Ausgabe vom 29.08.2008

Seite 1

Unten links

Das Beruhigende vor diesem Wochenende: Auch am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga werden die Münchener Bayern an Hoffenheim nicht vorbeikommen! Die Kleinen können den Großen manchmal gehörig die Suppe versalzen. Oder wie Brecht prophezeite: »Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine. / Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.« Auf letzteren wartet die SPD nun schon ...

Olaf Standke

Offene Fragen

Wie geschlossen die Demokraten an diesem Abend wirklich hinter ihrem Präsidentschaftskandidaten Barack Obama standen, wird man nie erfahren. Als die Abstimmung der Einzelstaaten bei New York angelangt war, schlug seine schärfste Rivalin Hillary Clinton den Weg der Akklamation vor, und alles ging im Jubel unter. Zuvor hatte auch der ausgewiesene Obama-Skeptiker Bill Clinton seinen Segen gegeben. Ob...

Paris will »starken Georgien-Text«

Die EU prüfe wegen des Konflikts im Kaukasus Sanktionen gegen Russland, sagte Frankreichs Außenminister Bernard Kouchner, dessen Land den EU-Vorsitz innehat, am Donnerstag in Paris. Dies relativierte er später.

René Heilig

Mittelmeer wird zum Massengrab

Vor Malta sind vermutlich 70 Flüchtlinge ertrunken. Sie haben versucht, von Libyen nach Europa zu gelangen. Acht Menschen überlebten, sie wurden in das Gefangenenlager Safi auf Malta gebracht.

Seite 2

Konversion im Wohnzimmer

Das Konversionsprogramm in deutschen Wohnzimmern vom Röhren- zum Flachbildschirmgerät hält an und beschert der Unterhaltungselektronikbranche noch immer Umsatzschübe. So stieg der Absatz flacher LCD-Fernseher im ersten Halbjahr 2008 nach Angaben der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik um 60 Prozent. Die Gesamtbranche steigerte ihren Umsatz um 5,9 Prozent auf 10,9 Milliarde...

ndPlusKurt Stenger

Viel Strom für flache Bildschirme

Die Hersteller »weißer Ware« haben in Sachen Energieeffizienz ihre Hausaufgaben gemacht. »Seit 1990 ist der Energieverbrauch von neuen Kühlschränken, Waschmaschinen und Co. um bis zu 80 Prozent gesunken«, heißt es bei der Deutschen Energie-Agentur. Vorbildlich ist auch die Aufklärung des Konsumenten über den Stromverbrauch des einzelnen Produktes.Das krasse Gegenbeispiel liefern die Hersteller der...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Medwedjew macht Shanghai-Treffen zur Bühne

In Siegerlaune trat Dmitri Medwedjew in der tadshikischen Hauptstadt Duschanbe vor die Mikrofone. Dort tagte gestern die Shanghai-Organisation für Zusammenarbeit (SOZ). Ihr gehören neben Russland und China auch Kasachstan und die zentralasiatischen Ex-Sowjetrepubliken Kirgistan, Tadshikistan und Usbekistan an. Indien, Pakistan und Iran sind Ständige Beobachter, Afghanistan und die Mongolei Gäste.

Lorenz Matzat

Der Elektronikschrott von morgen

Wer sich schon in den Hallen herkömmlicher Elektronikmärkte verläuft, sollte auf einen Besuch der IFA verzichten. Dieses Jahr hat die Internationale Funkausstellug neben Unterhaltungselektronik auch noch die »weiße Ware« – Haushaltsgeräte – ins Programm genommen. Die ohnehin schon riesige Messe ist noch einmal gewachsen.

Seite 3
ndPlusMarkus Drescher

Offensive für radiomultikulti

Der Streitfall radiomultikulti: »Wir haben keine andere Wahl, als zu schließen«, sagt der Rundfunk Berlin-Brandenburg. »Radiomultikulti muss bleiben«, entgegnet der Freundeskreis des Senders. Mit einer Herbstoffensive will er nun versuchen, am Entschluss zur Schließung zu rütteln.

Die Deutsche Bank grast »Gottes eigenes Land« ab
Max Böhnel, Cleveland

Die Deutsche Bank grast »Gottes eigenes Land« ab

Die Immobilienkrise in den USA zieht immer weitere Kreise. Als Krisengewinnler mitten dabei: die Deutsche Bank. Sie verwandelt ihre Rolle als Treuhänder von verbrieften Anlagen in klingende Münze.

Seite 4
Nissrine Messaoudi

Kein Geld für eine Schultüte

Ob Kitabetreuung oder Studiengebühren. Bildung kostet in Deutschland Geld. Damit muss Schluss sein, forderte der Deutsche Kinderschutzbund am Donnerstag in Berlin.

ndPlusHendrik Lasch

Dabeisein ist in der Demokratie nicht alles

Frage: Was ist eigentlich Demokratie? Antwort: Wenn die führende Partei den Bürgern erklärt, wo es langgeht. Klingt irgendwie veraltet? Nicht so in Sachsen. Dort hat die Staatsregierung erstmals einen »Tag der Demokratie« ausgerufen. Weil im nächsten Jahr der 20. Jahrestag des Mauerfalls ansteht und damit des Endes dessen, was im Freistaat gemeinhin nur die »zweite deutsche Diktatur« genannt wird,...

Soldatenberuf gerät in Verruf
René Heilig

Soldatenberuf gerät in Verruf

Der Bundeswehr laufen Führungskräfte weg, und es gibt immer weniger Bewerber, die länger als notwendig Dienst in Uniform leisten wollen. Denn der findet zumeist im Ausland statt. In Afghanistan sterben immer mehr deutsche Soldaten.

Seite 5

Gysi führt Gespräche im Nahen Osten

Berlin (ND). Der Vorsitzende der Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Gregor Gysi, wird am morgigen Sonnabend zu einer achttägigen Nahostreise aufbrechen. Begleitet wird er dabei von dem ehemaligen SPD-Spitzenpolitiker Rudolf Dreßler, der von 2000 bis 2005 auch deutscher Botschafter in Israel war.Wie Gysi am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin erklärte, seien auf der ersten Reisestatio...

Auch »Demokraten« stimmten für die NPD

Leipzig (dpa/ND). Nach einem Eklat um die NPD im Kreistag von Nordsachsen haben LINKE und Grüne eine klare Distanzierung von der rechtsextremen Partei verlangt. Die sächsische Grünen-Fraktionschefin Antje Hermenau forderte Landrat Michael Czupalla (CDU) auf, er müsse mit den anderen demokratischen Fraktionen beraten, wie verhindert werden könne, dass die NPD Stimmen aus dem demokratischen Lager er...

Streit bei Bahn AG um Mitbestimmung

Berlin (AFP/ND). Vor dem Börsengang der Deutschen Bahn AG ist ein Streit um die Mitbestimmung im privatisierten Unternehmen entbrannt. Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL warf der Bahn in der »Süddeutschen Zeitung« vor, Bahn-Chef Hartmut Mehdorn wolle 165 000 Beschäftigten die Vertretung im Aufsichtsrat verwehren. Die GDL rief deshalb das Landgericht Berlin an, wie eine Sprecherin sagte. Die Ge...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

FDP und CDU schießen sich ein

Einen Tag vor dem Landesparteitag der hessischen LINKEN stand die Partei in einer aktuellen Stunde des Landtags am Donnerstag unter heftigem Beschuss durch CDU und FDP.

Seite 6
René Heilig

Nirgends mehr sicher

Kennen Sie das auch? Man schaltet seinen Computer an und hofft, dass hinter all den blöden Spams, die einen zu blauen Pillen oder Wetteinsätzen im verlustsicheren Casino überreden wollen, nicht auch noch ein paar Trojaner lauern. Keiner ist derzeit wütender über solchen Mist als die NASA. Die bestätigte gestern, dass es ein Virus namens Gammima.AG bis in die Internationale Raumstation geschafft ha...

Uwe Kalbe

Hadern mit dem Aderlass

Um 60 Prozent sank angeblich die Zahl der Freiwilligen für die Bundeswehr im letzten Jahr – also jener jungen Männer, die für Auslandseinsätze in Frage kommen. Der Grund liegt auf der Hand. So ausgeprägt ist das Abenteurertum bei den meisten dann doch nicht, für ein gutes Salär ernsthaft das eigene Leben zu riskieren. Von einem Aderlass ist nun die Rede und davon, dass Ausrüstung und Sicherh...

ndPlusMichaela von der Heydt

Bärendienst für die EU

Empfehlungen für eine gesunde Ernährung müssen dieser Tage wohl neu geschrieben werden. Esst nicht so viel Obst und Gemüse, könnte es bald heißen. Denn ab dem 1. September dürfen gerade hier die bisherigen Pestizid-Grenzwerte teils um das 60-fache überschritten werden. Dass Bundesminister Horst Seehofer (CSU) hier in Brüssel nicht gegengehalten, sondern sich sogar gegen ein Totalverbot von wohl kr...

Der Inländer
Andreas Fritsche

Der Inländer

Der brandenburgische SPD-Politiker Ravindra Gujjula gilt als Ausländer. Das bezieht sich allerdings nicht auf seine Wahlheimat, die Stadt Altlandsberg, sondern auf seine ursprünglichen Heimat Indien. Regelmäßig fährt Gujjula dorthin. Es gefällt ihm da, aber zu Hause fühlt er sich in Indien nicht mehr. Er werde dort wie ein Ausländer behandelt, sagt der Landtagsabgeordnete. Vor 25 Jahren kam Gujjul...

Auf angelsächsischem Kurs
ndPlusChrista Luft

Auf angelsächsischem Kurs

Vor 60 Jahren startete in der Bundesrepublik die Soziale Marktwirtschaft. Sie stand nach dem Zweiten Weltkrieg für einen sozial gezügelten, den sogenannten »rheinischen« Kapitalismus, für Wirtschaftswunder und »Wohlstand für alle«. Jahrzehnte galt sie als Erfolgsmodell und übte auch auf große Bevölkerungsteile östlich des Eisernen Vorhangs Anziehungskraft aus. Längst hat die Jubilarin den Glanz ve...

Seite 7

Einstürzende Neubauten

Straßburg (AFP/ND). Drei Wochen nach dem spektakulären Einsturz der Decke im Plenarsaal des Straßburger Europaparlaments liegen die Ursachen nach wie vor im Dunkeln. Die Schuldfrage müsse noch geklärt werden, sagte der französische Grüne und ausgebildete Architekt Gérard Onesta, der für die Gebäudepolitik zuständige Vize-Präsident des Parlaments, am Donnerstag. Nach seinen Angaben sind die Reparat...

ndPlusPeter Nowak

Litauens Justiz macht Jagd auf Partisanen

Soll die litauische Hauptstadt Vilnius 2009 wirklich europäische Kulturhauptstadt werden? Diese Frage ist eigentlich längst entschieden. Doch die Initiatoren eines offenen Briefes, der Anfang September dem Europaparlament zugeschickt wird, wollen, dass diese Entscheidung noch einmal überdacht wird.

Ralf Klingsieck, Paris

Paris schweigt nicht mehr zu Maillé

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy entschuldigte sich bei den Bewohnern Maillés für das jahrzehntelange Schweigen der Regierungen zu dem von Deutschen angerichteten Massaker. Auch ein Staatsanwalt aus Düsseldorf war inzwischen in dem Dorf.

ndPlusGerhard Klas

Demokratie – Nein Danke?

Der Reformvertrag von Lissabon sollte den Weg aus der Sackgasse weisen, in der sich die EU seit dem Scheitern des Verfassungsvertrages in Frankreich und den Niederlanden befand. Ein Taschenspielertrick, denn inhaltlich ist der Lissabon-Vertrag in weiten Teilen deckungsgleich mit dem Verfassungsvertrag. Auf keinen Fall sollte der umbenannte Vertrag per Referendum, sondern ausschließlich in den Parl...

Einseitige Parteinahme für den georgischen »Macho«
Gregor Putensen

Einseitige Parteinahme für den georgischen »Macho«

Im Norden Europas lässt sich das Fazit des Fünftagekrieges zwischen Russland und Georgien wie folgt umreißen: Russland hat mit der Vertreibung der Angreifer aus Südossetien Georgiens Präsident eine verheerende militärische Niederlage zugefügt. Aber propagandistisch hat das Bild des Kampfes eines Davids in Gestalt des zwar etwas hitzköpfigen, aber politisch Nachsicht verdienenden Michail Saakaschwili gegen den militärischen Goliath Russland triumphiert. Schließlich stehe der georgische Kaukasus-Macho für westlich-demokratische Werte.

Seite 8

Demokraten feiern sich selbst

Die Demokraten sind den Republikanern einen Schritt voraus: Sie haben auf dem Parteitag in Denver ihren Kandidaten fürs Weiße Haus bereits gekürt: Barack Obama. Sein Gegner John McCain soll in der kommenden Woche auf einem Parteitag in Minneapolis-St. Paul nominiert werden.

Daniel Kestenholz, Bangkok

Bangkoks suspekter Massenprotest

Mehr als 10 000 Menschen blockieren seit Dienstag in Bangkok Regierungsgebäude – trotz gerichtlicher Aufforderung zum Abzug. Die Polizei rückte am Donnerstag mit mehr als 100 Bussen an, verzichtete aber auf den Einsatz von Gewalt.

Tobias Müller, Amsterdam

Mehr als ein Karadzic-Prozess

Der Prozess gegen den Ex-Präsidenten der bosnischen Serbenrepublik hat für die Gastgeber des Tribunals eine besondere Bedeutung: Er könnte die niederländischen Blauhelmsoldaten als Mitverantwortliche des Massakers von Srebrenica entlasten.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

SPÖ-Offensive vor den Wahlen

Einen Monat vor der für den 28. September geplanten Nationalratswahl greift der frisch im Amt befindliche SPÖ-Chef Werner Faymann seinen Noch-Koalitionspartner ÖVP frontal an. Auf einer Sondersitzung des Parlaments sollen neue Mehrheiten für soziale Entlastungen gesucht werden. FPÖ und Grüne haben ihre Unterstützung in Aussicht gestellt.

Seite 9

100 Klagen gegen IKB

Düsseldorf (dpa/ND). Nach den milliardenschweren Rettungsaktionen für die angeschlagene Mittelstandsbank IKB und ihrem Verkauf an den US-Finanzinvestor Lone Star sieht der IKB-Vorstand die Bank auf einem guten Weg in die Zukunft. Die Ursachen der Krisen seien dauerhaft bewältigt, sagte Vorstandschef Günther Bräunig am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Düsseldorf. Unterdessen haben bislang meh...

3,5 Prozent weniger Reallohn für Familien

Düsseldorf (AFP/ ND). Statistisch sieht die Bundesagentur für Arbeit bei den Arbeitslosenzahlen keine Bremsspur, aber der wirtschaftliche Aufschwung der vergangenen drei Jahre ist laut einer gestern vorgestellten Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung auch in seiner Spätphase an den meisten Haushalten vorbeigegangen. Danach profitierten vor allem Unternehmen und Vermögende vom Aufschw...

ndPlusDieter Janke

Schlussrunde für Dresdner Bank

Am kommenden Wochenende wollen die Aufsichtsräte der Allianz und der Commerzbank (Coba) über die Zukunft der Dresdner Bank entscheiden. Seit Längerem ist eine Fusion der Kreditinstitute im Gespräch.

Reimar Paul, Göttingen

»Das Spiel ist bei uns Realität«

Rund 100 Jugendliche aus Nicaragua und Deutschland spielen in Göttingen nicht nur die internationale Klimakonferenz nach, sondern erproben auch nachhhaltiges Wirtschaften.

Seite 10

Krankenhäuser in Deutschland

In keinem Land Europas wurden in den letzten 15 Jahren so viele Krankenhäuser privatisiert wie in Deutschland. Bald könnten laut einer Studie 40 Prozent aller Krankenhäuser in privater Hand sein. Besonders an Personalkosten, die etwa 60 Prozent der Gesamtkosten ausmachten, werde gespart, so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Seit Anfang der 90er ...

Ina Beyer

Endlich kommt mal einer dran

Eine Maßnahme jagt die nächste, am Ende bleibt Demut, aber kein Job: Dass Ein-Euro-Jobs zumeist nicht zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt führen, stattdessen reguläre Beschäftigung verdrängen, ist bei KritikerInnen dieses Instruments wohl unumstritten. Nun aber wird – wohl zum ersten Mal – ein Verantwortlicher zur Rechenschaft gezogen, weil er die soziale Notlage arbeitslos gew...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Das Tabu in der Praxis überwinden

IG-BAU-Sekretär Veit Wilhelmy hat ein Buch herausgegeben, das eine breitere Debatte um das Instrument des politischen Streiks anstoßen will.

Ein Drittel geht bald in den Ruhestand

Ein Drittel geht bald in den Ruhestand

Klaus Bullan ist in Hamburg Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Die Hansestadt könnte schon bald von einem massiven Mangel an Lehrern betroffen sein, befürchtet die GEW. Über das Problem sprach Ina Beyer mit dem Gewerkschaftsfunktionär.

Seite 11
Auf eigene Faust
ndPlusF.-B. Habel

Auf eigene Faust

Diesmal rutscht der erfahrenen Kriminalistin Prohacek (Senta Berger, Foto: arte) tatsächlich die Hand aus. Sie ohrfeigt einen Polizisten, der ihr erklärt, wie viel durch den Selbstmord eines Untersuchungshäftlings an Steuergeldern gespart wird. In dessen Zelle findet sich ein Hinweis auf Hauptkommissar Brubeck (Fritz Karl), der ein Motiv gehabt haben könnte, den Mann zu liquidieren. »Frau Professo...

Protest elektronisch
Dominic Heilig

Protest elektronisch

Mit ihrem 2006 veröffentlichten Album »Bodypop« hat sich die Berliner Band And One fulminant zurückgemeldet. Die Rotation in den Musikvideokanälen war den Synthie-Pop-Veteranen sicher, was diese aber herzlich wenig interessierte. Das Trio ging auf Tournee, u. a. in den USA und Südamerika. Nun kommt die Band mit dem unverwechselbaren 80er-Jahre-Sound à la Depeche Mode in ihre Heimat zurück und wird...

Steffen Schmidt

Bis heute ein geteilter Erfolg

Er hatte sich fest vorgenommen, 120 Jahre alt zu werden. Und mit 91 wirkte der französische Schriftsteller Robert Merle auf seine Besucher durchaus so, als sei das kein Problem. Da trieb er noch Sport und schrieb unentwegt weiter an seinem wohl größten Projekt, dem Romanzyklus »Fortune de France« über die Religionskriege des 16. Jahrhunderts und den Aufstieg Frankreichs zur europäischen Großmacht....

Seite 12

Quergelesen

Das Weiterbildungsgeschäft boomt: Rund 25 Milliarden Euro geben Unternehmen in Deutschland jährlich für die Fortbildung ihrer Mitarbeiter aus. Wer sich heutzutage nicht regelmäßig in Seminaren und sogenannten Coachings auf den neuesten Stand bringen lässt, gilt als nicht mehr wettbewerbsfähig. Doch betriebliche Weiterbildung bringt nichts, sagt Richard Gris in seinem Buch »Die Weiterbildungslüge« ...

Bildungssplitter

Landau (ND). Um die Förderkultur an Deutschlands Schulen ist es schlecht bestellt. Zu diesem Ergebnis kommt der Bildungsbarometer des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Landau. Die Ergebnisse zeigen: Förderung wird in unseren Schulen unprofessionell gehandhabt. Die Zusammenarbeit mit den Lehrkräften bei der Förderung der Kinder in den Schulen wird von den Eltern ...

Lobbyarbeit für Arbeitgeber
ndPlusJürgen Amendt

Lobbyarbeit für Arbeitgeber

Mit den deutschen Schulen geht es bergauf, und das schon seit Jahren. Besonders gut läuft es in Sachsen, aber auch Thüringen poliert sein Schulsystem kräftig auf. Sicherlich, in dem einen oder anderen Bereich gibt es noch Reformbedarf, aber die Politik hat die Zeichen der Zeit erkannt und tut vieles, damit aus dem PISA-Verlierer Deutschland bald schon ein PISA-Siegerland wird. Klingt irgendwie rea...

Lena Tietgen

Quantensprung in das Lernen von morgen

In den vergangenen Wochen erläuterte »Neues Deutschland« in einer Serie die wichtigsten Begriffe um das Konzept der Gemeinschaftsschule. Wenn im September in Berlin das »Pilotprojekt Gemeinschaftsschule« startet, ist damit die Hoffnung auf eine Schule verbunden, in der mehr Bildungsgerechtigkeit existiert, die Lehrern wie Kindern wieder Spaß macht und zu besseren Leistungen führt. Da Gemeinschaftsschule mehr als ein längeres gemeinsames Lernen bedeutet, braucht sie auch eine andere Pädagogik. Die achte und letzte Folge der Serie beschäftigt sich deshalb noch einmal mit dem dem Konzept zu Grunde liegenden Paradigmenwechsel.

Seite 13
Niels Seibert

30. August: Tag ohne Abschiebung

Antirassistische Initiativen rufen dazu auf, am 30. August mit dezentralen Aktionen das bundesdeutsche Abschiebesystem zu blockieren.

Bewegungsmelder

Eröffnung von O2-World in Berlin (ND). Am 10. September soll die neue Anschutz-Halle, auch bekannt als »O2-Arena«, am Spreeufer in Berlin eröffnet werden. »Während in der geschlossenen Veranstaltung Anschutz und O2 sich vor geladenen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Showbusiness selbst feiern werden, hoffen wir auf regen Protest«, schreibt die AG Spreepirat_innen vom Inititiavkreis »Mediaspree v...

Höllenfeuer in der Eifel
ndPlusJochen Bülow

Höllenfeuer in der Eifel

In Büchel ist das Jagdbombergeschwader 33 zuhause. Der Fliegerhorst ist aber mehr als ein x-beliebiger Bundeswehrstandort: Tief in den Bunkern unter Vulkangestein warten B-61-Atombomben auf ihren Einsatz. Bis zum Wochenende campen Aktivisten in den Höhen der Eifel gegen Atomwaffen – Marion Küpker von der »Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen« organisiert seit Monaten das »Auskehren« der Bomben.

Seite 14

Streitfrage: Kann Doping im Leistungssport erlaubt werden?

Es debattieren: Prof. Dr. Gert G. Wagner, Jahrgang 1953, Lehrstuhlinhaber für Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin und zur Zeit Fellow am Max Weber Institut der Universität Erfurt und Prof. Dr. Werner Franke, Jahrgang 1940, Professor für Zell- und Molekularbiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg....

ndPlusWerner Franke

Das höchste Gebot ist, nicht zu schaden*

Ist es Ignoranz oder schlicht gepflegtes Nichtwissen oder eben doch bewusst zynisch-kriminell, wenn immer mal wieder gefordert wird, man – d. h. hier die gemeinen Germanen – müsse des sportlichen Erfolges wegen eben doch junge Menschen medikamentös manipulieren bzw. dieses fördernd dulden, trotz des Risikos von Schäden und Nebenwirkungen – manchmal bis zum Tod: Unser Volk, unsere...

Durch eine kontrollierte Freigabe Athleten schützen
Gert G. Wagner

Durch eine kontrollierte Freigabe Athleten schützen

Doping, d. h. der Einsatz von Medikamenten und Therapien, die nur der Leistungssteigerung dienen, nicht aber der medizinischen Behandlung von Sportlern, widerspricht dem »sportlichen« Gefühl eines jeden Sportfans. Und ungesund ist Doping in den meisten Fällen auch. Deswegen kann man eigentlich nicht für die Freigabe von Doping sein – auch der Autor dieses Beitrags ist gefühlsmäßig gegen Dopi...

Seite 15

Lösungen in weiter Ferne

Die Mängel in der medizinischen Versorgung sind offensichtlich. Das stellte schon Anfang der Woche die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner in ihrem Bericht fest. Monat für Monat bearbeitet sie Dutzende Beschwerden unzufriedener Patienten. Probleme gibt es allerorten: In den Notfallaufnahmen sind die Wartezeiten lang, die ärztliche Versorgung in den Pflegeheimen ist eklatant und gerade arm...

Längeres Warten beim Arzt
Stefan Otto

Längeres Warten beim Arzt

Angelika Prehn ist besorgt: Die medizinische Situation in Berlin sei zunehmend angespannt, und die Unzufriedenheit der Versicherten wachse. Das ist das Ergebnis einer Umfrage bei Versicherten, die Prehn als Vorstandsvorsitzende der Berliner Kassenärztlichen Vereinigung gestern Journalisten vorstellte. Aber ein dramatisches Szenario von einer zunehmenden Schere zwischen reichen Privat- und benachte...

Bernd Kammer

Energieausweis? – »Nie gehört«

Einen »Fehlstart« in Sachen Energieausweis beklagt der Berliner Mieterverein (BMV). Seit 1. Juli müssen Vermieter oder Verkäufer einer Immobilie, die vor 1965 bezugsfertig wurde, dieses Dokument einem potenziellen Mieter oder Erwerber »zugänglich« machen. Doch bei 38 Prozent der Anbieter war es gänzlich unbekannt, 34 Prozent sicherten erst bei gezielter Nachfrage zu, dass es »vorhanden« bzw. »in A...

Seite 16

ND-Olympiapreisrätsel

Wer sind die Gewinner des ND-Olympiapreisrätsels, zu dem wir in der ND-Sonderbeilage »Olympia 2008« am 8. August und bis zum Einsendeschluss am 15. August mehrfach aufgerufen hatten? Die Auflösung und die Veröffentlichung der Gewinner der reizvollen Preise erfolgt in unser morgigen Wochenendausgabe vom 30./31. August. Ihr Sport-/Service-Ressort...

ndPlusJürgen Holz

Zwei Sandwühler-Duos streben Titel-Hattrick an

Die Beachvolleyballer gönnen sich nach Olympia keine Pause. Denn heute beginnen in Timmendorfer Strand die deutschen Meisterschaften. Sie sind so etwas wie eine kleine Wiedergutmachung. Die Sandwühler enttäuschten nämlich in Peking. Alle vier Nationalduos waren dort mit Medaillenhoffnungen angetreten, doch nur David Klemperer/Eric Koreng (Hildes- heim/Essen) schafften es wenigstens bis ins Viertel...

Thomas Lipinski

Stimmungskiller aus Madrid

Die höchste Europapokalpleite der Vereinsgeschichte kostet den FC Schalke nicht nur Millionen, sondern zerstörte mit einem Schlag auch die Aufbruchsstimmung unter dem neuen Trainer Fred Rutten. »Das tut sehr weh. Das ist ganz schwer für die Psyche«, stellte der Niederländer nach dem 0:4 (0:1)-Debakel bei Atlético Madrid fest, mit dem die Königsblauen nach dem 1:0-Hinspielsieg den Einzug in die Cha...

Zur Feier eines traurigen Anlasses
ndPlusJörg Meyer

Zur Feier eines traurigen Anlasses

Am Samstag »feiert« der Pamukkale-Brunnen im Görlitzer Park sein zehnjähriges Jubiläum. Ursprünglich errichtet als Symbol der deutsch-türkischen Freundschaft in Kreuzberg, erzählt die eingezäunte Ruine eine lange Geschichte von Verfall und Rechtsstreitigkeiten. Die Bürgerinitiative »Pamukkale« ruft zum Aktionstag an der Brunnenruine auf. Sie will den Stand der seit Jahren laufenden Gerichtsverfahr...

Der schöne, teure Schein trügt

Der schöne, teure Schein trügt

Wie die schöne Wassilissa schwebt sie daher, die 26-jährige Olena, in einem kleinen ukrainischen Dorf geboren und in Berlin zu Hause, mit scheuem Rehblick und langen, rabenschwarzen Haaren. Als verurteilte Betrügerin verließ sie nach einer knappen Verhandlungsstunde den Gerichtssaal. Ein Geständnis vorausgesetzt, hatten sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Verteidigung noch vor der Verhandlung auf...

Günter Berg

Jens Voigt zum Dritten?

Der Berliner Jens Voigt hat von seinem dänischen Radteam CSC zur Verteidigung seines Vorjahrssieges bei der heute beginnenden Deutschland-Tour sogar olympische Goldunterstützung mitgebracht. Für die 1408,5 km lange Fahrt von Kitzbühel über acht Etappen nach Bremen rollen die Zeitfahrspezialisten, der Olympiasieger Fabian Cancelara (Schweiz) und der Olympiazweite Gustav Larsson (Schweden), an Voigt...

Seite 17
Kreuz des Südens

Kreuz des Südens

(ND). Eine Ausstellung unter dem Titel »Cruz del Sur« präsentiert Arbeiten des Fotografen Frank Gaudlitz in der Galerie Imago Fotokunst in Mitte. Knapp 40 Schwarz-Weiß-Bilder zeigen Menschen, die Gaudlitz auf seinen Südamerikareisen zwischen 2006 und 2008 in Peru und Kolumbien mit der Kamera festhielt. Abbildungen von Personen faszinieren den 1958 in Vetschau geborenen Gaudlitz besonders. Bereits ...

Ein-Mann-Heer gegen Hitler

(ND). Eine Ausstellung mit politischen Zeichnungen von Arthur Szyk wird bis zum 4. Januar im Deutschen Historischen Museum gezeigt. Der 1951 verstorbene Pole Szyk war in den 1920er Jahren als Illustrator von Büchern und historischen Texten international bekannt geworden. Nachdem er 1940 in die USA emigriert war, wurde er dort schnell zu einem der wichtigsten politischen Künstler des Landes. Die Am...

Urbane Nomaden

(ND-Riegel). Das Kreuzberg Museum widmet dem Leben in der »Wagenburg« eine Ausstellung. Die in den 80er Jahren entstandene Form des Zusammenlebens in Ansammlungen von Wohnwagen und Anhängern bietet zwar wenig Komfort, dafür aber auf den ersten Blick viele Freiheiten – wobei das Wort »Burg« bereits eine Schwäche des alternativen Lebensstils beschreibt: Entgegen dem eigenen Anspruch schotteten...

Traumspiele in nächtlicher Natur
ndPlusVolkmar Draeger

Traumspiele in nächtlicher Natur

Es gibt sie als Kopie in mehr als 50 Städten von Budapest bis Buenos Aires. Das Original jedoch kann man nur in Berlin erleben: die Lange Nacht der Museen. Die 23. Ausgabe dieses so lehrreichen wie unterhaltsamen Spektakels steht nach augenzwinkernder Auskunft der Veranstalter mit Petrus im Bunde. Denn das Thema »Schlösser, Parks und Gärten« lädt am 30. August zwischen 18 und 2 Uhr dezidiert ins F...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

Original sozial mit 145 Kilo Bonbons

Eine »kurze, knappe und harte« Kampagne plant die Linkspartei vor der Kommunalwahl am 28. September. Auftakt soll am 7. September sein, kündigte der Landesvorsitzende Thomas Nord gestern an. Unter dem Motto »Original Sozial« werben die Sozialisten um Stimmen. Sie verfolgen das Ziel, das Ergebnis von 2003 »mindestens zu wiederholen«, wie Nord sagte. Damals holte seine Partei 21,3 Prozent und stellt...