Razzien gegen IS in der Türkei

Ankara. Die türkische Regierung hat ihre Kampagne gegen Extremisten wenige Tage vor der Parlamentswahl fortgesetzt: Bei mehreren Razzien nahm die Polizei am Dienstag 71 mutmaßliche Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) fest. Die Armee stoppte an der Grenze zu Syrien nach eigenen Angaben 17 IS-Sympathisanten. In der Osttürkei wurden zudem 13 Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) festgenommen. Die Razzien folgen einen Tag auf einen tödlichen Zusammenstoß im Südosten der Türkei, bei dem zwei Polizisten und sieben mutmaßliche IS-Mitglieder getötet wurden. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag wurden die Beamten von einem Selbstmordattentäter mit in den Tod gerissen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung