Ausgabe vom 16.05.2008

Seite 1

Unten links

Schottische Forscher wollen herausgefunden haben, dass die Beziehung der Sinnesorgane Zunge und Ohr weit über das bekannte Prinzip »Labern und labern lassen« hinausgeht: Der Geschmack bestimmter Weinsorten werde beim Hören bestimmter Musik stärker empfunden. Empfohlen wird zum Cabernet Sauvignon etwa die Beschallung durch Jimi Hendrix oder die Rolling Stones. Allerdings gibt es auch das umgekehrte...

René Heilig

Welch Schutz der Verfassung

Der Verfassungsschutz leistet eine gute Arbeit, sagte gestern dessen politisch Verantwortlicher Wolfgang Schäuble bei der Vorstellung des aktuellen Jahresberichtes. Na dann schauen wir mal, wie die Beamten so arbeiten. Sie lesen Zeitung, auch das ND. Da steht drin, dass die Linken bei der LINKEN glauben, was seit dem Beginn menschlichen Denkens Triebkraft jeder Entwicklung ist: So wie es ist, kann...

LINKE avanciert zu Schäubles Hauptfeind

Wider vielfache Kritik will Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die LINKE weiter vom Geheimdienst beobachten lassen. Das bestätigte er bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2007.

René Heilig

Spiritualität zum Nulltarif

Am Donnerstag traf der Dalai Lama in Deutschland ein. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate. Offenbar fühlt er sich willkommen – in einem Land, wo er als religiöses Oberhaupt »der« Tibeter bezeichnet, doch als politischer Kopf des anti-chinesischen Widerstandes herumgereicht wird.

Seite 2
Tenzin Gyatso – ein Mann des Friedens?

Tenzin Gyatso – ein Mann des Friedens?

ND: Der Dalai Lama gilt weithin als Mann des Friedens, der über jeder Kritik steht. Sie haben sich in Ihrem Buch »Fall eines Gottkönigs« nicht an dieses Kritikverbot gehalten. Was werfen Sie dem Dalai Lama vor? Goldner: Der Dalai Lama ist alles andere als ein »Mann des Friedens«. Er schließt den Einsatz von Gewalt keineswegs aus. Schon bald nach dem Einmarsch der chinesischen Volksbefreiungsarmee ...

Jürgen Elsässer

Sozialdemokraten merkeln mit

In der SPD gibt es Widerstand gegen den außenpolitischen Kurs der Kanzlerin, doch er wird immer schwächer.

Seite 3
Vorführung zum Mittagessen
Velten Schäfer, Schwerin

Vorführung zum Mittagessen

Nach langer Pause zeigt die Bundeswehr gegenüber totalen Kriegsdienstverweigerern seit letztem Jahr wieder Härte. Derzeit befinden sich zwei Verweigerer in Armeearrest. Kritiker fordern die Abschaffung der Wehrpflicht.

ndPlusPeter Liebers

Glanzlichter einer Lichtstadt

In einem Kopf-an-Kopf-Rennen hatte Jena im Wettbewerb um die »Stadt der Wissenschaft 2008« am Ende gegen Potsdam gewonnen und genießt nun den Titel in vollen Zügen – wie auch das 450. Gründungsjubiläum der Friedrich-Schiller-Universität.

Seite 4
Funkspruch an Sonja 101
Rudolf Hempel

Funkspruch an Sonja 101

Gestern trafen sich auf dem Friedhof Berlin-Baumschulenweg Menschen, deren Sympathie für Ursula Beurton, geborene Kuczynski, bekannt als Ruth Werner, weit über das zu DDR-Zeiten in hoher Auflage und in Ländern wie der Sowjetunion, China und England erschienene Buch »Sonjas Rapport« hinaus geht. »Wir gedenken an ihrem 101. Geburtstag einer standhaften jüdischen Kommunistin, mutigen Antifaschistin, ...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Wende in Mittweidaer Hakenkreuz-Fall

Eine junge Frau aus Mittweida, der Rechtsextreme ein Hakenkreuz eingeritzt haben sollten, wird angeklagt, weil es keine Beweise für die Tat gibt. Derweil geht die rechte Szene in der sächsischen Stadt immer dreister vor.

Seite 5

Lidl soll Mitarbeitern Besserung geloben

Stuttgart (dpa/ND). Der Discounter Lidl soll sich als Konsequenz aus der Bespitzelungsaffäre nach dem Willen der Gewerkschaft ver.di zum fairen Umgang mit seinen Mitarbeitern verpflichten. Ein Verhaltenskodex solle künftig die Zusammenarbeit mit allen Beschäftigten von Lidl und Kaufland in Europa regeln, forderte der stellvertretende ver.di-Landesleiter Baden-Württemberg, Werner Wild, am Donnersta...

Milli Görüs – umstrittener Verein

Frankfurt am Main (epd/ND). Mit Klagen gegen Verfassungsschutzämter hat die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V. (IGMG) Erfahrung. Mehrfach zog der Verband vor Gericht, nachdem er als verfassungsfeindlich dargestellt wurde. Am 21. Mai will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über eine Klage gegen den baden-württembergischen Verfassungsschutzbericht von 2001 urteilen. Darin wurde unter ande...

Christian Klemm

Kaum beachtet und beinahe vergessen

Von der Öffentlichkeit fast nicht bemerkt wurde vor einigen Wochen das ehemalige Konzentrationslager Uckermark verwüstet. Über dieses Frauenlager im Brandenburgischem ist bisher wenig bekannt.

ndPlusMarkus Drescher

Onlineberatung gegen Rechts

Am Donnerstag ging ein neues Internetportal online, das anonyme und kostenfreie Beratung gegen Rechtsextremismus per E-Mail anbietet.

Seite 6
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Neuer Zwist zwischen Moskau und Kiew

Drei Tage brauchte der Pressedienst von Moskaus Oberbürgermeister Juri Lushkow, um eine Erklärung für dessen Brandrede im ukrainischen Sewastopol nachzuschieben. In »zivilisierten Staaten« seien Äußerungen von Politikern zu strittigen Themen kein Grund für Einreiseverbote, hieß es darin.

Beben beschädigte 500 Staudämme

Bei der Erdbebenkatastrophe in China sind vermutlich mehr als 50 000 Menschen getötet worden. Das teilte der Krisenstab am Donnerstag in Peking mit. Damit bestätigten sich drei Tage nach dem verheerendsten Beben in China seit drei Jahrzehnten die schlimmsten Befürchtungen.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Bush irritiert Israels Falken

Militante Palästinenser haben am Mittwoch vom Gazastreifen aus eine Rakete auf die israelische Großstadt Aschkelon abgefeuert; rund 20 Menschen wurden verletzt. Der Einschlag überschattet nun den Israel-Besuch von US-Präsident George W. Bush.

Seite 7

EU-Rüge für Schäuble

Brüssel (dpa/ND). Der EU-Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx hat den Umgang mit Polizeidaten in Europa kritisiert. Für den grenzüberschreitenden Austausch von Angaben aus Gen-Datenbanken fehlten die nötigen Schutzklauseln, sagte er am Donnerstag in Brüssel. Europas oberster Datenschützer rügte dabei auch, wie Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble die Beschlüsse zum sogenannten Vertrag von Prüm wä...

Gegengipfel in Lima

Lima (AFP/ND). Parallel zum EU-Lateinamerika-Gipfel findet in Lima bis heute das »Gipfeltreffen der Völker – Enlazando Alternativas« (Alternativen verknüpfen) statt. Die von sozialen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen aus Europa, Lateinamerika und der Karibik getragene Veranstaltung befasst sich kritisch mit Neoliberalismus und Militarismus, neuen Freihandels- und Investitionsschut...

Tobias Müller, Amsterdam

Belgiens Zeitbombe

Der einzige zweisprachige Wahlkreis des Landes droht schon nach wenigen Wochen zum Stolperstein der Regierung Belgiens zu werden. Inzwischen beschäftigt sich sogar der Europarat mit dem Thema.

Matthias Gärtner, Prag

Kein Frühling in Prag

Eine Tagung der Gesellschaft für europäischen Dialog beschäftigte sich jetzt in Prag mit den Ereignissen in der Tschechoslowakei 1968/69. Sie war eine Ausnahme.

Transparentes Lobbying
ndPlusSylvia-Yvonne Kaufmann

Transparentes Lobbying

Auf der Homepage des Europäischen Parlaments (www.europarl.europa.eu) findet sich unter »Das Parlament – Im Einzelnen« ein Link auf das Register aller bei ihm akkreditierten Lobbyisten sowie der von ihnen vertretenen Interessen. Das Register existiert seit 1996 und ist öffentlich zugänglich. Verbunden mit der Verpflichtung zur Einhaltung eines Verhaltenskodex berechtigt erst diese Akkreditie...

Seite 8
Klaus Joachim Herrmann

Wundertüte leer?

In heiterer Eigenwerbung bezeichnet sich der Radiosender Multikulti als »Wundertüte aus Berlin für in Deutschland lebende Ausländer und Deutsche«. Nun ist das bunte Programm offenbar von Schließung bedroht. In den Kassen des öffentlich-rechtlichen Betreibers Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) fehlen 54 Millionen Euro, heißt es. Da könnte auch die Wundertüte leer bleiben. Dabei hat sich just diese a...

Fabian Lambeck

Sinneswandel

Die deutschen Kolumnisten überschlugen sich förmlich vor Begeisterung. So war in der »Frankfurter Rundschau« gar vom »mitfühlenden Präsidenten« Horst Köhler die Rede. Dabei hatte sich das Staatsoberhaupt nur ein paar unverbindliche Formulierungen entlocken lassen. Die Finanzmärkte seien Monster und bedürften der Regulierung – viel mehr hatte Horst Köhler dem Magazin »Stern« nicht zu sagen. D...

ndPlusIngolf Bossenz

Konsequent kapitalistisch

Es ist still geworden um die internationale Ernährungskrise wegen drastisch steigender Lebensmittelpreise und sinkender Vorräte. Akute Naturkatastrophen mögen an dieser Zurückhaltung ihren Anteil haben. Vor allem aber gibt es außer dem üblichen Elend nichts Neues, geschweige denn eine Lösung. Auch die erste Tagung des Krisenstabs, den die Vereinten Nationen aufgrund des globalen Hungerdesasters ge...

Weiter links
Martin Kröger

Weiter links

Die Professionalität geht Anne Knauf noch ab. Etwas unbeholfen blättert die neue Landesvorsitzende der Jungsozialisten und Jungsozialistinnen in der Berliner SPD, kurz Jusos, im künftigen Programm der Jugendorganisation. Auch der Vortrag über die politischen Inhalte erinnert eher an ein Universitäts-Referat. Aber das wird sich in nächster Zukunft sicher schnell geben, genau wie bei ihren Vorgänger...

Steuerpolitik paradox
ndPlusRudolf Hickel

Steuerpolitik paradox

»Die wachsende Steuerlast im unteren Bereich gerät wegen des verabsolutierten Ziels ›ausgeglichener Haushalt‹ zum Tabu.«

Seite 9
Benjamin Jakob

Mädchenblut auf weißen Laken

Vor ein paar Jahren saß Max Dohner (Jahrgang 54, geboren am Zürichsee, Foto: Verlag) eines Nachmittags in einem Café, der Kuchen kam, das Kännchen, Schokolade dazu, Sahne, das Tütchen Zucker. Auf dem Tütchen stand – nanu? – ein Satz von Friedrich Nietzsche, und Dohner dachte: »Nietzsche – ausgerechnet! Nietzsche ist der Letzte, um uns Zucker zu geben.« Gleich war es mit Kaffee be...

ndPlusGunnar Decker

Erwachen der Kindheit im Alter

Die Melancholie scheint ihm in die Wiege gelegt. Sie wächst, allein schon dadurch, dass die Kindheit sich jeden Tag weiter entfernt und der Tod näherrückt. Eine glückliche Kindheit war es. Etwas vom »Weißen Haus« Hermann Bangs, diesem rituellen Beschwören der Kindheitstage, schwingt so auch in den autobiografischen Blättern »Winke der Herkunft« mit. Inmitten dieser Kindheitselegie ist der Vater Ka...

Seite 10

Bildungsnetze

Ein Studium ist heutzutage mehr denn je eine große Herausforderung. So mancher Studierende ist allerdings mit der Situation, die er an den Uni vorfindet, überfordert. Denn aus der akademischen Freiheit entsteht eine ganz neue, dem meisten Erstsemestern unbekannte Verantwortung: Man ist selbst für die Studienplanung verantwortlich, muss seinen Arbeitstag täglich selbstständig organisieren. Madlen O...

Bildungssplitter

Schavan warnt vor Steuersenkungen Berlin (dpa/ND). Bundesforschungsministerin Annette Schavan und die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Annegret Kramp-Karrenbauer (beide CDU), haben vor Steuersenkungen zulasten von Bildung gewarnt. »Alle Debatten über Steuersenkungen haben ihre Grenze in den von Bund und Ländern vereinbarten Investitionen in Bildung und Wissenschaft, sagte Schavan in ...

Bildung zahlt sich aus
ndPlusJürgen Amendt

Bildung zahlt sich aus

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) gibt sich kämpferisch. Sie werde bei den Haushaltsverhandlungen für eine Erhöhung ihres Etats kämpfen. Und das trotz des Sparkurses von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD). Das klingt eindrucksvoll, gibt aber die realen Kräfteverhältnisse im Kabinett nicht wieder. Dort stehen die Ausgaben für Bildung und Forschung nach wie vor in den vorderen Plätz...

ndPlusBernd Parusel

Konkurrenz für Darwin

Darwin bekommt Konkurrenz: Ein schwedischer Biologielehrer wirft religiösen Privatschulen vor, anstatt der Evolutionstheorie »Intelligent Design« zu lehren.

Seite 11
Seite 12

Banker wollen 8 Prozent

Am 30. Juni läuft der Tarifvertrag für die etwa 250 000 Beschäftigten der privaten Banken und der Landesbanken aus. Die ver.di-Forderung für die Tarifrunde 2008 ist bereits raus: Acht Prozent mehr Geld will die Gewerkschaft, mindestens aber 260 Euro. Dazu den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen, drei Prozent mehr Ausbildungsplätze und die Übernahme von Azubis. Als Altersvorsorge sollen die Ar...

Morddrohung auf YouTube
IB

Morddrohung auf YouTube

Der Mann braucht starke Nerven: Seit Frühjahr vergangenen Jahres machen Nazis immer wieder Hatz auf den Bocholter Gewerkschafter und LINKEN-Politiker Rainer Sauer. Sie sind wütend, weil der ver.di-Sekretär gegen einen geplanten NPD-Infostand mobil machte. Innerhalb von nur vier Tagen organisierte Sauer eine Gegendemonstration und Kundgebung, an der sich rund 500 Menschen beteiligten. Schon während...

ndPlusMarcus Schwarzbach

Nokia ohne politische Konsequenzen

Die Schließung des Bochumer Nokia-Werks war zu Jahresbeginn großes Thema. Politische Konsequenzen blieben dennoch aus. Dabei attestiert eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung der Bundesregierung durchaus Nachholbedarf in Sachen Beschäftigtenschutz bei Standortverlagerungen.

Überwachung wie bei »Big Brother«

Überwachung wie bei »Big Brother«

In den letzten Tagen machte die Hamburgerkette Burger King negative Schlagzeilen. In einer Münchner Filiale wurden Mitarbeiter bei der Wahlversammlung für einen Betriebsrat bespitzelt, zwei Wahlvorstandsmitgliedern wurde fristlos gekündigt. Carlotta Mohn sprach mit einem Angestellten, der seinen Namen aus Angst vor Repressalien nicht nennen möchte (Name der Redaktion bekannt).

Seite 13
Zwischen den Seiten

Zwischen den Seiten

In Berlin beginnt morgen das palästinensisch-israelische Filmfestival »Checkpoint«. Über Anspruch und Inhalte erzählt der Mitorganisator Yossi Bartal im Interview.

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Supermarkt und Geschichtsort

Das besetzte Haus in Erfurt soll einem Supermarkt, Wohngebäuden und einem Geschichtsort weichen. Die Stadt zeigt bisher wenig Interesse, das Projekt zu erhalten.

Jörg Meyer

Beflügelt von der Köpi

Ursprünglich sollten die Freiraumaktionstage die Berliner Köpi unterstützen. Da dieser Konflikt vorerst entschärft ist, stehen nun andere bedrohte Stadtprojekte im Mittelpunkt.

Bewegungsmelder

Kriegsdienst verweigern (ND). Friedensgruppen haben einen Appell an die Panzerbrigade 21 »Lipperland« aus Augustdorf (bei Detmold) gerichtet, den unmittelbar bevorstehenden Einsatz in Afghanistan zu verweigern. Die Panzerbrigade soll auf Beschluss der Bundesregierung ab 1. Juli eine »Quick Reaction Force« (QRF) im Norden Afghanistans bilden, die der NATO auch zu offensiven Kampfeinsätzen zur Verfü...

Seite 14
Sollten die Kommunen private Kitas finanziell bezuschussen?

Sollten die Kommunen private Kitas finanziell bezuschussen?

Es debattieren: Norbert Hocke, Jahrgang 1952, stellvertretender Vorsitzender der GEW und Sprecher des Bundesforums Familie, das sich für die Verbesserung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen für Familien einsetzt und Waltraud Weegmann, Jahrgang 1956, 1981 Mitgründerin einer privaten Kindertagesstätte, seit 2004 Veranstalterin des jährlichen Bildungskongresses »Invest in Future«....

Die Privatanbieter leisten eine optimale Kinderbetreuung
ndPlusWaltraud Weegmann

Die Privatanbieter leisten eine optimale Kinderbetreuung

Wir brauchen mehr und bessere Kinderbetreuung! Darin besteht weitgehend Einigkeit. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) initiierte mit dem geplanten Kinderförderungsgesetz im Zusammenhang mit dem Ausbau der Krippenbetreuung die Diskussion um die Gleichstellung privater mit gemeinnützigen Trägern. Im Blick hat sie dabei vor allem Unternehmen, die sie zu mehr Angeboten betrieblicher K...

Keine Geschäfte mit unseren Kindern
Norbert Hocke

Keine Geschäfte mit unseren Kindern

Am 30. April 2008 verabschiedete das Bundeskabinett das Kinderförderungsgesetz (KiföG). Im Kern ein positives Gesetz, welches die Verteilung von vier Milliarden Euro zum Ausbau und in geringerem Umfang auch zur qualitativen Verbesserung der Kindertagesbetreuung in Deutschland regelt. Wie so oft steckt der Teufel aber im Detail: Im Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) wird in Paragraf 74 geregelt, ...

Seite 16

»Ahornblätter« hoffen auf Traumfinale gegen »Sbornaja«

Ganz Kanada hofft bei der ersten Heim-WM auf das Traumfinale gegen Russland. Doch vor dem möglichen Gipfeltreffen der Eishockey-Großmächte steht den Gastgebern noch Olympiasieger Schweden im Weg – für den Rekordweltmeister Kanada ein Déjà-vu-Erlebnis. »Es fühlt sich an wie letztes Jahr«, sagte Torjäger Rick Nash nach dem 8:2 (2:1, 3:1, 3:0)-Erfolg der WM-Gastgeber im Viertelfinale gegen den ...

ndPlusMarco Mader

Zenit im Zenit

Das Spiel war längst zu Ende und der UEFA-Cup gehörte ihm, doch feiern durfte Dick Advocaat noch nicht. Der Coach von Zenit St. Petersburg musste zuerst noch ein wichtiges Telefonat führen – mit Wladimir Putin. Und so stand der »kleine General« nach dem größten Triumph seiner fast 30-jährigen Trainerlaufbahn vor dem City of Manchester Stadium und nahm fernmündlich die Glückwünsche des Minist...

Seite 17

Maximierung des Gewinns

Die Berliner sparen Wasser – jedes Jahr ein wenig mehr. Die Modernisierung der Alt- und Plattenbauten im Osten, sparsame Technik im Haushalt dürften ursächlich für den verminderten Verbrauch sein. Doch was ökologisch sinnvoll scheint, schließlich kann zur Zeit niemand richtig vorhersehen, wie sich in der Region der Grundwasserspiegel angesichts des Klimawandels entwickeln wird, soll ökonomis...

Wasser aus Johannisthal
Andreas Heinz

Wasser aus Johannisthal

Künftig wird Berlin von zehn statt, wie bisher, neun Wasserwerken versorgt. »Ab 2014 gibt es wieder Wasser aus Johannisthal«, verriet gestern der Vorstandsvorsitzende der Wasserbetriebe, Jörg Simon, bei der Vorstellung des Versorgungskonzepts bis 2040. »Die Stadt wird sich auch weiterhin aus eigenen Ressourcen versorgen«, sagte Simon.Das Konzept wurde in 18-monatiger Arbeit zusammen mit der Senats...

Tim Zülch

Radio Multikulti droht das Aus

Das Lächeln der RBB-Intendantin Dagmar Reim beim Anschneiden der Torte zum 5-jährigen Geburtstag des RBB am Wochenende galt wohl nur den Kameras. Rund 54 Millionen Euro fehlen dem RBB in der Gebührenperiode von 2009 bis 2012. Als fast sicher gilt inzwischen, dass ein Hörfunkprogramm des RBB geschlossen werden soll. Der RBB habe Einsparungen bis zuletzt vor allem in der Verwaltung vorgenommen, »das...

Seite 18
ndPlusTobias Riegel

Bezirkshaushalte mit Überschuss

Der Jahresabschluss der Bezirkshaushalte 2007 fällt nach Ansicht der Senatsverwaltung für Finanzen positiv aus. Es gebe aber große Unterschiede zwischen den einzelnen Bezirken, obwohl alle gleich ausgestattet würden. Das teilte Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) gestern mit.Insgesamt hätten die 12 Bezirke 41,5 Millionen Euro Überschuss erwirtschaftet. Bereinigt vom Ergebnis 2006 beläuft sich diese...

Torstens miese Masche

Torstens miese Masche

An diesem Mann ist ein Verwandlungskünstler verloren gegangen. Der 43-jährige Torsten Silbio G. schlüpft in kürzester Zeit mit einer Glaubhaftigkeit in verschiedene Rollen als Arzt, Polizist oder Professor, dass er viele Menschen in Erstaunen versetzt. Er kann auf Bestellung in Tränen ausbrechen, den seriösen Anrufer mimen oder den besorgten Helfer in höchster Not. Mit einem Wort, ein Universalgen...

Seite 19
ndPlusPeter Nowak

Ein Wachturm mitten in Kreuzberg

Der rot lackierte Wachturm mit der Leuchtschrift »Global-Immigration« ist nicht zu übersehen. Bei dieser Skulptur im öffentlichen Raum, die gestern am Kottbusser Tor, im Herzen Kreuzbergs, eröffnet wurde, handelt es sich um die neueste Arbeit der Künstlerin Farida Heuck, die sich schon seit Jahren mit den Themen Zuwanderung und Ausgrenzung beschäftigt.Hinter den verschlossenen Fenstern des Turmes ...

ndPlusVolkmar Draeger

Hintergründige Kommentare zu Marx

Sein Interesse an Fragen des Rechts, an den Konventionen der Menschenrechte, am Grundgesetz sei eine Folge der Beschäftigung mit der Grammatik, erläutert Thomas Locher in einem Ausstellungskatalog. Beide, Recht wie Grammatik, seien normative Systeme, imperative Gefüge: In Befehl, Kennwort, Parole bestehe ihre Absicht, ihre Aussage. Unter den neokonzeptuell arbeitenden deutschen Künstlern gehört de...

Anouk Meyer

Unsicher, einsam, cool

»Was machst Du an diesem Ort, an den ich gehöre und Du nicht?«, fährt der Mann in türkisfarbenem Hemd und schwarzer Weste einen anderen Mann an. Sekunden später zieht er zurück: »Ich bin weich. Ich bin lieb.« Doch jetzt erhebt der andere seinen Anspruch: »Das ist meine Insel, das ist mein kühlender Wind. Er weht nur für mich!« Ein absurder Dialog, typisch für die Inszenierung »Wann stören wir uns ...

Seite 20
ndPlusBernd Baumann

Lehrlinge jetzt dringend gesucht

Trendwende bei den Lehrstellen. Weil es viel weniger Schulabgänger gibt als früher, klagen jetzt plötzlich viele Betriebe, dass niemand von ihnen ausgebildet werden möchte. »Es wird uns in diesem Jahr nicht gelingen, alle vorhandenen Lehrstellen zu besetzen«, sagt Bernd Ebert, Präsident der Handwerkskammer Potsdam.Ebert nennt ein Beispiel: Bei einem kleinen Metallbaubetrieb im Havelland meldeten s...

Braunkohle erhitzt Klima und Gemüter
Wilfried Neiße

Braunkohle erhitzt Klima und Gemüter

Die Volksinitiative »Keine neuen Tagebaue« legte dem Landtagspräsidenten Gunter Fritsch (SPD) gestern 26 574 Unterstützer-Unterschriften vor. Damit wurde das geforderte Quorum von 20 000 Stimmen deutlich übertroffen. Wenn die Gültigkeit festgestellt ist, muss der Landtag sich mit dem Thema befassen. »Bis zur letzten Minute haben wir Stimmen gesammelt«, erklärte der Landesvorsitzende des Naturschut...