Ausgabe vom 02.04.2007

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Wald krank und kränker

Das waldärmste Flächenbundesland schlägt Alarm: Laut dem Waldzustandsbericht Schleswig-Holstein für das vergangene Jahr, den der NDR vorab analysierte, sind nur noch 28 Prozent aller Baumbestände gesund. 2005 waren es noch 31 Prozent; nach dem knochentrockenen Sommer 2004 hatte der Anteil allerdings nur 25 Prozent betragen. Im Vergleich dazu: 1992 galten noch 60 Prozent der Bäume als gesund. Die ...

Benjamin Haerdle

Alles eine Frage des Standorts

Die Größe von Windkraftanlagen stört Vögel und Fledermäuse weit weniger, als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die der Naturschutz Deutschland (NABU) im Auftrag des schleswig-holsteinischen Landesamtes für Umwelt und Natur erstellt hat.

ndPlusSusanne Götze

»Lausitzer Gartenerde« auch bei Linken out

Linkspartei und Greenpeace fordern die Energiewende: Statt weiter auf CO2-intensive Energiequellen zu setzen, sollte schnellstmöglich auf die Nutzung erneuerbarer Energien umgestellt werden. Daren sich die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion der Linksfraktion im Bundestag letzte Woche in Berlin einig.

Steffen Schmidt

Geht es ohne Kohle nicht?

Kosten und Nutzen der von der EU angekündigten Klimaschutzmaßnahmen waren in der vergangenen Woche nicht nur Thema eines dubiosen Reports der Unternehmensberatung McKinsey, sondern auch von Debatten bei der Jahrestagung des European Climate Forum (Europäischen Klima-Forums, ECF) in Berlin.

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Pharmakonzern muss Akten öffnen

Dänemark ist das erste Land in Europa, das Patienten die Möglichkeit gibt, Einblick in interne Berichte der Pharmaindustrie zu nehmen.

Holger Elias, Brüssel

Karussell-Betrug nervt die EU

Die EU-Kommission hält an der Idee einer europäischen Strategie zur Bekämpfung von Steuerbetrug fest.

ndPlusManfred Wieczorek, Wuppertal

Verkehrsplanung für Mobile

Viele ältere Menschen hören und sehen schlechter, sind nicht mehr so schnell auf den Beinen. Noch ist die Verkehrsplanung kaum auf die Belange dieser Menschen eingestellt. Doch schon bald wird jeder Europäer älter als 65 Jahre alt sein, wie Demographen schätzen. Mit der Frage, wie eine Verkehrsinfrastruktur für eine alternde Gesellschaft aussehen sollte, beschäftigten sich unlängst die 4. Internationalen Verkehrstage an der Universität Wuppertal.

Erich Hackl

Weit weg und doch so nah

Wie ferne Ursachen nahe Wirkungen zeitigen können, beweist ein tapferer Zürcher Kleinverlag: Im Halbjahresabstand hat Edition 8 drei Bücher des Kolumbianers Tomás González (Foto: Verlag) herausgebracht - zwei Romane, jetzt einen Band mit Erzählungen -, und die Kunde von der positiven Aufnahme im deutschen Sprachraum hat den Verfasser endlich auch in seiner Heimat bekannt gemacht. Das ist vor allem...

ndPlusGunnar Decker

Die Crux der Verkündigung

Auf der IX. DDR-Kunstausstellung stand ich vor Fritz Cremers »Der Herabsteigende« und spürte, hier passierte etwas bislang Unerhörtes. Dass Fritz Cremer 1982 in Dresden Jesus vom Kreuz steigen ließ, war ein Schlusspunkt, Aufkündigung einer Mission. Hatte Jesus seinen Auftrag etwa eigenmächtig uminterpretiert: nicht mehr ausharren, sondern weggehen? Oder wollte er gar nicht weg, sondern hin zu etwa...

Volkmar Draeger

Opferwütige Aristokratin

Unter einem feuerlodernden Lüster, weit wie eine raumspannende Krone, dreht vor mannshoch emporgehaltener, bleich leidender Jesusfigur Elisabeth, bis der Taumel sie zu Boden zieht. Starr wohnt in mittelalterlichem Gewand der Hof in einem lichtlos grauen, von Eisentreppen flankierten Wartburgsaal der Prozedur bei. So heiratet in Tomasz Kajdanskis Eisenacher Heiligenparaphrase Elisabeth, nicht Öster...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Kreuz mit dem Kreuz

Die Sache könnte schnell abgetan werden. Wer über fünfeinhalb Stunden Theater aufbietet, erhebt die natürliche Erschöpfung zum Richter über Aufnahmevermögen und Hingabewachheit. Der Körper ist ein anderer Theatergast als der Wille. Strenger, unerbittlicher, unabweisbar ehrlich. Die Augen fallen schneller zu, als ein Vorhang endgültig fällt. Stefan Bachmann hat am Maxim Gorki Theater Berlin Paul Cl...

Karlen Vesper

Dialektisches

Das Wesen erscheint, die Erscheinung ist wesentlich. Das ist dialektisch und verständlich. Bei den Dialogen zwischen dem Bullen von Tölz und seiner resoluten Frau Mama verstehe ich nur Bahnhof, rein gar nix. Dialektik speist sich aus Rede und Gegenrede, fortgeführt, bis alles klar ist, erkannt und verstanden, sich kein Widerspruch mehr regt, er (scheinbar) gelöst ist. So hielten es Platon und Sokr...

ndPlusVelten Schäfer

Aufschwung West

Klaus Wiesehügel steht am Ende eines langen Leidensweges. Persönlich hat der Gewerkschaftschef die Verhandlungen für die Tarifbeschäftigten in der Bauindustrie geführt, und der jetzige Abschluss liegt mit 3,1 Prozent tabellenmäßiger Lohnerhöhung und einer »monatlichen Einmalzahlung« von weiteren 0,4 Prozent klar über dem Niveau, das die Gewerkschaft in den letzten Jahren zu fordern gewagt hatte. ...

Martin Ling

EU ohne Konsequenz

Das Sterben in Darfur geht weiter. Wenn wie am Wochenende über 60 Menschenleben auf einen Schlag ausgelöscht werden, findet das Leid gar als Meldung in die Nachrichten. Doch die Weltgemeinschaft findet auch vier Jahre nach Beginn des Bürgerkrieges keinen Willen und keine Mittel, dem mörderischen Treiben Einhalt zu gebieten. Die Appelle sind längst Legion. Die Europäische Union, so verlautete vom A...

ndPlusJan Keetmann, Istanbul

Suche nach den Hintermännern

Die Türkei geht Verbindungen der rechten Partei BBP zu den Hintermännern des Mordes an dem Journalisten Hrant Dink nach.

Luz Kerkeling, San Cristobal

»Nur über die Leiche des Kapitalismus«

Die von der Zapatistischen Armee zur nationalen Befreiung (EZLN) angeregte »Andere Kampagne« hat zum Ziel, die soziale Realität in Mexiko friedlich, aber radikal zu verändern.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Balkan-Syndrom in Italien

Im italienischen Parlament ist ein Untersuchungsausschuss eingerichtet worden, der sich mit den Folgen des abgereicherten Urans beschäftigen soll, das von den USA im Kosovo-Krieg eingesetzt wurde.

Hilmar König, Delhi

Maoisten in Nepals Regierung

Wie bei allen wichtigen Entscheidungen in den letzten Wochen taten sich die Führer der acht politischen Parteien Nepals auch am Sonntag schwer, ihren Zeitplan einzuhalten. Aber da Premier Koirala zum Südasien-Gipfel nach Delhi abreisen musste, konnte die Vereidigung der neuen Interimsregierung nicht weiter auf die lange Bank geschoben werden. Erst wählte das Parlament den 85 Jahre alten, an Atembe...

ndPlusIan King, London

Die Ministerin und die Gefangenen

Die britische Außenministerin Margaret Beckett versucht es im Guten: Die 15 von iranischen Revolutionsgarden inhaftierten Seeleute könnten am besten auf diplomatischen Weg gerettet werden, Geduld sei nötig.

Integrer Jurist

»Pakistans Justiz wird die Nation nicht enttäuschen.« So lauteten die ersten Worte des gerade vereidigten Chefrichters Rana Bhagwandas. Alle Entscheidungen, so erklärte er, würden in Übereinstimmung mit der Verfassung und den Gesetzen des Landes getroffen. Die Ernennung des 64-Jährigen zum amtierenden Chef des Höchsten Gerichtshofes stellt etwas Beispielloses in der Geschichte der islamischen Rep...

Terminbörse

Berlin. 3.4., 18 Uhr: Dokumentarfilmreihe »Über die Schwelle« - mit Walter Ruge im Verein »Helle Panke«, Kopenhagener Straße 9, Eintritt: 1,50 Euro. Berlin. 3.4., 10 Uhr: »Mieterstadt Berlin oder der Trend zum Eigentum?« Karl-Liebknecht-Haus, Eintritt: 1,50 Euro. Berlin. 3.4., 20 Uhr: Regina Scheer liest aus ihrem Buch »Wir sind die Liebermanns«, Literaturforum Bertolt Brecht, Chausseestr. 125 Ber...

ndPlusDieter Hanisch

Kiel mit breiter Brust

Fernsehzuschauer wissen: »Tatort«-Krimis mit Hauptkommissar Klaus Borowski alias Axel Milberg sind vom Feinsten. Und ein wahrer Thriller mit Nervenkitzel war auch das Champions-League-Halbfinalrückspiel zwischen dem THW Kiel und Portland San Antonio, das die »Zebras« mit 37:34 (20:19) für sich entschieden und damit das Finale erreichten, denn im Hinspiel hatte das Team aus Pamplona beim 30:28 nur ...

1. FC Magdeburg lauert

Der Wuppertaler SV hat die Chance verpasst, in der Fußball-Regionalliga Nord die Tabellenführung zu übernehmen. Und das lag am 1. FC Magdeburg. Die Elbestädter bezwangen vor 5261 Zuschauern den bisherigen Tabellenzweiten im eigenen Stadion mit 3:1. Manno (20.) brachte Wuppertal zwar in Führung, doch dann schlugen die Gäste durch Kotuljac (33., 63., 77.) zurück. Die Heyne-Elf bot in der zweiten Häl...

Tausende in Lübeck gegen NPD

Lübeck (ND-Gallinat). In Lübeck haben rund 3000 Menschen gegen einen NPD-Aufmarsch protestiert. Ein Bündnis aus Parteien, Kirchen, Gewerkschaften und Verbänden hatte zu der Aktion aufgerufen. Einen Aufruf der Evangelischen Kirche hatten unter anderem Bürgermeister Bernd Saxe, Ex-Ministerpräsident Björn Engholm und Bischöfin Bärbel Wartenberg-Potter unterschrieben. Lübecks Stadtpräsident Peter Sün...

Andreas Holling

600 gegen »Festung Europa«

Die europäischen Außenminister haben am Wochenende bei einem Treffen in Bremen unter anderem über die Pläne für ein US-Raketenabwehrsystem in Osteuropa debattiert. Rund 2500 Polizisten verteidigten die »Festung Europa« in der Hansestadt.

ndPlusTom Strohschneider

37 Prozent mehr rassistische Gewalt

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der offiziell registrierten rechtsextremen Straftaten abermals gestiegen. Während Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble Überlegungen über die Ursachen für den Anstieg anstellte und sagte, der erneute Zuwachs gebe Anlass zur Sorge, forderte die Linksparteipolitikerin Petra Pau die Politik auf, endlich zu handeln.

Hendrik Lasch

Hilker wird Lafontaine in Sachsen

Aufregung in Sachsens Linksfraktion: Kaum ist das Ringen um die Nachfolge von Fraktionschefs Peter Porsch beendet, gibt es neuen Wirbel. Weil Linkspartei und WASG fusionieren, möchte der Abgeordnete Heiko Hilker auch im Landtag die Vereinigung. Pünktlich zum 1. April meldete der Parteilose gestern seinen Eintritt in die WASG. Damit diese wie im Bundestag gleichberechtigt ist, will er Ko-Chef werde...

ndPlusMichael Hartmann und Jens Wernicke

Arm bleibt arm und reich studiert

Stipendien werden von Befürwortern der Studiengebühren als Wundermittel für soziale Chancengleichheit gepriesen. Aber auch dieses Instrument fördert die Bildungsungerechtigkeit, wie die Bundesregierung jetzt in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion zugeben musste.

Olaf Koppe

Lothar Bisky ist Herausgeber des ND

Liebe Leserinnen, liebe Leser, im Impressum der heutigen Ausgabe gibt es eine Neuerung: Unsere Zeitung hat ab heute Herausgeber in Persona. Es freut uns außerordentlich, für diese Funktion mit Professor Dr. Lothar Bisky eine Persönlichkeit gewonnen zu haben, die nicht nur ein anerkannter Medienwissenschaftler ist, sondern auch einer der führenden Köpfe der deutschen Linken. Wie viele von Ihnen, ...

ndPlusTom Strohschneider

Verrechnet

Ist die SPD nun für den gesetzlichen Mindestlohn, für Branchenregelungen oder nur für das Verbot sittenwidriger Verdienste? Kurt Beck hat jetzt klargestellt, was von seiner Partei in der Großen Koalition zu erwarten ist. Ein genereller Mindestlohn gehört nicht dazu. Geht man davon aus, dass das keine Frage der politischen Überzeugung ist, bleiben drei Erklärungen: Erstens ist mit der Union kein S...

Timo Boll in Belgrad dreifach vergoldet

Timo Boll aus Gönnern krönte seine Glanzauftritte bei der Tischtennis-Europameisterschaft in Belgrad mit einem 4:1-Sieg gegen den belorussischen Titelverteidiger Wladimir Samsonow und gewann zum zweiten Mal nach 2002 den Einzel-Titel. Zuvor hatte der erfolgreichste EM-Teilnehmer auch im Doppel mit Christian Süß (Düsseldorf) und erstmals mit dem Herren-Team triumphiert. Bolls fantastisches Titel-Tr...

Michael Phelps mit fünf Weltrekorden zu sieben Titeln

Deutschlands Schwimmer sind 16 Monate vor Olympia mit der schlechtesten WM-Bilanz seit 1991 in die Zweitklassigkeit abgestürzt. Daran konnte auch Thomas Rupprath mit Silber über 50 Meter Rücken nichts mehr ändern. »Wir brauchen nichts zu beschönigen«, kommentierte Cheftrainer Örjan Madsen die Mini-Ausbeute von vier Medaillen - drei Mal Silber und ein Mal Bronze - bei den Weltmeisterschaften in Mel...

Bayern eröffnen Titel-Vierkampf

Der FC Bayern München hat das Meisterrennen wieder spannend gestaltet und einen Vierkampf um den Titel eröffnet. Während Tabellenführer Schalke 04 im Spitzenspiel in München laut Fabian Ernst »ohne Herz und ohne Mut« auftrat, behielten die Bayern nach den Treffern von Roy Makaay und Hasan Salihamidzic kühlen Kopf. Lediglich Torhüter Oliver Kahn sorgte mit einem Schlag gegen Sören Larsen für Aufreg...

»Das war eine letztmalige Sache«

117:110, 116:113, 117:110 so lauteten die Urteile der drei Punktrichter, die Henry Maske in der Nacht von Samstag zu Sonntag zum Sieger über Weltmeister Virgil Hill (43, USA) erklärten - nach einem taktikgeprägten Kampf. 12 500 Fans in der Münchener Olympiahalle feierten den 43-jährigen Überraschungssieger Maske. Nach dem Kampf stellten sich beide Boxer den Fragen der Reporter: Sieger Maske im schwarzen Anzug, Verlierer Hill mit blutrot leuchtenden Verletzungen im Gesicht.

Jirka Grahl, München

Das Distanzgefühl ist zurückgekehrt

Vor 12 500 Fans in der Olympiahalle München und 16 Millionen Fernsehzuschauern bezwang Boxer Henry Maske (43) den aktuellen CruisergewichtsWeltmeister Virgil Hill (43, USA) in München in zwölf Runden. Eine Überraschung, weil sich zuvor reichlich kopfschüttelnde Experten gefunden hatten, die Maske nach mehr als zehn Jahren Box-Pause eine K.o.Niederlage prophezeit hatten. Ein Happy End, weil der ehr...

Chancen für Mindestlohn sinken

Die Chancen für einen flächendeckenden Mindestlohn sind gesunken. Während Ministerpräsidenten der Union Druck auf CDU-Kanzlerin Angela Merkel machen, um Zugeständnisse an die SPD zu verhindern, trat auch deren Parteichef auf die Bremse.

Ina Beyer

Zwischen Gipfel und Gegner

Zeitgleich zum G8-Gipfel wollen Künstler ein Projekt zum Thema Globalisierung im öffentlichen Raum der Stadt Rostock realisieren. Mit öffentlicher Finanzierung sieht es jedoch schlecht aus. Ende letzter Woche wurde das Projekt in Berlin vorgestellt.

ndPlusManfred Schünemann

Demonstrativer Machtkampf in der Ukraine

Mit Demonstrationen für und gegen die drohende Auflösung des Parlaments in der Ukraine hat sich der Machtkampf zwischen dem pro-russischen und dem pro-westlichen Lager zugespitzt.

»Es war damals eine kollektive Euphorie«

Der damals 19-jährige Edgardo Esteban gehörte zu den rund 20 000 argentinischen Soldaten, die im Falklandkrieg zum Einsatz kamen. Als er mit einem Kameraden den Wachdienst tauschte, wurde dieser bei der Wache getötet. Um das Erlebte zu bewältigen, schrieb Esteban ein Buch über den Krieg, dass er 1993 unter dem Titel »Iluminados por el fuego« (Vom Feuer erleuchtet) veröffentlichte. 1999 besuchte er als erster der argentinischen Kriegsveteranen die Malwinen. Mit ihm sprach für ND Jürgen Vogt.

Berlin-TIPPS

Politisches »Eskalation in Heinersdorf« - Infoveranstaltung über die Ursachen der rassistischen Mobilisierung und ihrer Einordnung in die gesellschaftliche Situation heute, 19 Uhr, im Pankower »JUP«, Florastraße 84. »Rot-Rot 2 hat Tritt gefasst« - Forum mit Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen, am 3.4., 19 Uhr, im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112. »Verpasste Chancen? ...

Links-Politiker lehnt weitere Kreisreform ab

Potsdam (ND). »Unsinn« nennt der Landtagsabgeordnete Torsten Krause (Linkspartei) eine Neuaufteilung des Landes Brandenburg in vier Speckgürtel-Kreise und fünf ländliche Großkreise, wie sie in einem Thesenpapier der eigenen Partei vorgeschlagen werde. Das sei mit ihm nicht machbar, erklärte er. Bürger entwickeln Heimatgefühl nur dann, »wenn sie einen Bezug zu den Einrichtungen der öffentlichen Das...

ndPlusAndreas Fritsche

Die kurze Zeit der Wallfahrt

Ungewöhnlich groß ist die Dorfkirche von Alt Krüssow in der Prignitz. Das hat seinen Grund, denn hier kamen im Mittelalter Pilger vorbei. Die Pilger wollten in der Regel zum so genannten Wunderblut nach Wilsnack, einem bedeutenden Wallfahrtsort der Feudalzeit. Doch auch unterwegs gab es Reliquien zu schauen, in Alt Krüssow offenbar ein Rock der heiligen Anna. Das Kleidungsstück gelangte im 19. Jah...

Rainer Funke

Wünsdorf - die verblichene Militärstadt

»Weiber, küsst die Schienen, ich komme.« Was ein russischer Soldat an die Garnisonsmauer Wünsdorfs sprayte, markierte das Ende einer 100-jährigen Militärtradition. Es begann das regionale Konversionszeitalter. Das war 1994. Seither darf die 6900-Seelen-Gemeinde südlich von Berlin ohne das Militär auskommen. Das streng bewachte, mit MG und Kanone bewehrte Eingangstor, das die B 96 abrupt unterbrac...

ndPlusAlmut Schröter

Sieben wollen zur Südsee düsen

Die dicke Belohnung von 10 000 Euro wollen sie kassieren und zusammen zur Südsee düsen. Für sie ist klar, dass sie den Diebstahl des Picasso-Gemäldes aus der Neuen Nationalgalerie aufklären. Doch zunächst müssen sie sich zusammenraufen - die Sechser-Bande und der Neue, dessen Vater das Mietshaus gekauft hat, auf dessen Hof sie sich immer treffen. Mit dem knapp eineinhalbstündigen Kinder-Kriminalm...

Kerstin Henseke

Von Alma-Ata in Belzigs Bürgerbus

Knallrot blinkt er vor dem Belziger Rathaus in der Frühlingssonne. Auf der Frontscheibe prangt die Nummer der Linie: 555. An jedem Wochentag startet der Bürgerbus pünktlich um 8.30 Uhr zur Fahrt in die 35 Kilometer entfernte Stadt Niemegk. Heute steuert Burkhard Dahms den nagelneuen Nissan auf der Ostroute durch die Dörfer des Hohen Fläming. Der 49-Jährige ist einer von zwölf ehrenamtlichen Fahre...

ndPlusFriedrich Kleinhempel

Eine Streiterin für Mädchen und Frauen

Helene Lange sei an einem Tag geboren, an dem in ihrer Geburtsstadt Oldenburg Fenster zu Bruch gingen und sich Tumulte auf den Straßen abspielten, ist überliefert. Es war der 9. April des Revolutionsjahres 1848. Wer will, kann das vielleicht als ein Omen für ihr Leben als Vorkämpferin bürgerlicher deutscher Frauenbewegung sehen. Die Eltern von Helene Lange starben früh. Der Vormund verweigerte de...

Steffi Bey

»Geparkte« Luft im Tropenhaus

Normalerweise dürfen Besucher die Bauarbeiten im Großen Tropenhaus des Botanischen Gartens durch eine Glastür verfolgen. Von weitem blicken sie dann auf den fast 40 000 Quadratmeter großen Raum, in dem seit August 2006 die Handwerker das Sagen haben. Doch gestern konnten Interessierte die Baustelle in Steglitz hautnah erleben. Der Sanierungsbeauftragte der Freien Universität Berlin, Michael Krebs,...

ndPlusMark Wolter

Wohnen in Gehegen nach EU-Norm

Wie Knut, dem kleinen Eisbärennachwuchs im Zoo, geht es auch seinen Artgenossen und den anderen Tieren im Tierpark in Friedrichsfelde gut - und das nun auch gesetzlich nachweislich nach europäischer Norm. Der Tierpark hat jetzt eine Betriebserlaubnis gemäß der neuen einheitlichen Zoo-Richtlinie aller Länder der Europäischen Union. Die darin festgelegten Maßstäbe für artgerechte Haltung führten 200...

Rainer Funke

Brennende Barrikaden

Brennende Autos und Barrikaden - solcher Bilder wie am Wochenende in Friedrichshain hatte sich Berlin rings um den 1. Mai mehr und mehr entwöhnt. Protest entlud sich zumeist auf anderen Wegen. Auch, weil die linksradikale Szene mehr noch als sonst uneins war, wie man Widerstand gegen Sozialabbau bündeln könnte und in Protestaktionen münden lassen sollte. Nun also wieder Straßenkämpfe mit der Poli...

ndPlusAndreas Fritsche

Vom Mauerweg abgekommen

Wo früher Grenzsoldaten patrouillierten, darf man inzwischen herrlich in die Pedale strampeln. 160 Kilometer lang ist der Mauerweg rund um Westberlin. Nur in Lichtenrade weicht der Weg gehörig von der historischen Route ab - und das ist ein Ärgernis. Wenn Radfahrer diese Stelle passieren, dann wechselt das Geräusch im Bruchteil einer Sekunde vom leisen Sirren der Reifen zum lauten Klappern der Ge...