Ausgabe vom 12.07.2008

Seite 1

Unten links

Nach der schnöden Abfuhr durch die deutsche Obrigkeit will Barack Obama jetzt auf dem Berliner Gendarmenmarkt eine Rede halten. Trotz seiner städtebaulichen Dominanz und architektonischen Pracht kann dieser Platz natürlich nicht mit dem freiheitlich-demokratischen Symbolwert des Brandenburger Tors mithalten. Zudem besteht die Gefahr, dass der Name der Lokalität polizeistaatliche Assoziationen weck...

Bomben auf Hochzeitsfeier

Bei einem US-Luftangriff in der ostafghanischen Provinz Nangarhar sind nach Erkenntnissen einer von Präsident Hamid Karsai eingesetzten Untersuchungskommission 47 Zivilisten getötet worden. Es war der opferreichste Angriff der Besatzer auf Unbewaffnete seit 2001.

Gastkolumne
ndPlusKatja Kipping

Gastkolumne

Erwerbslose seien nicht von den Preissteigerungen im Energiebereich betroffen. Schließlich – so verkündet es Angela Merkel – werden ihnen die kompletten Strom- und Heizkosten bezahlt. Leider irrt die Bundeskanzlerin, denn die Stromkosten müssen sehr wohl aus dem ohnehin niedrigen Hartz IV-Regelsatz bezahlt werden.Da hilft es wenig, dass am 1. Juli der Regelsatz auf 351 Euro erhöht wurd...

Seite 2
Schwere Brocken im Grand Palais
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Schwere Brocken im Grand Palais

In dem zur Pariser Weltausstellung von 1900 erbauten Grand Palais (Foto: dpa), wo vor Wochen eine Ausstellung zeitgenössischer Bildhauerkunst 20 Meter hohe Betonpfeiler und tonnenschwere Stahlplatten präsentierte, sollen am Sonntag schwere Brocken ganz anderer Art geschultert werden. Präsident Nicolas Sarkozy hat zur Gründung der Mittelmeerunion geladen. Sie soll einer der Glanzpunkte der gegenwär...

Reimar Paul

Atomdebatte blendet Endlagerproblem aus

Zur Vorbereitung auf das Endlager-Hearing des Bundesumweltministeriums Ende Oktober in Berlin laden Bürgerinitiativen an diesem Wochenende zu einem Endlager-Seminar ins Wendland ein.

Uwe Sattler

Plätschern im Mittelmeer

Die Mittelmeerunion sollte eines der französischen Vorzeigeprojekte werden. Dass es nicht so kommen wird, setzte die EU durch. Der Region wurde damit kein Gefallen getan.

Seite 3
»Wsje ljubjat German!«
ndPlusKarlen Vesper

»Wsje ljubjat German!«

Er hatte die Gnade der frühen Gefangenschaft. Keinen »Schuss auf den Russ'« hat er abgegeben. In der Nacht vom 21. zum 22. Juni 1941 ist der knapp 18-jährige Leutnant der Wehrmacht mit der »zweiten Welle« in die Sowjetunion eingedrungen und knapp drei Wochen später, am 12. Juli, bei einem Spähkommando in Gefangenschaft geraten. Hermann-Ernst Schauer war bei der Gründung des Nationalkomitees »Freies Deutschland« (NKFD) dabei, das vor 65 Jahren, am 12./13. Juli 1943, in Krasnogorsk bei Moskau ins Leben gerufen worden ist.

Seite 4
ndPlusGabriele Oertel

Echter Arbeiterführer

Bisweilen muss Angela Merkel schon ein wenig bang ums Herz sein. Das Messerwetzen hinter dem Rücken der Parteichefin gehört in der CDU zum beliebtesten Sommerlochfüller. Laurenz Meyer, ihr einstiger Generalsekretär, will unbedingt den alten Widersacher der Kanzlerin, Friedrich Merz, für den Bundestagswahlkampf reanimieren. Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff, einer von Merkels P...

ndPlusOlaf Standke

Sternenkrieg mit Galileo

Offensichtlich gibt es Leute im Europaparlament, die zu viel »Star- Wars«-Filme gesehen haben. Galileo heißt das künftige Satellitensystem der EU. 3,4 Milliarden Euro stehen für seine Installierung bereit, in fünf Jahren soll es in Betrieb gehen. Schließlich sei auch ein sicherer und unabhängiger Zugang zum All Voraussetzung für eigenständiges Handeln, wie es in einer jetzt in Straßburg verabschie...

Ina Beyer

Standesgemäßes Ritual

Der Hauptpersonalrat zeigt sich enttäuscht: Der rot-rote Berliner Senat, von dem man doch hätte erwarten dürfen, dass er sich die Interessen der Arbeitnehmer auf die Fahne geschrieben hat, sägt an der Mitbestimmung. Sicher hat er recht, wenn er beklagt, dass Änderungen – und damit eine Verschlechterung der Rechte der Personalvertreter – nicht dringlich gewesen wären. SPD und LINKE hätt...

Martin Hatzius

Eine Liebende

Gern hätten wir an dieser Stelle Joachim Sauer porträtiert und berichtet, dass der Merkel-Gatte eine Schallplatte mit Schlagern eingespielt hat. Aber das wäre gelogen. Deutschland ist nun mal nicht Frankreich und unser »First Gentleman« nicht dessen »Première Dame«. Diese allerdings, die schöne Carla Bruni-Sarkozy, sorgte schon vor ihrer Blitzehe mit dem französischen Staatspräsidenten beständig f...

Für wen hat Heidelberg Geld?

ND: Heidelberg stimmt am Sonntag über den Erhalt seiner Sozialwohnungen im Emmertsgrund ab. Was für ein Stadtteil ist das? Wunder: Der Emmertsgrund ist eine typische Trabantenstadt, allerdings landschaftlich schöner. Es ist der Stadtteil in Heidelberg mit der geringsten Wahlbeteiligung, den meisten Hartz IV-Betroffenen, dem höchsten Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund. Er gilt als sozial...

Seite 5
Merkel eröffnete Meeresmuseum in Stralsund

Merkel eröffnete Meeresmuseum in Stralsund

Stralsund (dpa/ND). Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Museumsdirektor Harald Benke und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) am Freitag bei der Eröffnung von Deutschlands größtem Meeresmuseum, dem Ozeaneum in Stralsund. Wenn alle 39 Schaubecken voll besetzt sind, werden rund 7000 Tiere von mehr als 100 Arten zu sehen sein. Zudem beherbergt der futuristische 60-Millionen-Ba...

Änderungen bei der Mitbestimmung

Berlin (ND-Beyer). Im Berliner Abgeordnetenhaus verabschiedete am Donnerstagabend bei der letzten Sitzung vor der Sommerpause eine Änderung des Personalvertretungsgesetzes. Demnach verlieren Personalvertreter im öffentlichen Dienst künftig einige Mitbestimmungsrechte. Der Senat hat so fortan etwa die letzte Entscheidung bei allen Einstellungen und Kündigungen für Mitarbeiter mit hoheitlichen Aufga...

Hendrik Lasch, Leipzig

Sachsens Minister als Totalverweiger

Seit einem Jahr liegt der Untersuchungsausschuss zum »Sumpf« in Sachsen auf Eis. Das Leipziger Verfassungsgericht klärt jetzt, ob die Regierung Akten herausrücken muss.

Seite 6
Velten Schäfer, Schwerin

Flughafen für einen Euro abzugeben?

In Rostock tobt seit Wochen ein erbitterter Streit um den Verkauf öffentlicher Unternehmen zur Haushaltssanierung – nur den Flughafen Laage würden auch die Vertreter des Bürgerbegehrens gerne verkaufen. Der Airport ist hoffnungslos defizitär, und Besserung ist nicht in Sicht.

ndPlusGabriele Oertel

Strauß kann's nicht mehr richten

In Berlin wurde gestern eine Ausstellung über Franz Josef Strauß eröffnet. 20 Jahre nach dem Tod des umtriebigen wie umstrittenen bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Politikers zittern seine Erben vor der Ende September stattfindenden Landtagswahl.

Seite 7

Berlusconi lässt sich Immunität verleihen

Rom (dpa/ND). Unter dem Protest der Mitte-Links-Opposition hat die italienische Regierung ein Immunitätsgesetz in der Abgeordnetenkammer verabschiedet, das nach Meinung von Kritikern vor allem Regierungschef Silvio Berlusconi nützt. Jetzt muss noch der Senat dem Entwurf zustimmen, der vorsieht, dass Justizverfahren gegen die vier ranghöchsten Staatsvertreter (Staatspräsident, Ministerpräsident sow...

Noch kein direkter Kontakt zu deutschen Geiseln am Ararat

Auch Tage nach der Entführung von drei deutschen Bergsteigern im Osten der Türkei haben türkische und deutsche Sicherheitskräfte keinen direkten Kontakt zu den Geiselnehmern aufnehmen können. Diese hätten sich noch nicht gemeldet, erfuhr AFP am Freitag aus Sicherheitskreisen in Berlin.

Seite 8
ndPlusReiner Oschmann

Bushs kranke Krieger

Erstmals in der langen Geschichte US-amerikanischer Kriegführung nimmt ein beachtlicher und wachsender Teil der Kampftruppen regelmäßig Antidepressiva, um Nerven und schlechtes Gewissen auf den Kriegsschauplätzen vor allem in Irak und Afghanistan zu beruhigen. So das Ergebnis einer Untersuchung, die das Nachrichtenmagazin »Time« unlängst präsentierte.

ndPlusVougar Aslanov

Zeitbombe am Kaukasus

US-Außenministerin Condoleezza Rice traf sich bei ihrem Besuch in der georgischen Hauptstadt Tbilissi mit der Staatsführung und Oppositionspolitikern. Thema war vor allem die angespannte Lage zwischen Georgien und seinen abtrünnigen Autonomien.

Thomas Berger

Thailands Premier in Bedrängnis

Der Druck auf Thailands Regierung wächst stetig. Neben den Dauerprotesten der außerparlamentarischen Opposition machen Premier Samak Sundaravej und seinen Vertrauten jetzt auch mehrere Gerichtsentscheidungen stark zu schaffen.

Seite 9

Henkel-Beschäftige wehren sich

Genthin (dpa/ND). Die rund 240 Beschäftigten des von Schließung bedrohten Waschmittelwerkes Genthin planten am Freitagabend, für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze auf die Straße zu gehen. Neben einem Fackelzug durch die Stadt sollten auf einer Kundgebung Gewerkschaftsvertreter, der Betriebsrat und Genthins Bürgermeister Wolfgang Bernicke (parteilos) sprechen. Der Henkel-Konzern hatte am Montag die Sc...

Kurt Stenger

Neuer Banken-Mitspieler

Die Deutsche Bank ist mal wieder leer ausgegangen: Das Privatkundengeschäft der Citibank in Deutschland übernimmt ein französischer Genossenschaftsriese.

Air Berlin lässt Condor zieh'n

Die stark gestiegenen Kerosinpreise verhageln der Luftfahrtbranche weltweit die Gewinne und haben viele Gesellschaften zur Reduzierung von Flügen bewegt. Nun haben sie auch die Übernahme von Condor durch Air Berlin unbezahlbar gemacht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

La Poste soll AG werden

Die Deutsche Post als Vorbild: Frankreichs Regierung möchte den nationalen Monopolisten teilprivatisieren. Die Gewerkschaften haben Widerstand angekündigt.

Seite 10
Jürgen Holz

Reißt die Erfolgskette?

Zehn deutsche Duos kämpfen seit Donnerstag bei den 16. Beachvolleyball-EM in Hamburg um die Titel und 20 000 Euro Sieggeld. Mit sechs Frauen- und vier Männerteams stellen die Gastgeber die meisten Teilnehmer bei diesem Championat, bei dem der Sieg mit 500 Weltranglistenpunkten für die Olympiaqualifikation belohnt wird.Die jeweils 32 Frauen- und Männerduos aus 21 Ländern spielen auf dem Center Cour...

Gelungener Rückblick auf gelungene EM
ndPlusJirka Grahl

Gelungener Rückblick auf gelungene EM

Gerade noch haben die Deutschen auf Straßen und Plätzen mitgejubelt und mitgelitten, nun fällt sie schon wieder in Vergessenheit, die Fußball-EM 2008. Ebenso kurz wie die Phase der allgemeinen Begeisterung ist der Zeitraum, in dem nun EURO-2008-Bücher verkäuflich sind. Nach sportlichen Großereignissen wie dieser EM müssen sich die deutschen Verlage beeilen. Stets liefern sie sich einen Wettlauf, w...

Equipe der Woche

Equipe der Woche

Team Columbia heißt die Mannschaft der ersten Woche: Einen Etappensieg hat der neue Sprintstern Mark Cavendish errungen. Der Brite gilt als der schnellste Mann im Peloton. Der 23-Jährige ist auch einer der selbstbewusstesten. 100 km vor dem Ziel in Chateaurouge ist er zum Teamfahrzeug gefahren und hat den sportlichen Leiter Rolf Aldag gebeten, beim Wettanbieter Unibet 100 Euro auf seinen Sieg zu s...

Benjamin Haller

Favoriten legen Karten offen

Ausreißer Luis Leon Sanchez vom spanischen Rennstall Caisse d'Epargne hat gestern die siebente Etappe der 95. Frankreich-Rundfahrt gewonnen. Der Spanier entschied das Teilstück über 159 km zwischen Brioude und Aurillac im Alleingang für sich. Das am Vortag eroberte Gelbe Trikot verteidigte der Luxemburger vom Team Columbia Kim Kirchen erfolgreich.Bei den Buchmachern wird Cadel Evans als großer Tou...

Seite 11
Der Fisch stinkt vom Kopf her
ndPlusThomas Wieczorek

Der Fisch stinkt vom Kopf her

Als beim 800-m-Finale der Frauen bei den deutschen Leichtathletikmeisterschaften in Nürnberg die Uhren wegen eines Defekts nicht mitliefen, meinten Spötter, bei diesen schwachen Leistungen unserer Läufer hätte sogar die Zeitnahme gestreikt. Tatsächlich sind bislang nur sieben von ihnen für Einzelstarts qualifiziert, von Goldhoffnungen ganz zu schweigen. Auch bei den Schwimmern sieht es nicht besse...

»Ihr fahrt BMW, mein Gott!«

»Ihr fahrt BMW, mein Gott!«

Gilbert Arenas (26, Foto: dpa) ist ein Star in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Mit seinen Washington Wizards wird er am 14. Oktober in der neuen O2 World-Arena am Berliner Ostbahnhof gegen die New Orleans Hornets spielen. Jetzt hat er schon mal Berliner Luft geschnuppert.

Andreas Hardt

Ein Sieg von Klitschko lohnt sich nicht

Auf Wladimir Klitschko zu tippen, lohnt sich einfach nicht: Nur neun Cent Gewinn für einen Einsatz von einem Euro bekommt ausgezahlt, wer auf den Schwergewichts-Weltmeister setzt. Der Ukrainer ist vor der Titelverteidigung seiner beiden Weltmeistergürtel nach WBO- und IBF-Version am Sonnabend in Hamburg gegen den Herausforderer Tony Thompson bei den Wettanbietern haushoher Favorit. Für einen Erfol...

Ernst Podeswa

Blitzimport mit Fragezeichen

Für einen deutschen Pass muss man gelegentlich schon mal eine Menge Geld hinblättern. Das ist auch bei Chris Kaman nicht anders. Da kostet die Passübergabe den Deutschen Basketball-Bund (DBB) etwa 250 000 Euro. Für den Profi der Los Angeles Clippers aus der nordamerikanischen Profiliga NBA sind nämlich saftige Versicherungsgebühren fällig. Für den Fall nämlich, dass dem Verein wegen einer Verletzu...

Seite 12
ndPlusMartin Koch

Was sagtest Du, Schatz?

Von dem deutschen Satirephilosophen Vicco von Bülow alias Loriot stammt der schöne Ausspruch: Männer und Frauen passen nicht zusammen. Warum das so ist, haben Eheberater und Psychologen lange untersucht. Ihr Resümee: Die können nicht richtig miteinander kommunizieren, vor allem wenn es um die Lösung von Beziehungsproblemen geht. So seien namentlich die Herren der Schöpfung regelrechte Meister dari...

Hau den König, immer gegen den Wind

Hau den König, immer gegen den Wind

Hau den König, immer schräg gegen den Wind. Rau, aber herzlich ging es am vergangenen Wochenende am Deich in Friedrichskoog, Kreis Dithmarschen, zu – bei den »1. Norddeutschen Kubb-Meisterschaften«. Warum die Wettkämpfe auch etwas mit Schach zu tun haben, das erfährt ND-Autor RENÉ GRALLA von UDO SCHMITZ (50), zuständig für »Family Games« am Felsenweg-Institut Dresden. Die Sachsen waren vom Tourismus-Service Friedrichskoog als Kooperationspartner gewonnen worden, der das Turnier ausrichtet.

Seite 13
Hans-Dieter Schütt

Tasche oder Leben?

Dies sind Memoiren in Form eines Selbstverhörs. Franz Schuh, geboren 1947, ist einer der profiliertesten Essayisten Österreichs und hat sich für dieses Buch also selber ins Interview gezwungen. »Eine Paradoxie der Selbstbespiegelung«. Schuh nennt das Genre Interview zwar »kommerziell, durch den journalistischen Gebrauch nicht gerade geadelt«, aber dort, wo »die Pingpongidylle aus Frage und Antwort...

Seite 14
ndPlusBarbara Reitter

Glanzvoll

Silber ist hell, glänzend und glatt. Es wirkt kühl und muss stets poliert sein. – Vergessen Sie alles, was Sie über das Edelmetall im Kopf haben, wenn Sie zur 15. Silbertriennale in die Pinakothek der Moderne gehen: In Plexiglas-Vitrinen ist alles an Objekten ausgebreitet, was nicht dem Klischee entspricht. Hier ist Silber auch mal schwarz oder transparent, ist durchlöchert oder zu Perlen ge...

PLATTENBAU
Erik Brandt-Höge

PLATTENBAU

Als Beck Hansen 1994 mit seinem Song »Loser« die von Kurt Cobain alleingelassenen High-School-Schwänzer balsamierte, ja sogar mit der sogenannten Generation X in Verbindung gebracht wurde, war das Großinteresse an ihm nicht mehr zu steigern. Plattenfirmen stritten um ihn, von Kids bis Studis waren alle Fans, und überhaupt: Grüner schien es nicht zu werden für den neuen Goldjungen der US-amerikaisc...

Hans-Dieter Schütt

Schmerz und heile Welt

Die Arbeit eines Künstlers hat immer wieder zu ertragen, auf eine – unabdingbare! – Handwerklichkeit heruntergerechnet zu werden. Denn: Auch was aus dem Geheimnis komme und ins Geheimnis ziele, müsse doch trotzdem einen realen Kern erlernbarer Techniken haben. So kam einst die entsetzliche Rede auf die Ingenieure der Seele, und die Künstler wehrten sich gegen solche Vereinfachung, inde...

Gerichtet? Gerettet!
ndPlusRoberto Becker

Gerichtet? Gerettet!

Auch auf den Bühnen hat sie es längst zur Unsterblichkeit gebracht, diese als Ketzerin verbrannte Heilige Johanna. Ob nun in Schillers hohem Ton, adaptiert verfremdet wie bei Brecht oder auf der Opernbühne bei Verdi und Tschaikowski. Bis hin zu jenem gewaltigen Opernaufwand von Walter Braunfels, dem Christoph Schlingensief vor Kurzem an der Deutschen Oper Berlin noch eine optische Überflutung hinz...

Seite 15
Verschiebungen
Klaus Joachim Herrmann

Verschiebungen

Natürlich würde die Schließung der Flughäfen Tempelhof und Tegel für Berlin eine gewaltige CO2-Einsparung bedeuten. Die Aufbesserung der Bilanz gelinge um so mehr, da sich der künftige Großflughafen im Nachbarland befinde, beschied Klaus Wowereit bei der Vorstellung des Senatsprogramms zum Klimaschutz einem leicht verdutzten Fragesteller. »Aber so denken wir nicht«, beruhigte er dann doch sicherhe...

Martin Kröger

Podium für französischen Rechtsextremen

In der Urania tritt am heutigen Sonnabend Alain de Benoist auf, der als einer der bekanntesten Vordenker der französischen Neuen Rechten (Nouvelle Droite) gilt – trotz Intervention von Antifaschisten, Grünen und der Linkspartei. Deren Abgeordneter Udo Wolf hatte am Freitag vergeblich versucht, den Vorstand der Urania davon zu überzeugen, die Räumlichkeiten für die Veranstaltung des »Institut...

Ästhetik und Politik
Andreas Heinz

Ästhetik und Politik

Strahlend gratulierten sich die Vertreter des Welterbes in angemessenem Ambiente. Nach der Ernennung von sechs Berliner Wohnsiedlungen zum UNESCO-Weltkulturerbe kam die Delegation gestern im Bauhaus-Archiv in Tiergarten zusammen, um über die Gründe der Aufnahme in die Erbeliste zu berichten.Senatsbaudirektorin Regula Lüscher und Landeskonservator Jörg Haspel waren sich einig: »Voraussetzung für di...

ndPlusJörg Meyer

Die Industrie ist gut aufgestellt

Der Industrie geht's gut. Am Donnerstag stellte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) mit den Köpfen der Vereinigung der Unternehmerverbände in Berlin und Brandenburg (UVB), der Industrie- und Handelskammer (IHK), des Bauindustrieverbandes und der Berlin Partner GmbH das Monitoring 2008 der »Wachstumsinitiative Berlin 2004-2014« vor. Darin arbeiten Wirtschaft und Politik seit vier Jahren eng zusa...

In der Superarena geht das Licht an
ndPlusBernd Kammer

In der Superarena geht das Licht an

Einen Sinn für Timing kann man den Investoren der O2 World am Ostbahnhof nicht absprechen: Am 10. September, auf den Tag genau zwei Jahre nach Grundsteinlegung, öffnet die neue Superarena und bleibt damit exakt im Zeitplan. Dass die Ankündigung am Vorabend des Bürgerentscheids erfolgte, mit dem weitere solcher Bauten verhindert werden sollen, war aber sicher nicht eingeplant. Am Donnerstagabend wu...

Abratzen bei Bodelmutz und Co.
Kerstin Micklitza

Abratzen bei Bodelmutz und Co.

Der Kuckuck ruft von weiter her, der Specht hämmert eifrig im Nachbarbaum. Über den Wäldern an der Lausitzer Neiße ganz im Osten Deutschlands schiebt sich langsam die Sonne empor. Ihre ersten Strahlen kitzeln den Baumhausschläfer an der Nase. Noch verkriecht er sich unter der grün gemusterten Bettdecke, die so ganz mit dem grünen Blätterdach der Bäume ringsum harmoniert. Doch dann schlägt er die A...

Seite 16
Tobias Riegel

Im Zeichen der Nudel

An diesem Sonnabend sollte man sich nicht wundern, wenn es in Kreuzberg und Neukölln verführerisch nach Pasta riecht: Das sozio-kulinarische Projekt Lange Tafel Berlin geht in die letzte Runde. Das bedeutet, dass in drei Kiezen öffentliche Gebiete durch Nachbarschafts-Essen unter freiem Himmel in Beschlag genommen werden. An langen Bierbänken werden in der Zossener Straße, in der Grimmstraße und i...

ndPlusMarkus Drescher

Kalte Dusche und dicke Luft

Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Oder eben nicht, und gerade dieser Dritte ist der Angeschmierte und muss die Folgen des Streits ausbaden. Im Fall der Marzahner Mieter, denen Vattenfall am Dienstag die Fernwärme abgedreht hatte, war dies zwischenzeitlich auch noch ein sehr kaltes Bad.Zwar werden die Betroffenen laut Vattenfall seit Freitag wieder mit warmem Wasser versorgt, ihr Grun...

Von der Pyramide zu den Templern
ndPlusHeidi Diehl

Von der Pyramide zu den Templern

Es soll ein sonniger Morgen gewesen sein, als die Kutsche – von Berlin kommend auf dem Weg in die Festung Küstrin – bei Waldsieversdorf in den Wald einbog. Unter einer prächtigen Eiche wurde Rast gemacht und gefrühstückt. Für den 18-jährigen Gefangenen war es für lange Zeit wohl die letzte Mahlzeit in Freiheit, und sehr wahrscheinlich fehlte ihm bei diesem Picknick der Blick für die Sc...

Seite 17
Hinabgestiegen in die Unterwelt
ndPlusRobert Meyer

Hinabgestiegen in die Unterwelt

In »Orpheus Descending« treffen Menschen aufeinander, die das Leben deutlich gezeichnet hat. Der Titel des Stücks von Tennessee Williams lehnt sich an den Orpheus-Mythos und an die darin enthaltene Vorstellung von der Unterwelt an, in die Orpheus steigt, um seine Geliebte wieder zu bekommen. Val (Robert Lyons) ist Entertainer, er trägt eine Schlangenlederjacke und hat immer seine Gitarre bei sich....

Friedenssteuer und Straßenkinder
ndPlusChristina Matte

Friedenssteuer und Straßenkinder

Der Pazifismus ist eben kein gelassenes Zusehen, sondern Arbeit, harte Arbeit – ein Satz von Käthe Kollwitz. Man könnte meinen, sie habe, als sie ihn schrieb, an Wolf-Dieter Wiebach gedacht. Wiebach ist Pazifist. Und Christ. Und er arbeitet für seine Überzeugung. Schwer. Nun kann Käthe Kollwitz den Pazifisten Wiebach nicht gekannt haben, denn der Junge Wolf-Dieter wurde erst 1940 geboren, mi...

Seite 18

Bürger entscheiden über Abriss von Plattenbauten

Frankfurt (Oder) (dpa/ND). Der Bürgerentscheid zum Abriss weiterer Plattenbauten in Frankfurt (Oder) findet planmäßig an diesem Sonntag statt. Ein Antrag der Linksfraktion, der aufschiebende Wirkung gehabt hätte, sei am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich abgelehnt worden, sagte Stadtsprecher Sven Henrik Häseker.Rund 53 000 Einwohner sollen am Sonntag entscheiden, ob me...

Andreas Fritsche

Termin am künftigen Airport-Terminal

Die Motoren dröhnen, die Baggerschaufeln stoßen in den Boden und heben dann Erde auf die Ladeflächen der bereitstehenden Dumper. Der Bau des Terminals für den Großflughafen Schönefeld hat am Freitagvormittag begonnen. Es ist die erste Erde, die zu diesem Zweck bewegt wird.In der Vorwoche wurde der Rohbau des unterirdischen Flughafenbahnhofs fertig. Quer darüber kommt nun das Terminal. In unter fün...

ndPlusMonika Melchert

Vom Leben und vom Sterben

Die Zeit scheint reif für Bestandsaufnahmen. Claras Leben nähert sich dem Ende, ihre Kinder und Enkel ringen mit den Problemen des Alltags, die Wende liegt schon etwa 13 Jahre zurück. Wenn ein alter Mensch resümiert, was sein Leben erbracht hat, liegt die Frage nicht fern: Was können die Nachkommen mit seinen Erfahrungen anfangen, kann man etwas Sinnvolles weitergeben? Berlin im Frühling und Somme...

Narren des Glücks

Narren des Glücks

Der Augenblick Viel Unglück hatte er gehabt, war arbeitslos gewesen, lange, doch hatte endlich eine Anstellung gefunden, als Masseur. Dennoch ließ er nicht davon ab, Lotterie zu spielen, ohne je etwas zu gewinnen. Die Ehe war kinderlos geblieben. Dann wurde ein Junge geboren, Benjamin. Bei der Einschulung wies die Schulärztin auf einen Leberfleck hin, am linken Ellenbogen, das nichts Gutes verhieß...

Seite 19
»Geh aus, mein Herz, und suche Freud ...«
ndPlusFriedrich Schorlemmer

»Geh aus, mein Herz, und suche Freud ...«

Größte Silvesterparty aller Zeiten vor dem Brandenburger Tor! Die drei Tenöre im Olympiastadion! Die gigantische Afrika-Gala von Bob Geldof! Die Nation hält sich in Atem, wird in Atem gehalten – und das keineswegs nur im Boulevard oder im Dumm-Dumm-TV. »Brisant« muss alles sein, was »etwas sein« will. Dolly Buster macht Wahlkampf für Westerwelle, der im Guido-Mobil durch Deutschland tingelt....

Seite 20

WochenChronik

10. Juli 1943: Die Westalliierten landen in Sizilien und beginnen den deutsch-italienischen faschistischen Herrschaftsbereich vom Süden her aufzurollen. 11. Juli 1613: Mit der Krönung von Michail Romanow zum russischen Zaren beginnt die Herrschaft dieser Familiendynastie, die bis zur russischen Revolution von 1917 währt. 14. Juli 1683: Unter Großwesir Kara Mustafa stößt ein osmanisches Heer bis Wi...

Martin Meier

Oudenaarde

Als im Jahre 1700 der letzte spanische Habsburger Karl II starb, entbrannte ein erbitterter Kampf um das Erbe. Phillip von Anjou, Enkel Ludwig XIV. bestieg den spanischen Thron, sah sich aber sogleich einer Koalition Hollands, Englands und des Reiches gegenüber. An spanisch-französischer Seite stritt Bayern. 1704 gelang den Verbündeten unter John Churchill Duke of Malborough und Prinz Eugen ein gl...

ndPlusHans-Georg Schleicher

»Ons slaan toe!«

Am 11. Juli 1963 stand das Tor der Lilliesleaf-Farm im Norden von Johannesburg wie üblich weit offen. Der weiße Lieferwagen einer Reinigungsfirma, der den langgestreckten Weg vom Farmtor hin zum Farmhaus passierte, erregte kaum Aufsehen. Es war ein kühler Wintertag, das Anwesen mit dem stattlichen reetgedeckten Farmhaus und mehreren Nebengebäuden schien menschenleer. »Niemand zu Hause«, erklärte d...

Norbert Podewin

Hinter dem Rauchvorhang der Luftbrücke

»Noch keine Antwort aus Moskau«, titelte am 12. Juli 1948 der »Sozialdemokrat«. Die Berliner SPD-Zeitung nahm Bezug auf gleichlautende Protestnoten der drei Westalliierten, die drei Tage zuvor bekannt geworden sind. Darin warf man der Sowjetunion den Bruch gemeinsamer Beschlüsse vor. Es betraf die mit der Ankündigung der separaten Währungsumstellung in den Westzonen verfügte Sperrung des Personen-...

Seite 21

Dino mit Rückenschmerz

Ein Team von Wissenschaftlern des Museums für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der Universität Bonn hat mit neuen medizinischen Untersuchungsmethoden bei einem vor fast 100 Jahren gefundenen Dinosaurierwirbel die Erkenntnisse entlockt, dass dieser Dysalotosaurus zu Lebzeiten vermutlich ernste Rückenbeschwerden hatte. Die Befunde wurden in der aktuellen Ausgabe des Fach...

Gen-Bibliothek online

San Francisco (dpa/ND). In dem Online-Lexikon Wikipedia sollen alle verfügbare Informationen zu den einzelnen Genen des Menschen gebündelt werden. Genau wie die anderen Wikipedia-Einträge ist das sogenannte Gen-Wiki frei zugänglich, und jeder angemeldete Benutzer kann Informationen hinzufügen oder ändern. Die Initiatoren der Datenbank hoffen, dass mit Hilfe des offenen Wikipedia-Konzepts eine stän...

Martin Koch

Zahlentheorie aus dem Bauch

Im Jahr 1913 erhielt der bekannte englische Mathematiker Godfrey Hardy einen Brief aus Indien. Absender war ein Mann namens Srinivasa Ramanujan, der sich mit den Worten vorstellte: »Sehr geehrter Herr, ich bin Angestellter in der Hafenverwaltung von Madras mit einem Jahreseinkommen von 20 Pfund. Ich bin 26 Jahre alt und habe keine abgeschlossene Universitätsausbildung.« Er bat Hardy, sich die komp...

Beate Wagner

Stiefkinder der Medizin

Als Lea auf die Welt kommt, trinkt sie mit kräftigem Zug, hält bald selbst ihren Kopf und lächelt, wenn sich jemand über sie beugt. Doch mit einem halben Jahr wird sie zum Sorgenkind: Lea ist schreckhaft, schreit viel, kann nicht mehr greifen, krampft und verschluckt sich. Der Grund trifft die Eltern wie ein Schock: Ihre Tochter leidet an einer unheilbaren Erbkrankheit namens Leukodystrophie. Mit ...

Seite 23
ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Ohne Boss läuft alles besser

Eines Morgens überreichte der Chef Rina, Samira und den anderen Frauen die Kündigung. Also warfen die Mitarbeiterinnen einer israelischen Bekleidungsfabrik ihr Geld zusammen — und den Boss raus.

Eine Stadt lebt ihre Historie
Harald Lachmann, Kronach

Eine Stadt lebt ihre Historie

Stadtvogt Hans Götz ist es zufrieden: »Der Kastner hat eine große Findigkeit im Aufspüren neuer Geldquellen!« So ruft er launig in den Saal. Es ist wieder Viertelmeistertag in Kronach, und sein Schatztruhenverwalter Markus Steller legt soeben Rechenschaft über die Finanzen der Oberen Stadt ab. Zwar stehe es um die Steuereinnahmen bedenklich, raunt der Kastner unter seinem federbesetzten Schlapphut...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Jeder klagt über sein mangelhaftes Gedächtnis, aber niemand über seinen mangelhaften Verstand. Welche war es? Welche spektakuläre Atlantiküberquerung endete am 12. Juli 1970 auf den Antillen? Wer war es? Wen ermordete Charlotte Corday am 13. Juli 1793? Wo war es? Wo stürzten am 14. Juli 1958 Offiziere eine von der britischen Kolonialmacht geschaffene Monarchie? Welche ist schwerer?...

Leko ohne Eile
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Leko ohne Eile

Am vergangenen Sonntag ging der 28-jährige ungarische Großmeister Peter Leko aus dem Dortmunder Chess-Meeting 2008 als Sieger hervor. Wie schon 1999 und 2002. Neben Leko war der Hamburger Jan Gustaffson in diesem Jahr der Beste. Am Ende lag Leko nur einem halben Punkt vorn. In der 6. Runde waren beide aufeinandergetroffen. Leko gewann mit Schwarz in 45 Zügen. Gustaffsson, Jan (ELO: 2603) - Leko, P...

Königlich bescheiden
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Königlich bescheiden

Es ist eine Pionierpflanze und kann trotzdem von imposanter Erscheinung sein: das Braunwurzgewächs, das in den Steppengebieten und kargen Landschaften Europas und Asiens zu Hause ist. Verbascum thapsus, die kleinblütige und -wüchsige Königskerze schafft es zusammen mit Ampfer, Huflattich, Hirtentäschel, Melde, wilder Möhre, Knöterich und anderen sogenannten Unkräutern, dass karge Böden durch eine ...

Blitzmerker auf Mäusejagd

Blitzmerker auf Mäusejagd

Zum Blitzmerker werden auf der Mäusejagd – so könnte man das Motto des neuen Spiel des Luxemburger Autors JACQUES ZEIMET beschreiben. Der 52-Jährige, der im Hauptberuf als Sportlehrer tätig ist, verrät dem ND-Autor RENÉ GRALLA, wie man den kleinen Nagern auf die Schliche kommt.