Ausgabe vom 17.03.2009

Seite 1

Unten links

Soeben sorgte Ex-Postchef Zumwinkel, auf seine »schweren letzten Monate« angesprochen, noch einmal für Klarstellung: Dass er sich zurückgezogen habe, sei nur konsequent gewesen: »Ich weiß schließlich, was ich meiner Moral schuldig bin.« Das passt gut zu einem Fernsehinterview mit Erwin Huber, der seine Erklärung dafür wiederholte, warum er auf seinem bayrischen Spitzenposten nicht sehr lange gehal...

Guttenberg sucht Opels Autonomie

New York/Berlin (AFP/ND). Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat am Montag seine Gespräche in den USA über die Zukunft des angeschlagenen Autobauers Opel aufgenommen. In New York traf er sich mit den Chefs der Großbanken Morgan Stanley, JPMorgan und Goldman Sachs, bevor am Abend in Washington eine Unterredung mit dem Chef der Opel-Muttergesellschaft General Motors (GM), Ric...

Michael Krämer

Neue Ära

El Salvador feiert. Mit gutem Grund: 17 Jahre nach Ende des Bürgerkriegs mit über 70 000 Toten kommt die ehemalige Guerilla FMLN doch noch an die Regierung. Die Abwahl der ultrarechten ARENA-Partei bedeutet einen Epochenbruch für das kleine mittelamerikanische Land. ARENA war eine Geburt des Krieges. Gründer war der bis heute abgöttisch verehrte Roberto d´Aubuisson, Hauptorganisator der Todesschwa...

Israel vor ultrarechter Koalition

Die konservative Likud-Partei von Benjamin Netanjahu und die nationalistische Partei Unser Haus Israel haben sich auf die Bildung einer gemeinsamen Regierung geeinigt und einen Koalitionsvertrag unterzeichnet.

Torge Löding, San Salvador

El Salvador wechselt nach links

Die von den Strategen der rechten ARENA-Partei geschürte Angstkampagne gegen einen drohenden Sozialismus hat die Mehrheit der Wähler in El Salvador dieses Mal nicht erschüttert. Sie schenkten dem Kandidaten der linken Befreiungsfront FMLN, Mauricio Funes, ihr Vertrauen, und schickten die ARENA-Partei nach 20 Regierungsjahren in die Opposition.

Seite 2
Erinnerung an ein Licht Afrikas

Erinnerung an ein Licht Afrikas

»Vor über 43 Jahren ging ein Licht Afrikas aus.« Der in Kapstadt lebende evangelische Theologe Michael Skriver (Foto: privat) verweist anlässlich des Papstbesuches gegenüber ND auf den Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer. Der Theologe, Philosoph, Mediziner und Musiker starb am 4. September 1965 in Lambaréné (Gabun). »Schweitzers Botschaft für Afrika und den gesamten Planeten war die Ehrfurc...

ndPlusErik Eggers

Handball im Ausnahmezustand

Nach den Manipulationsvorwürfen gegen den THW Kiel wurde am Wochenende bekannt, dass bei den deutschen Weltklasse-Schiedsrichtern Frank Lemme/Bernd Ullrich im April 2006 bei einer Zollkontrolle in Moskau 50 000 Dollar in bar gefunden wurden. Das Duo war auf der Rückreise von einem Europapokalfinale.

Ratzinger und die Schatten der Kirche
ndPlusIngolf Bossenz

Ratzinger und die Schatten der Kirche

Francis Arinze hatte es nicht geschafft. Die Hoffnungen vieler afrikanischer Katholiken, die vor der Papstwahl im April 2005 auf dem nigerianischen Kardinal ruhten, wurden dennoch nicht enttäuscht.

Seite 3
Es geht nicht um guten Geschmack

Es geht nicht um guten Geschmack

Heute wird im Abgeordnetenhaus Berlin die Ausstellung »Rainer Hachfeld (70): 90 mal Berlin« eröffnet. Der 1939 Geborene, seit Jahren auch Zeichner für »Neues Deutschland«, gehört zu den führenden politischen Karikaturisten. Für beste Werbung im Vorfeld der Ausstellung sorgte ein CDU-Abgeordneter der Hauptstadt. Er reagierte pikiert auf die Einladung, unterschrieben vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Walter Momper. Den Flyer ziert der sitzende Barack Obama, zwischen seinen Beinen aufragend: die Siegessäule, in der Sprechblase der Satz: »Yes, we can!« Der CDU-Mann schrieb an Momper: Die Hachfeld-Schau »unterschreitet auch Ihr Niveau«, es sei »das Ansehen des Parlaments zu beachten«. Berliner Karikaturenstreit – den Urheber freut's!

Seite 4
ndPlusNicolaus Schütte

Aktionswoche gegen Rassismus

Der Verein »Gesicht Zeigen!« bündelt in einer Aktionswoche das Engagement seiner Mitglieder gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

Computersucht als Krankheit anerkennen

Der Amoklauf von Winnenden hat die Diskussion um gewaltverherrlichende Computerspiele neu entfacht. Einer aktuellen Studie zufolge gelten drei Prozent der 15-jährigen Jungen bereits als »computersüchtig«.

Türkei soll draußen bleiben

Der CDU-Vorstand verabschiedete am Montag in Berlin ohne lange Diskussion sein Programm für die Europawahl am 7. Juni. Die Leitsätze widersprechen in zentralen Punkten den Vorstellungen der CSU. Einstimmig nominierte die CDU-Führung Hans-Gert Pöttering zum Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl.

Teilerfolg gegen das Horten von Daten

Im Kampf um den Datenschutz ist eine wichtige Entscheidung gefallen. Ein Gericht hat die umstrittene massenhafte Vorratsspeicherung elektronischer Daten als unzulässig bezeichnet.

ndPlusGabriele Oertel

»Konsequenter Realismus«

Gut drei Monate vor der Bundestagswahl – am 20. und 21. Juni – findet in Berlin der nächste Bundesparteitag der LINKEN statt. Bis dahin steht das Wahlprogramm, dessen erster Entwurf am Wochenende im Parteivorstand Thema war und der in den nächsten Wochen in der Partei diskutiert wird.

Seite 5

DDR doch kein Unrechtsstaat?

Berlin (ND/dpa). War die DDR ein »Unrechtsstaat«? »Nein«, meinen laut einer Umfrage 41 Prozent der Ostdeutschen. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Leipziger Instituts für Marktforschung im Auftrag der Zeitschrift »Super Illu«. Vor allem Anhänger der Linkspartei können demzufolge wenig anfangen mit dem Wort Unrechtsstaat: 58 Prozent von ihnen lehnen es ab. Der stellvertretende Bundestagsfra...

Mehrwertsteuer bleibt unangetastet

Die CSU rückt angesichts des anhaltenden Widerstands von CDU und SPD von ihrer Forderung nach einer schnellen Senkung des Mehrwertsteuersatzes für bestimmte Branchen ab. Die Frage soll jetzt erst nach der

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Norwegen sauer auf »Narvik«

Neuer Ärger für die Inhaber des Modelabels »Thor Steinar«: Während in Dresden heute erneut über eine Räumungsklage für ein Geschäft verhandelt wird, wehrt sich Norwegen gegen die Namensgebung der Läden.

Dieter Hanisch, Kiel

Revanche für einen »Betriebsunfall«

Der Pressesprecher von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück versetzt die Sozialdemokraten in Glücksstimmung: Seit Sonntagabend steht fest, dass Torsten Albig neuer Kieler Oberbürgermeister wird.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Blackjack-Spielereien

Russlands Luftwaffe überlegt, ob sie Bomber auf Kuba oder in Venezuela stationieren soll. »Wenn es den politischen Willen gibt, sind wir dazu bereit«, sagt Fernflieger-Generalmajor Schicharew. Allein auf Kuba gebe es vier oder fünf geeignete Flugplätze. Überdies habe der venezolanische Präsident Hugo Chávez die Insel La Orchila als Basis angeboten. Hat er nicht, ließ Chávez umgehend verlauten. Man...

ndPlusOlaf Standke

Brüsseler Sorgen

Wie sich zeigt, muss man kein Palästinenser sein, um diese Entwicklung mit größter Besorgnis zu verfolgen: In Israel zeichnen sich fünf Wochen nach der Parlamentswahl die Konturen einer neuen Regierung ab, die beiden rechten Parteien Likud und Israel Beitenu haben ein Koalitionsabkommen geschlossen. Und der neue starke Mann könnte Avigdor Lieberman heißen, der als künftiger Außenminister gehandelt...

Ines Wallrodt

Wichtige Nebensache

Eine Landwirtin klagt dagegen, dass die EU-Agrarbeihilfen für ihren Betrieb im Internet veröffentlicht werden. Ganz klar ist das ein Frage des Datenschutzes. Mit der umstrittenen Vorratsspeicherung von Telekommunikations- und Verbindungsdaten hat ihr Problem auf den ersten Blick nichts zu tun. Und doch ist es ein Nebenaspekt, dass Provider ein halbes Jahr lang speichern müssen, wer wann wie lange ...

Dieter Hanisch

Ein echter Typ

Wer sagt, dass die SPD nicht genügend ambitionierte Personalalternativen aufzuweisen hätte? Spätestens seit Sonntagabend verfügt sie mit Torsten Albig über einen weiteren Hoffnungsträger. Der in Bremen geborene 45-Jährige enterte aus dem Stand den Kieler Oberbürgermeister-Sessel. Als derzeitiger Pressesprecher bei Bundesfinanzminister Peer Steinbrück versteht er was von Öffentlichkeitsarbeit. Auch...

In tiefer Sorge
Mathias Wedel

In tiefer Sorge

Unser Anzeigenblättchen bringt jede Woche das Foto einer »schönen Brandenburgerin«. Unter denen wird kurz vor Silvester die Schönste ausgewählt. Tolle Weiber sind dabei, mein lieber Mann! Die Elfriede Giesecke, im Dorf »Stützstrumpf-Frieda« genannt, hat sich auch schon veröffentlichen lassen. Alle haben zwar gelacht, aber immerhin hat sich ein wohlhabender Witwer (20 Hühner!) aus dem Nachbardorf b...

Seite 7

EU zufrieden mit ihrer Tschad-Mission

Brüssel (epd/ND). Die Außenminister der Europäischen Union haben eine positive Bilanz des EU-Militäreinsatzes in Tschad gezogen. Die am Sonntag beendete Operation habe »spürbar zum Schutz gefährdeter Zivilisten beigetragen«, erklärten die in Brüssel versammelten Minister am Montag. Der Einsatz sei besonders Flüchtlingen aus der sudanesischen Krisenregion Darfur und Hilfsorganisationen zugute gekom...

KDVR öffnet teilweise die Grenze

Seoul (dpa/ND). Drei Tage nach der kompletten Schließung der Grenze zu Südkorea hat die Koreaanische DVR (Nordkorea) wieder Hunderten von Pendlern die Ausreise aus dem Industriepark in Kaesong erlaubt. Allerdings habe sich Nordkorea geweigert, auch den Pendelverkehr zwischen Südkorea und der Grenzstadt wieder zuzulassen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Montag mit. Zunächst kehrten d...

Heiß umstrittenes Nass

In Istanbul hat am Montag das 5. Weltwasserforum begonnen. Etwa 20 000 Fachleute und Regierungsvertreter wollen über den Schutz der lebenswichtigen Ressource Wasser sprechen.

Seite 8

Verdacht gegen Türkei erhärtet

Istanbul (dpa/ND). Bei Grabungen in sogenannten Todesbrunnen im Südosten der Türkei haben sich Hinweise auf Hinrichtungen von Kurden durch einen türkischen Geheimdienst verdichtet. Ermittler hätten zwei Stücke eines menschlichen Schädels und weitere Knochen gefunden, berichteten türkische Medien am Montag. Es soll sich um Leichenteile von Menschen handeln, die auf dem Höhepunkt des Konfliktes zwis...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Texas zieht in den Drogenkrieg

Der Gouverneur von Texas ist wütend auf seinen Präsidenten und fordert Nationalgarde oder Armee zum Grenzschutz an. Denn der mexikanische Drogenkrieg beginnt über die Grenze in die USA herüberzuschwappen. Barack Obama will erst eine umfassende Strategie prüfen lassen.

Ist Südafrika reif für Neues?

Ist Südafrika reif für Neues?

Nach fulminantem Start bei der Gründung im Dezember 2008 ist Südafrikas jüngste Partei, der Kongress des Volkes (COPE), im politischen Alltag angekommen. Sie will die Dominanz des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) brechen, fuhr jedoch bisher bei Nachwahlen nur mäßige Resultate ein. Ein führendes Meinungsforschungsinstitut billigt ihr bei den Wahlen am 22. April 8 bis 12 Prozent zu. Mit Phillip Dexter, Sprecher der COPE und vormals Führungsmitglied des ANC und der Südafrikanischen Kommunistischen Partei (SACP), sprach Hans-Georg Schleicher.

Seite 9
Kein Krieg – kein Trauma
ndPlusNissrine Messaoudi

Kein Krieg – kein Trauma

Dana Thers war in Kosovo. Sie hat dort nicht ihre Familie oder Freunde besucht. 1999 war sie als Soldatin der Bundeswehr in dem südosteuropäischen Land stationiert. Was sie erlebt und gesehen hat, kann die Frau mit den kurzen blonden Haaren bis heute nicht vergessen. Offene Wunden, herumliegende Gliedmaßen – Krieg. Dana Thers und ihre Kollegen wurden geschickt, um »seelische Hilfe zu leisten...

Hans-Dieter Schütt

»ich schlag mich durchs gestrüpp«

Irgendwann fing ich zu zählen an. Und kam in vier Hallen auf insgesamt zweiundzwanzig Treffer. Es war die immer gleiche Kennmarke auf Plakaten und anderen Ankündigungen: »Zwanzig Jahre Mauerfall.« Etwas unglückliche Formulierung, ungenau und doch sehr genau: So lange dauert das also, und kein Ende absehbar. Ob Eröffnungsreden der Leipziger Buchmesse, Erzählwerke von Lewitscharoff, Schoch, Jirgel, ...

Seite 10

Toleranz-Grenze

Ein geplanter NPD-Parteitag im Schützenhaus der Stadt Pößneck fiel flach – Heizungsprobleme, der Schornsteinfeger war streng. Dennoch, auf derlei witterungsbedingtes Glück können sich die Einwohner des beschaulichen Thüringer Städtchens nicht dauerhaft verlassen. Entschied doch das Landgericht Gera im vergangenen Sommer, dass der Hamburger Rechtsextremist und NPD-Funktionär Jürgen Rieger wie...

Parade der Vergänglichkeit
ndPlusGeorg Leisten

Parade der Vergänglichkeit

Kreuzigung, Auferstehung, Weltgericht: In einem Triptychon ist immer was los. Es waren die Meister der Gotik, die die Dreiform als religiöse Bühne für ihre visuellen Erzählungen von den Passionen der Heiligen begründeten. Erst nach Jahrhunderten der Vergessenheit entdeckten Maler des modernen Lebens das dramatische, ja pathetische Potenzial dieses Bildtyps wieder. So führt Otto Dix’ »Großsta...

Reiner Oschmann

Glück wie Treibholz

Cheyenne und Laramie, Bighorn Mountains, Rocky Mountains, Yellowstone National Park – der große, menschenleere 44. US-Bundesstaat, fast zweieinhalb mal so groß wie die DDR, aber nicht mehr Einwohner als Leipzig, ist reich an Namen des Wilden Westens. Seit knapp anderthalb Jahrzehnten ist er Wohnsitz und Schreibplatz der Spätschriftstellerin Annie Proulx. Ihre Vorfahren waren französische Ein...

Seite 11
ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Schiffsblockade und Heringslaich

Heute werden die Unterlagen über die Auswirkungen der geplanten Ostseepipeline auf die deutschen Gewässer ausgelegt. Die Anrainerstaaten erhalten ebenfalls einen Bericht. Aufgrund von Munitionsfunden am Meeresgrund hatte die Route schon einmal geändert werden müssen.

Vom Investor bis zur Insolvenz
ndPlusOliver Händler

Vom Investor bis zur Insolvenz

Insolvenz, Mitarbeiterbeteiligung oder doch Verstaatlichung – eine Menge Möglichkeiten, wie es mit Opel weitergehen soll, geistern derzeit durch das Land. Wer will was und was geht überhaupt? Ein Überblick.

Seite 12

AIG-Rettung nützt Deutscher Bank

Washington/Frankfurt (AFP/ND). Die Deutsche Bank gehört zu den größten Nutznießern des milliardenschweren Rettungspakets der US-Regierung für den US-Versicherungskonzern AIG. Laut einer am Sonntag veröffentlichten Liste mit den zwischen September und Dezember 2008 entschädigten Geschäftspartnern erhielt die Deutsche Bank nach dem Beinahekollaps des US-Versicherers 11,8 Milliarden Dollar (9,1 Milli...

Detlef Kolze

Globalisierung auch in den Kommunen

Wer heute über Kommunalpolitik nachdenken will, kommt schon längst nicht mehr ohne die Globalisierung aus. Allzu dramatisch schlägt das Weltmarktsystem auf die Vor-Ort-Einrichtungen menschlichen Zusammenlebens durch und beschränkt nicht nur Handlungsspielräume, sondern zwingt die lokalen Akteure zum Bedienen mächtiger Interessen. Werner Heinz schrieb dazu ein klärendes Buch.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Zwang zum Kurswechsel?

Einigermaßen überraschend distanzierte sich am Wochenende Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) deutlich von Bahn-Chef Hartmut Mehdorn. Diesem Schritt lagen wohl verschiedene Überlegungen zu Grunde.

ndPlusMartin Sommer

»Die Bergleute nicht alleine lassen«

Das Saarland ist ein Land der Steinkohle – und soll es auch bleiben. Zumindest wenn es nach dem LINKEN-Bundestagsabgeordneten Hans-Kurt Hill aus dem saarländischen St. Wendel geht. Hill hat am Wochenende einen »Energieplan 2030« vorgelegt. Darin fordert er, in den nächsten 21 Jahren die Zahl der Jobs im Energiesektor an der Saar zu verdoppeln und gleichzeitig den Klimagasausstoß auf ein Viertel zu senken.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN BREMEN – »Auf der Suche nach Gerechtigkeit – Mutiges Engagement für die Rechte der Frauen in Kongo.« Vortrag der Trägerin des 11. Bremer Solidaritätspreises, Immaculée Birhaheka aus der Demokratischen Republik Kongo. Sie bringt als eine der wenigen Aktivistinnen in Kongo den Mut auf, die kongolesische Politik und Öffentlichkeit mit Themen wie (Kriegs-)Vergewaltigungen zu konfr...

Argentinien stärkt Rechte für Frauen

Von Marcela Valente, Buenos AiresDas argentinische Parlament hat ein Frauenschutzgesetz verabschiedet, das körperliche und seelische Gewalt an Frauen im privaten und öffentlichen Raum verbietet. Es ersetzt ein Gesetz gegen häusliche Gewalt, das sich ausschließlich auf die heimische Sphäre bezog. Argentinien folgt mit der Entscheidung Ländern wie Brasilien, Chile, Costa Rica, Guatemala, Kolumbien, ...

Grundrecht auf Wasser steht aus
ndPlusMartin Ling

Grundrecht auf Wasser steht aus

Das blaue Gold ist knapp – relativ. Nur 2,5 Prozent des Wassers weltweit sind Süßwasser. Davon sind wiederum nur weniger als 0,6 Prozent gut zu erschließen: Flüsse, Quellen, Grund- und Regenwasser. Dennoch würde bei geeigneter Bewirtschaftung nach Aussagen der UNO das auf der Erde vorhandene Wasser für alle Menschen reichen. Die Realität sieht freilich drastisch anders aus: Mehr als eine Mil...

ndPlusBenjamin Beutler

Koka ist nicht Kokain

Bei der Jahrestagung des »Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung« (UNODC) in Wien warb Boliviens Präsident Evo Morales einmal mehr für die Legalisierung der Koka-Pflanze. Der durch-schlagende Erfolg blieb aus.

»Die Landreformen in Simbabwe sind nach wie vor populär«

»Die Landreformen in Simbabwe sind nach wie vor populär«

Sam Moyo ist Direktor des African Institute for Agrarian Studies in Harare und Präsident des afrikanischen Forschungsverbundes CODESRIA. Über die Folgen der Landenteignungen in Simbabwe unter Präsident Robert Mugabe sprach mit ihm für ND Ruben Eberlein.

Seite 14
Die Rezension - Kinderleicht geheilt
Grit Gernhardt

Die Rezension - Kinderleicht geheilt

Über 250 Angebote erhält man, wenn man bei einem großen Internetanbieter nach »Kinderkrankheiten« sucht – die meisten Treffer sind Bücher. In einer Zeit, in der Eltern alles tun, um das – immer öfter einzige – Kind gesund und glücklich durchs Leben zu manövrieren, boomt der Markt für Ratgeber- und Selbsthilfebücher. »Kinderkrankheiten von A – Z« ist so ein Ratgeberbuch. Im ...

ndPlusMichael Lenz

Mit Netz und Spray gegen Moskitos

Gereist wird immer, auch in diesen Krisenzeiten. Allerdings werden die Reisen kürzer und gehen weniger in die Ferne. Trotzdem geben immer noch Zehntausende den tropischen Gestaden Südostasiens den Vorzug und faulenzen lieber am Strand von Phuket als auf Rügen, finden Trekking im Dschungel Borneos aufregender als das Wandern im Bayerischen Wald. In exotischen Gefilden lauern aber gesundheitliche Gefahren.

Bunt und gesund
Anke Nussbücker

Bunt und gesund

In der indischen Kochtradition wusste man um die Bedeutung von Linsen lange, ehe die anderen Kulturen überhaupt davon hörten. Die vermutlich aus Zentralasien stammende »Lens culinaris« könnte mit dazu beitragen, das Hungern von einer Milliarde Menschen weltweit zu verhindern.

Seite 15

ND-Preisskat am 9. April

Am Donnerstag, 9. April, startet am Berliner Sitz von Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof), der Oster-Preisskat Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt 7 EUR. Telefonische Anmeldung unter (030) 29 78 16 55 (montags bis freitags, 9 bis 15 Uhr). Wie immer stehen viele wertvolle Preise bereit. Ressort Sport/Service...

»Ich gehe die Dinge Tag für Tag an«

»Ich gehe die Dinge Tag für Tag an«

In Abwesenheit der Teamstars Alberto Contador, Lance Armstrong und Levi Leipheimer trumpft Astana-Profi ANDREAS KLÖDEN (Foto: dpa) beim Tirreno Adriatico groß auf. Am Sonntag gewann er das Zeitfahren, in der Gesamtwertung ist er vor der heutigen Schlussetappe Dritter.

B wie Berlin

Die Ablehnung des Irak-Krieges war von Anbeginn groß. Nehmen wir dies als A, dann muss nun auch B gesagt werden. Wer sich gegen den Krieg stellt, setzt sich naturgemäß auch für dessen Opfer ein. In diesem Sinne steht das B auch für Berlin. Denn hier werden in Kürze mehr als 100 irakische Flüchtlinge eintreffen. Gut vorbereitet sei Berlin, versichert die zuständige Senatsverwaltung für Integration....

Jenny Wolf bestätigt ihre Nervenstärke

Jenny Wolf kämpfte nach ihrem Traumlauf zu Gold mit den Freudentränen, Anni Friesinger und das Slapstick-Team hakten derweil ihr unfreiwillig komisches Stolper-rennen ganz schnell ab. Auch am turbulenten Schlusstag der Einzelstrecken-WM auf der neuen Olympiabahn in Richmond bei Vancouver erlebten die deutschen Läuferinnen eine Achterbahnfahrt durch alle Gefühlswelten. »Ich kanns immer noch nicht g...

Jürgen Holz

Eisbären auf Halbfinalkurs

Die Berliner Eisbären haben auf dem Weg zur erfolgreichen Titelverteidigung die halbe Miete schon drin. Nach dem 5:3 zu Hause und dem 3:2 nach Verlängerung in Hamburg sind sie mit 2:0 Siegen klar auf Halbfinalkurs. Noch zwei Siege benötigen sie gegen die Hamburg Freezers, um in die Vorschlussrunde (ab 29. März) einzuziehen. Dabei streben sie heute (19.30 Uhr) in der Arena am Ostbahnhof den nächste...

Tom Mustroph, Loreto

Der Juniorchef

Maria hat geholfen. Über Loreto, dem Startort des sonntäglichen Zeitfahrens beim Tirreno Adriatico, prangt die steinerne Stadt des wichtigsten und größten Marienheiligtums Italiens. In mächtige Mauern eingeschlossen ist ein reich verziertes Gebäude, das der Überlieferung nach das Heim der Gottesmutter Maria in Nazareth gewesen ist und im 13. Jahrhundert von Kreuzfahrern nach Italien gebracht wurde...

ndPlusBernd Kammer

»Magistratsschirm« wird Baustelle

Für Fahrgäste der U-Bahn wird es in diesem Jahr hart: Wegen Bauarbeiten muss der Verkehr auf etlichen Linien unterbrochen werden, was für die BVG-Nutzer zumeist Umsteigen in Busse bedeutet.Seit gestern sind die Fahrgäste der U-Bahnlinie 5 davon betroffen. Weil zwischen den Bahnhöfen Tierpark und Biesdorf-Süd Gleisanlagen und Weichen erneuert werden, ist der Verkehr bis zum 23. März unterbrochen. Z...

ndPlusTheresa Münch

Dicke Luft an Merkels Schreibtisch

Bei den Abgeordneten in Berlin tropft es von der Decke, im Kanzleramt weht schlechte Luft. Und nach der Wahl müssen Kanzler oder Kanzlerin ihr Büro wohl erstmal räumen. Knapp zehn Jahre nach dem Umzug der Bundesregierung in die Hauptstadt treten an den Bauten im Spreebogen immer wieder Mängel auf.Demnächst ziehen die Bautrupps ins Kanzleramt ein, bei Paul-Löbe-, Marie-Elisabeth-Lüders- und Jakob-K...

Seite 16
Andreas Heinz

Wie eine Gesellschaft mit Fremden umgeht

Ende letzten Jahres wurden die Tore des 1953 eröffneten Notaufnahmelagers Marienfelde für immer geschlossen. Schon rund drei Monate später ist jetzt ein Büchlein erschienen, in dem die Anfangsjahre der auch »Tor zum Westen« genannten Einrichtung beleuchtet werden. Die Studie der Historikerin Elke Kimmel basiert auf rund 200 Akten aus den 1950er und 60er Jahren mit amtlichen Berichten und Beurteilu...

ndPlusKevin Dürr

Schmalhans deckt Berliner Tafel

»Die Lebensmittelspenden an uns sind im Vergleich zum Februar des letzten Jahres um 25 Prozent zurückgegangen«, erklärt der junge Fundraising-Beauftragte der Berliner Tafel, Mathias Wahler, besorgt. »Einige Fahrer werden Ihnen sogar von einem Drittel berichten«, ergänzt er. Wegen der krisenhaften Stimmung kalkulieren die Lebensmittel-Discounter bei ihren Bestellungen bereits knapper als zuvor. »Un...

Seite 17
Lederjacke und zeitloser Rock 'n' Roll
ndPlusNissrine Messaoudi

Lederjacke und zeitloser Rock 'n' Roll

Wer glaubt, dass Zeitreisen nicht möglich sind, irrt. Ganz ohne Fluxkompensator und verrückten Wissenschaftler kann man sich in Prenzlauer Berg zumindest in die 50er Jahre problemlos begeben. Dafür muss man nur in den Roadrunners Rock & Motor Club in der Saarbrückerstraße 24. Schon auf dem Parkplatz begegnet man schnellen Hot Rods, antiken Straßenkreuzern oder alten Kaffeemühlen. Im Club selbs...

Uta Herrmann

Eindrucksvolle und bizarre Bilder

Das Foyer des F 40, der gemeinsamen Spielstätte von English Theatre Berlin und Theater Thikwa, ist voller Besucher. Sie alle warten auf Einlass, aber die Türen zum Bühnenraum öffnen sich nicht. Dann ein Poltern und Klopfen, man öffnet von außen und heraus stolpern zwei Rücken an Rücken gefesselte junge Männer, die sich durch die wartende Menge kämpfen. Die Premiere der literarischen Tanzinszenieru...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

Mit dem Bodenreformskandal ins Wahljahr

Betroffene der Bodenreform-Affäre wollen weiter für ihr Recht kämpfen. Er setze seine Hoffnungen nicht auf den Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses, sagte der Bundesvorsitzende der Aktionsgemeinschaft Recht und Eigentum, Manfred Graf von Schwerin, am Montag. Er schlug eine »Wahrheitskommission« mit angesehenen Persönlichkeiten vor. Das Land müsse endlich ernsthaft nach den Grundstücks-Erb...

Sozialistischer Sieg quasi im Westen
Andreas Fritsche

Sozialistischer Sieg quasi im Westen

Es gab Leute, die verließen am Sonntagabend wutentbrannt die Wahlparty im Kleinmachnower Rathaus. Sie ziehen aus dieser Stasi-Hochburg weg, schimpften sie dabei. Was war geschehen? Klaus-Jürgen Warnick (Linkspartei) hatte bei der Abstimmung über den neuen Bürgermeister 20,4 Prozent der Stimmen erhalten. Damit qualifizierte er sich für die Stichwahl in zwei Wochen. Sein Kontrahent ist dann Michael ...