Ausgabe vom 20.11.2007

Seite 1

Unten links

Wolfgang Thierse wurde falsch verstanden. Dann hat man ihn verkürzt wiedergegeben. Eine Autorisierung seiner Aussagen unterlaufen. Zum Schluss rang man ihm eine Entschuldigung ab, die seine ganze rhetorische Kunst aufbrauchte. In diesem kläglichen Zustand nun fordert ihn die CDU zum Rücktritt auf. So etwas ist Thierse in der Diktatur nie passiert, und eine Kraft allein hält ihn derzeit aufrecht &n...

Zweifel an Klimazielen des Bundes

Berlin (AFP/ND). Deutschland wird seine selbst gesteckten Klimaschutzziele nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace verfehlen. Einer am Montag von Greenpeace veröffentlichten Studie zufolge führen die aktuellen Pläne der Bundesregierung dazu, dass die Treibhausgase im Zeitraum von 1990 bis 2020 nur um maximal 30 Prozent statt um 40 Prozent sinken werden. Das Bundesumweltministerium reagierte...

Kurt Stenger

Plausibel

»Nicht plausibel« – mit lapidaren Worten kritisiert Kartellamtschef Bernhard Heitzer die erneut angekündigte Erhöhung der Strom- und Gaspreise. Die Behörde zahlt es den großen Energiekonzernen quasi mit gleicher Münze heim. Diese begründen ihre Preispolitik seit Jahren mit den immer gleichen nichtssagenden Formulierungen. Gleichzeitig weigern sich E.on, RWE & Co., ihre genauen Kalkulatio...

Spitzentreffen mit Verspätung

In den Tarifstreit zwischen Deutscher Bahn und Lokführergewerkschaft GDL kommt Bewegung. Am heutigen Dienstag treffen sich Spitzenvertreter beider Seiten an einem geheim gehaltenen Ort. Der Konzern will nach Angaben von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) der GDL ein neues Angebot vorlegen.

Seite 2

Abbau schadet

Die Polizeigewerkschaft GdP warnt vor Personalabbau an der Grenze. ND sprach mit Sachsens Landeschef Matthias Kubitz (Foto: GdP).

Klauen im kleinen Grenzverkehr
ndPlusHendrik Lasch, Ebersbach

Klauen im kleinen Grenzverkehr

Weil die deutsch-tschechische Grenze auch ein Wohlstandsgefälle markiert, blüht die Kleinkriminalität. Nach Wegfall der Grenzkontrollen fürchten Anwohner noch mehr Diebstähle. Der Innenminister beschwichtigt.

Seite 3
Die letzten Mohikaner kirchlicher Jugendarbeit
Ingrid Heinisch

Die letzten Mohikaner kirchlicher Jugendarbeit

Im Jugendkeller Lichtenrade betreiben Fritz Mille und Tonio Förster christliche Jugendarbeit – nach dem Vorbild Familie. Doch die Kirchen ziehen sich immer mehr auf ihre Kernklientel zurück und geben allgemein wohlfahrtspolitische Aufgaben auf, wodurch auch der Club gefährdet ist.

Seite 4

Auf dem Weg zur Altersarmut

Während die Bundesregierung ein Ungleichgewicht und Bedenken zu Altersarmut im Osten von sich weist, fordern Volkssolidarität und DGB politische Maßnahmen.

Jürgen Amendt

Außer Spesen nichts gewesen?

Vor knapp einem Jahr beschloss eine Reihe von Bundesländern die Einführung von allgemeinen Studiengebühren. Besser wurde dadurch das deutsche Hochschulsystem nicht, im Gegenteil. Während einige Unis mit zweifelhaften Gebührenbefreiungen locken, stellen selbst Befürworter des Bezahlstudiums fest, dass sich die Lehre nicht verbessert hat.

Seite 5

SPD drängt weiter auf Mindestlohn

Berlin (AFP/ND). Angesichts neuer Signale der CDU für eine Einigung beim Post-Mindestlohn drängt die SPD auf baldige Gespräche. Die SPD sei jederzeit bereit, »mit dem Koalitionspartner zu reden«, sagte Generalsekretär Hubertus Heil am Montag in Berlin. Geltende Tarifverträge dürften aber nicht gebrochen werden. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla verwies hingegen erneut auf das Angebot eines Post-M...

Der Markt wird es nicht regeln

Der Markt wird es nicht regeln

Dierk Hirschel ist einer der Experten, die von der Bundestagsfraktion der LINKEN in Frankfurt (Main) am Montag zur Konferenz mit Personal-und Betriebsräten eingeladen worden waren. Mit dem DGB-Ökonomen sprach ND-Redakteurin Ina Beyer.

ndPlusUwe Kalbe

Kompendium gegen sozialpolitische Hektik

Für Menschen, die sich mit Sozialpolitik beschäftigen, ist es hilfreich, für solche, die dies aus beruflichen Gründen tun, ist es seit Jahren ein Muss: das Hand- und Lehrbuch »Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland«.

Seite 6
Oliver Eberhardt, Jerusalem

Steiniger Weg zum Nahostgipfel in USA

Eine Woche vor dem voraussichtlichen Beginn des Nahostgipfels in Annapolis haben sich Israelis und Palästinenser weiter voneinander entfernt: Die Opposition macht Druck und beide Seiten kontern mit neuen Forderungen.

Seite 7
Hilmar König, Delhi

»Hoffnungsstrahl« Rahul Gandhi

Bei seinem Auftritt auf einer Tagung des Allindischen Kongresskomitees (AICC) erntete der im Sommer als Generalsekretär installierte Rahul Gandhi Jubel und Zustimmung.

ndPlusReiner Braun, Alexandria

Boykottaufruf gegen Rüstungskonzerne

Auf der Konferenz »Bücher oder Bomben« des International Peace Bureau (IPB) in der berühmten Bibliothek von Alexandria (Ägypten) hat sich der ehemalige stellvertretende UN-Generalsekretär und neu gewählte Vorsitzende der Internationalen Pugwash-Bewegung, Jayantha Dhanapala, jetzt mit einem bemerkenswerten Aufruf an die Öffentlichkeit gewandt.

Seite 8
René Heilig

Stoiber zum Gärtner

Manchen kann man zur Vordertür hinausklatschen – er kommt zur Hintertür wieder rein. Stoiber ante portas! Hilfe! Der Bock ist Gärtner! Diesmal rollt er Deutschland von Brüssel her auf. Und das auch noch ehrenamtlich. So einen schmeißt niemand raus. Nicht einmal bei der EU. Stoiber steht einer Kommission vor, die das Verwaltungsdickicht der Gemeinschaft lichten soll. Dumm, dass er seinen neue...

Michaela von der Heydt

Alles nur Wörter

All das Geschwafel über den Bildungsnotstand bei Kindern und Jugendlichen, über das politische Ziel, das Land familienfreundlicher zu machen und die Geburtenrate erhöhen zu wollen – es ist das Papier nicht wert, auf dem es steht. Allein seit Einführung von Hartz IV hat sich die Zahl der auf Sozialgeld angewiesenen Kinder auf über 2,6 Millionen verdoppelt. Hinzu kommen die Familienangehörigen...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Berlusconis Pdpidl

Wie heißt die neue Partei von Berlusconi eigentlich? Partito del popolo italiano delle libertà. Und wie, bitte schön, soll man das übersetzen? Partei des italienischen Volkes der Freiheiten? Was soll das denn sein? Partei ist eigentlich klar – nur hat Silvio Berlusconi bisher schon viel gegründet, aber nie eine Partei im eigentlichen und juristischen Sinne. So etwas wie demokratische Struktu...

ndPlusDetlef D. Pries

Der Erstaunte

»Ziemlich erstaunt« war Wladimir Tschurow, als er erfuhr, dass die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) keine Beobachter zu den russischen Parlamentswahlen am 2. September entsenden wird. Verspätete Einladungen, Verzögerungen bei der Visaerteilung und »beispiellose« Restriktionen machten es dem zuständigen OSZE-Büro für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODI...

Die Weisen aus dem Abendland
Ernst Röhl

Die Weisen aus dem Abendland

Über den Italiener könnt ihr sagen, was ihr wollt, aber singen kann er. Italien ist das Land mit der weltweit größten Tenordichte! Die italienische Wirtschaft aber schwächelt bedenklich. Kuckt euch doch bloß mal um in Rom, seit 2000 Jahren steht das Colosseum schon als Investruine in der Gegend rum. Mich wundert das nicht. Die Unternehmer Italiens gefallen sich allzu sehr in der Rolle von Weicheie...

Seite 9
Liesel Markowski

Belcanto à la Malibran

Sie kann es immer noch und seit mehr als zehn Jahren mit wachsendem Erfolg: Cecilia Bartoli (Foto: dpa), Spitzenvirtuosin des Belcanto, betört ihr Publikum mit der Ausdruckskraft ihrer einzigartig schönen Stimme. Gerade wieder zu erleben beim jüngsten Berliner Gastspiel der italienischen Mezzosopranistin im prallvollen Rund der Philharmonie.Starkult der gehobenen Art? Wohl auch das, aber Bartoli b...

ndPlusKlaus Hammer

Martyrien, Passionen, Opfer

Er sei Bildhauer geworden, weil er »an ganz bestimmten Grundverletzungen litt … Es war der Versuch, aufzuarbeiten, was an Erschütterungen von der Zeit her in mich eingedrungen ist«. So entstanden seine Gemarterten und Verzweifelten, Hoffenden und Liebenden, Polarisierungen und Vermischungen des Humanen und Barbarischen, Martyrium und Ecce homo, Arkadischer Akt mit Beinen nach oben, Großer s...

Laura Naumburg

Herzzerreißende Kälte

Im Fernsehen läuft Krieg und nur der Privatsekretär schaut hin. Er wartet auf seinen König, voller Angst. Zwei junge Menschen wollen einander etwas sagen. Sie bewegen unaufhörlich die Lippen und können es doch nicht. Einander liebend gehören sie zu verfeindeten Völkern, Idamante, der Grieche, und Ilia, die Trojanerin. Eine zweite Frau, Elektra, vor den Gräueln ihrer Mörderfamilie hierher geflohen,...

Seite 10

»Das Kapital, Band I« in 54 Minuten

Es ist die große Analyse des Kapitalismus. Es hat siebenhundertfünfzig Seiten. In Blindenschrift sind das dreizehn riesige Bände, jeweils zwei in einem Lederkoffer. Will man es lesen, braucht man ein Jahr. In vierundfünfzig Minuten hat man vier Sekunden Zeit für eine Seite. Alle acht Sekunden umblättern. Eine verrückte Idee, das »Kapital« von Karl Marx in 54 Minuten? »Gut, läuft, ja?« Leute treffe...

Aus Jungs werden Junkies

Die Jungs sitzen in der Ruine der Schule, in der sie vor wenigen Jahren noch lernten und die von den Taliban zerschossen wurde, und sind Junkies geworden. Das ist neu in Afghanistan. Die Rauschgift-Produktion ist umfangreich genug, dass das eigene Land als Markt herhalten kann. Und die Jungs, die nur mal eine rauchen wollten, bekommen vom Dealer »was Richtiges«. Das läuft dort nicht anders als in ...

Hanno Harnisch

Privilegierte Einblicke

Heimat ist ein Ort. Ein Ort, an dem es sich lohnt, zu leben. Schön, wenn Heimat ein friedlicher Ort ist, an dem man nicht nur sein will, sondern auch sein darf. »Dort, wo ich mit meiner Frau lebe«, so Walter Heynowski (Foto: Das Neue Berlin), dieser Ort sei Heimat für ihn. Es ist die Grenze zwischen Mitte und Friedrichshain in Berlin, der Strausberger Platz. Hin zum Alex die Neubauten aus den 60er...

ndPlusKlaus-Dieter Schönewerk

Auf Tatsachen versessen

Sag niemals nie.« – Das gilt nicht nur für 007 James Bond mit der Lizenz zum Töten, sondern auch für Wolfgang Schreyer (Foto: Das Neue Berlin) mit dem Talent zum Schreiben, spannend, auf Tatsachen versessen – Bestsellerautor in der DDR. Nachdem zuerst der Weltzustand und ein Jahrzehnt später das Jahrtausend gewechselt hatten, gab der am 20. November 1927 in Magdeburg geborene Drogisten...

Steine im Weg
Klaus Bellin

Steine im Weg

Brecht, suggeriert eine schlichte Melodie, ist out. Einer von gestern. Wer als fein gilt, sagt Martin Walser, distanziert sich von ihm. Das war 1981, als Brecht 25 Jahre tot war. Daran hat sich, noch einmal 25 Jahre später, nichts geändert. »Es ist erstaunlich«, stand im August 2006 im Frankfurter Sonntagsblatt, »wieviel Amtlichkeit und Orthodoxie und Klassikerverehrung noch die Neuerscheinungen d...

Seite 11

Erst 2010 vielleicht mehr Kindergeld

Dieser Tage konstatierte der jüngste Kinderreport, dass in Deutschland mehr als 2,6 Millionen Kinder auf Sozialhilfe angewiesen sind, da wird die geplante Kindergelderhöhung in Frage gestellt.

Hermannus Pfeiffer

Volksaktie auf Abstellgleis

Bei der Privatisierung der Bahn setzt die SPD inzwischen auf die Volksaktie. Deren Vorbild, die T-Aktie, war jedoch ein Fehlschlag.

Seite 12
André Anwar, Helsinki

Aufstand der Krankenschwestern

Eine Massenkündigung finnischer Krankenschwestern ist in letzter Minute abgewendet worden. Die Regierung wollte die Proteste gegen die niedrige Bezahlung sogar per Gesetz beenden.

ndPlusBirgit v. Criegern

Pflegefabrik Krankenhaus

Das Centrum für Krankenhaus-Management berät am Wochenende über weitere Rationalisierungsmöglichkeiten an deutschen Krankenhäusern. Vorbild ist die Industrieproduktion.

Seite 13

Nord-Süd-Termine

HEUTE IN SAARBRÜCKEN – »Thomas Sankara – L'homme intègre«, Film über den Revolutionär und Staatspräsidenten Burkina Fasos (1983-1987) Thomas Sankara und Diskussion mit seinem damaligen Erziehungsminister Fidèle Kientega. 19.30 Uhr, Galerie im Filmhaus, Mainzer Straße 8.GLOBALISIERUNG – »DIGITALE HANDARBEIT – Chinas Weltmarktfabrik für Computer«, Filmpremiere und Diskussison...

Daniela Estrada,

Fortschritte in Lateinamerika

Santiago de ChileLateinamerika ist auf dem besten Weg, das wichtigste der acht Millenniumsziele (MDGs) – die Halbierung der Armut bis 2015 – zu erreichen. Dem Sozialbericht 2007 der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) zufolge fanden im letzten Jahr rund 15 Millionen Menschen einen Weg aus der Armut. Allerdings gibt es mehr arme Menschen als früher, und re...

Kinderrechte stehen oft im Abseits
Martin Ling

Kinderrechte stehen oft im Abseits

Mit der Volljährigkeit gibt es gemeinhin die vollen Rechte und Pflichten. Heute wird die UNO-Konvention über die Rechte des Kindes 18 Jahre alt. Doch nach wie vor stehen die seit 1989 verbrieften Rechte auf Überleben, auf Entwicklung, Schutz und Beteiligung in vielen Ländern nur auf dem Papier – wenn überhaupt. Die christlich-fundamentalistischen USA und das islamisch-fundamentalistische Som...

Mexikos Präsident Calderón nutzt Flutdesaster zur Imagepflege

In den vergangenen Wochen wurde auch in Europa über die Flut in den südmexikanischen Bundesstaaten Tabasco und Chiapas berichtet, die weit über eine Million Menschen Hab und Gut kostete. Über Mexikos natürliche und politische Katastrophen unterhielt sich Luz Kerkeling für ND mit Norma Cacho und Miguel Pickard vom Zentrum für ökonomische und politische Forschung (CIEPAC) aus San Cristóbal de las Casas in Chiapas.

Seite 14

Besserer Durchblick in Sachen BSE

Der Neurologe Markus Otto – auf dem Foto an einem Molekularmodell – erforscht an der Uniklinik Ulm die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, die immer noch als unheilbar gilt. Mitte der 1990er Jahre wurde in Großbritannien erstmals über die neue Form der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit berichtet. Sie wird durch Prionen übertragen, die etwa durch den Verzehr von BSE-infiziertem Rindfleisch in den me...

Sparen bei Zuzahlungen

Die Zeitschrift FINANZtest erklärt in der Dezember-Ausgabe, welche Medikamente die Kassen zahlen und wie gesetzlich Versicherte bei der Zuzahlung zu rezeptpflichtigen Medikamenten sparen können.

Simone Bartsch

Die Rezension - Spannende Story

Die Märchen aus der Kindheit vergisst man nicht so schnell. Vielleicht, weil man sie vorgelesen oder erzählt bekommen hat. Freilich ist es nicht ganz so romantisch, sich eine CD aus der Reihe Hörbuch Gesundheit anzuhören, doch ein kleiner Rest vom Kindheitszauber stellt sich ein, wenn man sich auf die ruhige, angenehme Stimme des Erzählers einlässt. Sie erklärt mit zurückhaltender musikalischer Un...

Elfi Schramm

Lebensqualität trotz Krebs

49 000 Männer werden jährlich in Deutschland durch die Diagnose Prostatakrebs aus ihrem Alltag gerissen. Die Krankheit ist der häufigste bösartige Tumor des Mannes. Neben den unmittelbaren Belastungen einer Therapie leiden die Betroffenen später nicht selten an bleibenden Beeinträchtigungen ihrer Lebensqualität durch Erektionsstörungen oder Blasenschwäche.

Seite 15
ndPlusMatthias Koch

Aus zwei mach' eins

Der Berliner Fußball-Oberligist SV Yesilyurt hat sein Team endgültig aus der Nordstaffel des Nordostdeutschen-Fußball-Verbandes zurückgezogen. »Das Fax ist am Montagvormittag bei uns eingegangen«, bestätigte Holger Fuchs, Leiter der Berliner NOFV-Geschäftsstelle. Zunächst hatte der 1973 von Türken gegründete Verein nur die Begegnung bei der TSG Neustrelitz am vergangenen Sonnabend aus finanziellen...

Seite 17

Kein »Starterpaket«

(ND-Nölte). Das »Nein« der SPD zum Vorschlag der LINKEN, sozial bedürftigen Schulanfängern 50 Euro als »Starterpaket« für Ranzen und Schulmaterialien zu zahlen, hat die Fraktionsvorsitzende der Linkspartei im Abgeordnetenhaus, Carola Bluhm, kritisiert.Die rund 12 500 Erstklässler, die von der Zuzahlung bei Lehrmitteln befreit sind, sollten nach der Vorstellung der LINKEN einen Gutschein über 50 Eu...

Notrufe bei der Feuerwehr

(ND-Funke). Obgleich man gelegentlich acht bis 15 Minuten in der Warteschleife verharren muss, ehe ein Notruf über 112 entgegengenommen wird, sieht Innenstaatssekretär Ulrich Freise jedwede Form der Hilfeleistung in Berlin als gesichert an, wie er gestern im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses meinte. Auch die so genannten Schutzziele würden in der Tendenz erreicht. Dabei sollen die Löschzüge 15...

Rainer Funke

Grusel-Trends

... möchte den Atlas der Kriminalität.

LINKE setzt Personalabbau Grenze: 100 000 Stellen

(ND-Nölte). Der weitere Personalabbau im öffentlichen Dienst Berlins sei mit der Linkspartei nicht auf unter 100 000 Stellen zu machen, erklärte deren haushaltspolitischer Sprecher der Abgeordnetenhausfraktion, Carl Wechselberg, gestern vor Journalisten. Er wies damit die Vorstellung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) zurück, bis auf 93 500 Stellen abzubauen. Auf 5000 Stellen soll...

ndPlusAlmut Schröter

Gute Nachricht für zehn Projekte

200 000 Euro gibt die PwC-Stiftung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers einmalig als dreijährige finanzielle Hilfe für zehn Partnerschaften zum Stichwort kulturelle Bildung in Berlin. Diese »Anschubfinanzierung«, wie es Rolf Windmöller, Vorstand der PwC Stiftung Jugend – Bildung – Kultur, nannte, soll das Pilotprojekt befördern und Kulturinstitution...

ndPlusRainer Funke

Streikleitung noch auf der Schulbank

Keine ernst zu nehmenden Signale, kein Angebot für Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes für höhere Bezüge – der rot-rote Senat lehnt nicht Gespräche, aber seit Wochen jedwede Verhandlungen ab. Wegen dieser Dauerblockade sinnt die Tarifgemeinschaft aus der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, den Gewerkschaften der Polizei (GdP), Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie Bau derzeit über das wei...

Seite 18
Wohnen ist ein großes Stück Heimat
Andreas Heinz

Wohnen ist ein großes Stück Heimat

Ein Drittel der deutschen Bevölkerung wird im Jahr 2050 über 65 Jahre sein. Und schon in zehn Jahren ist jeder fünfte Berliner älter als 65 Jahre, die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen steigt. Die Mieter wollen in ihrem Kiez bleiben, so die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Kommunale Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften reagieren mit seniorengerechten Umbauten, teilte Staatss...

Gründerzeitmuseum wird saniert
ndPlusKlaus Teßmann

Gründerzeitmuseum wird saniert

Charlotte von Mahlsdorf hätte sich über diesen Novembertag gefreut. Endlich wird das alte Mahlsdorfer Gutshaus am Hultschiner Damm denkmalgerecht saniert, in dem Charlotte im Sommer 1960 ihr Gründerzeitmuseum eröffnete. 35 Jahre lang hatte sie um den Erhalt und die Sanierung des Hauses gekämpft, seit zehn Jahren macht es der Förderverein Gutshaus Mahlsdorf. e.V.»Es ist ein historischer Moment für ...

Seite 19
Andrea Seeger

Bestattung unterm Freundschaftsbaum

Die Ostseeküste ist beliebt bei Berlinern, als Urlaubsziel und als Ort der Bestattung im Friedwald. »Ein Drittel aller Anfragen für unseren ›Ruheforst‹ auf der Insel Usedom kommt aus Berlin«, sagt Jost Arnold, Geschäftsführer von »RuheForst« mit Sitz im Siegerland. Seine Firma, im November 2004 gestartet, hat inzwischen 8000 Menschen in 27 Ruheforsten bestattet. Daneben gibt es die Fir...

ndPlusSarah Salin

Blumen als Symbole

Das Lieblingszitat von Friedhofsgärtner Lüder Nobbmann stammt von Goethe: »Das Äußere einer Pflanze ist nur die eine Hälfte der Wirklichkeit.«

Seite 20
Bernd Baumann

Weniger Schüler, mehr Musikschüler

Die Musikschulen im Land Brandenburg erfreuen sich eines wachsenden Zuspruchs. Obwohl die Zahl der Kinder und Jugendlichen seit Jahren drastisch sinkt, wollen immer mehr von ihnen lernen, ein Instrument zu spielen. In der Mark gebe es heute 32 Musikschulen, antwortete Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage. Besucht werden diese Schulen von 30 838 Jungen und Mädchen....

ndPlusAndreas Fritsche

LINKE hat einen Plan für Rot-Rot

Heute will die Linksfraktion im Potsdamer Landtag die überarbeitete Version ihres Leitbildes für die Zukunft Brandenburgs präsentieren. Die Fraktion beschloss das Papier mit dem Titel »Unsre Heimat«. Eine Fassung, in der die Änderungen fett hervorgehoben sind, lag ND vorab vor. Über ein Jahr lang feilte die Linkspartei an ihrem Leitbild. Schon im Oktober 2006 hatte die Fraktion den Entwurf präsent...