Ausgabe vom 07.06.2008

Seite 1

Unten links

Die Fingerspitze – das letzte von der Modeindustrie verschonte Körperteil. Zu aufwändig wäre es, all die Rillen einem gemeinsamen Ideal nachzubilden. Selten ist die Fingerkuppe daher Anlass zum Hader ihrer Besitzer, etwa, weil sie nicht anmutig genug wäre. Vor Zeiten, lange vor Wolfgang Schäuble, hat auch der ihr entstammende Abdruck allenfalls bei den Bediensteten fürstlicher Familien für A...

Kurt Stenger

Kleiner Schritt beim Klimaschutz

Der Bundestag hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen nach wochenlangem Streit grünes Licht für das erste Klima- und Energiepaket der Bundesregierung gegeben.

Ein Milliarden-Kick
Jirka Grahl

Ein Milliarden-Kick

Ab heute Abend wird gezählt: Wenn um 18 Uhr im Baseler St.-Jakob-Park der Anpfiff zum Spiel Schweiz gegen Tschechien ertönt, gibt’s nichts mehr zu spekulieren, zu tippen oder zu prophezeien. 31 mal 90 Minuten, das ein oder andere Mal auch ein Weilchen länger, wird handfester Fußballsport die Millionen in ihren Bann ziehen. Es zählen nur noch Tore bei diesem gigantischen Sportspektakel, das d...

Seite 2
Militär löst kein Problem am Hindukusch

Militär löst kein Problem am Hindukusch

Reiner Braun, einer der Organisatoren des Afghanistan-Kongresses, der an diesem Wochenende in Hannover tagt, ist Geschäftsführer der Internationalen Juristen gegen Atomwaffen und für zivile Konfliktlösungen (IALANA) und Sprecher der Koordination für Frieden. Für ND befragte ihn Detlef D. Pries.

Seite 3

Die »alten Wölfe« sind zurück an der Macht

An der Konferenz in Hannover nehmen auch Prof. Wadir Safi und Zoya teil. Der 59-jährige Politik- und Rechtswissenschaftler lebt und lehrt in Afghanistan und Australien. An der Universität Kabul leitet er die Abteilung für Internationale Beziehungen. Zoya (Jahrgang 1978) gehört der Revolutionären Vereinigung der Frauen von Afghanistan (RAWA) an, RAWA wirkt in Flüchtlingslagern in Afghanistan und Pakistan. Aus Sicherheitsgründen verwenden RAWA-Frauen Pseudonyme und lassen ihre Gesichter nicht fotografieren. Das Gespräch führte Roland Etzel.

Herat – eine afghanische Hoffnung?
André Brie, Herat

Herat – eine afghanische Hoffnung?

Unter den Kriegen der jüngsten drei Jahrzehnte hat Herat weniger als andere afghanische Städte gelitten. Der populäre einstige Gouverneur und Warlord Ismail Khan sitzt inzwischen in der Regierung Karsai – kein Einzelfall.

Seite 4
Roland Etzel

Dialogfenster offen

Die innerpalästinensische Verständigung hat wieder eine Chance. Fast ein Vierteljahr brauchte Fatah-Chef Mahmud Abbas nach dem Zerwürfnis vom März, um über seinen Schatten zu springen und am Mittwoch der Hamas einen »nationalen Dialog« anzubieten. Oder dauerte es so lange, weil auch die Silhouette von Israels Premier Ehud Olmert sich immer wieder drohend zwischen die feindlichen Brüder schob? Dass...

Kurt Stenger

Grenze des Klimaschutzes

Die Bundesregierung unter »Klima-Kanzlerin« Angela Merkel bleibt ihrer Linie treu: In Sonntagsreden, vor allem wenn Vertreter anderer Staaten zuhören, spielt man den Vorreiter beim Klimaschutz. Doch wenn es um die Umsetzung der Ankündigungen geht, blockiert man – wie bei den CO2-Zielen der EU für die Autokonzerne. Oder man schleicht voran, wie beim ersten Klimapaket. Was wäre wohl aus der oh...

ndPlusJürgen Elsässer

Geheimagentin Becker

Die Bundesanwaltschaft hat Ermittlungen gegen die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker eingeleitet. Untersucht werden soll, ob sie im April 1977 an der Ermordung des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback beteiligt war. In den meisten Medien wird der Vorgang routinemäßig abgehandelt. Ihre Darstellung: Neben den bereits Verurteilten Christian Klar, Knut Folkerts und Günter Sonnenberg kö...

Axel Reiserer, London

First Minister

Es war Theaterdonner: Nachdem die republikanische Partei Sinn Féin tagelang gedroht hatte, die Bestellung der neuen Provinzregierung von Nordirland zu blockieren, wurde am Donnerstag der bisherige Finanzminister Peter Robinson von den Democratic Unionist Party (DUP) doch zum Regierungschef gewählt. Martin McGuinness von der Sinn Féin trat abermals das Amt als Stellvertreter an. Der 59-jährige Robi...

Was bleibt von Gundermann?

Was bleibt von Gundermann?

ND: Am 14. Juni 1998 spielte Gerhard Gundermann im »Sommergarten Krams«. Was keiner ahnte: Eine Woche später starb er, 43 Jahre alt. »Krams, das letzte Konzert« wurde als CD ein ganz besonderes Dokument. Erinnern Sie sich auch noch an ein fast idyllisch zu nennendes Ambiente? Görnandt: In der Tat, eine sehr entspannte und heitere Atmosphäre. Gundermann war nur ein bisschen müde, am Abend vorher wu...

Seite 5

Buback-Mord: Becker gab DNA-Probe

Karlsruhe (AFP/ND). 31 Jahre nach dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback ermittelt die Bundesanwaltschaft erneut gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker. Das in den 1980er Jahren eingestellte Ermittlungsverfahren gegen Becker sei wieder aufgenommen worden, bestätigte eine Sprecherin der Behörde am Freitag in Karlsruhe entsprechende Berichte des Südwestrundfunks. Im Zuge der Ermit...

Ein Grundrecht als Ländersache?

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Rechtsexpertin der FDP, Mitglied des Bundestages und war von 1992 bis 1996 Justizministerin in der Bundesregierung. Die Liberale ist erklärte Gegnerin von Einschränkungen der Bürgerrechte und kritisiert das in Bayern geplante Versammlungsrecht ebenso wie das neue BKA-Gesetz, das die Bundesregierung dieser Tage beschlossen hat. Mit der bayerischen Politikerin sprach Rolf-Henning Hintze.

Seite 6
700 Tafel-Helfer berieten in Magdeburg

700 Tafel-Helfer berieten in Magdeburg

Magdeburg (dpa/ND). An einer »Langen Tafel« in Magdeburg wurden am Freitag Speisen für mehr als 1000 Menschen ausgegeben. An Tischen auf einer Strecke von 200 Metern konnte jedermann kostenlos essen und trinken. Die Aktion war Höhepunkt eines bundesweiten Treffens von über 700 ehrenamtlichen Helfern der Tafeln, die Bedürftige mit Lebensmitteln und warmen Mahlzeiten versorgen.Bundesfamilienminister...

ndPlusJürgen Amendt

Ins offene Messer gelaufen

Die geschäftsführende hessische Landesregierung von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat das Ende der Studiengebühren an den Hochschulen im Land hinausgezögert. Am Donnerstag verweigerte Koch wegen eines Formfehlers seine Unterschrift unter das am Dienstag durch eine rot-rot-grüne Mehrheit beschlossene Gesetz. Doch die Opposition will sich nicht geschlagen geben.

Klage gegen Italien?

Die Bundesregierung will sich juristisch gegen neue Schadensersatzklagen von italienischen Zwangsarbeitern aus der NS-Zeit wehren. Das Kassationsgericht in Rom hatte in mehreren Urteilen entschieden, dass Zwangsarbeiter vor italienischen Gerichten die Bundesrepublik auf Entschädigung verklagen können.

Seite 7
Seite 8
Hilmar König, Delhi

Gewalt in Sri Lanka findet kein Ende

Der ethnisch-soziale Konflikt in Sri Lanka fordert täglich neue Opfer. Am Freitag kamen 23 Buspassagiere ums Leben, als das Fahrzeug südlich der Hauptstadt Colombo auf eine Mine fuhr. 60 Menschen wurden verletzt.

Seite 9

Künftige Förderung der Erneuerbaren

Der Bundestag hat am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen das erste Energie- und Klimaschutzpaket verabschiedet. Es besteht aus folgenden Einzelgesetzen:

Keine Euphorie bei Milchbauern

Nach der Ankündigung der großen Handelsketten, über höhere Milchpreise verhandeln zu wollen, sind die Landwirte nur verhalten optimistisch.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Mehrheit gegen Kapitalfonds

Die Einkaufsoffensive von Beteiligungsfonds hat in den letzten Jahren in Dänemark so viel Unmut anstauen lassen, dass sich eine ungewöhnliche Parlamentsmehrheit gefunden hat, um ihnen Steine in den Weg zu legen.

Seite 10
Julian Bartosz, Wroclaw

Viele Niederlagen im Hinterkopf

Das EM-Spiel Deutschland-Polen erhitzt hierzulande nicht nur die Gemüter der Fans, sondern von Millionen Polinnen und Polen überhaupt. In deren Hinterkopf steckt durchaus, dass Polen seit 1933 noch nie – nimmt man spätere Siege gegen die DDR-Auswahl aus – gegen Deutschland gewinnen konnte. Elf Mal, darunter die vier letzten Begegnungen, wurde verloren, nur vier Remis gelangen. Die Bila...

ndPlusAlexander Ludewig

Was Taktik wert ist, entscheidet der Sieg

Manch einer sprach von »taktischer Diktatur« als DFB-Sportdirektor Matthias Sammer und Bundestrainer Joachim Löw im Herbst 2006 eine einheitliche taktische Grundausrichtung für die deutschen Auswahlmannschaften beschlossen. Seitdem spielen alle Teams von der Ü18 bis zur A-Nationalelf ein 4-4-2-System – mit Erfolg.

ndPlusKlaus Bergmann

Endlich wieder siegen

Nach zwölf Jahren ohne Sieg bei einem EM-Turnier ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft heiß auf einen Auftakterfolg gegen Polen. »Man geht immer in ein Turnier und sagt: ›Wir brechen diese Serie‹. Die Mannschaft brennt darauf, den ersten Sieg zu landen«, verkündete Michael Ballack zwei Tage vor dem ersten Kräftemessen am Sonntag (20.45 Uhr/ZDF) in Klagenfurt. Der Kapitän will abe...

Seite 11
Kickerlatein für Laien!
Thomas Wieczorek

Kickerlatein für Laien!

Jetzt ist wieder die Zeit gekommen, wo sich die Spreu vom Weizen trennt, also die Fußballexperten, denen man nichts vormachen kann, und den blutigen Laien. Während insbesondere bei den Spielen der deutsche Mannschaft die Experten zu allem zu jedem ihren Senf dazugeben dürfen, müssen die Laien den Mund halten, weil man sonst das wichtigste verpasst. Daran sind die Laien aber selbst schuld, denn die...

ndPlusJirka Grahl

»Wir sind bis in den Himmel motiviert«

Am Montag ist der neue Coupe Henry Delaunay, der erstaunlicherweise nicht »Coupe de Carlsberg Beer« oder »Cup of Kia« heißt, bereits in Wien eingetroffen. Für Österreichs einstigen Stürmerstar Hans Krankl steht fest, dass der Pokal das Land schon am 30. Juni verlassen wird. »Österreich wird’s ned, des steht leider heut' scho fest«, lautet die Europameisterprognose Krankls, der bis 2005 die ö...

Jirka Grahl, Basel

Alles bereit für die »Nati«

Die Fahnen sind aufgezogen, die Absperrgitter aufgestellt, die Fernsehschirme hängen gut sichtbar über den Fanmeilen, die Kamerapositionen im Basler St. Jakob-Park sind eingerichtet. Alle Kommentatorenplätze sind durchnummeriert und an den Biertresen allerorten stapeln sich die Fässer des Hauptsponsors in reichlicher Anzahl. Es kann losgehen.Heute um 18 Uhr eröffnen die Schweizer mit dem ersten Sp...

Seite 12

»Nicht müssen, sondern wollen«

Zwei Tage mussten die Albatrosse auf den letzten Gegner warten – seit Donnerstagabend steht er fest: Im Finale um die Basketball-Meisterschaft trifft Alba Berlin auf die Telekom Baskets Bonn, die das fünfte Spiel in Frankfurt 75:74 gewannen. Vor dem ersten Spiel der »Best-of-five«-Serie, Sonntag 15 Uhr in der Berliner Max-Schmeling-Halle, sprach ND mit Albas Kapitän und Center Patrick Femerling.

Seite 13
Ronja Fuhrmann

Hetze unter falscher Flagge

Kürzlich fand im Berliner Magnet Club ein Konzert mit drei Heavy-Metal-Bands statt – zur Freude der Fans harter Klänge. Eigentlich eine gute Sache. Doch leider sollte der Abend von einem Musikmagazin präsentiert werden, das man bei genauerem Hinsehen nur als rechtsextrem bezeichnen kann: »A-blaze«. Vor diesem genauen Hinsehen scheute man im Magnet Club offenbar lange Zeit zurück. Erst Stunde...

Seite 14
Barbara Reitter-Welter

Rollenbilder

Sag noch einer, Emanzipation sei eine Erfindung des letzten Jahrhunderts. Im Gegenteil, betrachtet man die Darstellungen auf griechischen Amphoren und Vasen, die kleinen und großen antiken Skulpturen genau, so sieht man »Starke Frauen« in sämtlichen Bereichen. In Haus und Hof singend und musizierend, ja sogar – gegen alle Klischees von Unbildung – lesend und schreibend. Im Tempel beim ...

ndPlusHanno Harnisch

»Varekai« – wo auch immer

Für einige Sinti und Roma steht das Wort »Varekai« für »wo auch immer«. Ein Weltort, zwischen Ost und West, Himmel und Meer, zwischen Elegie und Turbulenz, Tanz und Musik, Artistik und Clownerie, zwischen gut und besser, zwischen Arena und Publikum. Varekai – wie gemacht für den Cirque du Soleil, dieses Zirkusweltunterfangen aus dem kanadischen Toronto, bei dem insgesamt 3800 Menschen aus al...

ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Ein bisschen seltsam ist es schon: Während die älter gewordenen Jungs der sogenannten Hamburger Diskurs-Pop-Schule sich selbstzweifelnd und erschöpft die Wunden lecken (Frank Spilker, Rocko Schamoni), à la Timan Rossmy ihren spirituellen Regungen nachgeben, von den Segnungen des Kapitulierens schwadronieren (Tocotronic) – oder sich, wie Blumfeld, in Luft auflösen, arbeitet Bernadette La Heng...

Seite 15
Karin Nölte

Manche mögen's sportlich

Unter den tausenden Teilnehmern der Team-Staffel des SCC-Running von Mittwoch bis Freitag waren auch fünf Abgeordnete der Linkspartei. Auf ihren jeweils fünf Kilometern durch den Tiergarten hatten Kerstin Liebich, Katina Schubert, Elke Breitenbach und Jutta Matuschek den Rat ihrer Schlussläuferin Gabriele Hiller im Ohr: »... und Gabi wartet im Park«. Das alte Lied von Udo Jürgens beflügelte die ju...

...und drinnen »Elefantenrunde«

(ND). Geöffnet ist das Abgeordnetenhaus fast immer, aber am inzwischen traditionellen Tag der offenen Tür werden geballte Information und Unterhaltung geboten. An diesem Sonnabend von 11 bis 18 Uhr lädt der ehemalige Preußische Landtag wieder ein, hinter seine Kulissen zu schauen.Durch die »Elefantenrunde« mit den fünf Fraktionsvorsitzenden führt Abgeordnetenhauspräsident Walter Momper im Plenarsa...

Bei ver.di mal was Neues
ndPlusJörg Meyer

Bei ver.di mal was Neues

»Das ist ungesehen und unglaublich.« Erika Ritter, Ver.di-Sekretärin für den Einzelhandel in Berlin und Brandenburg, war sichtlich wütend. Bei einer Streikkundgebung vor einer Reichelt-Filiale in Wilmersdorf ging ein Polizist mit ausgebreiteten Armen durch die Menge der Streikenden: »Hier muss eine Gasse bleiben«, rief er – übertönt von den Rufen und Pfiffen der gut 150 Streikenden und Unter...

Von den Nooren bis zum Mäuseturm
Rosi Blaschke

Von den Nooren bis zum Mäuseturm

Gartenschauen sind so etwas wie die Sonnenterrassen und sommerlichen Feierplätze der Bundesländer. Alljährlich entscheiden sich die einen und/oder die anderen, einer Stadt, einer Region ein neues buntes Kleid anzuziehen, sich fein zu machen für Jedermann, Neues zu schaffen und Altes zu pflegen zum Nutzen über die Zeit hinaus. Welch wohlangelegtes Geld! In diesem Jahr – zwischen Bundesgartens...

Seite 16
ndPlusBernd Kammer

Absturz durch Planungsfehler

Der Absturz eines Stahlriegels aus der Fassade des Hauptbahnhofes während des Sturms »Kyrill« ist auf einen Planungsfehler zurückzuführen. Dies geht aus einem Gutachten hervor, das ein gerichtlich beauftragter Sachverständiger im von der Deutschen Bahn (DB) eingeleiteten Beweissicherungsverfahren angefertigt hat.Das 1,35 Tonnen schwere Teil war am 18. Januar vergangenen Jahres aus 40 Metern Höhe a...

Roland Hein

Menschlich Wärme erlaufen

Zugegeben, im beginnenden Sommer an andere zu denken, die Jahr um Jahr bei bis zu minus 40 Grad frieren müssen, erfordert einige Fantasie. Doch es gelingt – zumindest an der Brodowin-Grundschule in Hohenschönhausen. Dort versucht man Globalisierung wider die herrschende Ausrichtung zu begreifen, solidarisch eben. Schuld daran ist unter anderem ein Lehrer namens Peter Habeck.Der hat vor Jahre...

Brautpaare, Bucklige und Bonsai
ndPlusWolfgang Weiß

Brautpaare, Bucklige und Bonsai

Nur eine Flugstunde von der Hauptstadt Seoul entfernt, 80 Kilometer vor der Südspitze Südkoreas, befindet sich die Insel Jeju-do. Das knapp 1900 Quadratkilometer große Eiland, von den Einheimischen Jeju genannt, ist als Hochzeitsinsel bekannt. Seit Juli vergangenen Jahres auch UNESCO-Weltnaturerbe, entwickelt sich die größte südkoreanische Insel immer mehr zu einer beliebten touristischen Destination im ostasiatischen Raum.

Seite 17
Volkmar Draeger

In der Trommelkathedrale

Wie man den beiden Wasserspeichern in Prenzlauer Berg ungewohnte Klangerlebnisse entlocken kann, das demonstriert bereits im zweiten Durchgang die »hoergalerie singuhr«. War zuvor die Pa- rochialkirche Ort ihrer Experimente, so gewann sie im Vorjahr die Neuausschreibung für die Wasserspeicher, die bis dato die Kryptonale beherbergten. Zwei Hörinstallationen laden nun in die imposanten Hallen des w...

Fürsprache für Gorki
ndPlusChristina Matte

Fürsprache für Gorki

Darf man darüber nachdenken, ob das Gymnasium, das man besucht, weiterhin Maxim-Gorki-Gymnasium heißen soll? Man darf. Denken ist ausdrücklich erwünscht! »Wer immer sich gegen das Denken erdreistet, bricht zusammen«, schrieb Heinrich Mann. Dass er Recht hatte, musste Deutschland mehrfach erfahren, zuletzt die DDR.Am Maxim-Gorki-Gymasium im Ostseebad Heringsdorf flammt eine alte Debatte wieder auf....

Seite 18
ndPlusBernd Zeller

Überwachung

Immer mehr ehemalige oder künftig ehemalige Staatsunternehmen sind in Affären um Datenüberwachungen verstrickt. Erst die Telekom, nun die Bahn, und wenn die Post nicht mit so veralteten Medien wie Briefen zu tun hätte, wäre sie wohl die nächste. Die Bahn möchte aber nicht von einem zweiten »Fall Telekom« sprechen, weil es nur um die Abwehr von Wirtschaftskriminalität gegangen sei. Bei der Umwandlu...

Warum gegen Häuser-Abriss in Frankfurt?

ND: Am 13. Juli gibt es in Frankfurt (Oder) einen Bürgerentscheid gegen den vorgesehenen Abriss der Hochhäuser Robert-Havemannstraße 11 und 12 sowie des Würfelbaus Thomasiusstraße 6. Den Termin hat die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend festgelegt. Neben einer Bürgerinitiative und der Linkspartei ist auch der Mieterverein gegen den Abriss. Warum? Höhne: Wir sind nicht grundsätzlich geg...

Wilfried Neiße

Die CDU eint noch der Machtwille

Nachdem die märkische CDU ein paar Wochen lang nicht mit Schlagzeilen über ihren katastrophalen Zustand aufgewartet hatte – wenn man von den endlosen Grabenkämpfen in den Kreisverbänden Potsdam und Märkisch-Oderland freundlich absieht –, gab es ein heftiges Gewitter, das die bisherigen in den Schatten stellte.Kurz vor der Kommunalwahl im September hatten die Landtagsabgeordneten Dieter...

Simone Schmollack

Der Gentest bringt es an den Tag

Brigitte Zypries ist frohen Mutes. Sie lächelt in die Kameras, lässt sich auch durch doofe Fragen nicht aus dem Konzept bringen und spricht ihre Sätze ruhig zu Ende. In solchen Momenten sieht sie aus wie eine, die denkt: Da habe ich mal wieder alles richtig gemacht. Brigitte Zypries ist Bundesjustizministerin und hat vor kurzem ein neues Gesetz durchgesetzt, das heiß umstritten war: das Vaterschaf...

Seite 19
»... irgendwie sehr, sehr antisemitisch«
ndPlusSusann Witt-Stahl

»... irgendwie sehr, sehr antisemitisch«

Ein Gespenst geht um in der Linkspartei. Das bürgerliche Lager in Deutschland kann aber aufatmen – diesmal ist es sicher nicht der Kommunismus. Für große Aufregung sorgt das Gespenst trotzdem: Seit der Bundesarbeitskreis (BAK) Shalom der Linksjugend [solid] mit eigenen Verlautbarungen an die Öffentlichkeit tritt, läuft die Medienmaschine heiß. Kein Wunder: Wer auf die Suggestivfrage der Zeit...

Seite 20

WochenChronik

5. Juni 1883: Der erste Orientexpress verlässt den Pariser Ostbahnhof und erreicht nach dreitägiger Fahrt Varna am Schwarzen Meer; das letzte Stück bis Istanbul reisen die Passagiere auf einem Dampfer des österreichischen Lloyd. 7. Juni 1948: Die in London tagende Sechsmächte-Konferenz (USA, Großbritannien, Frankreich, Beneluxstaaten) verabschiedet die Londoner Empfehlungen, die eine gemeinsame st...

Ronald Sprafke

Lykaion

»Auf dem höchsten Gipfel des Gebirges (Lykaion) befindet sich ein Erdhügel, der Altar des Zeus Lykaios. Vor dem Altar, gegen Sonnenaufgang hin, stehen zwei Säulen, auf denselben befanden sich in älterer Zeit vergoldete Adler.« So beschreibt Pausanias um 180 n. Chr. das in der Antike weithin bekannte Zeus-Heiligtum in Arkadien auf der Halbinsel Peloponnes.Vor rund 100 Jahren stieß der griechische A...

ndPlusHans Canjé

Ein furchtbarer Jurist

Am 8. Juni 1963 berichteten Nachrichtenagenturen, die Stadtvertretung von Westerland auf der Urlauberinsel Sylt habe Bürgermeister Heinz Reinefarth einstimmig abgewählt. Die Meldung fand vor 45 Jahren nicht nur bundesweit einiges Interesse. Das lag an einem Satz aus der Begründung zur Abwahl: »Der 58-Jährige soll an der Niederschlagung des Warschauer Aufstandes von 1944 beteiligt gewesen sein.« Er...

Opportunistische Lichtgestalt
Reiner Oschmann

Opportunistische Lichtgestalt

»Trotz der Ablehnung, die er weckt, besitzt Kennedy unerklärliche und unschätzbare Vorteile: Kennedy ist immer noch Kennedy. Er hat die Gabe, die Vergangenheit besser ausschauen zu lassen, als sie jemals war, und die Zukunft heller, als sie vermutlich je sein kann. Er ist schlank und sehnig, was in einer Körper bewussten Gesellschaft gut ankommt. Er ist dynamisch, und er ist auf sexuell attraktive...

Ein Pulverfass und ein deutscher Makler
ndPlusArmin Jähne

Ein Pulverfass und ein deutscher Makler

1876 war für den Balkan ein Jahr höchster Spannungen. Die slawischen Völker dort hatten sich erhoben und kämpften für ihre Befreiung vom osmanischen Joch. Aber noch war die Türkei stark genug, jedweden Widerstand zu brechen. Besonders hart traf es die bulgarischen Aufständischen. Die blutige Reaktion der osmanischen Machthaber empörten in Westeuropa und Russland. In Frankreich prangerte Victor Hug...

Seite 21

Zwei statt vier Arme

Zwei Astronomenteams haben einen neuen, kleinen Spiralarm der Milchstraße entdeckt – und die Spuren von zwei großen Armen verloren. Nach jüngsten Daten des »Spitzer«-Weltraumteleskops besitzt unsere Galaxie nur zwei große und zwei kleine Spiralarme.Bisher nahm man an, unsere Heimatgalaxie habe vier große Spiralarme. Darüber informierte Robert Benjamin von der Universität von Wisconsin am Die...

ndPlusSteffen Schmidt

Fusion in Turbulenzen

Auch wenn der derzeitige US-Präsident nicht unbedingt ein »grünes« Image hat, scheint man in seiner Regierung den Ruf der deutschen Grünen gehört zu haben. Das hierzulande oft kritisierte Forschungsprogramm für die Kernfusion dümpelt in den USA seit Jahren bei einem für dortige Verhältnisse bescheidenen Budget von 300 Millionen Dollar. Und Ende Mai kam es noch dicker: Der Bau des Experimentalreakt...

Robert Meyer

Naturkonstante in der Biochemie?

Im oberbayerischen Weihenstephan befindet sich nicht nur die älteste noch existierende Brauerei der Welt, sondern auch ein Wissenschaftszentrum der TU München. Ein Team von Biochemikern und Physikern aus Weihenstephan ist überzeugt, eine neue Naturkonstante entdeckt zu haben. Nun ist die Biologie nicht eben für Konstanten bekannt. Doch bei einem zentralen Vorgang der Eiweißsynthese in lebenden Zel...

Gene sind nicht alles
ndPlusMartin Koch

Gene sind nicht alles

Er ist mittlerweile das dienstälteste Mitglied der Humboldt-Universität zu Berlin: der Zoologe Günter Tembrock, der heute seinen 90. Geburtstag feiert. Von Ruhestand freilich will der passionierte Wissenschaftler nichts wissen. Noch immer arbeitet er fast täglich am Institut für Biologie, wo 1948 auch seine beeindruckende Karriere als Verhaltensforscher begann. In diesem Jahr nämlich gründete Temb...

Seite 22
Die Linke und China
Dr. Rolf Geffken

Die Linke und China

1. Die Linke hatte vor 40 Jahren ein Wahrnehmungsproblem in Bezug auf China. Auf dem Höhepunkt der »Kulturrevolution« war nicht nur die deutsche politische Linke, sondern ein großer Teil der europäischen Intellektuellen fasziniert von der angeblichen Abschaffung autoritärer Strukturen im Reich der Mitte. Tatsächlich war die »Kulturrevolution« ein humanitäres, kulturelles und politisches Desaster, ...

Seite 23
Marc Engelhardt, Nairobi

Der tägliche Kampf ums Maismehl

Was global »neue Hungerkrise« genannt wird, ist für Kenianer vor allem in den Slums schlicht der Alltag. Die Kosten für das Wenige, was sie konsumieren, steigen ständig – ohne dass die Kleinbauern, die das Gros der Waren liefern, davon profitieren.

Firmensitz auf dem Schuldach
ndPlusKai Walter

Firmensitz auf dem Schuldach

Auf dem Dach der Friedrich-Wilhelm-Oberschule weht der Wind kräftiger als unten auf dem Schulhof. Der Blick geht über ein Gewerbegebiet in Königs Wusterhausen bei Berlin. Vier auf dem Dach montierte Fotovoltaikanlagen fangen die Sonnenstrahlen ein. Dazwischen laufen Leute umher, die heraufgekommen sind, um sich hier oben auf dem Dach über die Arbeit des Energieteams zu informieren. Mitarbeiter des...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Jeder will beim Fußball mehr Tore sehn! Warum stellt man nicht einfach mehr auf? Platz genug wäre doch. Wer war es? Welcher bis heute aktive Filmstart hatte in »The Wise Little Hen« am 9. Juni 1934 seinen Premiereauftritt? Wogegen ging es? Wogegen demonstrierten am 10. Juni 1982 in Bonn rund 300 000 Menschen? Wobei war es? In welcher Spaßsportart errang Deutschland am 11. Juni 2006...

Kommt Rettung für Lakshmi?
ndPlusUdo Bartsch

Kommt Rettung für Lakshmi?

Als die 13-jährige Lakshmi von ihrem Stiefvater an eine unbekannte Städterin in einem schönen gelben Kleid verkauft wird, hegt sie keinen Argwohn. Sie erwartet eine Arbeit als Haushälterin und freut sich, bald Lohn nach Hause schicken zu können. Was Lakshmi nicht ahnt: Sie bekommt gar keinen Lohn. Und sie arbeitet auch nicht im Haushalt. Und nicht bei der Frau im gelben Kleid. Stattdessen wird sie...

Bei Bäuerin Emma und Bauer Max
Monika Salz

Bei Bäuerin Emma und Bauer Max

War da gerade noch Butter? Was gehört jetzt in den Stall? Und waren da zuletzt Trauben oder Birnen auf dem Teller? Schwierige, schnelle Entscheidungen müssen wir auf dem Bauernhof von Bäuerin Emma und Bauer Max treffen. Sieben Themenkarten in unterschiedlichen Farben werden in der Tischmitte ausgelegt. Zu jeder gibt es wiederum sieben gleichfarbige Hofkarten, die eins der Dinge zeigen, die zusamme...

Etwas heimschwach
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Etwas heimschwach

Es ist nicht leicht, ein Held in der Heimat zu sein. Die Erwartungen sind dann oft zu hoch. Vielleicht ist dass auch das Problem von Peter Leko (Ungarn, 29). Jedes Jahr spielt er das Acht-Partien-Rapid-Schach-Duell in der westungarischen Stadt Miskolc. Dort gilt er zwar als Held, konnte es bisher aber nicht so richtig bestätigen. 2005 schaffte er ein Remis gegen Michael Adams (England, 37). 2006 s...

René Gralla

Findet Phönix auch Jetan Sarang?

Strahlend schön sind diese Tage. Ein Sommer ohne Ende, wer will sich da schon Sorgen machen? Aber schleichend steigen die Temperaturen, langsam beginnen Seen und Flüsse auszutrocknen. Wasserreserven schwinden, um das kostbare Gut beginnen gnadenlose Verteilungskämpfe. Zukunftsangst breitet sich aus, deswegen organisieren die Mächtigen große Spiele, in Stadien vor Tausenden von Zuschauern, das Volk...