Ausgabe vom 30.04.2008

Seite 1

Unten links

Seit Sonntag ist es klar: Westberlin droht der kulturelle Genozid. Die Bewohner der Hauptstadt der DDR haben es gemeinsam mit ihrer rot-roten Marionettenregierung geschafft, Tempelhof die Luft abzudrücken und damit auch den Helden der Luftbrücke. Für die Westberliner ist das ein weiterer Schicksalshieb nach dem Abriss der Mauer, der Zerschlagung des Heimatsenders RIAS und dem Absturz des Bahnhofs ...

ndPlusKurt Stenger

Tunnelblick

Der Weg, den die Große Koalition zur Bahnprivatisierung vorgegeben hat, gleicht einer Fahrt mit dem ICE. Mit Tempo 250 rast man über die Gleise und durch zahlreiche Tunnel, ohne noch viel von der Landschaft drumherum mitzubekommen. Auch die Bundesregierung will ihr Megaprojekt ruck-zuck durch die Instanzen kriegen – und zwar ohne dass das Parlament die Privatisierungsverträge zu sehen kriegt...

Wie schützen deutsche Banken das Geld der Kunden?

Immer neue Hiobsbotschaften aus der Bankenbranche – manchem Sparer wird beim Gedanken an sein Vermögen ganz mulmig. Doch selbst nach einer Pleite ist das Geld der Kunden bei Banken und Sparkassen in den meisten Fällen sicher. Was passiert mit dem Geld, wenn die Bank pleite geht? Eine gesetzliche Auffanglösung (Entschädigungseinrichtung deutscher Banken, EdB) sichert 90 Prozent der Einlagen j...

Bahn frei für Renditejagd

Die Einigung der Koalition auf eine Teilprivatisierung der Deutschen Bahn ist teilweise auf harsche Kritik gestoßen. Bahnchef Hartmut Mehdorn zeigte sich dagegen »hochzufrieden«.

Seite 2

Kein Viagra von der Kasse

Mit seinem Versuch, das Potenzmittel Viagra auf Rezept von der Krankenkasse bezahlt zu bekommen, ist ein Diabetiker beim Bundesverfassungsgericht gescheitert. Das Gericht machte deutlich, dass der Leistungskatalog auch nach wirtschaftlichen Erwägungen bestimmt werden darf: »Die Kassen sind nicht von Verfassung wegen gehalten, alles zu leisten, was an Mitteln zur Wiederherstellung der Gesundheit ve...

Patient zertrat seine Brille: Wer ist schuld?

In einem Münchner Krankenhaus unterzog sich ein Mann unter Vollnarkose einer Darmspiegelung. Nach dem Aufwachen setzte ihm die Operations-schwester seine Brille wieder auf und schob ihn mit dem Bett zurück ins Krankenzimmer. Entgegen ihrem Rat, er sollte unbedingt noch eine Weile liegen bleiben, stand der ungeduldige Patient auf. Dabei fiel die Brille auf den Boden, anschließend trat er aus Verseh...

Bei Sturz im Hospital gilt die gesetzliche Unfallversicherung

Ein Unglück kommt selten allein. Und manchmal glaubt man sich in besten Händen – und dann passiert es doch. Peter S. kam mit einem entzündeten Blinddarm ins Krankenhaus und musste sofort operiert werden. Als er einige Tage später ins Arztzimmer zur Untersuchung sollte, passierte es: Er rutschte aus, fiel hin und brach sich das Handgelenk. Glück im Unglück – ein Arzt war gleich zur Stel...

Gesetzliche Rente: Kindererziehungszeiten zählen als Versicherungsjahre

Wenn die Berufstätigkeit wegen der Erziehung von Kindern unterbrochen oder verringert wird, sollen Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rente die fehlenden Beiträge ausgleichen. Diese Zeiten zählen als Versicherungsjahre und erhöhen die spätere Rente. Für jedes ab 1992 geborene Kind werden maximal drei Jahre Kindererziehung auf dem Rentenkonto angerechnet, für Geburten davor ein Jahr. Die Ki...

Karin Leukefeld

Bushs gescheiterte Mission

Fünf Jahre nach dem von George W. Bush verkündeten Sieg in Irak steckt dieser tiefer im Kriegsschlamassel als jemals zuvor.

Seite 3

Unwirksame Renovierungsregelung

Ein Mietvertrag enthielt die Regelung: »Die Mieträume sind ... in dem Zustand zurückzugeben, in dem sie sich bei regelmäßiger Vornahme der Schönheitsreparaturen ... befinden müssen, wobei angelaufene Renovierungsintervalle vom Mieter zeitanteilig zu entschädigen sind«. Diese Klausel ist unwirksam, entschied jetzt der Bundesgerichtshof. Dazu der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Dr. Franz-Georg...

Hoher Preis für Fernwärme

Vor 14 Jahren wurde die Heizungsanlage modernisiert. In dem danach abgeschlossenen Vertrag mit einer Wärmelieferfirma wurde ohne Wissen der Mieter ein Grundpreis von über 100 Euro pro Monat berechnet, den sie neben der Modernisierungsumlage bezahlen müssen. Wie ist die Rechtslage? Frau K. H., Hoyerswerda Das muss leider hingenommen werden. Der Vermieter hat jedoch den Grundsatz der Wirtschaftlichk...

An wen kann man sich wenden?

Ich wohne neben einem kleinen Betrieb in einem ansonsten ruhigen Wohngebiet. Der Betrieb installierte im Oktober 2007 eine Absauganlage, die ununterbrochen von Sonntag 22 Uhr bis Freitag 22 Uhr sehr laut in Betrieb ist. Was kann man als Mieter dagegen tun? Hans-Joachim T. Mylau Lärm erlangt mietrechtliche Bedeutung, wenn er für normal empfindliche Menschen nicht mehr erträglich ist. Und das kann g...

»Wir werden viel Natur zurückbekommen«

»Wir werden viel Natur zurückbekommen«

Die »Wegzugprämie« ist durch ein Gutachten berühmt geworden, das vom Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Auftrag des Brandenburger Landtags erstellt wurde. In der 160 Seiten langen Expertise, die Empfehlungen für den Umgang mit dem demografischen Wandel gibt, nimmt der strittige Vorschlag zur Förderung von Abwanderung wenige Zeilen ein. Andere, kaum beachtete Vorschläge sind nicht weniger brisant. Darüber sprachen mit Rainer Klingholz, dem Direktor des Instituts und Mitautor der Studie, die ND-Mitarbeiter Andreas Fritsche und Hendrik Lasch.

Seite 4
ndPlusHanno Harnisch

Zwischen allen Diensten

Der Journalist der »Berliner Zeitung« Andreas Förster kennt sich sehr gut aus mit Geheimdiensten. Als junger DDR-Bürger diente er im Wachregiment des MfS »Feliks Edmundowitsch Dzierzinsky«. Nach der politischen Wende blieb er dem Geheimen treu, allerdings als dessen schärfster Kritiker. Andreas Förster ist mittlerweile bei der »Berliner Zeitung« das, was Elmar Thevesen beim ZDF ist, wenn es um Geh...

Anna Maldini, Rom

Kennst Du das Land?

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühen? Das Land, das wie ein Stiefel ins Mittemeer ragt und der Welt so viel gegeben hat? Nein, Du kennst es nicht! Oder kennst Du ein Land, das im Süden von der organisierten Kriminalität beherrscht wird, im Norden von einer ausländerfeindlichen Partei und im Zentrum von den direkten Nachfahren des Faschismus? Wo über all dem die übelste Geschäftemacherei thro...

Michaela von der Heydt

Kinder-Los

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) liebt sicherlich Kinder, möchte ihre Zahl in Deutschland erhöht sehen und erhofft sich für jedes von ihnen möglichst eine Akademikerkarriere. Leider kommt die Realität von Millionen von Müttern, die geringverdienend, alleinerziehend, studierend oder arbeitslos sind, in den Gedanken der Ministerin offenbar nicht vor oder zumindest zu kurz. Ihnen w...

Zumutbarkeit prüfen

Macht die Arbeitsagentur einem Empfänger von Arbeitslosengeld ein Stellenangebot, muss sie dieses zuvor auch auf die Zumutbarkeit der zu erwartenden Bezüge geprüft haben. Es reicht nicht, wenn die Höhe des in Aussicht gestellten Verdienstes erst im Zusammenhang mit der Begründung für eine anschließende Sperrung des Arbeitslosengeldes ermittelt wird. Das hat in einem Urteil (Az. S 6 AL 253/06) das ...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Neofaschist

Rom hat einen neuen Bürgermeister. Und dieser Mann, Jahrgang 1958, ist ein stadtbekannter faschistischer Schläger – oder war es zumindest bis vor nicht allzu langer Zeit. Die Biografie Gianni Alemannos liest sich wie eine Zusammenfassung der neofaschistischen Bewegung in Italien seit den 80er Jahren. In Rom war er Sekretär der faschistischen Jugendbewegung Fronte della Gioventù, die in ungez...

Erkauft sich E.on seine Macht?

Erkauft sich E.on seine Macht?

ND: Maßlose Preiserhöhungen, offensichtliche Preisabsprachen, aggressive Atompolitik und Umweltzerstörung. Die Liste der Vorwürfe gegen den Energieriesen E.on ist lang. Was wollen die Kritischen Aktionäre auf der heutigen Hauptversammlung erreichen? Schücking: Es ist das erste Mal, dass eine Nichtregierungsorganisation einen kompletten »Schattenbericht« zum offiziellen E.on-Geschäftsbericht veröff...

Jobben im Studium – Teil 5: Was gehört alles zu den Studienkosten?

Egal ob Erst- oder Zweitstudium, egal ob die Kosten als Sonderausgaben im Mantelbogen, als Werbungskosten in der Anlage N oder als Betriebsausgabe in der Anlage EÜR einzutragen sind: Studierende können davon ausgehen, dass prinzipiell alle Kosten anerkannt werden können, die sie nachweisen und deren Notwendigkeit sie glaubhaft machen. Falls Quittungen fehlen, reichen sogar selbstgeschriebene Ersat...

Seite 5

Überwachungskameras am Haus nicht geduldet

Zwischen den Bewohnern zweier Reihenhäuser tobte ein heftiger Streit. Familie D fühlte sich von Familie W bedroht. Sobald sich die W's unbeobachtet fühlten, zerkratzten sie die Autos der Nachbarn, behauptete Familie D. Die Vermieterin der Reihenhäuser wurde von beiden Seiten mit Beschwerden eingedeckt. Sie hielt sich heraus, so gut es ging. Eines Tages installierte Familie D (vorn und hinten am Ha...

Transgenderrechte als Menschenrechte

»Make Human Rights Work« ist das Motto einer Konferenz, die vom 2. bis 4. Mai in Berlin stattfindet. Dort soll beraten werden, wie sich die Lebenssituation transgeschlechtlicher Menschen verbessern lässt.

Kosten durch Energieeinsparverordnung

Der Kauf von gebrauchten Immobilien hat einige Vorteile: Der Einzug in die eigenen vier Wände gelingt meist deutlich schneller als beim Neubau, und die neuen Eigentümer treffen häufig auf eine funktionierende Infrastruktur. Doch Bestands-immobilien geben einen bestimmten Rahmen vor, was Optik, Aufteilung und Nutzungsmöglichkeiten angeht. Außerdem stellen sich Hauskäufern ganz spezielle Herausforde...

ndPlusInes Wallrodt

Die Angst vor der Lücke

Bürgerrechtler diskutierten auf einer Tagung in Berlin Konsequenzen aus dem Urteil zu Online-Durchsuchungen.

Wasserschaden zu spät gemeldet – Schutz eingebüßt

Leitungswasserschäden sollten der Gebäudeversicherung immer unverzüglich gemeldet werden. Erfolgt dies erst verspätet, so kann der Versicherungsschutz entfallen, warnt der Anwalt-Suchservice und verweist auf ein Urteil des Amtsgerichts Wuppertal. In dem zugrunde liegenden Fall hatte ein Ehepaar seinen Garten bewässert und hierzu einen Schlauch an einen außen an der Hauswand befindlichen Wasserhahn...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Die Staatsanwälte erkennen keinen Sumpf

Vor einem Jahr wurde Sachsen durch Berichte über einen »Sumpf« erschüttert. Nach langen Ermittlungen schließt die Staatsanwaltschaft die Existenz solcher kriminellen Netzwerke aus. Juristen haben weiter Zweifel.

Wie ein löchriger Käse

Welche Chancen und welche Mängel bietet das neue Verbraucherinformationsgesetz, um das sieben Jahre lang gerungen wurde? Und welche Schwerpunkte will der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) bis zur nächsten Bundestagswahl setzen? Darüber sprach mit Gerd Billen, der seit August 2007 Vorzitzender des Dachverbands ist, Michaela von der Heydt.

Seite 6

Umgangsrecht für den Vater einfach verbieten?

Die (unverheirateten) Eltern des Jungen hatten sich getrennt. Das Kind lebte bei der Mutter. Da der Vater auf die schiefe Bahn geraten war, fürchteten Mutter und Jugendamt, der Umgang mit dem Vater könnte dem Jungen schaden. Das Jugendamt beantragte deshalb beim Amtsgericht, den Kontakt zwischen Vater und Kind zu verbieten. Der Richter lehnte ab. Dagegen legte das Jugendamt Beschwerde ein und beka...

Ersparnisse: Beide Seiten können die Hälfte beanspruchen

Im Trennungsfall können beide Ehepartner die Hälfte der gemeinsamen Ersparnisse beanspruchen. Dabei ist es egal, ob nur ein Partner der Kontoinhaber ist. Ein Ehepartner darf Sparbeträge, die ursprünglich dem Eheleben dienen sollten und welche vor der Trennung gemeinsam auf ein Konto eingezahlt worden sind, nicht einfach für sich vereinnahmen. Im Streitfall ist er sonst zur Auszahlung der Hälfte de...

UNO will »Hungernde ernähren«

Angesichts der weltweiten Lebensmittelkrise hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Einsetzung eines Krisenstabs angekündigt.

Handwerk: Steuerberater bieten auch betriebswirtschaftliche Beratung

In immer stärkerem Maße muss sich heutzutage der Handwerksmeister als Unternehmer mit steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und strategischen Fragen auseinandersetzen. Steuerberater können dabei Unterstützung anbieten. Steuerberater sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und zum Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung, die in erster Linie dem Schutz des Mandanten dient. Leistungen und Gebüh...

Seite 7

Werbung auf Friedhof?

Reklametafeln haben aus Gründen der Pietät auf Friedhöfen eigentlich nichts zu suchen und sind deshalb verboten. Trägt ein dort für die Pflege und Versorgung vorübergehend geparktes Fahrzeug aber den Werbeslogan eines Bestattungsunternehmens, so ist das jedoch zu tolerieren. So das Oberlandesgericht München (Az. 29 U 4576/07). Ein Bestattungsunternehmen war auf einem Friedhof mit Restaurierungsarb...

Darf ein lärmender Plasmabildschirm zurückgegeben werden?

Wenn der Lüfter eines Plasmabildschirms nach anderthalb Stunden Betriebszeit einen Lärmpegel von beträchtlichen 58 Dezibel erreicht, weist der Monitor einen unbestreitbaren Mangel auf. Sind dazu auch noch die Ränder oben und unten mit einer Lichtstärke von 141 Lux deutlich heller als die nur 134 Lux erreichende übrige Bildfläche, muss die fehlerhafte Ware vom Verkäufer gegen Erstattung des Kaufpre...

Briefträger: Darf Gerichtspost an den Gartenzaun gehängt werden?

Hängt der Briefträger ein Schreiben des Gerichts an den Gartenzaun eines Grundstücks, kann von einer ordnungsgemäßen Zustellung des amtlichen Dokuments keine Rede sein. Das hat in einem aktuellen Beschluss (Az. 1 Ss 96/07) das Oberlandesgericht Brandenburg betont. Damit habe das zuständige Landgericht Potsdam die Annahme der Revisionsklage des verhinderten Postempfängers zu Unrecht mit der Begründ...

Sparen: Verkehrte Welt – kurzfristig anlegen kann mehr Zinsen bringen

Wer sein Geld in festverzinsliche Wertpapiere steckt und sich langfristig bindet, wird dafür normalerweise belohnt: Bankkunden, die in Anleihen mit einer Laufzeit von vier, fünf oder mehr Jahren investieren, erhalten in der Regel höhere Zinsen als Bankkunden, die sich für ein- bis dreijährige festverzinsliche Anlagen entscheiden. Doch derzeit sind die Gesetze des Kapitalmarkts auf den Kopf gestell...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Rückfalltäter Jean-Marie Le Pen

Frankreichs Rechtsextremistenführer Jean-Marie Le Pen ist rückfällig geworden und hat seine provokative Äußerung von den Gaskammern in Auschwitz als »Detail der Geschichte« wiederholt. Für diese Aussage in einem Rundfunkinterview 1987 war er seinerzeit zu einer Geldstrafe von 1,2 Millionen Francs (183 200 Euro) verurteilt worden.

Red Ken oder Kasper Boris
Reiner Oschmann, London

Red Ken oder Kasper Boris

Am ersten Donnerstag in Mai finden in England, Schottland und Wales oft Kommunalwahlen statt, auf die die jeweilige Zentralregierung fast immer mit Sorge blickt. Meist drohen Verluste. So wie diesmal, da am 1. Mai in 160 Kommunen Englands und Wales' gewählt wird und in London die Bürgermeisterwahl ansteht.

Irina Wolkowa, Moskau

Georgien wirbt um NATO-Beistand

Russlands Schritte dienten der Sicherung grundlegender Rechte der Bevölkerung Abchasiens und Südossetiens, nicht aber der Herstellung irgendeiner Kontrolle über die Territorien beider nicht anerkannter Republiken, erklärte das Moskauer Außenministerium am Dienstag. Derweil sucht Georgien die Unterstützung der NATO im Streit mit seinen abtrünnigen Regionen.

Seite 8
Attac-Protest gegen »zynische Werbung«

Attac-Protest gegen »zynische Werbung«

Frankfurt am Main (AFP/ND). Erstmals seit fünf Jahren weist die Deutsche Bank einen Quartalsverlust aus. Von Januar bis März betrug das Minus unter dem Strich 141 Millionen Euro, wie die größte deutsche Privatbank am Dienstag bekanntgab. Grund dafür seien Abschreibungen in Höhe von 2,7 Milliarden Euro. Bereits 2007 hatte das Institut Milliardenabschreibungen wegen der US-Immobilienkrise vornehmen ...

Porsche-Etappensieg über VW-Betriebsrat

Stuttgart (dpa/ND). Im Machtkampf mit dem VW-Betriebsrat hat Porsche einen juristischen Sieg errungen. Das Arbeitsgericht Stuttgart wies am Dienstag den Antrag zurück, mit dem VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh die Mitbestimmungsvereinbarung der Porsche Holding kippen wollte. Der Vorsitzende Richter sagte zur Begründung, Porsche habe weder bei den Verhandlungen zu der Vereinbarung Volkswagen beher...

Versicherungsvertragsgesetz: Abkehr vom »Alles-oder-Nichts-Prinzip«

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) hat ab dem 1. Januar 2008 gravierende Änderungen in der Kraftfahrtversicherung gebracht – sowohl im Bereich der Haftpflichtversicherung als auch im Bereich der Kaskoversicherung. Kernstück ist der Wegfall des sogenannten »Alles-oder-Nichts-Prinzips« bei grober Fahrlässigkeit, Obliegenheitsverletzungen und Gefahrerhöhungen. Die Arbeitsgemeinschaft Ve...

Geld und Gewerbe

Stellt eine Firma (GmbH) ihrem Geschäftsführer eine Firmenkreditkarte zur Verfügung, die dieser unberechtigt dazu nutzt, nicht unerhebliche private Ausgaben zu begleichen, so rechtfertigt diese Pflichtverletzung eine fristlose Kündigung des Anstellungsvertrages; das gilt ebenso, wenn die vom Unternehmen unfreiwillig »vorgeschossenen« Beträge gar nicht oder erst nach längerer Zeit erstattet werden....

Grundkurs Geld: Zuverlässige Software für sicheres Onlinebanking

Mit dem Internet drangen die Banken in unsere Wohnzimmer ein. Dabei ist »Homebanking« durchaus bequem und billig. Statt in die Filiale zu laufen, müssen Kunden sich nur noch an ihren Computer am heimischen Schreibtisch setzen und los geht´s. Als das Onlinebanking in den neunziger Jahren noch in den Kinderschuhen steckte, warben die Finanzinstitute vor allem mit günstigen Preisen. Heute zieht das P...

Betriebsrätin auf hoher See
ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Betriebsrätin auf hoher See

Frauen an Bord eines Schiffes sind immer noch eine bestaunte Seltenheit. Eine Ausnahme bildet die resolute Jutta Diekamp. Die heute 53-Jährige fährt seit 1980 auf hoher See und hat es bis zum Aufsichtsrat eines Weltkonzerns gebracht.

Seite 9
Andreas Gläser

Tag der Arbeitslosen

W as machen eigentlich die Berliner Fünf-Prozent-Berühmtheiten vom Prenzlauer Berg in ihrer Freizeit, die Aktivisten der verschiedenen Literatur- und Gastronomiebetriebe, die Surfpoeten und die Kneipenphilosophen? Nun, am 2. Mai werden viele von ihnen mit wohlwollenden Nachbarn spazieren gehen, auch um internationale Beziehungen zu knüpfen. Am Freitag heißt es zum inzwischen vierten Mal: Heraus zu...

ndPlusAlexander U. Martens

Die Flucht in den Witz

Es ist wohl nicht immer nur üble Nachrede, wenn im Blick auf manche Theater-, Film- oder Fernsehkarriere geraunt wird, sie verdanke sich dem Umweg über die sogenannte »Besetzungscouch«. Aber es wäre ein grobes Missverständnis, wollte man den Titel »Bett & Bühne», unter dem diese Auswahl von Texten George Taboris, kurz nach seinem Tod im vergangenen Jahr erschienen, in einem solchen Zusammenhan...

Seite 10
STARporträt

STARporträt

Die Verlobte von Sacha Baron Cohen (ihre gemeinsame Tochter wurde letzten Oktober geboren) hatte ihren ersten großen Erfolg, vor allem beim jungen Publikum, in der Komödie »Die Hochzeits-Cra-sher« (2005). Da war sie Brautjungfer Gloria, die sich auf der Hochzeit ihrer Schwester in den Charmeur Jeremy (Vince Vaughn) verliebt. Für die Rolle erhielt sie einen MTV Movie Award. In »Blind Wedding« will ...

www.npd-blog.info

Darf ein Journalist mit Abgeordneten der NPD sprechen, sollten Positionen und Informationen dieser Partei publiziert werden? Patrick Gensing, Redakteur der Tagesschau, beantwortet diese Fragen mit seinem vortrefflichen Informationsdienst npd-blog.info nachdrücklich: Er darf, nein, er sollte! Voraussetzung? Fundiertes Hintergrundwissen und sorgfältige Recherche. Gensing liefert beides und bietet so...

Vor dem Tod

Vor dem Tod

Memory Books« (Foto: Verleih) ist ein Film ohne Männer, ein Film über die Hilfe zur Selbsthilfe unter Frauen, die von den Männern vor allem eins mitbekommen haben: den Aids-Virus. Sie haben die eigenen Kinder sterben sehen und sind selbst erkrankt. Ein Film über Frauen, deren Männer meist vor ihnen an der Seuche starben. Die lange nicht darüber reden durften, dass es Aids ist, das ihre Familie dez...

Alexandra Exter

Randale, etwas ziellos

Das Datum spricht für sich: Wer »1.Mai« hört, denkt Berlin-Kreuzberg, denkt Randale, denkt brennende Autos. Und darum geht es hier auch: um abgehalfterte linke Ideologien, die sich in Vergangenheitsmythen retten, weil die Gegenwart nie so schön revolutionär ist, wie die Vergangenheit nachträglich scheint. Um Machotum mit Migrationshintergrund, und das schon bei den Jüngsten. Um Großstadttourismus ...

Das Tagesschau-Spektakel
Wolfgang Bittner

Das Tagesschau-Spektakel

Dass in den meisten »unserer« Leitmedien ständig nach Strich und Faden verschleiert und gelogen wird, weiß inzwischen fast jeder. Walter van Rossum liefert die Beweise. Er konstatiert: »Die große Mehrheit der Journalisten sieht ihre Aufgabe darin, die Gesellschaft vor den finsteren und komplexen Realitäten zu beschützen … ›Humanitär‹ ist die zentrale Kriegsbegründung des begin...

Seite 11

Michael Ballack: »Wir wollen mit aller Macht ins Finale«

Aller guten Dinge sind drei: Vor dem rein englischen Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool am Mittwoch setzen die »Blues« auf das Prinzip Hoffnung. »Das ist unsere dritte Halbfinal-Begegnung in der Champions League mit Liverpool in den letzten vier Jahren. Die letzten zwei haben wir verloren. Wir verdienen mal ein wenig Glück«, sagt der im Hinspie...

ndPlusJürgen Holz

Kaum zu glauben: WM-Premiere auf kanadischem Eis

Die am Donnerstag in Kanada beginnende 72. Eishockey-WM, die am 18. Mai mit dem Finale in Quebec zu Ende geht, ist der erste WM-Titelkampf nach 1962 wieder in Nordamerika und – fast nicht zu glauben – tatsächlich die erste WM in Kanada, im so oft gerühmten Mutterland des Eishockeysports. Und die Weltmeisterschaft ist verknüpft mit einem Jubiläum: Der Eishockey-Weltverband IIHF feiert s...

Seite 13

Heraus zum 1. Mai

(ND). In den Mai hinein kann man demonstrieren, kämpfen, feiern. Hier die wichtigsten politischen Termine: DGB-Demonstration: Treffen ab 9 Uhr Wittenbergplatz, Start 10 Uhr Kleiststraße, Kundgebung 11.30 Uhr Brandenburger Tor, anschließend Fest, Infomarkt, Livemusik Straße des 17. Juni. Mayday-Parade: ab 14 Uhr Boxhagener Platz, Zwischenkundgebung Warschauer Brücke, zweite Kundgebung vor Lidl Wran...

Wenn der Wille galoppiert

Die Geister, die er rief, stürzen sich nun auf den Senat. Dass sich direkte Demokratie direkt gegen demokratisch gefasste Entscheidungen der Regierenden wendet, war klar. Aber in der geballten Form, mit der sich Volksentscheide demnächst die Klinke in die Hand geben, wohl eher nicht. Nach Tempelhof klopft nun die »Initiative für Genuss« an die Tür. Sie will in kleinen Kneipen wieder rauchen dürfen...

Rebellion der Assistenten
ndPlusJörg Meyer

Rebellion der Assistenten

Der Lärm der Trommeln und Trillerpfeifen war ohrenbetäubend. Nach einer kurzen Demonstration vom Herrmannplatz besetzten gestern Vormittag 35 Beschäftigte des Vereins Ambulante Dienste (AD) die Geschäftsstelle ihres Arbeitgebers in Kreuzberg. Sie sind sauer, weil Neubeschäftigte 20 Prozent weniger verdienen sollen als die »Alten«. AD ist mit 550 Beschäftigen der deutschlandweit größte Anbieter von...

Ab heute fahren keine Busse mehr
Bernd Kammer

Ab heute fahren keine Busse mehr

Im Streit um höhere Löhne bei der BVG ist die Schonfrist für Fahrgäste vorbei. Seit heute, null Uhr, streiken auch die Busfahrer, nachdem bereits seit Tagen die Arbeit in den BVG-Werkstätten ruht. Die Ausweitung des Arbeitskampfes teilte ver.di erst gestern Mittag mit.Grünes Licht erhielt die Gewerkschaft vom Landesarbeitsgericht. Das hob eine einstweilige Verfügung auf, wonach Streiks untersagt s...

Seite 14
Richard Rabensaat

Schulkampf im Kiez

Lautes Gehämmer, Saxofonklänge und vollmundig deklamierte Theatertexte schallten der Bezirksstadträtin für Bildung und Kultur Dagmar Hänisch (SPD) entgegen, als sie vergangenen Montag das Theaterhaus Mitte am Koppenplatz besuchte. Mit Vertretern der Schulverwaltung hatte sie vor, die Räume des Theaterhauses zu besichtigen, denn im August 2008 sollen dort zwei erste Klassen der Kastanienbaumschule ...

Englischer Rasen für alle
ndPlusSteffi Bey

Englischer Rasen für alle

Blühende Gärten, Oasen, Accessoires perfekt in Szene gesetzt: Fachkundige Anregungen für das Paradies vor der eigenen Haustür kann sich ab Mai jeder in der Königlichen Gartenakademie in Dahlem holen. Die weltweit aktive Landschaftsarchitektin Gabriella Pape eröffnet auf einem historischen Gelände an der Altensteinstraße 15a ein Zentrum zur Förderung der Gartenkultur. »Gärtnern muss vor allem Freud...

Seite 19

Marzahner Bücherfest

(ND). Bücherfeste haben Tradition beim Netzwerk der Sozialen Bücherstuben des AGRARBÖRSE Deutschland Ost e.V. Seit fünf Jahren gibt es sie im Mai und im Herbst im KulturGut Marzahn, Alt-Marzahn 23. Nun sollen der 3. und 4. Mai, 10 bis 18 Uhr, wieder Treffs für Bücherfreunde werden. Das KulturGut verwandelt sich in ein Bücherparadies, wo man nach Herzenslust stöbern kann. Belletristik, Sachbücher, ...

ndPlusRobert Meyer

Schnell wieder im alten Streitfluss

Der »Sex mit der Ex« sei am besten, heißt es. Ist an der Redewendung etwas dran? Was den Sex anbelangt, womöglich, aber wenn es um die Wiederaufnahme einer gescheiterten Beziehung geht, wird die Sache doch komplizierter. Das Schauspiel Neukölln hat sich des beliebten Themas angenommen und bringt mit »Doppelfehler« von Barry Creyfon unter Regie von Rüdiger W. Kunze ein komödiantisches und zugleich ...

Almut Schröter

Papageno pfeift auf fast alles

Man sollte es bei Kultur belassen im U-Bahnhof Bundestag. Sie macht ihn nützlich. Mit der U-Bahn wird es an diesem Ort sowieso nichts. Jedenfalls vorläufig. Genauso wenig wie mit dem ICE Moskau-Helgoland, der am Ende der Inszenierung über das Böse hinwegrollt in Christoph Hagels Inszenierung »Die Zauberflöte in der U-Bahn«. Per Videofilm auf die Bahnhofswand projiziert, rast der Zug durch, wo am A...

Seite 20
ndPlusHans Rehfeldt

Pferdehotel und »Haferkiste«

Die junge Berlinerin Michelle streichelt mit leuchtenden Augen ihr Pferd. Gleich wird sie es satteln und auf der Reitbahn ihre Runden drehen. Pferd und Reiterin werden gemeinsam im Gestüt und Reiterhof Lindenhof ausgebildet. Hier in Rohrlack bei Neuruppin befindet sich das Familienunternehmen des ehemaligen LPG-Bauern und Diplom Agrar-Ingenieurs Siegfried Dörge und seiner Frau Barbara, ebenfalls d...

Bernd Baumann

Starke Ausschläge bei Betriebskosten

In Brandenburg gibt es eklatante Unterschiede bei den Preisen für Wasser, Gas oder Fernwärme. Wer beispielsweise in Luckau (Dahme-Sreewald) lebt, zahlt an die dortigen Stadtwerke 7,60 Euro pro Kubikmeter Trink- und Abwasser. Im Vergleich zu Lübbenau im gleichen Landkreis ist das mehr als das Doppelte. Hier werden von den Mietern lediglich 3,46 Euro verlangt. Diese und eine Menge weiterer Zahlen si...