Schwarz-Rot in Sachsen-Anhalt will bei Polizei aufrüsten

Magdeburg. Die Koalitionsfraktionen CDU und SPD in Sachsen-Anhalt wollen bei der Polizei des Landes aufrüsten. Zusätzliche Stellen könnten durch die Einstellung von früheren Feldjägern der Bundeswehr und von nur drei Monate lang ausgebildeten Wachpolizisten besetzt werden, wie SPD-Fraktionschefin Katrin Budde und Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Mittwoch getrennt voneinander mitteilen. Auch die Opposition sprach sich für mehr Polizeibeamte aus. Die SPD stellte im Magdeburger Landtagsgebäude ein »Sofortpaket für die Landespolizei« vor, das sie auch als Wahlprogramm angesichts der in vier Monaten anstehenden Landtagswahl nutzen will. Innenminister Stahlknecht habe es entgegen der Koalitionsvereinbarung von CDU und SPD nicht geschafft, die Zahl der aktiven Polizeibeamten deutlich über 6000 zu halten, sagte Budde. Nach bisherigen Planungen drohe sie bis Ende 2021 auf 5650 zu fallen. Als Gegenkonzept legte die SPD mehrere Bausteine vor, um die Zahl im Jahr 2021 bei 6400 Beamten zu halten. Dazu sollen 150 zusätzliche Polizisten durch die Einstellung ehemaliger Soldaten gewonnen werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung