Ausgabe vom 21.03.2009

Seite 1

Unten links

Du sollst Dein Vaterland lieben. Du sollst helfen, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen zu beseitigen. Du sollst im Geiste der gegenseitigen Hilfe und der kameradschaftlichen Zusammenarbeit handeln. Du sollst stets nach Verbesserung Deiner Leistung streben und sparsam sein. Du sollst Deine Kinder im Geiste des Friedens erziehen. Du sollst Solidarität mit den Völkern der Welt üben. &ndash...

LINKE will »im System etwas ändern«

Die aktuelle Krise ist nicht nur eine des Finanzsystems, sondern auch der kapitalistisch geprägten Zivilisation. Mit dieser Feststellung startete am Freitag eine internationale zweitägige Tagung der Bundestags-Linksfraktion und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

HRE-Verluste werden Volkseigentum

Der Bundestag billigte am Freitag in namentlicher Abstimmung mit großer Mehrheit das Banken-Enteignungsgesetz. Wenn auch der Bundesrat Anfang April zustimmt, kann in der Bundesrepublik erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine marode Bank zwangsverstaatlicht werden. Eine Enteignung soll aber nur die letzte Möglichkeit sein, wenn zuvor andere Rettungsmaßnahmen oder eine Verhandlungslösung gescheitert sind.

Winnenden – ein Menetekel?
ndPlusHorst Groschopp

Winnenden – ein Menetekel?

Der Amoklauf des Tim K., der 15 Menschen und dann sich selbst erschoss, ist zum nationalen Ereignis geworden. Entsprechend breit ist die Debatte. Auguren, die bereits nach dem Erfurter Schulmassaker 2002 weissagten, bemühen erneut ihre alten Erklärungsmuster: Gewalt verherrlichende Computerspiele seien schuld, auch Gewaltdarstellungen in den Medien. Gemeint sind Killerspiele mit digitalen Opfern u...

Seite 2
Einer fürs Image
Christian Heinig

Einer fürs Image

Persönlich haben sich die beiden Kontrahenten nie kennengelernt. Vielleicht ist das eine Erklärung dafür, warum Rudolf Scharping seinem Gegenkandidaten zuletzt »Klüngelei außerhalb aller Gremien in Hinterzimmern« vorwarf. Scharping muss heute auf der Jahreshauptversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) in Leipzig um seinen Posten als Präsident bangen. Seit 2005 bekleidet der einstige SPD-Ka...

ndPlusSteffen Twardowski

Keine Waffen in private Hände

Wie zu erwarten war, hat der Amoklauf von Winnenden die Diskussion um eine Verschärfung der Waffengesetze neu entfacht. Das zeigen auch die Ergebnisse einer repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid Mitte dieser Woche.

Auf Sparkurs unterwegs
Jirka Grahl

Auf Sparkurs unterwegs

Zum ersten Mal seit 60 Jahren wird der Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) in einer Kampfabstimmung gewählt. Gegen den seit 2005 amtierenden Präsidenten Rudolf Scharping tritt bei der heutigen Bundeshauptversammlung in Leipzig der ehemalige Bahnradprofi Dieter Berkmann aus Miesbach (Bayern) an. Berkmann wirft Scharping vor allem eine mangelhafte Antidopingpolitik vor. Die Stimmung bei der 125-Jahr-Feier gestern in Leipzig war getrübt.

Seite 3
»Wie ein Schlag ins Gesicht«
ndPlusAnke Engelmann, Eisenach

»Wie ein Schlag ins Gesicht«

Mit Schnellschüssen sei Opel nicht geholfen, warnte kürzlich Thüringens Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU). Doch ob schnell oder langsam: Die Opelaner in Eisenach wären froh, wenn sich überhaupt etwas bewegen würde. Vor allem die Ungewissheit macht sie mürbe.

Seite 4
Wolfgang Hübner

Billion Dollar Baby

In dem Hollywood-Film »Million Dollar Baby« erzählt Regisseur Clint Eastwood die Geschichte einer jungen Frau, die unbedingt Boxerin werden will, sich bis zum WM-Kampf durchbeißt, dann aber tragisch endet. So brutal mussten sich die Manager des schwer angeschlagenen US-Versicherungskonzerns AIG nicht schinden, um an ihre (Zusatz)-Millio- nen zu kommen: Sie kassierten üppige Prämien, obwohl das Unt...

Roland Etzel

Grüße nach Teheran

Er wünsche »Partnerschaft« gegenüber Iran, sagte Barack Obama und sprach den Wunsch nach einem Neubeginn aus. Zu Freundlichkeiten dieser Art hat sich kein US-Präsident gegenüber einem Herrscher in Teheran hinreißen lassen seit den Zeiten des Schahs. Der war einst Washingtons mächtigster Verbündeter in Mittelost. Als er vor 30 Jahren unerwartet schnell stürzte, die US-Botschaft in Teheran besetzt w...

ndPlusMartin Ling

Kleckern statt Klotzen

Kleckern statt Klotzen. Auch wenn die Europäische Union nach außen Einigkeit, Geschlossenheit und Gemeinsamkeit demonstriert, dominieren de facto die nationalen Egoismen. Das ist prinzipiell ein Problem; in einer Weltwirtschaftskrise, die immer weitere Kreise zieht, ist es mehr als das: krisenverschärfend und unverantwortlich. Die Krise ist, wenn überhaupt, nur durch entschlossenes Handeln über de...

ndPlusJürgen Holz

DHfK-Mann

Die Nachricht des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) trug durchaus überraschende Züge: Dr. Ulf Tippelt, ein 45 Jahre alter Diplomsportlehrer aus dem Osten, wird zum 15. April 2009 Leistungssportdirektor im DOSB. Er löst Bernhard Schwank ab, der bereits im Februar als zweiter Geschäftsführer in die Bewerbungsgesellschaft München für die Olympischen Winterspiele 2018 gewechselt war. »Ich sehe ...

Mehr Kosten als Nutzen?

ND: Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft, Ihr Auftraggeber, nennt das vorgelegte Papier »Schadensbericht Gentechnik«. Wo liegt denn da der Schaden? Then: Wir haben nur die ökonomischen Auswirkungen untersucht und nicht so sehr die ökologischen, insofern ging es um ökonomische Schäden, die durch die Agro-Gentechnik in den letzten Jahren entstanden sind. Das fängt mit einigen spektakulären Fä...

Seite 5
EU-Milchpolitik macht sauer

EU-Milchpolitik macht sauer

Berlin (epd/ND). Entwicklungs-, Umwelt- und Bauernorganisationen haben ein Ende der EU-Exportsubventionen für Milchprodukte gefordert. Die Folgen für bäuerliche Betriebe in Entwicklungsländern seien »verheerend, sie können mit der künstlich verbilligten Dumping-Milch aus der EU nicht mithalten«, heißt es in einem Appell, der am Freitag in Berlin an Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul ...

Nordost: Für Landesvorsitz zwei Bewerber

Schwerin (ND-Schäfer). Gerd Walther (38), Kreisvorsitzender der Linkspartei in Peene-Uecker-Ryk, will beim Parteitag im September für den Landesvorsitz in Mecklenburg-Vorpommern kandidieren. Das kündigte der frühere Landtagsabgeordnete gestern an.Damit bekommt Steffen Bockhahn (31), Fraktionschef der Linkspartei in Rostock und Wunschkandidat des scheidenden Vorsitzenden Peter Ritter, einen Gegenbe...

ndPlusGabriele Oertel

Bundestag: Streit über die Rente mit 67

Gestern stritt der Bundestag erneut über die Rente mit 67. Die Anträge der LINKEN, der Grünen und der FDP fochten allerdings die Fraktionen der Großen Koalition nicht an. Sie waren von ihrer Rentenpolitik überzeugt.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Eine erschreckende Erfolgsgeschichte

Die NPD sitzt in Sachsen im Landtag und in allen Kreistagen. Doch nicht nur in den Parlamenten schreibt die extreme Rechte im Freistaat eine Erfolgsgeschichte, warnt eine linke Abgeordnete in einem neuen Buch und warnt vor deren Unterschätzung.

Seite 6

Thüringer CDU blockt bei Homosexuellen

Erfurt (dpa/ND). Die Homosexuellen in Thüringen müssen weiterhin auf eine weitreichende Gleichberechtigung warten. Die CDU-Mehrheit im Landtag lehnte am Freitag einen Vorstoß der LINKEN ab, 52 Gesetze und Verordnungen im Sinne gleichgeschlechtlicher Partnerschaften anzupassen. Die Vorlage war weitgehend vom Lesben- und Schwulenverband erarbeitet worden. Andere Bundesländer haben nach Angaben der L...

Ines Wallrodt

Sieg für Burda, Otto und Co.

Der Umgang mit Kundendaten soll strenger geregelt werden. Die Regierungspläne gehen den Koaltionsfraktionen jedoch zu weit. Sie kämpfen für Änderungen zu Gunsten der Wirtschaft.

Seite 7

Obama für Strafsteuer auf Boni

Los Angeles (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama hat Unterstützung für die vom Repräsentantenhaus beschlossene Strafsteuer von 90 Prozent auf Manager-Boni signalisiert. Der Beschluss »spiegelt zu Recht die Wut wider, die so viele angesichts der verschwenderischen Boni empfinden«, erklärte der Staatschef. Er bezog sich damit auf die Sonderzahlungen an führende Manager der Finanzsparte des schwer ang...

Nordkorea blockiert erneut Industriepark

Seoul (dpa/ND). Nordkorea hat am Freitag erneut den Pendelverkehr über die Grenze nach Südkorea zum gemeinsamen Industriepark in Kaesong blockiert. Die Ein- und Ausreise für Hunderte südkoreanischer Pendler sei deshalb nicht möglich gewesen, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul mit. »Nordkorea hat den Grenzübergang erneut gesperrt, was uns fragen lässt, ob das Land den Industriekomplex weit...

Gewerkschaften bedrängen Sarkozy

Gewerkschaften bedrängen Sarkozy

Die französischen Gewerkschaften sehen sich in ihrem Widerstand gegen die Politik der Regierung unter Präsident Nikolas Sarkozy bestätigt.

Seite 8
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland zeigte seine Kampfjets

Im Japanischen Meer haben sich IL-38 der russischen Luftwaffe über US-amerikanischen Zerstörern gezeigt. Die US-Navy gibt sich beleidigt.

ndPlusIan King, London

Zwei Millionen Briten ohne Job

Jetzt kam es schriftlich vom Statistischen Amt: Die Arbeitslosenzahl im Januar stieg um 93 500 auf über zwei Millionen. Das ist der größte Anstieg seit zwölf Jahren. 4,3 Prozent der Briten beziehen Arbeitslosengeld, weitere 2,2 Prozent haben weder Job noch Anspruch auf die karge Staatshilfe.

Olaf Standke

Bratislava vor einer Premiere

Sieben Kandidaten bewerben sich heute im ersten Wahlgang um das slowakische Präsidentenamt. Favorit ist Ivan Gasparovic.

Seite 9

Einigung über Konjunkturpaket

Beim EU-Gipfel in Brüssel haben die Teilnehmerstaaten beschlossen, den Beitrag für den Internationalen Währungsfonds (IWF) großzügig aufzustocken. Zudem einigte man sich auf ein gemeinsames Konjunkturprogramm und eine 50-Milliarden-Hilfe für die osteuropäischen Staaten.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Steuerdollars für Europa

Europäische Banken profitieren von Hilfszahlungen der US-Regierung: Der angeschlagene Versicherungsriese AIG hat seine Schulden bei europäischen Finanzpartnern mit Stützungsgeldern der US-Regierung beglichen.

Boom in der Versicherungswirtschaft
Hermannus Pfeiffer

Boom in der Versicherungswirtschaft

Die Versicherungswirtschaft reagiert flott auf die Finanzkrise: Ihre Antwort ist eine Flut neuer Produkte. Skifahrern, Rentnern und ausgerechnet Existenzgründern werden neue, komplexe Policenpakete angepriesen. Verbraucherschützer fordern stattdessen eine einfache Basisversorgung.

Seite 10

ND-Preisskat am 9. April

Am Donnerstag, 9. April, startet am Berliner Sitz von Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof), der Oster-Preisskat Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt 7 ¤. Telefonische Anmeldung unter (030) 29 78 16 55 (montags bis freitags, 9 bis 15 Uhr). Wie immer stehen viele wertvolle Preise bereit. Ressort Sport/Service...

Kein Losglück für deutsche Vertreter

Dem Fußball-Bundesligisten Bayern München hat das Losglück verlassen – schon im Viertelfinale der Champions League kommt es zur packenden Kraftprobe mit den Fußballern des Titelfavoriten FC Barcelona. »Das ist ein Hammerlos, etwas ganz Außergewöhnliches«, sagte Trainer Jürgen Klinsmann. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge musste nach der Auslosung am Freitag in Nyon beim Gedanken an die katala...

ndPlusHeinz Büse

Kommt er oder kommt er nicht?

Ideallösung oder Fehlbesetzung? Der spektakuläre und von großem Medienrummel begleitete Versuch des FC Schalke 04, Oliver Kahn als Manager zu gewinnen, sorgt vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Sonntag gegen den Hamburger SV für kontroverse Diskussionen. Vor allem bei den Anhängern des Revier Klubs gehen die Meinungen auseinander. Der Schalker Fan-Beauftragte Rolf Rojek empfahl allen »Königsblauen«...

Seite 11
Hoeneß und das Geld der Bürger
Thomas Wieczorek

Hoeneß und das Geld der Bürger

Uli Hoeneß brüllt, die Welle der Empörung schwillt an. Dabei hat sich der Manager des FC Bayern München seine neueste Idee, an das Geld der Bürger heranzukommen, nur aus Politik und Wirtschaft abgekuckt: 1. Wenn viele wenig geben, können wenige viel kassieren, wusste schon der Ökonom Vilfredo Pareto, und darauf beruht auch die Umverteilung von unten nach oben. Zwei Euro pro Monat und Gebührenzahle...

Alessandro Petacchi Nr. 1 zum Jubiläum
Tom Mustroph, Mailand

Alessandro Petacchi Nr. 1 zum Jubiläum

Alessandro Petacchi will die Kirsche auf der Torte, Lance Armstrong möchte Publicity und Ivan Basso einfach nur gute Beine. Die Wunscherfüllungsmaschine für die drei Radprofis soll die 100. Auflage des Frühlingsklassikers Mailand - San Remo sein. Der 298 km lange Kurs wird am Sonnabend von 200 Profis in Angriff genommen.Der Italiener Petacchi, bereits vor vier Jahren Sieger, ist Favorit Nr. 1. Jet...

»Wir möchten das ND-Team verstärken«

Der 37. GutsMuths-Rennsteiglauf, der am 16. Mai gestartet wird, rückt immer näher. Zum schönsten und härtesten Cross Europas erwarten die Organisatoren mehr als 15 000 Starter auf den verschiedensten Lauf- und Wanderstrecken. Auch eine ND-Mannschaft ist wieder mit dabei – übrigens zum sechsten Mal. Die Zahl der Anmeldungen für dieses Team wächst von Woche zu Woche, so dass man durchaus guter...

ndPlusJürgen Holz

Wer in Berlin verliert, ist aus dem Millionenjackpot-Rennen

Noch ist es ein Stückchen hin bis zum Internationalen Stadionfest – bekannt unter der Weltmarke ISTAF – am 14. Juni im Berliner Olympiastadion, aber das diesjährige 68. ISTAF wird durch etliche Besonderheiten geprägt, so dass die Organisatoren nicht früh genug die Werbetrommel rühren können. Immerhin verheißt der Slogan »Ein-Tages-WM« Leichtathletikstars und spannende Duelle neun Woche...

Seite 13
Irmtraud Gutschke

Lesen und Laufen

Dass man mit Büchern die grauen Zellen trainiert, weiß jeder, aber nicht jeder ist auch bereit, das zu tun. Ebenso ist es mit dem Laufen. Ein Mehr davon würde uns vor allen möglichen Gebrechen bewahren, meinen Experten – und reden doch mitunter wie gegen eine Wand. Also haben sich Ministerium für Gesundheit, Deutscher Bibliotheksverband und Börsenverein des Deutschen Buchhandels verbündet, u...

Politikers Doppelleben am Welttag der Poesie
ndPlusHans-Dieter Schütt

Politikers Doppelleben am Welttag der Poesie

Welchen Dichter soll man drucken zum UNO-»Welttag der Poesie«? Wem soll man lyrische Eingebungen wünschen? Den Ideologen und Parteimenschen zuerst!, denn verlorene Liebesmüh’ ist die nachhaltigste. Es gilt noch immer der Traum vom Pflicht-Gedicht, das jeder Politiker am Parlamentspult rezitieren sollte, bevor er seine handelsübliche Rede hält. Das wäre wie Zähneputzen nach dem Kauen von Sand...

Seite 14
Hans-Dieter Schütt

Paar Sekunden Krieg

Der »Rote«, der Kommunist, hat etwas besonders Grobschlächtiges. Zweimal darf er auftreten, einmal, um von seinem Stahlarbeiter-Kollegen abgebürstet zu werden, von wegen Solidarität und Kampf, wozu das denn! – bei Krupp hätten die Arbeiter doch alles. Und beim zweiten Auftritt, jetzt hat sein Gesicht etwas auffällig Zwiespältiges, Hinterhältiges, ja Dummes, da muss er zum Botschafter der Ger...

PLATTENBAU
ndPlusAndreas Kötter

PLATTENBAU

Spielzeug ließ er sichtbar in seinem Auto liegen, beim Öffnen der Brieftasche wurde ein Kinderfoto seines Sohnes sichtbar – alles nur, um den Schein eines liebenden Familienvaters zu bewahren und das Vertrauen der Frauen zu gewinnen, die der Serienmörder Gary Ridgway in den 80er und 90er Jahren tötete. »Alle waren verängstigt. Ich habe sogar zur Schule ein Messer mitgenommen. Jeder konnte da...

Seite 15
Wer zahlt die Krise?

Wer zahlt die Krise?

(ND). Gut 30 Aktive aus dem Vorbereitungsbündnis der »Krisen-Demo« am 28. März trafen sich am Freitagmittag vor der Hertie School of Governance in der Friedrichstraße, um gegen ein dort stattfindendes Gespräch mit Vertretern von Bundesbank, Hypo Real Estate und Bundesfinanzministerium zu protestieren. Unter dem Motto »Wir zahlen nicht für Eure Krise« kritisierten sie, dass es ein falsches Zeichen ...

Frau Senatorin Momper
Jörg Meyer

Frau Senatorin Momper

Mit den Worten »Werte Frau Senatorin Momper, äh, Entschuldigung! Entschuldigung!«, begann und endete ein Redebeitrag des Grünen Abgeordneten Michael Schäfer in der Plenarsitzung am Donnerstag. Der (oder die) nicht Gemeinte, Abgeordnetenhauspräsident Walter Momper (SPD), sagte gutmütig: »Jaja, das liegt ziemlich nah beieinander. Da haben Sie recht« und übergab das Wort an die Umweltsenatorin Katrin...

ndPlusMartin Kröger

Beleidigt, ausgegrenzt und herabgesetzt

Ob bei der Arbeitsplatz- oder Wohnungssuche: Gesellschaftliche Benachteiligung hat in dieser Stadt verschiedene Facetten. Eine Studie, die das krasse Ausmaß der Diskriminierungen aufzeigt, ist die Abschlussarbeit der Studentin Emsal Kilic der TU. Über 400 Bewerbungen verschickte sie in Wilmersdorf und Neukölln. Jedes der Schreiben sandte sie sowohl mit einem deutschen als auch mit einem türkischen...

»Tun wir was dazu«
ndPlusAndreas Heinz

»Tun wir was dazu«

»Die Restaurierung erscheint real am Horizont«, freute sich Sigrid Klebba (SPD), Kulturstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg, als jetzt Pläne zur Neugestaltung des Friedhofs der Märzgefallenen vorgestellt wurden. Der Ort, an dem Menschen beigesetzt sind, die im Kampf für die Demokratie am 18. März 1848 vom preußischen Militär erschossen wurden, soll eine würdige Stätte positiver Erinnerungskultu...

Im Kasino warten »Hungrige Tiger«
ndPlusUlrich Uhlmann

Im Kasino warten »Hungrige Tiger«

24. Juni 1622. In Macau im fernen China, wo vor wenigen Jahrzehnten die Portugiesen eine Handels- und Missionsstation gründeten, herrscht geschäftiges Leben: Hoch über der Siedlung wird Tag für Tag an der so wichtigen Festung Monte Fort gebaut. Handelsschiffe liegen vollgepackt mit Waren für Europa im Hafen am Perlfluss, auf den bunten Märkten wird um frisches Gemüse gefeilscht; in den Faktoreien ...

Seite 16

Parlament gegen Rechts

(ND). Gleich zwei Anträge antifaschistischen Inhalts verabschiedete die BVV-Mitte auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend. Mit einem Dringlichkeitsantrag des Verordneten Thilo Urchs (Linksfraktion) wurde das Bezirksamt dazu aufgefordert, sofort rechtliche Schritte zu unternehmen, damit Dienstverhältnisse mit Beamten, die wegen Volksverhetzung und der Verwendung verfassungswidriger Kennzeichen verurte...

ndPlusAndreas Fritsche

ND-Leser wandern ab Kaulsdorf

Ein Schild weist in der Nähe des Habermannsees auf eine Zucht von Perserkatzen hin. Mit Ziegeln in den verschiedensten Farben und Formen gedeckte Dachstühle befinden sich nicht wie üblich auf Gebäuden, sondern stehen an der Chemnitzer Straße einfach auf dem Boden. Es handelt sich um die Muster einer Dachdeckerfirma. Ein Läufer zieht seine Runden auf dem Sportplatz der SG Stern Kaulsdorf. Wer waren...

Wohnzimmer und Weltkulturerbe
Rainer Heubeck

Wohnzimmer und Weltkulturerbe

»Petra ist der herrlichste Ort der Welt«, so schrieb Thomas Edward Lawrence, besser bekannt unter dem Namen Lawrence von Arabien, einst in seinem Buch »Die sieben Säulen der Weisheit«. Damals war Petra, die rosa- und rostrotfarbene Felsenstadt in Jordanien, die früher die Hauptstadt des Volkes der Nabatäer war, in Europa noch weitgehend unbekannt. Das hat sich mittlerweile gründlich geändert: Im J...

Seite 17
Haare und Papier auf offener Galerie
ndPlusAnouk Meyer

Haare und Papier auf offener Galerie

Die Kommentare im Gästebuch sind so unterschiedlich wie die Menschen. »Die alte, kuschelige Galerie ist dahin, aber das ist wohl der Zug der Zeit«, schreibt die eine, ein anderer findet die Renovierung der Kommunalen Galerie Wilmersdorf »sehr gelungen«. Eines ist auf den ersten Blick klar: »Kuschelig« ist hier nichts, stattdessen erlaubt die klare, moderne Architektur und das strahlende Weiß der R...

Ein Freund – das ist Freude
ndPlusChristina Matte

Ein Freund – das ist Freude

Natürlich ist Geschäftsführer Dr. Raymond Wagner erfreut über das lebhafte Interesse, das seine Einrichtung hervorruft. Und natürlich, wenn es nach ihm ginge, würde er meiner Bitte entsprechen, mir die Einrichtung zu zeigen, damit ich darüber reportiere. »Aber verstehen Sie«, sagt er am Telefon, »wir hatten hier in letzter Zeit Journalisten aus aller Welt, unsere Eltern sind not amused.« Er lässt ...

Seite 18

Pferde im Angebot

In der Reithalle des Gestüts in Neustadt (Dosse) werden Pferde vorgeführt. 40 Tiere waren beim ersten Reitpferdeverkauf des Jahres im Angebot. Die Preisspanne lag zwischen 5.000 und mehr als 20.000 Euro....

Literaturtrend
Bernd Zeller

Literaturtrend

Die vor einer Woche ausgetragene Buchmesse hat mehrere Vermutungen über anstehende Trends bestätigt. Zum einen haben wir es künftig immer häufiger mit sogenannten eBooks zu tun, das kann man sich so vorstellen, als habe man nur ein Buch im Regal stehen, das aber auf Wunsch jeden Inhalt zum Lesen bietet. Der mühsame Buchdruck entfällt, damit auch der unangenehme Umgang mit Druckerschwärze, zudem ka...

Wilfried Neiße

Gesund bis ins hohe Alter

Ein langes Leben ist nur unter einer Bedingung uneingeschränkt zu genießen: Wenn es ein möglichst gesundes Leben ist. Die Messe »Vital & 50plus« in Potsdam hält dafür Rezepte, Ratschläge und anderes bereit. Bis Sonntagabend präsentieren sich 165 Aussteller in der Babelsberger Metropolis-Halle, darunter 90 Anbieter aus Brandenburg. Gesundheitsstaatssekretär Winfrid Alber lobt, dass die vierte M...

Andreas Fritsche

Flüchtlingsrat verzichtet auf Denkzettel

Wenn der Flüchtling den Landkreis verlassen will, in dem er lebt, benötigt er eine Erlaubnis von der Ausländerbehörde. Die gibt – wenn überhaupt – nur einen »Urlaubsschein« für einen Tag. Den Tag verbringt der Flüchtling dann mehr im Zug als dort, wo er hin möchte. Darum fährt der Mann immer wieder auch ohne Erlaubnis, wird von der Polizei erwischt, muss Bußgeld zahlen. Wer sich als Fl...

Die Frechheit, nicht zu leiden

Die Frechheit, nicht zu leiden

Ich habe mich, auch an dieser Stelle, schon über die Voreiligkeiten selbsternannter Traumatherapeuten entrüstet. Sie lassen sich gerne in den Medien mit der Aussage zitieren, dieses oder jenes Opfer würden böse Dauerfolgen erwarten, solange ihresgleichen es nicht in die Finger kriegt. Wer den Medienrummel am Rande aufwühlender Ereignisse verfolgt, gewinnt den Eindruck, dass es eine Art Opferpflich...

Sex im Land des Lächelns
Michael Lenz

Sex im Land des Lächelns

Thailand ist mit vielen Etiketten versehen. Das südostasiatische Königreich gilt wegen der Freundlichkeit seiner Menschen als das »Land des Lächelns«. Nach allgemeiner Auffassung ist Thailand auch ein liberales Land, insbesondere in Fragen der Sexualität. Thailand trägt daher eben auch das Etikett »ultimative Sextourismusdestination«. Die grellbunte Neonwerbung der Bars in Bangkoks Rotlichtviertel...

Seite 19
Dialektik beiseite!
ndPlusHans-Martin Schönherr-Mann

Dialektik beiseite!

Die gegenwärtige Rezession ist seit rund 80 Jahren die schwerste Krise der kapitalistischen Ökonomie. Ihre Auswirkungen sind bisher erst in Ansätzen erkennbar. Anlässlich des Todestages von Karl Marx, der sich am 14. März zum 126. Mal jährte, versucht ND den Nutzen der Arbeiten von Marx für die Analyse der aktuellen Wirtschaftskrise zu hinterfragen. Vergangene Woche unterstrich der Politikwissenschaftler Michael Heinrich die Aktualität der marxschen Kapitalismuskritik. Der Philosoph Hans-Martin Schönherr-Mann dagegen vertritt eine andere Auffassung.

Seite 20

WochenChronik

18. März 1229: Der deutsche Kaiser Friedrich II. krönt sich selbst zum König von Jerusalem, um seine Unabhängigkeit vom Papst zu demonstrieren. Brereits zwei Jahre zuvor war der Monarch vom Heiligen Stuhl mit dem Bann belegt worden. 19. März 1944: Angesichts des Vormarsches der Roten Armee marschieren die deutsche Wehrmacht und SS-Einheiten in Ungarn ein und besetzen Schlüsselposition in Verwaltun...

J. G. Behrens
ndPlusMartin Stolzenau

J. G. Behrens

Der Pfarrer Johann Gerhard Behrens aus Ostfriesland erlangte in doppelter Hinsicht internationale Bekanntheit: Er bewies in der NS-Zeit Mut und wurde zum »Fall Behrens«. Andererseits fand der Hobby-Astronom als einziger Pfarrer Aufnahme in die Astronomische Gesellschaft und wurde später sogar von der berühmten Weltraumbehörde NASA in den USA bis ins hohe Alter zur Mitarbeit herangezogen. Geboren a...

Gerhard Engel

Revolution und Streiks

Es passt in die Zeit, wenn sich zwei der vier Aufsätze im neuesten Heft des »Jahrbuchs für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« mit der deutschen Revolution von 1918/1919 befassen. Ottokar Luban (Berlin) erörtert und korrigiert das von den Autoren der alten Bundesrepublik geprägte Bild über diese Revolution. Dabei untersucht er die propagandistische Revolutionsabwehr durch die Führung ...

Ännchen und Adolf
ndPlusHorst Diere

Ännchen und Adolf

Seit 1989 nimmt es wieder seinen angestammten Platz vor dem Theater der litauischen Stadt Kleipeda ein: das Taravos Anike, das Ännchen von Tharau, die Angebetete des im einstigen preußisch-deutschen Memel geborenen Dichters Simon Dach (1605-1659). Das Volkslied wird heute für die deutschen Touristen und in deren Sprache vor Ort intoniert – dort, wo am Nachmittag des 23. März 1939, gleichsam ...

Kriegsankläger und Kriegsverräter
Siegfried Grundmann

Kriegsankläger und Kriegsverräter

Nun, da Deutschland wieder Helden braucht, ist Gelegenheit, an zwei Helden zu erinnern und damit zugleich an das vermutlich am besten gehütete Geheimnis von Albert Einstein. Zeit der Handlung ist das letzte Jahr des Ersten Weltkrieges. Vorher aber muss vom Beginn des Krieges die Rede sein.Albert Einstein, geboren am 14. März 1879 in Ulm, hatte am 1. April 1914 seine Tätigkeit an der Preußischen Ak...

Seite 21
Gefiederte Dinos

Gefiederte Dinos

Chinesische Forscher haben die Überreste eines gefiederten Mini-Dinosauriers ausgegraben. Das nur etwa 70 Zentimeter lange Fossil ist zwischen 99 und 144 Millionen Jahre alt und stammt aus einem ganz anderen Entwicklungszweig als die einzigen heute lebenden gefiederten Tiere, die Vögel. Dies werfe ein neues Licht auf die Entstehung der Federn, schreiben Hai-Lu You von der Chinesischen Akademie für...

Martin Koch

Wettlauf der Physiker

Im Standardmodell der Elementarteilchenphysik spielt es schon seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Gefunden allerdings hat es bislang niemand: das sogenannte Higgs-Boson, das scherzhaft auch als »Teilchen Gottes« bezeichnet wird. Denn gäbe es das 1964 von dem britischen Physiker Peter Higgs postulierte Boson nicht, hätten zum Beispiel Protonen, Neutronen und Elektronen keine Masse. Diese entsteht...

Bienenstock Hongkong?
ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Bienenstock Hongkong?

Ein Bienenstock ist ein Musterbeispiel für eine durchorganisierte, enge Gemeinschaft. Die dort herrschenden Bedingungen (große Bevölkerungsdichte, hohe Luftfeuchtigkeit, Brutbereiche um 35° C) gelten allerdings auch als optimal für Infektionen aller Art.Hongkong ist ein ähnlicher »Superorganismus«, und der Ausbruch des eingeschleppten SARS-Virus ist hier jedem noch gegenwärtig. Mit hoher Disziplin...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Was der Baikalsee mit Indien zu tun hat

Russen wie sibirische Urvölker haben lange die Schönheit des Baikalsees besungen und sie haben sich sicherlich auch manchmal gefragt, wie ein so großer See fernab der Ozeane entstehen konnte. Rund 30 Millionen Jahre alt, hat seine isolierte Lage zur Entwicklung einer einzigartigen Fauna und Flora geführt, von der die Nerparobbe und der Fettfisch Golomjanka nur die bekanntesten Beispiele sind. Der ...

Seite 22
Robert Zion

Blut und Tränen

Der Kosovo-Krieg war völkerrechtswidrig und als solcher ein Fehler. Aber, ob es der Linken gefällt oder nicht, dies war nun einmal die historische Situation. Gerade Linke, deren Hauptmerkmal es ist, politische Entscheidungen und gesellschaftliche Entwicklungen unter dem Blickwinkel historischer Prozesse zu betrachten, sollten dies wissen. Was Joschka Fischer die »Rückkehr der Geschichte« genannt h...

ndPlusHans Wallow

Es geschah in unserem Namen

Zehn Jahre ist es her, dass der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder sich an seine »lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger« wandte, um sie darüber zu informieren, dass sich Deutschland erstmalig seit 1945 wieder in einem Angriffskrieg befand.

Seite 23
Hoffnung auf den nächsten Winter
ndPlusPatrick Kunkel

Hoffnung auf den nächsten Winter

Fast 30 Jahre ist es her, da bekam Josef Dorer seinen ersten Snowboarder zu Gesicht. Der Mann ist heute noch sein Stammkunde. Dorer ist 67 Jahre alt und betreibt gemeinsam mit den Söhnen seiner Schwester einen kleinen Skilift mitten im Schwarzwald: Den Stollenwaldlift am Rande von Furtwangen auf 1120 Metern Höhe. Der Snowboarder aus Stuttgart, der 1981 mit seinem damals exotischen Brett im tiefen ...

Zeit der Orangen im zyprischen Norden
Wolfgang Münchow

Zeit der Orangen im zyprischen Norden

Es schüttet schon den dritten Tag vom Himmel. Die Blätter an den Orangenbäumen haben sich ein kräftigeres Grün gegönnt. Die Früchte leuchten wie kleine Sonnen, und sie schmecken auch so – frisch und voll aufgesogener Glut des vergangenen Sommers. Der Besitzer eines winzigen Coffee-Shops im nordzyprischen Güzel-yurt (griechisch Morphou) freut sich über den Regen, den ersten seit zwei Jahren. ...

Seite 24
Testspiel

Testspiel

Wer sagte es? Das Befolgen aller Normen und Vorschriften der Staatsgewalt macht den Menschen zu einer Marionette, die – überdrüssig – irgendwann ihre Fäden abschneidet und sich entweder Schlaftabletten oder eine Schrotflinte kauft ... zum Amok. Wer war es? Wer verlobte sich am 22. März 1959? Wie hieß es? Wie hieß das grundlegende pädagogische Werk, das erstmals am 23. März 1909 als Buc...

Grischuk im Glück
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Grischuk im Glück

Das kürzliche Linares Super GM-Turnier 2009 gewann Alexander Grischuk (Russland, 25). Sein Erfolg hätte aber nicht knapper ausfallen können. Vassily Ivanchuk (Ukraine, 39) hatte ebenfalls acht von 14 möglichen Punkten erreicht. Nach der üblichen Sonderwertung wäre er sogar Erster geworden. Doch das Linares-Turnier hat seine eigenen Regeln, und die gaben den Ausschlag für Grischuk. Magnus Carlsen (...

Kalanchoe, die Dickblättrige
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Kalanchoe, die Dickblättrige

Passend zum kalendarischen Frühlingsanfang steht die Krokusblütenwiese in bunter Pracht und lockt die ersten Hummeln zum Nektarschlürfen. In diesem Winter haben unterirdische Bewohner den Garten wieder eigenmächtig umgestaltet: Nicht nur einzelne, sondern ganze Tuffs von Tulpen und Krokussen wurden mitten auf Wege geschoben. Da muss man ganz schön aufpassen, um die zarten Geschöpfe nicht zu zertre...

Auf den Spuren Kaiser Maurikios'

Auf den Spuren Kaiser Maurikios'

Ein überdimensioniertes Schachbrett, über 11 mal 11-Felder verteilen sich Ritter und Belagerungsmaschinen, Druiden und Schlangen. Das Online-Spiel »Zatikon« macht Anleihen beim ewigen (Schach-)Klassiker der Strategiekunst. Ob diese Bezüge zufällig sind oder gewollt, möchte ND-Autor RENÉ GRALLA vom Entwickler GABE JONES (30) und dessen Chef JOSIAH PISCIOTTA (32) aus dem kalifornischen Santa Cruz wissen.