Ausgabe vom 13.06.2002

Action

HEUTE IN DRESDEN - Ladencafé aha, Kreuzstr.7, »Aborigines - Lebensweise und Probleme in der Gegenwart«, mit der Ethnologin Birgit Scheps KUBA - »10 Jahre KarEn - 10 Jahre Solidarität mit Kuba«, 14.Juni, ab 19 Uhr, ehemaliges ND-Gebäude am Franz-Mehring-Platz KULTUR - 1. Linke Buchtage Berlin, 14.-16.Juni, Fr. ab 19 Uhr, Sa./So. ab 11 Uhr, Mehringhof, Gneisenaustr.2a, Kreuzberg, u.a. Lesungen mit R...

Mit Genfood gegen Hunger?

ND: Wie verhält sich die USA-Delegation beim Welternährungsgipfel der Food and Agriculture Organisation (FAO) in Rom? Wir wissen hier doch alle, dass die USA-Regierung nur mit zwei Zielen nach Rom gekommen ist: Das eine ist, die Vorstellung zu zerstören, dass Nahrung ein Menschenrecht ist; da beschämt es mich, US-Amerikaner zu sein. Die USA sind die einzige Nation auf der Welt, die gegen Nahrung a...

ndPlusAndreas Schug

Integration hat Vorrang

Das Magdeburger Eine-Welt-Haus widmet sich vor allem lokalen Integrationsprojekten. Schwerpunkt ist die interkulturelle Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Martin Ling

Arbeit oder Bildung für Kinder?

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) müht sich redlich, Probleme der Arbeitswelt ins öffentliche Blickfeld zu rücken. Gestern rief sie den ersten globalen Aktionstag gegen Kinderarbeit aus. Alljährlich soll fortan der 250 Millionen Kinder gedacht werden, die statt einer arbeitsfreien, bildungs- und freizeitorientierten Jugend zu frönen, dem Fron harter Arbeit ausgesetzt sind. Ein Gedenktag...

Emily Watson

Der amerikanische Regisseur Robert Altman hat wiederholt gezeigt, dass er ein Meister im Umgang mit großen Darstellerensembles ist. Auch in »Gosford Park« bietet er eine kaum zu übertreffende Inszenierung von drei Dutzend Rollen, deren jede eigenes Profil besitzt und zum großen Teil von bühnenerfahrenen britischen Schauspielern verkörpert wird, unter ihnen Maggie Smith, Alan Bates und als Elsie, O...

Caroline M. Buck

Überall Hassenhausen

Zwei Freundinnen in der deutschen Provinz, die eine blond, die andere braun, eine mit Mann und viel überschüssiger Energie, die andere mit Kind und wenig mehr als dem Wunsch, dessen Vater möge ins Dorf zurückfinden und endlich von der Existenz seines Sohnes erfahren, das sind die Heldinnen von »Storno«. Sie arbeiten als Kassiererinnen, träumen von Veränderung, vom amerikanischen GI-Vater, vom groß...

ndPlusThomas Herget

Kunst, Wermut, Schwermut

Zuerst sehen wir nur eine mit Tinte befleckte Hand, die ungelenk Autogramme schreibt, dann schwenkt die Kamera auf diese unendlich traurigen Augen, die eine Frau am Ende der Ausstellungshalle taxieren. Das wortlose Augenspiel zwischen den beiden Hauptdarstellern während Jackson Pollocks letzter Vernissage ist ein kleiner Höhepunkt des Films, der die Zerrüttung zwischen ihm und der Frau an seiner S...

Elke Wiegand

Schock mit »Pulverfass«

Torun an der Weichsel - die Geburtsstadt des Nikolaus Kopernikus. Im Zweiten Weltkrieg unversehrt geblieben, präsentiert sich die einstige Hansestadt Thorn als weitgehend mittelalterliches Architekturensemble mit riesigen Kathedralen und so manchem Kuriosum wie dem Schiefen Turm oder der Straßenkreuzung, an der Planetarium, Gefängnis, Kirche und Universität in trauter Nachbarschaft beieinander ste...

Sie wissen nicht, was sie tun

Während die Kunstwelt zur Bilderschau der Documenta11 pilgert, unternimmt der Medienkünstler und Museumsdirektor Peter Weibel im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) den Versuch, zu erklären, wozu Bilder benötigt, wie sie erzeugt und interpretiert werden. Anders als der Titel »Iconoclash« nahe legt, stellt die Ausstellung gleichberechtigt künstlerische und wissenschaftliche Formen der Bilderzeugung vor; sie diskutiert auch, warum manche Arten von Bildern akzeptiert, andere attackiert, vernichtet oder übermalt werden und legt damit eine Untersuchung über den Status des Bildwerks als Medium vor, die man eigentlich von der Documenta hätte erwarten können.

Ulrich Makosch

Mit Herz - und Füßen

Zwischen Kursk, Kosovo und Kabul hat der Moskauer ZDF-Korrespondent Dietmar Schumann eben im Verlag Das Neue Berlin sein Buch »An der Lena flußabwärts« veröffentlicht. Es ist das Buch zur ZDF-Reportage »Blut und Diamanten« über das Einzugsgebiet dieses gigantischen Stroms im tiefen Osten Sibiriens, welches 25 Mal größer als die DDR ist. Es könnte auch den Titel tragen »Was hat die "Wende"...

ndPlusCarloff Wiltner

NietzscheFreudEinstein

In der Pop-Welt gibt es immer wieder Ausnahmeerscheinungen, die ihren eigenen Kopf durchsetzen und trotzdem Hits machen, und das liegt nicht daran, dass sie gewöhnlich wären. David Bowie ist ohne Zweifel solch eine Erscheinung. 1967 ging der Beat in den Rock über, und die Zeit für Bowies Mischung aus Glamour und musikalischer Brillanz sollte erst noch kommen. Damit war er Avantgarde, und diesem A...

Manfred Loimeier

Im Rausch der Macht

Als der ugandische Schriftsteller Moses Isegawa vor vier Jahren mit seinem Debütroman »Abessinische Chronik«, einer Familiensage aus dem Uganda der siebziger Jahre, kometenhaft auf dem Sternenhimmel der Weltliteratur erschien - immerhin stand das Buch monatelang auf zahlreichen Bestsellerlisten und wurde in neun Sprachen übersetzt -, da begeisterte dieser Roman auch hier zu Lande wegen seines süff...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Eis der Einsamkeit

Auch dieses Theater beginnt mit dem absoluten Dunkel der Welt. Dann öffnen sich die Hinterwände der Bühne, ein Kreuz gleißt auf. Luise zieht ihren Ferdinand heraus ins Licht, das jetzt dämmert und warm wird. Erst weit genug entfernt von Kreuz und Symmetrie, vorn an der Rampe, werden Winzlinge zu Menschen. Eine Metapher, ein Augenblick - was muss mehr aufgeboten werden, um eines Dichters Religionsk...

Thomas Klein, Wiesbaden

Vierte Landebahn ist »verträglich«

Der von der Flughafenbetreibergesellschaft Fraport AG und dem Land Hessen geplante Ausbau des Frankfurter Flughafens hat die erste Hürde im Genehmigungsverfahren genommen.

ndPlusPeter Liebers, Gera

Touristen sollen in die Grube fahren

Die ersten ehemaligen Wismut-Objekte im Erzgebirge werden saniert. Probleme gibt es mit kontaminiertem Gelände. Eine Bergbaustadt soll zu einem attraktiven Touristenziel werden.

Victoria Walter

Neues Zuckerbrot für den Schiffbau?

Noch sind die Arbeitsplätze in den Werften an der Waterkant nicht gesichert. Denn nach der jüngsten Krisensitzung der EU-Industrieminister ist noch unklar, ob der europäische Schiffbau im Konkurrenzkampf gegen die südkoreanischen Firmen finanzielle Rückendeckung durch die öffentliche Hand erhält.

ndPlusNils Floreck

AOK: Es gibt keine Kostenexplosion

Beim AOK-Tag Anfang der Woche trafen Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) und Hermann-Josef Arentz (CDU) aufeinander. Punkte sammelte dabei vor allem die Bundesregierung. Die Konzepte der Union stießen dagegen auf Kopfschütteln und Kritik.

Friedrich Siekmeier

Zoff um Zwickels Zukunftsmanifest

»Abschied von einer umverteilenden Tarifpolitik, von der paritätischen Sozialstaatsfinanzierung und einem demokratischen Sozialstaat, der seine Verpflichtung gegenüber den sozialen Grundrechten höher wertet als soziales Wohlverhalten seiner Bürger« - hart sind die Vorwürfe, die aus dem IG-Metall-Vorstand gegen Klaus Zwickel und dessen Interpretation des »Zukunftsmanifests« erhoben werden.

Termin-BÖRSE

Altenburg. Petra Pau ist am 18.6., 17Uhr, Gast eines Bürgerforums in der Gartenanlage Ost, Munsaer Str.84. Berlin. Auf einer Gedenkveranstaltung mit Prof.Lothar Bisky wird am 21.6., 16Uhr, im Rathaus Köpenick der Köpenicker Blutwoche gedacht. Um 17.30 auf dem Platz des 23.April Ehrung am Denkmal für die Opfer der Blutwoche. Berlin. Über die Entwicklungszusammenarbeit mit Tansania spricht am 19.6.,...

Berlin-TIPPS

Politik »Altlasten in der kommunalen Praxis« Gastvortrag mit Dr. Ursula Smettan am 14. und 21.6., jeweils 10 bis 12 Uhr, im Elektronik-Neubau der TU, Einsteinufer 17, Charlottenburg. »Intelligent sparen: Schuldnerberatung. Suche nach Wegen und Modellen zu ihrer Absicherung«Fachtagung der PDS, SPD und der Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung am 14.6., 14 Uhr, im Abgeordnetenha...

ndPlusJörg Staude

Ermüdend

Ein leises Erschrecken geht in deutschen Haushalten um: Die über 40-Jährigen bekommen Post vom Rentenversicherungsträger und mitgeteilt, was sie später bestenfalls aus der staatlichen Rentenkasse zu erwarten haben. Was? So wenig! Meist tritt auch die gewünschte Reaktion ein: Ich muss mehr für meine Rente tun! Und was bietet sich für den Normalgeringverdienenden denn schon an Alternativen an - auße...

Claus Dümde

Panikmache?

Gibts in Deutschland etwa auch Pläne für ein »Heimat-Sicherheitsministerium« wie in den USA? Will Schily auf seine alten Tage Superminister werden? Zuzutrauen wärs ihm. Und die gestrige »Warnung« der »Bild«-Zeitung vor angeblichen Al-Qaida-Plänen für Anschläge mit Flugzeugen in Deutschland passt dazu, wie die Faust aufs Auge. Oder richtiger aufs Denkzentrum derer, die glauben, was in der Krawallpo...

ndPlusOlaf Standke

Vor Gericht

Eigentlich sollte der heutige Tag ein Meilenstein auf dem Weg zur neuen Weltordnung des George W. Bush werden. Ab diesem Donnerstag ist der Ausstieg aus dem ABM-Vertrag in Kraft, den der USA-Prä- sident Ende letzten Jahres verkündet hat. So will er die lästigen Fesseln für ein neues nationales Raketenabwehrsystem abwerfen, das dieses bilaterale Abkommen mit Moskau aus dem Jahre 1972 verboten hätt...

Peter Richter

Sieg des Rechts

Als »nicht nachvollziehbar« bezeichnete CDU-Bundesgeschäftsführer Willi Hausmann gestern das Urteil, das die vom Bundestagspräsidenten verhängte Millionenstrafe wegen des CDU-Spendenskandals bestätigte. Nicht nachvollziehbar im echten Sinne war jedoch jenes Urteil der Vorinstanz, das das Berliner Oberverwaltungsgericht damit kassierte. Denn es wollte uns tatsächlich weismachen, die Rechenschaftsbe...

ndPlusJürgen Amendt

Systemfrage unerwünscht

Bayerns Wissenschaftsminister Hans Zehetmair hat schon vor Monaten ausgesprochen, was viele Politiker - und leider auch viele Eltern - denken: Bildungspolitik ist in Deutschland einer der letzten Rückzugsräume konservativen Denkens. Ganztagsschulen, so der CSU-Minister, seien allenfalls aus sozialpolitischen Überlegungen in Ballungsräumen sinnvoll, also dort, wo Mama und Papa arbeiten gehen müssen...

Dr. Wolfgang Kötter

Abschießen oder abrüsten?

Heute wird der Rücktritt der USA vom Vertrag über die Begrenzung der Raketenabwehr (ABM - Anti-Ballistic-Missiles) wirksam. Die Aufkündigung des Abkommens beseitigt ein Rechtsinstrument, das 30 Jahre lang ein Wettrüsten mit Antiraketensystemen verhindert hat.

ndPlusEkkehard Jänicke

USA drohen mit Invasion in Den Haag

Der USA-Senat hat die Regierung zu militärischen Maßnahmen bis hin zur Invasion der Niederlande für den Fall ermächtigt, dass ein Bürger der USA vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden sollte.

Rainer Rupp

»Kein Missbrauch von Dual-Use-Maschinen«

Während USA-Präsident Bush auf ein »Recht« auf präventive Militärschläge gegen potenzielle Besitzer von Massenvernichtungswaffen pocht, sieht Verteidigungsminister Rumsfeld in irakischen Importen von Dual-Use-Maschinen bereits Indizien für die Existenz solcher Waffen.

René Heilig

Haben die Ehre...die Toten sind schuld

»Strong Resolve« war der größte Militäraufmarsch seit zehn Jahren. 160 Flugzeuge, 139 Schiffe von 13 NATO- und anderen Alliierten nahmen teil. 40000 Soldaten bot man auf - einer von ihnen liegt nun auf einem Friedhof bei Potsdam, ein zweiter auf dem Gottesacker des Dörfchens Cappel in Nordrhein-Westfalen. Selbst schuld, sagt die verantwortliche deutsche Marine. Und lügt damit.

ndPlusJochen Reinert

Massaker rings um Mazar-i Sharif

Dieser Dokumentarfilm von Jamie Doran wird Schlagzeilen machen. Mehrere Afghanen bezeugen vor der Kamera, dass USA-Spezialeinheiten nach der Einnahme von Kunduz an der Folterung und Ermordung von über 3000 Gefangenen beteiligt waren. Alle Zeugen, so Doran, seien bereit, vor einem internationalen Gericht darüber auszusagen.

Film beweist Massaker in Mazar

Berlin (ND). Der jüngste Film des international bekannten irischen Dokumentaristen Jamie Doran, der am Mittwoch auf Einladung der PDS-Fraktion im Bundestagsgebäude seine Weltpremiere erlebte, bezeugt massive Menschenrechtsverletzungen von USA-Soldaten während der ersten Phase des Afghanistan-Krieges. Mehrere Augenzeugen sagen vor der Kamera aus, an der Ermordung von 3000 Taleban-Kämpfern in Nordaf...

ndPlusJürgen Amendt

Mehrheit für bessere Schulen

Eine Mehrheit der Bevölkerung will bessere Schulen, aber nur eine Minderheit ist für Strukturreformen im Bildungssystem. Auf diesen Nenner lässt sich das Ergebnis der repräsentativen Umfrage des Dortmunder Institutes für Schulentwicklungsforschung (IFS) bringen, das gestern auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisierte auf der gleichen Veranstaltung, dass trotz des schlechten Abschneidens deutscher Schüler bei der PISA-Studie in Deutschland weiter im Bildungsbereich gespart werde.

ndPlusJack Rodriguez

Voller Sehnsucht und vieler Wünsche

Verschmitzt schaut der bärtige Mann über seine Schulter und dem Betrachter direkt ins Auge. Doch so lebenslustig wie auf diesem späten Selbstporträt von 1996 gibt sich Johannes Helm selten auf seinen Bildern. Eher steif stehen die Personen, wie das 1982 entstandene »Mädchen vor dem Haus«. Es ist unverkennbar: Der 1927 in Schlesien geborene Helm ist Autodidakt, der ab 1972 über die naive Malerei se...

Anouk Meyer

Mit Tangará kommt Brasilien

Temperament, Ausgelassenheit, Exotik: Das brasilianische Lebensgefühl hat es den Berlinern angetan. Capoeira-, Samba- und Trommelschulen sprießen wie Pilze aus dem Boden, in den Clubs geht es zu heißen Salsaklängen hoch her. Diesem Trend folgt Tangará Brasilevents, benannt nach einem graziösen Vogel vom Amazonas, offenbart sich eine Mischung aus Tanzstudio und Künstleragentur. Der Treffpunkt für b...

ndPlusAnja Probe

Ein Stringtanga als Fahrausweis

CSD - das ist keine Droge, sondern die Abkürzung für »Christopher Street Day«, eine der größten Demonstrationen Schwuler und Lesben. Auch in diesem Jahr fwerden wieder mehrere hunderttausend Menschen am 22. Juni unter dem Motto erwartet: »Wir machen Berlin anders - Weltoffen. Tolerant. Queer«. Mit gewalttätigen Demonstrationen Ende Juni 1969 in der New Yorker Christopher Street fing alles an. Dama...

Peter Kirschey

Motor der Opposition

Ein traurig-ernst dreinschauender Frank Steffel nahm gestern die Berliner Regierung maß. Ein Jahr CDU-Abschied von der Regierungsverantwortung war Anlass eines kräftigen Rundumschlages. Wowereit als Landesvater - das bedeute ein fatales Jahr des Stillstands in der Politik. Negativbilanz im Telegramm: vertane Chance für die Hauptstadt, Hoffnungslosigkeit, Ratlosigkeit, Sparen zum Selbstzweck, schwe...

ndPlusAnja Probe

Fallpauschale ab 2003, OP-Katalog kein Dogma

Bilder von frisch operierten Patienten, die vom Chirurgenmesser direkt ins heimische Bett abgeschoben werden, drängen sich nach so manchen Presseberichten über die neue Krankenhausplanung vor das geistige Auge. Die Idee ist, durch mehr ambulante Operationen Betten einzusparen. Das ruft Verunsicherung hervor. Bis Oktober soll die Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz den ...

Bernd Kammer

»Berlin ist pleite, und ich bin schuld«

Schwarze T-Shirts waren gestern der Renner bei der »größten Personalversammlung aller Zeiten in Deutschland«, wie sie Gewerkschafter immer wieder nannten. Für fünf Euro konnten sich die Teilnehmer aus den Bezirksämtern die Hemdchen überstreifen, worauf dann auf Brust und Rücken zu lesen war: »Berlin ist pleite, ich bin schuld«. Trotzige Reaktion auf die Ansicht mancher Politiker, »wir tragen nur d...

MaulFoul

»Wir schlagen die Schwarzen auch am 22. September!« Peter Struck, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion vor seinen Fraktionskollegen nach dem gemeinschaftlichen TV-Empfang von Kamerun gegen Deutschland (siehe »Querpass«)...

WMSplitter

DFB-Ausfall. Ohne Jörg Böhme ist die deutsche Mannschaft am Mittwoch in Südkorea gelandet. Während das Team das neue WM-Quartier auf der Ferieninsel Cheju bezog, befand sich der Böhme bereits auf der Heimreise. Der Schalker hatte sich am Dienstag vor dem letzten Gruppenspiel gegen Kamerun beim Aufwärmen einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Krisensitzung. Frankreichs Nationaltrainer Rog...

ndPlusGisela Sonnenburg

Ein Herz für Außenseiter

Statthaus Böcklerpark, ein Jugendzentrum in Berlin-Kreuzberg. Mittags, beste Fußballzeit. Kino-Atmosphäre herrscht im Foyer-Café, denn eine Leinwand vergrößert das WM-Geschehen. Eine faire Publikumsmannschaft: Kinder und Jugendliche vieler Nationen - aber sie alle sind Berliner. Rafek zum Beispiel. Er ist 11 und als Araber geboren. Selbst quirlig und agil, ist er »natürlich für Brasilien«. Lässig...

Afrikanern fehlte ein Tor

Südafrika hat die historische Chance und das »Wunsch-Achtelfinale« gegen Deutschland verpasst. Die »Bafana Bafana« kassierte in ihrem letzten Vorrundenspiel gegen Spanien eine unglückliche 2:3 (1:2)-Niederlage und wurde dadurch in der Gruppe B vom Rivalen Paraguay, der bei gleicher Tordifferenz in der Anzahl der erzielten Treffer wegen eines Tores die Nase vorn hat, noch abgefangen. Vor 38000 Zusc...

Im Schlussspurt ins Achtelfinale

Paraguay hat in Seogwipo (Südkorea) mit einem schwer erkämpften 3:1 (0:1)-Sieg über Slowenien des Achtelfinale erreicht. Vor den Augen von DFB-Teamchef Rudi Völler erzielten die eingewechselten Nelson Cuevas (66., 84.) und Jorge Campos (74.) die Tore für die Südamerikaner, die als Zweiter der Gruppe B in Runde zwei am Sonnabend nunmehr auf die deutsche Nationalmannschaft treffen. Milenko Acimovic ...

Insulaner stolpern ins Achtelfinale

Mit einer trostlosen Nullnummer hat England seinen Platz im Achtelfinale gebucht. Fünf Tage nach dem glanzvollen 1:0 gegen Argentinien blieb das Team von der Insel vor 46000 Zuschauern in Osaka beim 0:0 gegen die bereits vorher zur Heimreise verurteilten Nigerianer weit hinter den Erwartungen zurück. Als Zweiter der Gruppe F bestreiten die Engländer ihr Achtelfinale am Sonnabend im japanischen Nii...

QuerPass

Der deutsche (Fußball-)Rassismus und -Nationalismus ist feige und wendisch. Stehen die Chancen mies, hält er sich bedeckt. Sind wir allerdings wieder wer - beispielsweise im Achtelfinale -, kommt ganz schnell mal die Sau raus. Auch die politische. Jetzt öffnete die SPD ihre Stalltür. Im Rausche des einfarbigen 2:0-Sieges gegen ein farbiges Kamerun verstieg sich Bundestags-Fraktionschef Peter Stru...

Heinz Werner (66), von 1976 bis 1983 Trainer des 1. FC Union Berlin

Die Engländer wie Minimalisten

Es war ein Spiel, das keinen von den Sitzen riss. Die Engländer spielten gegen Nigeria ergebnisorientiert und wollten sich keine Blöße geben. Sie wollten unbedingt nicht verlieren, aber sie wollten offenbar auch nicht unbedingt gewinnen. Oder war es der Respekt vor Nigeria? Diese 0:0-Taktik hat mich überrascht. So etwas ist ja nicht ungefährlich, denn das kann am Ende glatt daneben gehen und in ei...

ndPlusMatthias Ende

Favoritensterben geht weiter

Nach Frankreich ist mit dem zweifachen Weltmeister Argentinien auch der zweite Topfavorit der WM ausgeschieden. Die Argentinier spielten gestern in ihrer letzten Partie in der Gruppe F gegen die Schweden nur 1:1 (0:0). Die Skandinavier erreichten ebenso wie die Engländer das Achtelfinale und treffen nun am Sonntag in Oita auf den Senegal. Die Führung der Schweden schoss Anders Svensson (58.) mit e...

Wilfried Neiße

Keine Toleranz bei rechter Gesinnung

Im ersten Schulhalbjahr 2001/02 wurden an das Bildungsministerium sieben Fälle gemeldet, in denen Schüler in verbaler oder tätlicher Gewalt eine rechtsextreme Gesinnung offenbarten. Bildungsminister Steffen Reiche teilte dazu jetzt mit, dass in drei Fällen der Verdacht auf Körperverletzung und Nötigung vorgelegen habe. Doch sei damit die Liste nicht am Ende. Wie Reiche sagte, seien im gleichen Ze...

ndPlusWolfgang Carst

Warten auf die FHTW

Der Köpenicker Ortsteil Oberschöneweide stand am vergangenen Wochenende auf dem Prüfstand. In den wiederhergestellten Reinbeckhallen diskutierten Politiker, Quartiersmanager und Einwohner über bisher Erreichtes und über zukünftige Vorhaben. Entsprechend lautete das Motto der 2. Stadtteilkonferenz Oberschöneweide: »Zwischenbilanz - Chancen - Initiativen«. Begrenzt durch die Spree und den Freizeitp...

Hans-Jürgen Neßnau

Man schützt aber nur, was man kennt...

Eine bekannte Adresse ist der Lichtenberger Umweltladen am Tuchollaplatz. Seit 1994 werden hier Beratungen und Informationen zu nahezu allen Fragen des Natur- und Umweltschutzes in städtischen Wohngebieten angeboten. Ein Schwerpunkt ist die Umweltbildung und -erziehung der Kinder und Jugendlichen. Über 50000 Besucher wurden bereits im Umweltladen sowie bei Veranstaltungen in Schulen, Kitas und wei...

ndPlusAndreas Fritsche

Eine offene Tür für potenzielle Investoren

Berlin braucht dringend Steuereinnahmen und Arbeitsplätze. Wirtschaftssenator Gregor Gysi (PDS) sucht sie zur Zeit in der Ferne. Noch bis Freitag wirbt er in Nordamerika um Investoren. Zwei bis drei Firmen äußerten reges Interesse an Berlin, resümierte Gysi am Dienstag beim Besuch der weltgrößten Biotech-Messe im kanadischen Toronto. Gestern sprach er in New York mit dem »Wall Street Journal«. Heu...

Anklage wegen Siedlungen möglich

Tel Aviv (ND). Israel könnte schon in Kürze wegen seiner Besiedlungspolitik in den Palästinensergebieten vor den neuen Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag gestellt werden. Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Gutachten des israelischen Chefanklägers Eliakim Rubinstein muss Israel mit einer Anklage rechnen, weil die Ansiedlung von Israelis in den besetzten Gebieten gegen internationales...

Rumsfeld bescheinigt Indien Konstruktivität

Delhi/Islamabad (ND). Die Atommächte Indien und Pakistan haben sich auch während des Besuchs von USA-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in der Krisenregion wieder Artilleriegefechte in Kaschmir geliefert. Rumsfeld lobte Indien am Mittwoch für den Abbau der Spannungen mit Pakistan. »Wir glauben, dass konstruktive Schritte unternommen worden sind, und die Führung in Indien hat gezeigt, dass sie a...

»Bundesrepublik ist ein Entwicklungsland«

Schwerin (ND-Rex). In Deutschland gibt es einen Mangel an Bürgerbeauftragten. Das beklagten die vier Amtsträger bei ihrem Jahrestreffen in Schwerin. Sie forderten, solch eine Instanz auch in den anderen Ländern einzurichten. Ebenso halten sie einen Bürgerbeauftragten für die gesamte Bundesrepublik für notwendig. Verglichen mit anderen Staaten sei die Bundesrepublik in dieser Hinsicht ein Entwickl...

ndPlusWilfried Neiße

Osterweiterung als Chance begreifen

Die Zustimmung der polnischen Bevölkerung zur EU-Osterweiterung ist keineswegs gesichert. Darüber informierte der Vizemarschall der polnischen Partner-Wojewodschaft Lubuskie/ Lebuser Land Edward Fedko, als er gestern Gast des PDS-Fraktionschefs Lothar Bisky im Potsdamer Landtag war. Im ersten Halbjahr 2003 werde ein landesweites Referendum über die Mitgliedschaft Polens vom Januar 2004 an entsche...

»Meine Kritik am MfS bleibt«

Katrin Brandt - unter diesem Decknamen führte das MfS die heutige PDS-Abgeordnete Angela Marquardt seit 1987 als IM. Die heute 30-Jährige war damals Schülerin. Die Akte wurde kürzlich in den Archiven der Gauck-Behörde gefunden. Heute soll der Geschäftsordnungsausschuss des Bundestages darüber entscheiden, ob ein Verfahren eröffnet wird. ND sprach mit Angela Marquardt über den Vorwurf, IM gewesen zu sein.

CDU muss 21 Mio Euro zurückzahlen

Berlin (ND-Richter). Für die CDU hat ihr Parteispendenskandal doch noch finanzielle Konsequenzen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin entschied gestern, dass die von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse gegen die Partei ausgesprochene Strafe von knapp 21 Millionen Euro (41 Millionen Mark) wegen eines falschen Rechenschaftsberichts rechtens ist. Es hob damit ein anders lautendes Urteil des Verwaltung...