Ausgabe vom 29.04.2003

Martin Ling

Eisern

Nicanor Duarte Frutos

Der ehemalige Journalist wurde am Sonntag zum neuen paraguayischen Präsidenten gewählt

ndPlusThomas Berger

Erste Verhandlungen Rebellen-Regierung

Drei Monate nach der Vereinbarung eines Waffenstillstands kamen am Sonntag die ersten Friedensgespräche zwischen aufständischen Maoisten und Regierung zustande.

Ralf Klingsieck, Paris

Mit Schleier kein Personalausweis

Der französische Innenminister Nicolas Sarkozy will bei Personalausweisen in Sachen Schleier keine Ausnahmen für muslimische Frauen zulassen und erntet damit heftigen Widerspruch von der einflussreichen Union der islamischen Organisationen Frankreichs (UOIF).

ndPlusWerner Birnstiel

»Stille Diplomatie« in Sachen Korea

Die chinesischen Gastgeber werteten schon das Zustandekommen der Pekinger Verhandlungen zwischen den USA und der KDVR in der letzten Woche als Erfolg ihrer »stillen Diplomatie«. Alles in allem seien die Gespräche ein guter Anfang auf dem Weg, der »zur Regelung der nordkoreanischen Atomfrage führt«.

EU auf dem Weg zum Militärbündnis

Auf Skepsis und Kritik trifft der heutige Gipfel von vier EU-Staaten zur Entwicklung einer europäischen Verteidigungspolitik. Mit Sylvia-Yvonne Kaufmann, Vizevorsitzende der linken Fraktion im Europaparlament und Mitglied des Verfassungskonvents der Europäischen Union, sprach Olaf Standke.

ndPlusNino Ketschagmadse und Oliver Renn

Kritiker allemachen

Unabhängige Medien und Enthüllungsjournalisten haben es nicht leicht in Georgien. Korrupte Staatsdiener überziehen sie mit Verleumdungen und Drohungen. Rückhalt gibt es immerhin aus der Bevölkerung, wobei das politische Bewusstsein in der Kaukasusrepublik ansonsten nur langsam erwacht. Für den durchschnittlichen Streifenpolizisten gehört Bestechung zum Alltag. An fast jedem Verkehrsknoten suchen s...

Hanno Harnisch

Aus zwei mach eins

Der Ostdeutsche Rundfunk Brandenburg (ORB) verabschiedet sich heute und am Mittwoch von seinen Zuschauern. Besinnliches und Unterhaltsames aus der Geschichte des Senders steht noch einmal auf dem Programm. Gezeigt werden Impressionen von der ersten bis zu letzten Sitzung des ORB-Rundfunkrats, des zentralen Gremiums des Senders, der heute Nachmittag seine 100. und auch seine letzte Sitzung haben wi...

Worte, nichts als Worte?

Frau Schmidt will sparen. Frau Schmidt ist überhaupt eine ordentliche Frau, und nichts ist ihr mehr zuwider als Verschwendung. Und da so viele Zeitgenossen noch immer das Geld zum Fenster rauswerfen, will Frau Schmidt die rare Kohle besser zusammenhalten. Frau Ulla Schmidt ist nämlich Gesundheits- und Sozialexpertin. Das kann man nicht werden, das ist man, als Mitglied einer unserer Volksparteien....

ndPlusHeinrich Fink

»Wählt das Leben«

Die Nachricht vom Tod von Dorothee Sölle, der unentbehrlichen Weggefährtin im »Nein zum Krieg« und im unverdrossenen, widerständigen »Ja zu Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung« - macht stumm. Für die Erinnerungen, die mir seither durch den Kopf stürmen, sind nur schwer Worte zu finden. Ich habe ihre Bücher auf meinem Schreibtisch aufgetürmt - dicke Bände und Gedichthefte - wie ein G...

F.-B. Habel

Ausnahmeschauspieler

Was war das für ein Ausnahmeschauspieler! Von Wolfgang Dehler hatte man den Eindruck, dass er alles könnte: spielen, schreiben, singen, inszenieren. Er überzeugte als eleganter Lebemann ebenso wie als Narr, als gebrochener shakespearescher Held wie als Intrigant. Und was für pralle Volksfiguren konnte er spielen! Der bei Dresden 1936 geborene Wolfgang Dehler erlangte sein Schauspieldiplom 1958 in...

ndPlusJörg Staude

Performed by Peter Gabriel

Der Abend endete nach mehr als zwei Stunden, wie er begonnen hatte: Peter Gabriel allein am Keyboard und um ihn herum das ausverkaufte Velodrom in Berlin. Am Anfang hatte das hymnische »Here comes the Flood« vom ersten Soloalbum (1977) gestanden, das Gabriel in der späteren, sparsam instrumentierten Fassung zum Besten gab - erstmals auf Deutsch. Zum Schluss kam das nachdenkliche, persönliche »Fath...

ndPlusMartin Hatzius

Vom Vorleser zum Schriftsteller

Als im Herbst 1999 die »Chaussee der Enthusiasten« gegründet wurde, galten Berliner Vorlesebühnen wie die »Reformbühne Heim & Welt« oder die »Surfpoeten« noch als Geheimtipp in der amüsierwilligen Studentenschaft. In verrauchten Kneipen lasen ein paar meist kahlköpfige, meist frisch aus der Seele weg berlinernde junge Männer kurze Texte aus zerfledderten Kladden vor, in denen es ums Einkaufen, um ...

Ronald Berg

Eine Chance

Ruinen schaffen ohne Waffen - der Spruch, der einst bitter-ironisch Fehler in der Wohnungsbaupolitik der DDR kommentierte, ist auch heute traurig aktuell. Während im Osten Deutschlands bis zur Wende viele der innerstädtischen Altbauquartiere ihrem Abriss entgegendämmerten, ist man in vielen Städten der neuen Bundesländer dazu übergegangen, leer stehenden Plattenbauten abzureißen, so in Schwedt, in...

ndPlusLarissa Schulz-Trieglaff

Mobil ohne Barrieren

Politiker und Verkehrsunternehmer diskutierten mit Vertretern der Behindertenverbände in Berlin, welche Hindernisse in Bus, Bahn und Flugzeug Rollstuhlfahrern, blinden und gehörlosen Menschen das Reisen schwer macht. »Barrierefreiheit im Öffentlichen Personennahverkehr«, so lautet das Kongress-Motto.

Marcus Schwarzbach

Lehrstellen schaffen mit Umlage

214 000 betriebliche Ausbildungsplätze fehlen bundesweit. Die ver.di-Jugend forderte auf ihrer Konferenz am Wochenende in Halle (Saale) eine Ausbildungsplatzabgabe.

ndPlusElfi Schramm

Herzkranke sind am teuersten

Kreislauferkrankungen verursachen mit 15 Prozent aller Leistungsausgaben die höchsten Kosten. Gefolgt werden sie von den Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems mit ca. 14 Prozent, den Krebserkrankungen mit 11 Prozent sowie den Verletzungen und psychischen Erkrankungen mit jeweils 9 Prozent.

Thomas Berger

Erdöl fördern ohne OPEC

Zur Sicherung ihres enormen Ölbedarfs sind die Vereinigten Staaten auch in Westafrika aktiv. Dabei könnte der winzige Inselstaat São Tomé mit seinen neu entdeckten Ölvorkommen eine wichtige Rolle spielen. Von Vorteil erweist sich dabei auch, dass die meisten afrikanischen Ölstaaten der Ölfördererorganisation OPEC nicht angehören.

ndPlusTom Strohschneider

Hightech-Spitzel im Büro

Mit Überwachungssoftware forschen immer mehr Unternehmen ihre Mitarbeiter aus. Die innerbetriebliche Spionage reicht dabei vom Mitlesen privater Email bis zur lückenlosen Überwachung der Arbeitsleistung der Beschäftigten - nicht selten ohne deren Wissen.

Hermannus Pfeiffer

Gute und schlechte Zeiten

Kurz vor dem Start der Hauptversammlungssaison des Geldgewerbes im Mai häufen sich die schlechten Nachrichten vor allem aus den Großbanken. Andere Institute zeigen jedoch, wie man immer noch genug Geld verdienen kann: Durch Konzentration auf die Normalkunden, von denen in Zeiten des Börsenbooms niemand mehr was wissen wollte.

Martin Höxtermann

Sozialhilfe pauschal niedrig

Der bundesweit an über 40 Orten durchgeführte Modellversuch zur pauschalierten Sozialhilfe hilft den Betroffenen nicht, sondern macht sie noch ärmer. Das zeigt das Beispiel Stuttgart.

ndPlusBoutros Boutros-Ghali

Das Nachkriegsdilemma

Ist es noch möglich, die Welt-Hypermacht in ein wirklich multilaterales und multipolares Verhältnis einzugliedern? Es ist sicherlich einfacher zu verstehen, warum Washington sich entschlossen hat, eine entschiedene unilaterale Haltung einzunehmen, als die Begründungen der USA-Regierung für diesen Schritt zu akzeptieren. Als globale Macht, die wirtschaftliche Interessen weltweit zu verteidigen hat,...

Jochen Reinert

Statthalter Garner als »Geburtshelfer«

Auf dem zweiten Treffen mit irakischen Politikern und Stammesführern versucht USA-Statthalter Garner die Pax Americana im Zweistromland fester zu zurren. Doch selbst USA-hörige Gruppen achten auf Distanz.

ndPlusMark Stralau

Gefasster Abgesang in der Lausitz

Die derzeitige Gemütslage im Fußball-Cottbus ist am besten mit »Gefasstheit« zu charakterisieren. Das dürfte vor allem zwei Gründe haben: Zum einen gab es sowohl für die Fans als auch für den Verein eine lange, eigentlich ja bereits drei Jahre lange Gewöhnungsphase an einen Abstieg. Zum anderen scheint im Klub selbst ein in vergleichbarer Situation anderswo nicht unübliches Hauen und Stechen (vore...

Thomas Lipinski

Das USA-Team muss in die Abstiegsrunde

Der zweimalige Olympiasieger USA muss bei der 67. Eishockey-WM in Finnland völlig überraschend in die Abstiegsrunde. Nach der 2:5-Auftaktpleite gegen Aufsteiger Dänemark verlor der Silbermedaillengewinner von Salt Lake City in Tampere auch gegen den WM-Zehnten Schweiz mit 0:1 und steht bereits vor dem letzten Vorrundenspiel heute gegen Rekordweltmeister Russland als Tabellenletzter der Gruppe B fe...

ndPlusMichael Müller

Unsere Schlaffis

Morgen Abend soll die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Bremen zum Länderspiel gegen Serbien-Montenegro auflaufen - und keiner kommt hin. Zumindest keiner der Spieler, die leistungsmäßig erst Wahl wären. Sie sagten nämlich reihenweise ab, die Kahn, Jeremies, Hamann und Ballack, die Neuville, Ziege, Schneider und Metzelder... Hier ein Wehwehchen, da ein Mamachen, heißt es. Zugegeben, in Breme...

Wolfgang Hübner

Brüchiger Frieden

Eine ganze Weile hatte man von der PDS allenfalls ein paar Einzelmeinungen zum Streit um die von der SPD geplante Reformagenda 2010 gehört. Während sich die SPD in eine handfeste Auseinandersetzung manövriert hat, hüllte sich die PDS in weitgehendes Schweigen. Selbst wenn man berücksichtigt, dass eine Partei, die gerade den Status einer Bundestagsfraktion verloren hat, in den allermeisten Redaktio...

ndPlusErnst Röhl

Ein Herz für Finder

Der bekennende Mecklenburger, langjährige Redakteur des »Eulenspiegel«, Kabarettist und Publizist gehört nun zu den ND-Flattersätzern.

Martin Ling

Menem vor der Rückkehr?

In die Stichwahl hat er es schon geschafft: Carlos Menem, der in seinen zehn ersten Amtsjahren von 1989 bis 1999 den Grundstein für die jetzige sozioökonomische Krise gelegt hat. Das überrascht nur auf den ersten Blick. Denn als Menem 1989 antrat, vermochte er ein auslandsschuldenbasiertes Strohfeuer wirtschaftlicher Erholung zu erzeugen, das noch heute nicht zuletzt bei den Ärmsten der Armen in g...

ndPlusVelten Schäfer

Prinzipien auf beiden Seiten

In der ostdeutschen Metall- und Elektrobranche ist heute die Friedenspflicht abgelaufen. Die ersten Warnstreiks sind bereits für den kommenden Montag angesetzt. Und auch wenn sich die Tarifparteien jetzt vage zu neuen Gesprächen verabredet haben, sind die Positionen in der Sache hart. Die IG Metall will eine stufenweise Senkung der Arbeitszeit auf das West-Niveau von 35 Stunden, die Arbeitgeber le...

Kurt Stenger

Nur eine Frage der Zeit

Dass die Halbwertzeit von Konjunkturprognosen bei einigen wenigen Monaten liegt, ist bekannt. Aber dass eine Schätzung schon bei ihrer Verkündung veraltet ist, verdient Aufmerksamkeit. Die Bundesregierung hat gestern ihre Wachstumsschätzung von 1 auf 0,75 Prozent gesenkt - wohl wissend, dass andere Auguren bei bestenfalls noch 0,5 Prozent liegen. Nun könnte man sagen, was sollen die ganzen Zahlen...

Uwe Kalbe

Mut und Unmut des Veränderns

Mit Zuckerbrot und Peitsche versucht die SPD-Führung die in Aufruhr geratene Basis wieder auf Kurs zu bringen. Bundeskanzler Gerhard Schröder will die Zustimmung zu seiner Agenda 2010 erzwingen, während Generalsekretär Olaf Scholz der Basis schmeichelt.

ndPlusThomas Klein

Kanzler wird in der Provinz versteckt

Die zentrale Mai-Kundgebung der Gewerkschaften wird in diesem Jahr im Hessenpark bei Neu-Anspach stattfinden. Als Redner ist neben dem DGB-Vorsitzenden Michael Sommer auch Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) vorgesehen. Geht es nach dem Willen der IG Metall Frankfurt, soll Schröder jedoch wieder ausgeladen werden.

Wolfgang Hübner und Wilfried Neiße

Alles nur ein Engelsfurz?

Die PDS kommt seit dem erfolglosen Bundestagswahlkampf 2002 nicht zur Ruhe. Am Wochenende sind die schwelenden Differenzen wieder aufgebrochen.

ndPlusReiner Oschmann

Wales - Karriere ohne Kohle

Der 1. Mai ist dieses Jahr für viele Briten Wahltag. In Schottland und Wales etwa werden die Regionalparlamente gewählt. Unser Autor erlebte Wales - das Fürstentum im Westen - im Umbruch. Die Zeiten sind passé, da die weltgrößten Kohle-Häfen zwischen Cardiff und Swansea lagen. Wales baut an einer Karriere ohne Kohle - gelassen und ehrgeizig, unsicher und neugierig.

Brandenburgs PDS-Chef fordert neuen Vorstand

Im Streit um die politische Ausrichtung der PDS hat der Brandenburger Landesvorsitzende Ralf Christoffers gestern einen Sonderparteitag gefordert, auf dem eine inhaltliche Klarstellung vorgenommen sowie Teile des Parteivorstands neu gewählt werden sollen.

Berlin-TIPPS

Politik »Möglichkeiten und Initiativen einer fraktionslosen Abgeordneten des Deutschen Bundestages« - Einwohnerversammlung mit Gesinde Lötzsch heute, 18.30 Uhr, in der 4. Oberschule Treptow, Radenzer Straße 16. »Die Wirtschaft ist das Schicksal« - Vortrag mit Dr. Ursula Mader über Walter Rathenau als Europapolitiker und Reichsminister heute, 19 Uhr, im Jüdischen Kulturverein, Oranienburger Straße ...

Bernd Baumann

2081 erfolgreiche Unternehmensgründungen

Gestern traten das Landesarbeitsamt Berlin-Brandenburg und die Landesrektorenkonferenz dem vor einem Jahr gegründeten Aktionsbündnis »Aufbruch: Gründen im Land« (AGIL) bei. Das Bündnis dient dem Ziel, die Kräfte zur Schaffung dauerhaft erfolgreicher Existenzgründungen weiter zu bündeln. Partner im Bündnis waren bisher vier Ministerien der Landesregierung sowie die Handwerks- und Industrie- und Han...

ndPlusWilfried Neiße

PDS: Schröders Reform »verweigert Realität«

Die Pläne der Bundesregierung zum Sozialabbau sind von der brandenburgschen PDS zurückgewiesen worden. Mit einem eigenen Konzept und sozialpolitischen Leitlinien will sich der Landesverband nun an der Debatte zur Reform der Sozialsysteme beteiligen. Auftakt dafür war eine Beratung des Landesvorstandes am vergangenen Sonnabend. Wie Landeschef Ralf Christoffers gestern sagte, stellen die Pläne Schr...

Meta Werner

Neue Medien kommen künftig aus Reutlingen

Kosten senken, mehr Zeit für die Kunden, besserer Service - die Bibliothekslandschaft Lichtenbergs will diesem Anspruch gerecht werden. Deshalb geht der Bezirk jetzt als einziger Berlins neue Wege: Künftig beliefert ein privates Unternehmen die Büchereien mit CDs, Videos und Büchern. »Wir wollen dadurch unser Personal entlasten und den Mitarbeitern mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit, die Beratu...

ndPlusAnouk Meyer

Entdeckung an der Revaler Straße

Trommeln, wohin das Auge blickt: Riesige, bauchige Teile und ihre kleineren Ebenbilder, konisch geformte und zylindrische, fertig zum Verkauf, teilen sich den Platz mit halbfertigen Gebilden. In den Werkstätten und im Lager stapeln sich Holzreifen und Gummischläuche, ein stechender Geruch hängt in der Luft. Als Quelle entpuppt sich ein Raum voller Regale, auf denen sich Ziegen-, Pferde- und Fischh...

Hans-Jürgen Neßnau

Zum »Protest-Frühstück« in den Seniorentreff

Etwa 12 000 Menschen leben im Wohngebiet Frankfurter Allee Süd. Hier gibt es eine Kaufhalle, Kitas und Schulen, eine Kirche und Geschäfte. Freizeit- und Kulturangebote für Heranwachsende und Betagte sind im dicht besiedelten Areal hingegen Mangelware. Die »Kiezspinne« an zwei Standorten in der Schulze-Boysen-Straße webt seit genau zehn Jahren ihr Netz, um möglichst viele Einrichtungen, Menschen u...

ndPlusKarin Nölte

Der Japanische Garten in Marzahn wird eröffnet

Ein Meer bunter einheimischer Frühjahrsblüher erfreut den Besucher des Erholungsparks in Marzahn schon einige Tage. Ab Mittwoch kann er seine Schritte in einen neuen blühenden Bereich lenken. Eröffnet wird der Japanische Garten mit dem Namen »Juu Sui En - Garten des zusammenfließenden Wassers«. Das bedeute, wie das Wasser in der Verschmelzung Harmonie und Frieden zu finden, erklärte gestern Prof. ...

Klaus Joachim Herrmann

Undankbarkeit

Das »dankbare Vaterland« ist verantwortlich, dass dem Freiherrn vom Stein das gestern nach seiner Restaurierung und Auffrischung neu enthüllte Standbild überhaupt gefertigt wurde. Die Inschrift beginnt mit der Zueignung: »Dem Minister...«. Wem fiele heutigentags noch solches ein, und wer könnte der Begünstigte sein. Nennen wir »Minister« Senatorinnen und Senatoren, fügen ein Amt hinzu. Sollte es ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Partnerschaft mit Peking besonders in schweren Stunden

Berlin hat im Rahmen seiner Möglichkeiten dem neuen Oberbürgermeister von Peking bei einer direkten Begegnung in der chinesischen Hauptstadt Hilfe angesichts der Bedrohung durch die Lungenkrankheit SARS angeboten. Vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses Walter Momper (SPD) und für die Bundesrepublik durch den Botschafter in der Volksrepublik China sei dazu Bereitschaft erklärt worden, sagte die Viz...

Andreas Heinz

Der »widerspenstige Staatsdiener« ist wieder da

»Noch een Schritt, und du liegst unten«, spotteten die Berliner, wenn sie das damals auf dem Dönhoffplatz stehende Denkmal des Freiherrn vom Stein betrachteten. Nach manchen Querelen und einer »quälend langen Suche nach einem geeigneten Aufstellungsort«, so zeitgenössische Berichte, sei das Standbild des preußischen Reformers erst 1875 auf dem heute nicht mehr existierenden Platz an der Leipziger ...

ndPlusPeter Kirschey

Gibt es Streik oder ein neues Angebot?

Mit einiger Spannung erwarten die Gewerkschaften am Freitag einen Brief von Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Am 2. Mai, so lautet die Verabredung zwischen Gewerkschaften und dem Innensenat, unterbreitet der Arbeitgeber im öffentlichen Dienst ein neues Angebot. Das zumindest erwartet ver.di-Tarifexperte Burkhardt Thiemann von Körting. Ob in dem Brief tatsächlich ein neues Angebot enthalten ist, ...