Berlins Kunstszene in Venedig

  • Von Sabine Glaubitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jeff Koons, Damien Hirst und Takashi Murakami: Der französische Milliardär François Pinault sammelt internationale Hype-Künstler. Seit geraumer Zeit interessiert sich der 78-Jährige für Kunst aus Deutschland. Nach dem Düsseldorfer Thomas Schütte holt der Unternehmer - Gründer des Luxuskonzerns Kering mit Marken wie Gucci und Puma - nun gefragte Gegenwartskünstler aus Berlin nach Venedig, wo er gleich zwei Museen besitzt.

»Slip oft the Tongue« heißt die neue Ausstellung in der Punta della Dogana am Beginn des Canal Grande. Pinaults Privatsammlung moderner und zeitgenössischer Kunst mit schätzungsweise bis zu 4000 Werken gilt als eine der größten weltweit. Seit 2009 bespielt er den Prachtbau vorwiegend mit seinen Werken. Der Titel, der übersetzt Versprecher bedeutet, geht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.