Anschlag mit 14 Toten in Kolumbien

Rio. Trotz des Friedensprozesses ist es in Kolumbien erneut zu einem Anschlag mit zahlreichen Toten gekommen. Für den Angriff auf rund 80 Soldaten am Montagabend (Ortszeit) im Bundesstaat Boyacá wird die Guerillagruppe ELN verantwortlich gemacht. Dabei kamen mindestens elf Soldaten, ein Polizist und zwei Rebellen ums Leben. Die Soldaten hatten den Auftrag, in der von Indigenen bewohnten Bergregion nördlich der Hauptstadt Bogotá Urnen der Regionalwahl vom Sonntag zu bewachen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung