Ausgabe vom 15.01.2009

Seite 1

Unten links

Auf der Elektronikmesse in Las Vegas wurde »Num8« vorgestellt, eine Kinderarmbanduhr mit integrierter GPS-Funktion, das heißt: Es gibt nun das erste Gerät, mit dem Eltern Tag und Nacht ihre Kinder anpeilen können. GPS: »Geprüftes Patent. Schäuble«. Ein Gerät, dessen Start womöglich in Zusammenhang steht mit der Erweiterung der Breitbandinfrastruktur durch die Telekom. Denn vielleicht gibt es bald ...

Staat hilft Deutscher Bank

Frankfurt am Main (AFP/ND). Die Deutsche Bank hat angesichts von Milliardenverlusten ihren Fahrplan zur Übernahme der Postbank geändert. 2008 wurde voraussichtlich ein Verlust von 3,9 Milliarden Euro gemacht, teilte sie in Frankfurt / Main mit. Deutschlands größte Privatbank will nun die Postbank »kapitalschonender« als bislang vereinbart kaufen, zugleich wird die Post Großaktionär der Bank &ndash...

Uwe Kalbe

Weggeworfen

Eine außergewöhnliche Situation, die »mit herkömmlichen Lehrbüchern nicht zu begreifen ist«. So sieht Angela Merkel die gegenwärtige Lage, aus der das Konjunkturpaket heraushelfen soll. Was wohl heißen soll: Die Bundesregierung hat, bevor sie gestern dem Paket auf den Weg half, alle Lehrbücher weggeworfen. Na prima! So schnell vergisst allerdings niemand, was er einmal verinnerlicht hat. Ganz nach...

3 Wochen Krieg – über 1000 Tote

Die Forderung nach einem schnellen Waffenstillstand kennzeichnete die Beiträge aller Redner in der gestrigen Bundestagsdebatte zum israelisch-palästinensischen Konflikt im Gaza-Streifen. Wie es danach weitergehen soll, darin hoben sich besonders die Vorstellungen der LINKEN von denen der Regierungsparteien ab. Im Gaza-Streifen ist die Zahl der Todesopfer inzwischen auf über 1000 gestiegen.

Opposition honoriert Merkels Andacht nicht

Trotz dramatisch zunehmender Rezession und Schulterschluss der Großen Koalition bei ihrer Bekämpfung droht über das 50-Milliarden-Konjunkturpaket der Bundesregierung ein langer Parteienstreit.

Seite 2
ndPlusSusanne Götze

Bio boomt weiter

Immer mehr Menschen kaufen Bio-Produkte. Bis jetzt konnte auch die Wirtschaftskrise die Konsumenten nicht davon abbringen, mehr ökologisch angebaute Lebensmittel zu erwerben. Der Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) berichtete am Mittwoch anlässlich der Grünen Woche, der Umsatz der Branche sei 2008 um zehn Prozent auf 5,8 Milliarden Euro angestiegen. Das Wachstum ist aber nicht mehr ...

Fabian Lambeck

Jammern auf hohem Niveau

Noch wird in den Berliner Messehallen gehämmert und geschraubt. Ab Freitag locken dann 1600 Aussteller aus 56 Ländern zu einer »internationalen Schlemmertour«. Bauernverband und Lebensmittelindustrie nutzten die Ruhe im Vorfeld der Messe, um auf einer Pressekonferenz Bilanz zu ziehen.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Zschopau

Nicht einmal leises Knattern vor dem Motorschaden

Vor 87 Jahren begann in Zschopau die industrielle Herstellung von Motorrädern. Jetzt ist MZ am Ende. Ein malaysischer Investor hatte keine zündende Idee, die Belegschaft verzichtete auf organisierten Widerstand.

Klein-Texas in der Lüneburger Heide
Holger Henke, Wietze

Klein-Texas in der Lüneburger Heide

Wie der jüngste Streit zwischen Russland und der Ukraine mal wieder schmerzhaft gezeigt hat, ist Deutschland von der kontinuierlichen Zufuhr von Gas und Öl hochgradig abhängig. Das war nicht immer so. Unzählige Fördertürme prägten bis in die 1960er Jahre die Landschaft bei Wietze in der Lüneburger Heide. Die Kleinstadt war das deutsche Dallas.

Seite 4
ndPlusInes Wallrodt

Terrorausbildung wird verfolgt

Wer sich in einem Terrorcamp ausbilden lässt, riskiert künftig eine Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren. Voraussetzung ist, dass ihm ein »Anschlagsvorsatz« nachgewiesen werden kann. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Gesetzentwurf.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Parteien recyceln ihre Programme

Als sich Hessens Landtag am 18. November selbst auflöste, blieb den Parteien wenig Zeit für eine lange Debatte über Personal und Programm. So übernahmen sie in weiten Teilen inhaltliche Aussagen der alten Wahlprogramme und passten sie den aktuellen Gegebenheiten an.

Seite 5

In eigener Sache

Neues Deutschland hat den Autorenvertrag mit Jürgen Elsässer beendet. Hintergrund ist eine von ihm gegründete »Volksinitiative«, die zu einer »Volksfront« gegen das »anglo-amerikanische Finanzkapital« aufruft, der sich auch das »national bzw. ›alt-europäisch‹ orientierte Kapital« anschließen möge. Dieses auf einen äußeren Feind orientierende Projekt hat nichts mit den tragenden redak...

Theaterstiftung statt »Windhundrennen«

Im Nordosten sollen aus derzeit neun Theaterträgern bis 2012 ganze zwei geworden sein. Die Mittel für die Bühnen sollen eingefroren werden. Die Opposition will die Unabhängigkeit der Häuser erhalten – unter anderem durch eine Stiftung.

ndPlusSilvia Ottow

Keine Kasse will die erste sein

Die Ersatzkrankenkassen glauben nicht an positive finanzielle Auswirkungen der im Konjunkturpaket der Bundesregierung geplanten Senkung der Krankenkassenbeiträge. Im Gegenteil: Dieser Plan könnte die Lage der Gesetzlichen Krankenversicherung noch verschärfen. Die Folge wären Zusatzbeiträge für die Versicherten, erklärten führende Vertreter der mitgliederstärksten Kassenart gestern in Berlin.

Seite 6
ndPlusOlaf Standke

Washingtons Kriege sind künftig »smart«

Nach einer reibungslosen Senatsanhörung scheint der raschen Bestätigung Hillary Clintons als USA-Außenministerin nichts mehr im Wege zu stehen. Bereits heute will der Auswärtige Ausschuss des Washingtoner Oberhauses über ihre Berufung abstimmen, danach soll ein Votum des gesamten Senats folgen, damit Clinton ihr neues Amt bereits am 20. Januar, dem Tag der Vereidigung von Präsident Barack Obama, antreten kann.

Seite 7
ndPlusHilmar König, Delhi

Nepals Maoisten auf Einheitspfad

Die KP Nepals (Maoistisch) und das Maoistische Einheitszentrum Masal haben sich zu Wochenbeginn zusammengeschlossen. Die neue Partei nennt sich Vereinte KPN-Maoistisch.

ndPlusBenjamin Beutler

Evo Morales hält Kurs

4,1 Millionen Bolivianer sind am 25. Januar an die Urnen gerufen, um über die Annahme einer neuen Verfassung zu entscheiden. Es gibt kaum Zweifel, dass der dritte Schritt der Neugründung Boliviens erfolgreich verlaufen wird.

Kasachstan auf Europa-Trip?
Henryk Alff, Almaty

Kasachstan auf Europa-Trip?

Mit Beginn des Jahres 2009 gehört Kasachstan der Troika der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) an. 2010 übernimmt es sogar den Vorsitz – ein Prestigegewinn für das außenpolitisch zwischen Ost und West lavierende Land.

Seite 8
Jürgen Holz

Treibjagd

Heute Goldmann, morgen Meier, übermorgen Schulze. Ihre Namen sind beliebig austauschbar. Gemeinsam ist ihnen, dass sich dahinter immer erfolgreiche Trainer des DDR-Sports verbergen, die auch nach der Wende dem deutschen Sport zu Glanz verholfen haben, wie Werner Goldmann in der Leichtathletik. Doch sie werden wegen bewiesener, manchmal unbewiesener Dopingvergangenheit zu DDR-Zeiten an den Pranger ...

Hermannus Pfeiffer

Die Macht der Banken

Die Deutschland AG lebt«, kritisiert eine Börsenbeobachterin in Frankfurt und meint die indirekte Teilverstaatlichung des größten deutschen Kreditinstituts. An der Deutschen Bank wird sich die gelbe Post – und damit mittelbar der Bund – beteiligen, um die Übernahme der Postbank zu beschleunigen und abzusichern. Schon lauern die Sieger der Finanzkrise, die über bares Kapital verfügen un...

ndPlusRené Heilig

Zum Hochfahren

Dass Energie eine Waffe ist, kann man getrost als Binsenwahrheit bezeichnen. Beispiel Erdgas. Wer welches hat, kann sich Abnehmer aussuchen und den Preis diktieren. Wer es durch sein Territorium zu den Abnehmern leitet, kann bestimmen, ob die das Bestellte auch bekommen. Soweit, so klar. Nun zeigt sich aber auch, dass Gas für die Atomlobby eine scharfe Waffe sein kann. Wenn wir kein Gas bekommen, ...

Oliver Händler

Listenpolitiker

Er vertrete seit 1990 den Kreis Minden-Lübbecke als Abgeordneter des Deutschen Bundestages, schreibt der CDU-Politiker Steffen Kampeter von sich. So ganz stimmt das nicht, denn in fünf Wahlen verlor er stets im direkten Vergleich gegen seinen SPD-Kontrahenten Lothar Ibrügger und zog dann über die Landesliste in den Bundestag ein. Es kann schon entscheidend für die tägliche politische Arbeit sein, ...

Warum nicht zur Armee?

Warum nicht zur Armee?

ND: Sie sind Mitglied der so genannten Shministim, einer Bewegung junger Leute, die den Kriegsdienst in Israel verweigern. Warum wollen Sie nicht zur Armee? Goldmann: Wir verweigern den Dienst an der Waffe, weil wir glauben, dass die israelischen Streitkräfte ein Instrument der Besatzungs- und Unterdrückungspolitik sind. Ich will nicht zu einer Armee gehören, die jeden Tag Kriegsverbrechen begeht....

Seite 9
Jakob Lemke

Was soll aus »Entropa« werden?

Seit gerade zwei Wochen führt Tschechien die EU und schon hat sich Prag unübersehbar blamiert: 16 mal 16 Meter groß schmückt ein Riesenkunstschwindel des renommierten Artisten David Cerny das EU-Ratsgebäude in Brüssel. Angeblich hatten Künstler aus allen 27 EU-Ländern an der Großcollage »Entropa« mitgewirkt. Am Dienstagabend dann der Paukenschlag, als bekannt wurde, dass Cerny sich die Namen und B...

Töpfchen-Falle
ndPlusKarlen Vesper

Töpfchen-Falle

Nein, eine Rahel Varnhagen ist sie nicht. Aber der Anspruch, Geselligkeit mit aufklärendem Disput zu verbinden, ist auch ihr Anspruch. Anders als die Berliner Kaufmannstochter und kluge Gattin eines Diplomaten und Historikers, die Ende des 18./Anfang des 19. Jahrhunderts Geistesgrößen ihrer Zeit zu anregendem Gespräch in ihr behagliches Heim lud, stellt die Autorin und Verlegerin Katrin Rohnstock ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

» ... nur ohne uns«

Er muss ein unermüdlicher Arbeiter sein, mit genauen Einteilungen der Zeit, des Pensums, sehr geschickt die Nöte der Pflicht und die Freuden der Kunst ausbalancierend – und doch scheint Michael Krüger, folgt man Beschreibungen der Freunde und Kollegen, kein dauernd am Stoff hockender Mensch zu sein. Keiner, der beim Tätigsein immer erst die nachts natürlich waltende Müdigkeit um eine Zwangsu...

Seite 10
Das besondere Gespür
Marianne Bäumler

Das besondere Gespür

Jetzt am Samstag ist es im ZDF wieder soweit: Bella Block (Hannelore Hoger), die wunderbar mürrische Kommissarin, ermittelt in einem wie immer traurigen Mordfall: eine junge Frau hatte sich mit ihren Girlie-Freundinnen einen heftigen Zug durch den Kiez erlaubt und wird am Morgen danach mit 2,6 Promille Alkohol im Blut brutal erschlagen in ihrer Wohnung gefunden. Ist eine fehlgeleitete SMS der Ausl...

Miteinander, auch gegeneinander
ndPlusStefanie Stadel

Miteinander, auch gegeneinander

Eng umschlungen lagern die beiden auf dem Felsen. Seine Hand schmiegt sich um ihre Hüfte, ihr Arm umklammert seinen Kopf, neigt ihn zum innigen »Kuss«. August Rodins plastisches Paar schrieb Geschichte. Nicht nur als Ikone körperlicher Liebe, auch als bedeutsamer Schritt des Bildhauers: weg von der akademischen Tradition, hin zur Moderne. Aufschlussreich scheint dabei, dass der Meister dieses Haup...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Als Tochter eines Fernsehproduzenten kam Kirsten Steward (*9.4.1990, Los Angeles) schon früh mit dem Filmgeschäft in Berührung und gab im Alter von 11 Jahren ihr Schauspiel-Debüt (»The Safety of Objects«). Ein Jahr später wurde sie international bekannt – als Tochter von Jodie Foster in David Finchers Psychothriller »Panic Room«, in den die beiden vor drei brutalen Einbrechern flüchten. In i...

www.lastfm.de

www.lastfm.de

Niemand kennt meinen Musikgeschmack besser als meine Nachbarin. Das liegt schlicht daran, dass ich meine umfangreiche Plattensammlung mit Vorliebe in infernalischer Lautstärke abspiele. Nun ist es ein Glück, dass meine Hausgenossin mich nicht der Ruhestörung anklagt. Nein, regelmäßig steht sie vor der Tür: »Schreib' mir mal auf, von wem der Song war.« Doch ihre Besuche nahmen ab – ich konnte...

ndPlusRainer Braun

Intellektueller Bankrott

Das Sportjahr 2009 ist gerade zwei Wochen alt und hatte den Fans schon einiges zu bieten. Speziell die Freunde des Wintersports kamen bislang auf ihre Kosten. Claudia Pechstein feierte mit 37 Lenzen eindrucksvoll auf der internationalen Bühne ihr Comeback. Auch das Fernsehen, zumal das öffentlich-rechtliche, liebt solche Geschichten, beschert sie doch – wie so manch andere Erfolgs-Story R...

ndPlusKnut Elstermann

»Zwischen den Mauern«

Am Anfang war ein Buch. »Zwischen den Mauern« von François Bégaudeau. Der 1971 geborene französische Lehrer und Autor schilderte darin seine Erfahrungen in einer multi-kulturell geprägten Grundschule, schrieb über den Umgang mit den Kindern der Einwanderer, bot eine faktenreiche Innenansicht der brennenden Bildungsprobleme. Der Filmregisseur Laurent Cantet, als Lehrersohn ohnehin sehr an der Probl...

Seite 12
Lilian-Astrid Geese

Nachrichten aus dem Elendsviertel

Fast 50 Prozent aller Bewohner der weitgehend von Zuwanderung geprägten Teile von Neukölln beziehen Transferleistungen. 60 Prozent der unter 25-jährigen müssen mit Hartz IV auskommen, 65 Prozent liegen mit ihrem Einkommen unter dem Existenzminimum. Mehr als jeder Fünfte ist verschuldet. Die Kinderarmut in Nord-Neukölln beträgt 70 Prozent. Ein neues Entwicklungsgutachten des Berliner Stadtsoziologe...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Racheengel

Die Kreation eines Spitzenkochs sollte man genießen, ohne in die Küche oder gar – o Schreck, o Graus – in den Schlachthof zu schauen. Andreas Maier hat einen fulminanten Roman geschrieben, der in Potsdam spielt. Dass dieser Ort für ihn mit einigem Verdruss verbunden war, mancher Leser mag's nicht wissen, doch kein Rezensent wird ohne Hinweis auf das Jahr 2004 auskommen können, als Maie...

Seite 13
ndPlusKarlen Vesper

Zukunftsfroh

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es. Das stimmt nicht immer. Denn manchmal gibt es diese tausend Worte gar nicht. Mit dieser Bemerkung eröffnet Christiane Sternsdorf-Hauck ihr Buch über Frauen in der Revolution 1918/19 in Bayern. Vorangestellt hat die Historikerin der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse ein Foto von einer Demonstration gegen Hunger und Krieg auf der Theresienwiese i...

ndPlusRaphaela Kula

»Als Kavalier hielt ich das Maul ...«

Wie kann ein deutsches Gericht so saublöd sein und von mir verlangen, dass ich 50 Jahre später noch wissen kann, ob Sou.(ouchon) oder Vogel die Dame Rosa erschossen haben ... Tatsache ist: die Durchführung der von mir angeordneten Befehle ist leider nicht so erfolgt, wie es sein sollte. Aber sie ist erfolgt, und dafür sollten diese deutschen Idioten Noske und mir auf den Knien danken, uns Denkmäle...

Florian Wilde

An Willen fehlte es nicht

Rechtzeitig zum 90-jährigen Jubiläum der Novemberrevolution legte Ralf Hoffrogge eine Biografie über einen ihrer wichtigsten Protagonisten vor: Richard Müller, einen der Leiter der Revolutionären Obleute. So, wie die Geschichte der Novemberrevolution oft verdrängt und vergessen ist, scheint auch Richard Müller (1880-1943) weitgehend in Vergessenheit geraten zu sein. Dabei war er nach dem 9. Novemb...

Seite 14

Auftakt: Tarifrunde 2009

Ver.di und die Bahngewerkschaften zogen am Mittwoch in die ersten Tarifrunden des angelaufenen Jahres.

ndPlusHans-Georg Draheim

Moderates Wachstum 2008

Am Mittwoch gab das Statistische Bundesamt die Wirtschaftszahlen für das vergangene Jahr bekannt. Die positive Meldung: Es gab 2008 im Durchschnitt ein, wenn auch geringes Wachstum. Aber schon das letzte Quartal 2008 sah düster aus und dieser Trend wird sich 2009 fortsetzen.

Tim Braune und André Stahl, Frankfurt am Main

Banken drohen, zum Fass ohne Boden zu werden

Mit dem Einstieg der Post bei der von Milliardenverlusten geplagten Deutschen Bank wird der Bund indirekt Anteilseigner beim Branchenprimus. Aber das ist nur eine der Meldungen, die am Mittwoch die Politik- und Finanzwelt überraschten.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Milliardenschwere Oligarchen als Sanierungsfall

Reichtum bietet in Zeiten der weltweiten Krise keine Sicherheit vor dem wirtschaftlichen Absturz. In Russland müssen das gerade die Reichsten der Reichen erfahren. Das Tafelsilber ist teilweise bereits verkauft.

Seite 15
ndPlusChristian Heinig

Rigoroser Ellenbogeneinsatz

Das Adrenalin und die Action, das ist es, was Paul Herrmann an seiner Sportart so fasziniert. Herrmann betreibt Shorttrack, jenes rasante Kufengeflitze auf dem 111 Meter langen Eisoval, das auf ein Eishockeyfeld passt. Hier geht es nicht wie beim Eisschnelllauf in einsamen Zeitduellen über die abgesteckte Piste, sondern: Jeder gegen jeden und alle zugleich. Schnelligkeit kommt erst an zweiter Stel...

Jürgen Holz und Christian Heinig

»Bauernopferjagd« auf Werner Goldmann

Die dreifache Diskuswurf-Weltmeisterin Franka Dietzsch (Neubrandenburg) ist empört, wie sie gegenüber ND erklärt: »Es ist doch ein Ding der Unmöglichkeit, dass ein früherer DDR-Trainer auch heute noch am Pranger steht für Dopingvergehen, die 25 Jahre und mehr zurückliegen. Ich kenne ›Goldi‹ seit vielen Jahren aus Trainingslagern. Er hat mich zweimal direkt betreut, weil mein Trainer ...

ndPlusErik Eggers

Mit neuem Schwung zu alten Erfolgen

Er weigert sich beharrlich, irgendeine Prognose abzugeben. »Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Das ist realistisch«, diese Aussage wiederholt Bundestrainer Heiner Brand immer wieder. Sein Team gehöre bei der 21. Handball-WM der Männer in Kroatien, die am Freitag mit der Partie des Gastgebers gegen Südkorea beginnt, »dennoch nicht zu den Favoriten«. Brand nennt Kroatien, Olympiasieger Frankreich, Eur...

Seite 16
Rockender Friseur gekündigt

Rockender Friseur gekündigt

Jahrelang hat er in einem Sanierungsgebiet ausgeharrt, jetzt soll er den Abrissbaggern weichen. In Hamburgs historischem Gängeviertel ist Friseurmeister JAN HELMERS (58), der mit einer Liebhaberband gerne Songs von den Rolling Stones rockt, eine Institution. Aber für die Bauplaner spielt das offenbar keine Rolle. Die Stadt Hamburg möchte das Quartier aus dem 17. Jahrhundert nach dem Vorbild der Hackeschen Höfe in Berlin komplett umgestalten. Im August 2008 fand die Stadt die niederländische Gruppe Hanzevast, die das Viertel für 50 Millionen Euro aufmöbeln will (ND berichtete). Die kündigte jetzt dem rockenden Friseur: Er soll bis Ende März seinen Laden und bis September seine Wohnung räumen. ND-Autor RENÉ GRALLA fragt nach.

Seite 17
Potemkin und »Frau Luna«
Hans-Rüdiger Merten

Potemkin und »Frau Luna«

In der Friedrichstraße 218 in Mitte findet sich wieder eine Berliner Gedenktafel. Sie weist auf zwei bedeutende Premieren im einstigen Apollo-Theater hin, die bei vielen Berlinern Begeisterungsstürme auslösten. Am 1. Mai 1899 hatte die berühmte Ahnherrin der Berliner Operette hier ihre Premiere – »Frau Luna«. Der 1866 in Berlin geborene Paul Lincke hatte sie komponiert. Für sein bedeutendes ...

Option Schweiz

Grund genug für den Erwerb eines deutschen Passes wäre es, nicht mehr zur Ausländerbehörde zu müssen. Das war gestern ein eher scherzhaft vorgebrachtes, doch durchaus ernstes Argument für den Erwerb eines deutschen Passes. Dagegen wiederum wirkt ganz real das »Optionsmodell«. Junge Menschen sollen sich entscheiden zwischen ihren Wurzeln und ihrer Gegenwart. Da denke bitte mal jedermann kurz über s...

Vielfältiger und bunter werden
Klaus Joachim Herrmann

Vielfältiger und bunter werden

»Herzlich, schön und praktisch« findet Derya Ovali die Kampagne unter dem Motto der Broschüre »Passt mir!« und der Handreichung »Der deutsche Pass hat viele Gesichter«. Die Berlinerin mit türkischen Eltern »möchte mitreden und mitbestimmen«, hat einen deutschen Pass. Sie wirbt für Einbürgerung aus eigener Erfahrung. Die türkischen Wurzeln gehören aber zu ihrer Identität. Deshalb möchte sie ein Rec...

Seite 18

Besser haushalten

(ND-Meyer). »Was wir vorstellen, ist nicht das Modell zum Bürgerhaushalt«, sagte Oliver Schruoffeneger, haushaltspolitischer Sprecher der Grünen, am Mittwoch. Das müssten die Bürger selber entscheiden.Mit wissenschaftlicher Unterstützung des Politologen Carsten Herzberg stellten die Grünen ihre Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Bürgerhaushalte vor. Problem sei, dass es oft nur um »Nebensächl...

Alkohol billiger als Apfelsaft
ndPlusJana Findeisen

Alkohol billiger als Apfelsaft

Dienstag, 11.05 Uhr, Südkreuz, Gleis 1 – einen ungewöhnlichen Ort haben sich die Initiatoren der Kampagne »Na klar...« für ihre Pressekonferenz ausgesucht. Während der Sonderzug der S-Bahn einmal um den Ring tuckert, präsentieren Vertreter der Fachstelle für Suchtprävention und der zwölf Bezirke das gemeinsame Projekt unter Schirmherrschaft Katrin Lompschers (LINKE). Die Gesundheitssenatorin...

Die Modetour ist maßgeschneidert
Andreas Heinz

Die Modetour ist maßgeschneidert

Möchten Sie mal mit einem Maler durch die Stadt schlendern und ihm bei seiner Arbeit über die Schulter schauen? Oder soll Ihnen oder Ihren Freunden lieber ein Regisseur seine Lieblingsorte der Nacht zeigen? Dann sind Sie bei Norbert Kron richtig. Der Journalist und Schriftsteller klaute die Idee aus seinem Roman »Der Begleiter« und gründete einen ebensolchen Service – in aller Seriosität nat...

Seite 23
Der Blick von oben
ndPlusPeter Kirschey

Der Blick von oben

Es gehörte zu den Kindesabenteuern im Nachkriegsberlin, auf alten wurmstichigen Holzleitern über die mit Teerpappe abgedeckten engen Luken auf die Dächer zu steigen und dort in ein Meer rauchender Schornsteine einzutauchen, Brandmauern zu überwinden und irgendwann in einer Nachbarstraße wieder abzusteigen. Dort oben war man König – Dächer, Türme, Kuppeln und Ruinen bis zum Horizont. Und dann...

Neurosen, Macht und Märchen
Volkmar Draeger

Neurosen, Macht und Märchen

Für die Programmreihe »Politische Körper«, in der die Akademie der Künste die Aufbrüche des zeitgenössischen Tanzes aufzeigt, wird das Jahr 2009 besonders fruchtbar. Was 2008 mit Gerhard Bohner und Susanne Linke begann, setzt sich nun mit Künstlern unterschiedlichster Couleurs von Maja Plisetskaja über William Forsythe bis VA Wölfl und Pina Bausch fort.Den Jahresauftakt bestreitet eine dreiwöchige...

Seite 24
Schluss für EXIT in Fürstenwalde
Sybille Gurack

Schluss für EXIT in Fürstenwalde

Bei der NPD brennen jetzt die Freudenfeuer: EXIT-Deutschland, die bewährte Aussteigerinitiative für Neonazis, muss den Standort Fürstenwalde aufgeben. Schwerin ist seit September 2008 draußen. Für Dresden sieht Geschäftsführer Bernd Wagner bis zum Jahresende ebenfalls schwarz. Die verbliebenen Akteure können folglich nur von Berlin aus und eingeschränkt agieren – trotz einer 80 000-Euro- Spe...