen Volksverhetzung gestellt worden. Der 44-Jährige hatte im Internet unter anderem ein Bild von KZ-Häftlingen mit der Unterschrift »Sommercamp 1942« veröffentlicht. Ob sich ein anderer Leiter für den Aufmarsch findet, ist fraglich. jung/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung