Ausgabe vom 29.04.2008

Seite 1

Unten links

Kaum hatten sich die Brandenburger an die schicken 100-Euro-Scheine mit Matthias-Platzeck-Porträt gewöhnt, kam die Warnung: Falschgeld sei immer häufiger in Umlauf, teilte das Landeskriminalamt mit. Misstrauisch geworden, lieferten wachsame Bürger seitdem zu Tausenden beim Dorfsheriff ihres Vertrauens plumpe Plagiate ab, auf denen irgendwelche Brückenbögen abgebildet sind. Auch falsche Münzen mit ...

Gabriele Oertel

Abgehalftert

Egal, ob der Thüringer Ministerpräsident von allen guten Geistern verlassen war, als er einen nachweislich am äußerst rechten Rand operierenden Parteifreund ins Kultusministerium berief, wie SPD-Fraktionschef Matschie vermutet, oder einen Test starten wollte, wie die Rechten frohlocken – oder aber eher von den typischen Anzeichen einer heraufziehenden Götterdämmerung heimgesucht wird, wie Th...

Ramelow: Braunzone in Thüringen
Gabriele Oertel

Ramelow: Braunzone in Thüringen

Die Entscheidung von Thüringens CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus, den rechtslastigen CDU-Politiker Peter Krause zum Kultusminister zu machen, sorgt für zahlreiche Proteste – und Jubel bei NPD und Junger Union. Bodo Ramelow, Spitzenkandidat der LINKEN für die Landtagswahl 2009, empfiehlt seiner Fraktion nunmehr, der für den 8. Mai geplanten Vereidigung des Ministers »demonstrativ den Rücken zu kehren«.

24,9 % für Merkel nur erster Schritt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die von der SPD vorgeschlagene Privatisierung von 24,9 Prozent des Güter- und Personenverkehrs der Deutschen Bahn als einen »ersten Privatisierungsschritt« bezeichnet. Am Montagabend kam der Koalitionsausschuss in Berlin zusammen, um unter anderem über die Bahnprivatisierung zu beraten.

Seite 2
Schwerin sucht ein neues Stadtoberhaupt
Velten Schäfer, Schwerin

Schwerin sucht ein neues Stadtoberhaupt

Nach der überraschenden Absetzung des Schweriner Oberbürgermeisters Norbert Claussen (CDU) durch einen Bürgerentscheid stehen die Chancen der LINKEN auf ihren bundesweit ersten OB-Sessel nicht schlecht.

Seite 3
Höchste Alarmstufe auf dem Gipfel der Welt
Tom Strohschneider

Höchste Alarmstufe auf dem Gipfel der Welt

China hat für den olympischen Fackellauf weite Gebiete am Mt. Everest sperren lassen – aus Angst vor Protesten. Andere Gipfelstürmer fürchten nun um die Chance ihres Lebens.

Walpurgis-Hexe in Chiapas
ndPlusUwe Kraus

Walpurgis-Hexe in Chiapas

Die Stiefel noch voller Staub aus Chiapas und auf dem Kopf den Hut aus Mexiko – so stehen Heike Jehnichen und ihr Mann Peter übermüdet in der Halberstädter Ar-beitsagentur. Eben noch in Lateinamerika, nun die Rückkehr in die Welt der deutschen Gründlichkeit. Der Ausstieg auf Zeit dauerte länger. 2003 hat sich die ehemalige sachsen-anhaltische PDS-Landtagsabgeordnete, die mit ihrem Mann und F...

Seite 4
Susann Witt-Stahl

Beusts Kronprinz

Ein Szenario wie auf dem Standesamt bietet sich den Pressefotografen im Kaisersaal des Hamburger Rathauses: Die Landeschefin der Grün-Alternativen Liste (GAL) Anja Hajduk und CDU-Landeschef Michael Freytag Seite an Seite. Das Paar unterschreibt den schwarz-grünen Koalitionsvertrag. Und der Christdemokrat strahlt dabei wie ein Frischvermählter, der sein Glück nicht fassen kann.Ein ungewohntes Bild ...

ndPlusPeter Nowak

Neonazis sind hier unerwünscht

Eine »Bürgerinitiative für soziale Gerechtigkeit« hat für den 1.Mai in den beiden rheinland-pfälzischen Städten Kaiserslautern und Neustadt an der Weinstraße eine Doppeldemonstration angemeldet. Der Name der Bürgerinitiative klingt unverfänglich, doch dahinter verbergen sich einige regionale NPD-Verbände und das »Aktionsbüro Rhein-Neckar«, in dem sich sogenannte Freien Kameradschaften zusammengeschlossen haben.

ndPlusSusann Witt-Stahl

»Ohne Herz und ohne Visionen«

Während die Partei-Spitze der Grün-Alternativen Liste (GAL) den Abschluss des schwarz-grünen Koalitionsvertrags feiert, hagelt es Kritik von außerparlamentarischen Organisationen und GAL-Linken. Rund 15 Mitglieder gaben bereits ihren Austritt bekannt.

Seite 5

»Kirche ist schlimmer als Lidl und Aldi«

Mainz (AFP/ND). Auch bei Einrichtungen der Kirchen müssen Mitarbeiter zusätzlich zu ihrem Einkommen Hartz-IV-Leistungen in Anspruch nehmen. Bei diakonischen Einrichtungen können nach Recherchen des ARD-Fernsehens viele Beschäftigte nicht mehr von ihrem Einkommen leben.Der Präsident des Diakonie-Bundesverbandes, Klaus-Dieter Kottnik, sagte dem SWR auf die Frage, ob es christlich und gerecht sei, Me...

CDU-Spitze fest an Seite der Manager

Die CDU-Spitze hat am Montag die Vorschläge der SPD abgelehnt, die steuerliche Absetzbarkeit von Managergehältern zu begrenzen. Das SPD-Präsidium stimmte dem Konzept zu.

Markus Drescher

Bayern: Es ist Wahlkampfzeit

Die für den Herbst anstehende Landtagswahl in Bayern bestimmt dort schon jetzt die Tagesordnung: Die CSU agiert panisch, die LINKE nimmt sich noch Zeit für ihr Wahlprogramm.

Seite 6

UNO sucht Wege aus Hungerkrise

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und die Chefs von 27 UN-Organisationen haben am Montag ihre Beratungen über einen Ausweg aus der weltweit zugespitzten Nahrungsmittelkrise aufgenommen.

Reformen in Kuba bei Lohn und Sozialem

Havanna (epd/ND). Die kubanische Regierung hat eine Erhöhung von Renten und Löhnen ab Mai angekündigt. Gleichzeitig soll die Bevölkerung für die bisher kostenlose Sozialversicherung Beiträge zahlen. In den staatlichen Medien des Landes gab die Regierung bekannt, dass die Renten und die Sozialleistungen für Familien um 20 bis 40 Prozent erhöht werden. Mehr als zwei Millionen Kubaner werden davon pr...

Seite 7
Hilmar König, Delhi

Indiens Naxaliten weiter auf Kriegspfad

Während in Nepal nach den Wahlen zum Verfassungskonvent das Tauziehen um die Regierungsbildung begonnen hat, überlegen indische Politiker, welche Schlüsse sie aus dem Erfolg der nepalischen Maoisten für den Umgang mit den militanten Maoisten im eigenen Land ziehen sollen.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Wissenschaftlicher Rat an die Politik

»Aussiedlung, Vertreibung und Flucht in den Jahren 1939-1959« waren Thema einer Konferenz, die am Sonntag vom Historischen Institut der Universität Wroclaw, der Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung und dem DEMART-Verlag veranstaltet wurde. Anlass war die Vorstellung eines gleichnamigen Atlaswerkes.

ndPlusAnna Guhl, Peking

Chinas Traum und sein Unmut

»One world, one dream« – Die Welt verbunden durch einen Traum. So stellt sich China die Olympischen Spiele in Peking vor, so betrieb es die Vorbereitungen. Seit Freitag keimt wieder Hoffnung, dass dieser Traum Wirklichkeit wird.

Seite 8
ndPlusMarion Pietrzok

April, April

Die Magie des Kinos ist für manche ausschließlich die Magie der Zahlen. Zwar einerseits Kulturgut, ist Film andererseits auch Industrieprodukt. Jede Woche werden die Charts veröffentlicht, die Kinobetreiber angstäugig zur Kenntnis nehmen. Vom 24. bis zum 27. April ergab die Zählung der Besucher in den 339 Sälen der Cinemaxx-Gruppe den Platz eins für die romantische Teeniekomödie »Sommer« mit Knuts...

ndPlusBernd Kammer

Erfolg der Demokratie

Der Volksentscheid zum Weiterbetrieb des Flughafens Tempelhof ist ein Erfolg. Nicht für die Initiatoren, sondern für die direkte Demokratie. Die Berliner haben sich nicht vor den Karren der CDU spannen lassen, die dieses Mittel in einer beispiellosen Materialschlacht parteipolitisch instrumentalisiert hatte. In Ermangelung anderer Themen wurde der Provinzflughafen zur Schicksalsfrage für die Stadt...

Roland Etzel

Erdogans PR-Maßnahme

Gab es tatsächlich eine ernstzunehmende türkische Initiative, um zwischen Israel und Syrien zu vermitteln? Auf derSkala zwischen Ja und Nein liegt die Antwort wohl sehr dicht bei Letzterem. Eine israelische Botschaft an den syrischen Präsidenten wäre natürlich denkbar – und wünschenswert ohnehin. Allerdings bedarf es dabei nicht der Überbringerdienste des türkischen Ministerpräsidenten und s...

ndPlusFabian Lambeck

Der Rückzug

Nur wenige Politiker machen sich die Mühe, das Ende ihrer Karriere per Brief zu verkünden. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Struck wählte nun diesen ungewöhnlichen Weg und verfasste ein paar persönliche Zeilen, um die Genossen in seinem Wahlkreis zu informieren, dass er bei der Bundestagswahl 2009 nicht mehr antreten werde. Er habe den Entschluss »so frühzeitig« verkündet, »damit Ihr in aller So...

Mumpitz am laufenden Band
Ernst Röhl

Mumpitz am laufenden Band

Frauen sind eben doch mutiger. Neulich noch war die Ex-Bundestagsabgeordnete Marianne Tritz – seit 1985 Mitglied der Nichtraucherpartei Die Grünen – Nichtraucherin und Mitarbeiterin von Fraktionschef Fritz Kuhn. Neuerdings ist sie Geschäftsführerin und Cheflobbyistin des Verbandes der Zigarettenindustrie. Um ihren anspruchsvolleren Aufgaben gerecht zu werden, versucht sie, sich das got...

Seite 9
Christoph Funke

Hemmungsloser Aufruhr

Wütende Lebenslust, gegründet auf Protest, und auf Angst, Unsicherheit, Ziellosigkeit. Eine Jungenbande zieht Anfang der neunziger Jahre durch den Leipziger Osten, auf der Suche nach großem Abenteuer. In seinem Roman »Als wir träumten« erzählt Clemens Meyer, wie die kaum Erwachsenen außer Rand und Band geraten. Alkohol und Drogen feuern sie an zu zügelloser Zerstörungswut, zu Raub und Autoklau und...

Fünfundachtziger
Günter Frech

Fünfundachtziger

Als bekannt wurde, dass der »mächtigste Betriebsratschef der Republik«, Klaus Volkert, in den VW-Skandal um Lustreisen verwickelt ist, wurde Horst Eberhard Richter (Foto: privat) gefragt, ob es ein profundes Mittel gäbe, ein solches »Abheben« zu verhindern. »Im Kapitel ›Selbstaufgabe in Raten‹ meines Buches ›Flüchten oder Standhalten‹ können Sie alles nachlesen«, antwortete...

ndPlusKarlen Vesper

Die Achtundvierziger

Ob Georg Werth so glücklich wäre, wüsste er, dass seine Autorenschaft hinsichtlich einer Artikelserie in der »Neuen Rheinischen Zeitung« nun enttarnt ist? Denn das heißt, diese wird, im Gegensatz zur MEW, in der neuen Mega-Edition MEGA keine Aufnahme finden, da sie nicht, wie bisher angenommen, aus der Feder von Marx stammt. Geht dem Schriftsteller und politischen Journalisten Werth damit ein Stüc...

Seite 10
Living Theatre in Berlin

Living Theatre in Berlin

Das legendäre Living Theater kehrt im Rahmen der Reihe »Kunst und Revolte« an seine alte Wirkungsstätte zurück: an die Akademie der Künste in Berlin, den Ort der Deutschlandpremiere des Stücks »The Brig« von Kenneth H. Brown im November 1964, jetzt neuinszeniert von Judith Malina. Das Drama über das Innenleben eines Straflagers – Living nennt es einen »Akt der Rebellion, des leidenschaftlich...

Kein Willkommen
Heinz Kersten

Kein Willkommen

Welcome Europa« hieß ein Beitrag beim diesjährigen Filmfestival »Crossing Europe« in Linz. Im Gegensatz zum passenden Motto des Kinoereignisses ist der Titel des Film allerdings ironisch gemeint. Die Protagonisten dieser Dokumentation waren in Europa alles andere als willkommen. Zehn »Wirtschaftsflüchtlinge« begleitete der französische Regisseur Bruno Ulmer auf ihrer Odyssee durch Spanien bis in d...

ndPlusLaura Naumburg

Schlingensiefs Bekenntnis

Wie die Bühne aussehen würde, ahnte man und wurde dann auch nicht überrascht. Videos flimmerten über Leinwände und Bühnenaufbauten, Bühnenarbeiter wirkten demonstrativ auf offener Bühne: Was technisch nicht ging – »Eine tote Kuh fliegt aus dem Schnürboden«, »Johanna Flic Flac zwischen den Türmen« –, war auf handgemalten Schildern zu lesen, der Schlingensiefsche Tross behinderter Mensch...

Seite 11
Christian Klemm

Umverteilung allein reicht nicht

Die soziale Spaltung ist laut einer neuen Streitschrift weiter vorangeschritten, als in der Debatte über das Prekariat bisher diskutiert wurde.

ndPlusKurt Stenger

Neoliberaler Laborversuch

Linke Ökonomen sehen Signale dafür, dass nach Jahren einer angebotsorientierten Wirtschaftspolitik ein Bewusstseinswandel einsetzt.

Seite 12
ndPlusAndreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt ringt um liberale Abtreibung

Vor knapp einem Jahr ist – begleitet von starken Protesten – in Mexiko-Stadt die Abtreibungsregelung liberalisiert worden. Als einzigem mexikanischen Bundesstaat können in der Hauptstadt seitdem Schwangerschaftsabbrüche bis zur zwölften Woche straffrei durchgeführt werden.

Brandenburgs Bärendienst für Neubauernerben
Rosi Blaschke

Brandenburgs Bärendienst für Neubauernerben

Das Bodenreformerbe ist ein Thema ohne Ende: Das Urteil des Bundesgerichtshofes vom Dezember 2007 gegen das sittenwidrige Verhalten des Landes Brandenburg wirft die Frage auf, wie die anderen neuen Bundesländer mit den Erben der Ländereien umgegangen sind und welche Verantwortung die Bundesregierung trägt.Die Erben von Neubauern, denen 1945 durch die Bodenreform Land als vererbbares Eigentum übere...

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN HERFORD – Die Lateinamerikatage werden um 16 Uhr mit der Ausstellung »BlumenWelten – Der dornige Weg vom Feld zur Vase« eröffnet. Die Ausstellung zeigt Licht und Schatten des Themas Blumen. Bürgerzentrum Haus unter den Linden, Unter den Linden 12, 32052 Herford. HEUTE IN BERLIN – 21 Uhr, Bödikerstr. 9, Kino: »Ein kleines bisschen von so viel Wahrheit« (Mexiko, R.: Jill F...

ndPlusBernd Kammer

Tempelhof hat die Stadt wieder geteilt

Den Volksentscheid haben die Ostberliner scheitern lassen. Wäre nur im Westteil abgestimmt worden, hätten die Initiatoren einen Erfolg feiern können. Hier sprachen sich 30,3 Prozent aller Abstimmungsberechtigten für den Erhalt des Flughafens aus, das notwendige Quorum von 25 Prozent wurde so deutlich übertroffen. Auf ganz Berlin bezogen waren es nur 21,7 Prozent. Während in den Westbezirken 71,4 P...

Andreas Heinz

»Tempelhof bis BBI-Start offen halten«

Die Interessengemeinschaft City-Airport Tempelhof (ICAT) wollte gestern Mittag noch nicht wahr- haben, dass sie mit dem Volksentscheid für eine Offenhaltung des innerstädtischen Flughafens eine Niederlage erlitten hat. Schließlich sei man allein am Quorum gescheitert. »In Bayern hätten wir gewonnen«, erklärte der ICAT-Vorsitzende Andreas Peter. Da gebe es beim Volksentscheid kein Quorum.Nun schläg...

Gentech gegen Hunger?
Martin Ling

Gentech gegen Hunger?

Die Gentech-Lobby meldet sich zu Wort. Der Unionschef im Bundestag, Volker Kauder, spricht den Agro- und Chemiekonzernen wie Monsanto, Novartis und Co. aus der Seele, wenn er sich dafür ausspricht, »die Gentechnik zu nutzen, um das Angebot der Nahrungsmittel zu erweitern.« Dass gentechnisch veränderte Pflanzen Ernteerträge zu steigern vermögen, ist weithin unumstritten. Zu glauben, dass die Gentec...

ndPlusFrancis Kokutse, Accra

Appell an UNCTAD

Sollen ihre Bemühungen um einen sozialverträglichen Welthandel Früchte tragen, wäre die UN-Konferenz für Wirtschaft und Entwicklung (UNCTAD) gut beraten, mehr für die Gleichberechtigung der Geschlechter zu tun. Zu diesem Ergebnis kommen Teilnehmer der 12. UNCTAD-Tagung in Ghana. Hätte sich die Handelsorganisation intensiv mit den Folgen der Handelsliberalisierung auf die Armen und insbesondere die...

... zum Volksentscheid

Wir hoffen, dass die Lagerbildung jetzt beendet ist und die Stadt ihre ganze Energie in das Großprojekt bei Schönefeld steckt – Ralf Teckentrup, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften. Die Berliner CDU wollte nie mehr Demokratie. Rot-Rot hat sie trotzdem ermöglicht. Das wiederum hat die CDU genutzt, um mit Kalter-Kriegs-Erinnerung den Ausverkauf der Stadt als Volkes M...

Ohne Flugbetrieb für alle da
ndPlusRainer Funke

Ohne Flugbetrieb für alle da

Die Zahlen lägen auf dem Tisch. »Wer heute aufgrund des Abstimmungsergebnisses davon redet, dass die Mehrheit der Berliner für die Offenhaltung von Tempelhof gestimmt hat, verdreht unleugbar die Tatsachen«, sagte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit gestern vor der Presse im Roten Rathaus. Das Quorum sei nicht erreicht worden und 1,9 Millionen Wahlberechtigte hätten mit Nein gestimmt oder s...

Martin Ling

Die Tücken des Rohstoffbooms

Weite Teile Lateinamerikas verzeichnen seit Jahren hohe Wachstumsraten. Der Grund: hohe Rohstoffpreise, die den rohstoffexportierenden Ländern zugute kommen. Der Boom weckt Hoffnungen, hat aber nicht wenige Schattenseiten. Das Jahrbuch Lateinamerika »Rohstoffboom mit Risiken« zeichnet ein differenziertes Bild von Chancen und Gefahren der aktuellen Rohstoffhausse.

Unermüdlich im Einsatz

Unermüdlich im Einsatz

»Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?«, hatte ein deutscher Diplomat vor 15 Jahren die Gynäkologin Monika Hauser gefragt, als sie ihm sagte, sie wolle in Bosnien ein Frauenprojekt gründen. Seitdem war die Hilfsorganisation medica mondiale in Krisengebieten vor Ort, um traumatisierten Frauen zu helfen. Mit der Gründerin sprach Simone Schmollack.

Seite 14
Markus Drescher

Die Rezension - Werbediarrhöe

Werbespots, in denen Menschen erzählen, sie wären nun endlich »diese Schwere« losgeworden – soll heißen, sie waren auf der Toilette – sind in doppelter Hinsicht ein Ärgernis. Erstens: Warum wird man mit dem Stuhlgang fremder Menschen belästigt? Zweitens: Das beworbene Produkt ist höchstwahrscheinlich gar nicht für die angepriesene Wirkung verantwortlich und hat eventuell sogar schädlic...

Zeckenspray wirkt nicht

Die meisten Sprays und Lotionen gegen Zecken sind ihr Geld nicht wert. Auf ihre Wirkdauer ist wenig Verlass, gab die Stiftung Warentest nach ausführlicher Prüfung bekannt.

Umwelt beeinflusst Gen

Genforscher der North Carolina State University fanden heraus, dass umgebungsbedingte Einflüsse Auswirkungen auf die Aktivität bestimmter Gene haben.

Jörg Meyer

Protest ohne übliche Querelen

»Gegen Kapital und Krieg – für Solidarität und soziale Revolution«, lautet das Motto der diesjährigen revolutionären 1. Mai-Demonstration. Das Bündnis besteht aus über 20 linken und linksradikalen Gruppen. Die Veranstalter rechnen mit mehreren Tausend Teilnehmern, hieß es gestern im Kreuzberger Veranstaltungszentrum Kato.Die Gruppe Autonome Kommunisten bezieht sich auf die jüngsten Streiks. ...

ndPlusKarin Nölte

Ab Mittwoch Streik bei der Polizei

Die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst rufen ab morgen zu unbefristeten Streiks auf. Den Anfang macht die Polizei bei der Gefangenenbewachung und beim Objektschutz, zu dem die Botschaften gehören. Zur Arbeitsniederlegung aufgerufen werden 2000 Kollegen von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und 400 von der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Nach dem 1. Mai sollen Bürger- und Ordnungsämter i...

ndPlusElfi Schramm

Köfferchen statt Arztbesuch

1,5 Millionen Menschen in Deutschland leiden an chronischer Herzschwäche. 317 000 von ihnen mussten im Jahr 2006 aus diesem Grund in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Herzschwäche ist der häufigste Aufnahmegrund für ein Krankenhaus. Diagnose und Therapie verschlingen sehr viel Geld. Telemedizin könnte hier Abhilfe schaffen. Eine Studie, die seit Januar 2008 an der Berliner Charité läuft, und an der 570 Patienten teilnehmen, soll das belegen.

Seite 15

Zweijährige Sperre für Tatjana Lysenko

Gut drei Monate vor den Olympischen Spielen in Peking (8. bis 24. August) hat Hammerwurf-Weltmeisterin Betty Heidler (Frankfurt) zwei große Rivalinnen verloren. Weltrekordlerin Tatjana Lysenko (77,80 m im Jahr 2006) und die ehemalige U-23-Europameisterin Jekaterina Choroschich sind wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt, können jedoch bei den Leichtathletik-WM 2009 in Berlin wieder dabei sein. Beid...

»Wollen uns Richtung Europacup orientieren«

Die Handballer vom Bundesliga-Aufsteiger Füchse Berlin waren am Sonntagabend vor 10 000 Zuschauern in der heimischen Max-Schmeling-Halle einer Sensation nahe. Sie brachten den Titelverteidiger THW Kiel an den Rand einer Niederlage. Der 13-fache deutsche Meister lag zeitweilig schon mit 18:24 (48. Minute) sowie in der Schlussphase mit 22:25 (54.) und 24:25 (57.) zurück und kam mit dem Schlusspiff noch zum glücklichen 27:26-Sieg. Damit behauptete Kiel drei Spieltage vor Saisonschluss weiter die Tabellenführung (55:7 Punkte) vor Flensburg-Handewitt (54:8). Die Füchse sind Tabellen-12. (23:39) und vorm Abstieg gerettet. ND sprach mit Bob Hanning (Foto: imago), Manager und Geschäftsführer der Füchse.

Eine Bar im Wasserturm
Steffi Bey

Eine Bar im Wasserturm

Jahrelang stand der 23 Meter hohe Wasserturm am Obersee leer. Inzwischen gibt es dort eine Bar und eine Terrasse mit einem wundervollen Blick. Martin Krömer hat das denkmalgeschützte Gebäude umbauen lassen und wohnt selbst in den oberen Etagen. Eine Lücke in einer Hecke vor dem Turm bildet den Eingang und ein gepflasterter Weg führt zum rotbraunen Backsteinbau. Hinter einer dunklen, schweren Eiche...

ndPlusAlex Griffiths

Henry soll Barca ins Finale schießen

Bei seiner ersten Rückkehr auf die Insel soll ausgerechnet der formschwache Edel-Joker Thierry Henry für den FC Barcelona zur Geheimwaffe werden und den Katalanen in der Champions League den russischen Traum erfüllen. »Natürlich wollen wir ins Finale nach Moskau. Gegen ManU ist es immer ein heißer Tanz. Ich hoffe, ich kann meine Erfahrungen nutzen und meinen Teil zum Erfolg beitragen«, meinte der ...

ndPlusTobias Riegel

Das Bankett der Generationen

Applaus für den ersten Akt, Vorhang auf für den zweiten. Das sozio-kulinarische Projekt »Lange Tafel Berlin« geht in die nächste Runde. »Insgesamt gibt es drei Akte«, erklärt Isabella Mamatis, Gründerin und Leiterin des Lange Tafel Berlin e.V. »Im ersten wurden mit Schülern aus Kreuzberg und Neukölln Workshops veranstaltet.« In denen hat Mamatis die Jugendlichen auf Gespräche mit eingeladenen Seni...

Seite 16

»Wasserautobahn« in der Kritik

Potsdam (dpa/ND). Naturschutzverbände und Bürgerinitiativen haben gestern eine neue Kampagne gegen den Havelausbau gestartet. Vertreter des BUND, des NABU, der Grünen Liga und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) übergaben Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) eine Protestresolution und forderten ihn auf, sich beim Bundesverkehrsministerium gegen den Ausbau einzusetzen.Der Bau einer »Wasserautobahn«...

ndPlusWilfried Neiße

Regierung hat Vertrauen verspielt

Das Volksbegehren für die Einführung eines Sozialtickets hat gestern Fahrt aufgenommen. Die Tatsache, dass die Landesregierung selbst ein solches Ticket angekündigt hat, beirrt die Initiatoren nicht. Nach vielen schlechten Erfahrungen sitzt das Misstrauen gegen die große Koalition zu tief.Zwar hat die Platzeck-Regierung mit ihrer Ankündigung für ein Mobilitätsticket auf das sozialpolitische Anlieg...