Ausgabe vom 09.05.2009

Seite 1

Unten links

Ein großer Feiertag naht – am 23. Mai wird das Grundgesetz 60 Jahre alt. Hauptthemen der vielen Festveranstaltungen sollen die im Volk populärsten Aussagen des Grundgesetzes sein: »Im Anfang war das Wort« und »Die Bundesrepublik Deutschland ist die politische Organisation der Werktätigen in Stadt und Land unter der Führung von CDU und SPD.« Der Partyknüller wird die Sonderedition eines Bierv...

Gedenktafel für Varietégründer

Gedenktafel für Varietégründer

Vor dem Gebäude des »Neuen Deutschland« am Franz-Mehring- Platz 1 wurde am Freitag eine Gedenktafel für Jules Marx eingeweiht, den von den Nazis ermordeten Gründer des 1929 an dieser Stelle eröffneten Volksvarieté Plaza.

Uwe Kalbe

Roter Sand im grünen Räderwerk

Die Grünen beraten seit Freitagabend auf einem Parteitag in Berlin über ihr Programm zur Bundestagswahl sowie über einen Wahlaufruf. Besonderer Aufreger hierbei: die Koalitionsfrage.

Den Wandel beginnen
Wolfgang Neskovic

Den Wandel beginnen

Derzeit ist oft zu lesen, die LINKE bleibe eine grundsätzliche Antwort auf die Wirtschaftskrise schuldig. Wer die Qualität einer Antwort beurteilen will, muss zunächst die richtige Fragestellung ermitteln. Die Frage lautet nicht, wie eine gestrauchelte Finanzwirtschaft zu stabilisieren ist. Sie handelt auch nicht vom plötzlichen Untergang des Kapitalismus. Die Frage lautet, warum die Finanzwirtsch...

Seite 2
»Die EU ist ein Motor des Neoliberalismus«

»Die EU ist ein Motor des Neoliberalismus«

Lothar Bisky ist Vorsitzender der deutschen LINKEN und Spitzenkandidat der Partei für die Wahlen zum EU-Parlament am 7. Juni. Seit dem Prager Kongress im November 2007 steht er auch der Partei der Europäischen Linken vor. Über den Wahlkampf und die gegenwärtigen Herausforderungen für die deutsche und europäische Linke sprach mit ihm für ND Uwe Sattler.

Zwei Schritte vorwärts, einer zurück
Uwe Sattler

Zwei Schritte vorwärts, einer zurück

Fünf Jahre nach ihrer Gründung führt die Europäische Partei der Linken erstmals gemeinsam die Kampagne zu den EU-Wahlen im Juni. Aus den Kinderschuhen ist das Bündnis aber noch nicht heraus – wie auch die Vergangenheitsdebatte und der Austritt der Ungarischen Kommunistischen Arbeiterpartei zeigt.

Seite 3
Ingolf Bossenz

Benedikt zwischen den Mauern

Mit Mose beginnt der Tag. Zumindest der heutige zweite Tag der Nahostreise von Papst Benedikt XVI. Denn nach einer Privatmesse in der Kapelle der Apostolischen Nuntiatur von Amman geht es zuerst auf den Berg Nebo nordöstlich des Toten Meeres. Von seinem 802 Meter hohen Gipfel soll einst Mose das Gelobte Land erblickt haben. Und Gott sprach zu ihm: »Ich habe es dich mit deinen Augen schauen lassen....

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Unter Stress

Die Ergebnisse des Stresstests »werden dabei helfen, die Wolke der Unsicherheit über unserem Bankensystem durch eine nie da gewesene Transparenz und Klarheit zu verdrängen«. Mit blumigen Worten predigte US-Finanzminister Timothy Geithner – im Anschluss an die Bankenprüfung durch die Notenbank Fed – Optimismus.

ndPlusRené Heilig

Gruppenbild ohne Helden

Gestern kam eine Einladung des Bundestages an. Es ging um einen »Bildtermin«. Der Verteidigungsausschuss will am Mittwoch Soldatinnen und Soldaten für herausragende Leistungen im Auslandseinsatz ehren. 15 sind eingeladen. Sicher ist kein Angehöriger des Kommandos Spezialkräfte (KSK) dabei. Die Truppe und ihr Treiben sind so geheim, dass nicht einmal Abgeordnete, die den Soldaten den Marschbefehl e...

Olaf Standke

Detailfragen

Sitzt man mit Barack Obama am Tisch, scheint die Welt gleich weniger schlecht. So sehr man in Moskau in den vergangenen Wochen grantelte, weil die NATO Russland via Georgien auf den Pelz rückt und Washington allen abrüstungspolitischen Visionen zum Trotz das Projekt seiner umstrittenen Raketenabwehranlagen in Osteuropa nach Obamas Amtsantritt nicht etwa revidierte, sondern sogar noch intensivierte...

Kriegserfahren
ndPlusChristian Klemm

Kriegserfahren

Die Stadt Aachen ist besonders als Residenz von Karl dem Großen vielen Deutschen ein Begriff. Der Karlspreis, nach diesem römischen Kaiser benannt, zeichnet jedes Jahr Persönlichkeiten aus, die sich nach Ansicht der Jury um den europäischen Einigungsprozess verdient gemacht haben. Dass diese mitunter an Krieg und Völkermord beteiligt waren, wie Henry A. Kissinger, Karlspreisträger von 1987, schein...

Bloß eine fixe Idee?

Bloß eine fixe Idee?

ND: Sie wollen am 15. Mai in Rudolstadt den Greifenverlag neu gründen. Eine fixe Idee? Elias: Damit beschäftige ich mich schon seit zehn, zwölf Jahren. 2004 wurde der Greifenverlag von Amts wegen gelöscht. Als der Name frei war, habe ich mir die Rechte daran gesichert. Eine Neugründung war nicht möglich. Dazu braucht man eine stabile finanzielle Basis. Wir sind dann über ein Digitalsierungsprogram...

Seite 5

Tillichs Fragebogen ist keine Geheimsache

Dresden (ND-Lasch). Der sächsische CDU-Regierungschef Stanislaw Tillich muss offenlegen lassen, welche Aussagen zu seiner politischen DDR-Vergangenheit er in Personalfragebögen anlässlich seiner Berufung in verschiedene Ministerämter ab 1999 getroffen hat. Dies geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichts Dresden auf Klage des Magazins »Spiegel« hervor. Dessen Fragen seien von der Staatskanzlei »...

Weiter Protest gegen neue Landebahn

Frankfurt am Main (AFP/ND). Am Frankfurter Flughafen hat am Freitag offiziell der Bau der neuen Landebahn begonnen. Der Vorsitzende des Flughafenbetreibers Fraport, Wilhelm Bender, erklärte anlässlich des symbolischen ersten Spatenstiches, die Landebahn sichere die »Zukunftsfähigkeit der größten Luftverkehrsdrehscheibe Deutschlands im internationalen Wettbewerb« und die »wirtschaftliche Prosperitä...

ndPlusVelten Schäfer

Wiedersehen in Neumünster

Die Linkspartei in Schleswig-Holstein hofft auf zwei Bundestagsmandate. Der zweite Listenplatz ist heftig umkämpft. Mandatsinhaber Lutz Heilmann scheint seine Basis zu verlieren.

Volker Stahl, Hamburg

Verliebt wie am ersten Tag

Vor einem Jahr wurde in Hamburg Geschichte geschrieben: Am 7. Mai wurde Ole von Beust (CDU) mit den Stimmen der Grün-Alternativen Liste (GAL) zum Bürgermeister gewählt – die erste schwarz-grüne Regierung auf Landesebene war perfekt!

Seite 6
ndPlusFabian Lambeck

Geldbuße für Stadtrat Schmaus

Erst am Donnerstagabend stand das Urteil fest: Insgesamt 6400 Euro soll Sebastian Schmaus von der »Bürgerinitiative Ausländerstopp« nun zahlen, weil er Fotos linker Aktivisten an eine Neonazi-Internetseite weitergab. Die Hintermänner der Anti-Antifa bleiben aber weiter im Dunkeln, da das Gericht sich weigerte, einen stadtbekannten Neonazi vorzuladen.

Hoffnung auf bleibende Erinnerung

Hoffnung auf bleibende Erinnerung

Sie ist bekannt für eine Ohrfeige. 1968 hatte Beate Klarsfeld den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger abgewatscht und ihn der Öffentlichkeit als Nazi präsentiert. Mit ihrem Mann Serge hat die heute 70-Jährige ihr Leben lang Nazi-Verbrecher verfolgt und versucht, sie vor Gericht zu stellen. Offizielle Anerkennung erhielt sie dafür in vielen Ländern, nicht aber in Deutschland. Jetzt will die LINKE sie fürs Bundesverdienstkreuz vorschlagen. Haidy Damm sprach in Berlin mit Beate Klarsfeld.

Seite 7

Obama-Signal an Russland

Washington (dpa/ND). US-Präsident Barack Obama hat für einen Neuanfang in den US-amerikanisch-russischen Beziehungen geworben. »Wir haben die ausgezeichnete Möglichkeit, bei einer ganzen Reihe von Themen die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland neu zu beginnen«, sagte Obama am Donnerstag nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Washington. Ganz oben...

USA: Mehr Einsatz in Afghanistan

Kabul (AFP/ND). US-Verteidigungsminister Robert Gates hat bei den in Afghanistan stationierten US-Truppen um Verständnis für den verstärkten Einsatz am Hindukusch geworben. Die Erfahrung mit den Taliban und Al Qaida habe gezeigt, dass Washington das Land nicht »vernachlässigen« dürfe, sagte Gates am Freitag zum Abschluss seiner Afghanistan-Reise bei einem Truppenbesuch in der Provinz Wardak. »Vor ...

Seite 8
ndPlusIan King, London

Labours trübe Tage

Vor einem Monat hing für Gordon Brown der Himmel über seinem Amtssitz in der Downing Street noch voller Geigen. Lobesworte von den Kollegen auf dem G20-Treffen in London schienen die wirtschaftliche und politische Wende zu versprechen. Doch davon redet keiner mehr. Bei der Europawahl droht ein Desaster.

Irina Wolkowa, Moskau

Gesetzesschutz für sowjetischen Sieg

Bis zu drei Jahre Haft und Geldbußen bis zu 300 000 Rubel (fast 7000 Euro) drohen in Russland künftig allen, die die Verdienste der Sowjetunion beim Sieg über Hitlerdeutschland und die Verbrechen der Faschisten leugnen. Auch Ausländer sollen belangt werden, wenn sie solche Straftaten in Russland begehen.

Georg Krase

Simbabwe braucht Unterstützung

Die International Crisis Group (ICG) hat den Westen aufgefordert, Simbabwes Einheitsregierung durch begrenzte Unterstützung vor dem Scheitern zu bewahren. Premierminister Morgan Tsvangirai, früher selbst Gewerkschaftsführer, wies am 1. Mai Forderungen nach einer Erhöhung des Mindestlohns im öffentlichen Dienst von derzeit 100 US-Dollar monatlich zurück: Die Regierung sei bankrott.

ndPlusNorman Paech

Ohne Illusionen

Was macht man mit einem Gast, von dem niemand so recht weiß, wer ihn eingeladen hat? Nun sitzt er im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages und wird nicht müde zu wiederholen, dass er ein Siedler sei und Iran die größte Bedrohung für den Nahen Osten. Die ganze Friedensindustrie in den Fünf-Sterne-Hotels habe nirgendwo anders hin als in die Sackgasse geführt. Letzterem kann man durchaus zustimmen, n...

Seite 9

Opel: Sorge um Standorte

Mainz (dpa/ND). Nach dem Gespräch mit Fiat-Chef Sergio Marchionne macht sich der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) »größte Sorgen« um den Opel-Standort Kaiserslautern. Er habe »mehr Zweifel als vorher«, sagte Beck am Freitag. Die Fragezeichen bezögen sich auf die Standorte, die Sicherheit und die Zahl der Arbeitsplätze sowie die Tragfähigkeit des Konzepts. Er und der rheinland...

Toyota in der bislang schwersten Krise

Der globale Absatzeinbruch hat auch Japans erfolgsverwöhnten Musterschüler Toyota mit voller Wucht getroffen. Erstmals in der 70-jährigen Firmengeschichte fuhr der Autobauer einen operativen Verlust ein; er summierte sich im Ende März abgeschlossenen Jahr auf 437 Milliarden Yen (3,28 Milliarden Euro), teilte der Konzern am Freitag mit.

ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Kritische Fragen an die E.on-Chefs

Auf der Jahreshauptversammlung des größten deutschen Energiekonzerns musste sich der E.on-Vorstand harsche Kritik von Umweltschützern anhören.

John Dyer, Boston

Stresstest für US-Banken

Knapp 75 Milliarden Dollar müssen zehn US-Großbanken auf Weisung der Regierung aufnehmen, um krisenfest zu werden. Die meisten Banken wollen sich mit Privatkapital sanieren.

Seite 10

Erstmals im Endspiel

Schachtjor Donezk ist im UEFA-Cup-Finale am 20. Mai in Istanbul Gegner von Werder Bremen. Der Meister schaltete im ukrainischen Halbfinale Dynamo Kiew nach einem 1:1 im Hinspiel mit 2:1 (1:0) aus und feierte den größten Erfolg der 73-jährigen Vereinsgeschichte. Kiew kann den Europapokalsiegen von 1975 und 1986 keinen weiteren folgen lassen. Das siebte Europapokaltor von Jadson (16.) brachte Donezk...

»Auf Nummer sicher«

»Auf Nummer sicher«

Heute kann der 1.FC Union Berlin mit einem Heimsieg gegen Jahn Regensburg selbst entscheiden, ob die Mannschaft und ihre Fans anschließend den Aufstieg in die zweite Liga feiern. ND sprach mit Unions Trainer Uwe Neuhaus.

Alexander Ludewig

Herausholen, was drin ist

Er ist in dieser Saison der beständigste Spieler beim FC Energie Cottbus und besonders heute gegen den FC Bayern der Hoffnungsträger in der Lausitz. Torwart Gerhard Tremmel hat, egal in welchem Trikot, noch nie ein Heimspiel gegen die Münchner verloren. Obwohl er von solchen Bilanzen nichts hält, hätte er »natürlich nichts dagegen, wenn es so bleibt«.Doch der gebürtige Münchner hat nicht nur gute ...

Jirka Grahl, Hamburg

Diego fehlt – in Istanbul und in Zukunft

Nach dem Feiern kamen die Fragen. Und als Werder Bremens Diego in ausreichendem Maße mit den Kollegen über den Rasen getantzt war, galt es, sie zu beantworten: Kann ihn das Erreichen des UEFA-Cup-Finales noch davon abhalten, den SV Werder zu verlassen? Oder ist wirklich seit Mittwochnacht alles klar mit Juventus Turin, wie italienische Zeitungen erfahren haben wollen? Geht Diego zu Juventus Turin,...

Seite 11
Michael Müller

Nur am Großen Beerberg liegt etwas Schnee

Das Rennsteiglaufteam von »Neues Deutschland« nähert sich seiner Rekordzahl von 2008. Bis zum Donnerstag hatten wir 135 Anmeldungen; im Vorjahr waren es über 140. Am Mittwoch (13. Mai) schließen wir die Liste – und sehen uns dann alle wieder am Sonnabend, 16. Mai, im Ziel von Schmiedefeld. Schon jetzt aber ein Beifall für die vielen, die wieder dabei sein werden sowie für die (leider noch ...

Abrakadabra – simsalabim
ndPlusThomas Wieczorek

Abrakadabra – simsalabim

Auch das gibt es: Der Nürtinger Radprofi Stefan Schumacher wurde zwar bei der letzten Tour de France des Dopings überführt, dennoch will sein Heidelberger Rechtsanwalt Michael Lehner ihm den Status eines Supersaubermanns verschaffen. Wie das geht? Die Tour de France 2008 endete am 27. Juli, das olympische Straßenrennen in Peking fand am 9. August und das Zeitfahren am 13. August statt. Bei der To...

Giro-Zeit ist Friedensfahrt-Zeit
ndPlusJirka Grahl

Giro-Zeit ist Friedensfahrt-Zeit

Der Mai ist Radsport-Monat: In Italien freuen sich die Fans dann stets auf drei Wochen Giro. Heute geht's in Venedig los. Für die Radsportanhänger in Tschechien, Polen und im Osten Deutschlands war der Mai bis vor zwei Jahren vor allem Friedensfahrt-Zeit. Am 1. Mai 1948 wurde das Amateuretappenrennen erstmals gestartet – zeitgleich starteten Fahrer in Prag und Warschau über zerbombte Straßen...

Tom Mustroph, Venedig

Von der Gondel in den Giro

Wer nach Venedig kommt, muss Gondel fahren. Auch Männer, die als Arbeitsgerät einen harten Sattel zwischen zwei schmalen Rädern gewohnt sind, lassen sich die Gelegenheit zum Gondelausflug nicht entgehen. Acht der erwarteten Protagonisten des heute beginnenden 92. Giro d’Italia, unter ihnen Lance Armstrong (USA), Ivan Basso (Italien), Denis Mentschow (Russland) und Carlos Sastre (Spanien), wu...

Seite 13

Gegen Waffen

Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt!« ist nicht nur ein Demo-Spruch sondern mörderische Realität: Die BRD ist weltweit der drittgrößte Waffenexporteur. Hersteller wie Heckler & Koch oder die Daimler AG als größter Anteilseigner des Rüstungskonzerns EADS verdienen sich auch zu Krisenzeiten mit ihren Mordwerkzeugen eine goldene Nase. Einer, der sein bürgerschaftliches Engage...

Der unlösbare Gefühlsknoten
Gunnar Decker

Der unlösbare Gefühlsknoten

Manchmal genügen wenige Szenen, einen Menschen zu beschreiben. Vielleicht diese: Der junge Schauspieler Ulrich Matthes kommt an die Freie Volksbühne in Berlin zu einem Vorsprechen bei Arie Zinger. Der ist nicht viel älter als er und ein Vertreter des radikalen Regietheaters. »Er hatte mich gefragt, was ich ihm zeigen will, ich hatte ihm aufgezählt, welche Rollen ich vorbereitet hatte, wie man das ...

Seite 14

Neugierig

Gibt es das Wort »ermüdlich« überhaupt? Die Frage erübrigt sich, Christoph Funke ist – unermüdlich. Als leidenschaftlicher Theatergänger, als feinfühliger Schauspielerliebender, als kritisch Beobachtender, als sprachkräftig Beschreibender, als umsiichtig Neugieriger, als maßstabtreuer Geduldskünstler inmitten wechselnder ästhetischer Moden, als ostwissendes Theatertreffen-Jurymitglied, kurzu...

Verflüchtigt

Die ZDF-Dokumentation »Die Weggeworfenen« zählt zu den diesjährigen Gewinnern des Medienpreises »Civis« für Integration und kulturelle Vielfalt in Europa. Insgesamt wurden am Donnerstagabend in Berlin elf Autorinnen und Autoren ausgezeichnet. Der ZDF-Film erzählt die Geschichte einer Familie, die nach 13 Jahren Aufenthalt in Deutschland nach Togo abgeschoben wurde. Darunter leiden vor allem die Ki...

Geteiltes Gedenken

Alexander Abusch und Johannes R. Becher, Anna Seghers und Wolfgang Langhoff, Alfred Döblin, Peter Huchel, Erich Kästner, Günther Weisenborn ... Sie alle waren dabei, als am 10. Mai 1947 im Vorhof der Berliner Humboldt-Universität der Bücherverbrennungen von 1933 in deutschen Universitatsstädten gedacht wurde – auf einer zentralen Kundgebung. Gemeinsames Gedenken, über die ideologischen Gräbe...

PLATTENBAU
ndPlusGabriela Greess

PLATTENBAU

Trommeln und immer wieder Trommeln sind es, die diese überraschende Sound-Mixtur aus Peru rhythmisch steuern. Sie erzählen Musik- und Sozialgeschichte des Peru negro, dem schwarzen Erbe des südamerikanischen Andenstaats: So erinnert der cajon an die Sklaven aus Afrika, die aus der Not heraus Schlaginstrumente mit allen möglichen Klangkörpern improvisierten, wie beispielsweise Obstkisten; und hinte...

Hans-Dieter Schütt

... bis sie vorüber sind

In Reiner Kunzes Dokumentation »Deckname ›Lyrik‹« kann man das Vokabular studieren: Kompromittierung, Einschränkung der Resonanz, Zweifel streuen, Isolierung, IM ansetzen, Bekämpfung, ständige ununterbrochene Kontrolle, Verunsicherung, psychischer Druck, zersetzende Maßnahmen.Die Staatssicherheit verfolgte Jürgen Fuchs im Osten wie im Westen, wohin er 1977 abgeschoben wurde. Der Berlin...

Seite 15
Jörg Meyer

Berufsethos

Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Imagekampagne zum 30. Geburtstag Marzahn-Hellersdorfs fühlte anscheinend Horst Bosetzky seine Berufsbezeichnung nur unzureichend dargestellt. Bosetzky sagte beim Blick auf sein Namensschild: »Da steht Krimiautor. Ich möchte anmerken, dass ich auch noch Schriftsteller bin.« * Die Brandenburger Gewerkschaft der Polizei übt sich unterdessen – ganz pol...

ndPlusAndreas Heinz

Ambulanzen für Internetsüchtige

Der Wunsch des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), das Universitätsklinikum Charité und der kommunale Krankenhauskonzern Vivantes sollten enger zusammenarbeiten, lässt sich nicht so schnell realisieren, wie der Senat sich das erhofft. Das stellte Vivantes-Chef Joachim Bovelet bei der gestrigen Vorstellung des Geschäftsberichts für 2008 klar.»Bis die Idee zum Beispiel für ein gemeinsam...

Gedenken an die versunkene Bibliothek
ndPlusSarah Liebigt

Gedenken an die versunkene Bibliothek

Auf dem Platz gegenüber der Humboldt-Universität lodern Flammen in grellem Scheinwerferlicht, Studenten in Uniform rufen und schreien ihre Abneigung heraus und zerfetzen mit Begeisterung Buch um Buch. Als ein hagerer Mann die Szene betritt, kehrt Ruhe ein. Erbittert hetzt der Nazi-Minister für Propaganda gegen »geistige Unflat« und gefährliche Literatur.Die Stimme der 99-jährigen Elfriede Brüning ...

ndPlusRosi Blaschke

Seidenspinner in der Weberei

Die Natur ist in diesem Jahr explodiert, Anfang Mai haben Rhododendren und Kastanienbäume schon ihre Blüten abgeworfen. Die Bienen hatten kaum Zeit, sich um die Obstblüte zu kümmern. Die extreme Trockenheit im Nordosten Deutschlands lässt Vorgärten und Äcker aussehen wie nach hochsommerlicher Dürreperiode. Damit uns trotzdem die Üppigkeit blühender Natur nicht vorenthalten wird, laden Gartenschaue...

Seite 16

Koalition greift CDU an

(dpa). Im parlamentarischen Untersuchungsausschuss Spreedreieck haben SPD und Linkspartei schwere Vorwürfe gegen die vor neun Jahren von der CDU geführte Finanzverwaltung erhoben. Die Zeugenvernehmung im Ausschuss habe schwere Versäumnisse und Mängel beim Verkauf des Spreedreiecks im Jahr 2000 bestätigt, erklärten die Sprecher der Koalitionsfraktionen, Torsten Schneider (SPD) und Wolfgang Brauer (...

Ozeanflieger auf dem Müggelsee
Barbara Staacke

Ozeanflieger auf dem Müggelsee

Diesen Tag wird Heinz Sack so schnell nicht vergessen. Wie Tausende andere Zaungäste, die sich an den Ufern des Müggelsees drängen, wartet er auf die Ankunft des weltweit größten Luftschiffes. Es ist der 24. Mai 1932. In Friedrichshagen stehen die Menschen auf Balkonen und Dächern. Auf dem Wasser wimmelt es von Dampfern und Sportbooten. Darunter befinden sich auch der vierjährige Werner Zimmermann...

Jahrmarkt aus 1001 Nacht
Alexander Richter

Jahrmarkt aus 1001 Nacht

Wie eine Schnur zieht sich das Asphaltband in die Länge. Keine Kurve, kein Knick – kein Ende in Sicht. Links Sand, rechts Sand, dazwischen Geröll und windgetriebener Plastikmüll. Die syrische Wüste. LKW-Konvois donnern über die Piste: Leer brettern sie westwärts, voll beladen rollen sie nach Osten. Die Nachkriegsgeschäfte mit dem Nachbarn lohnen sich, so sieht es aus. »Bagdad 700 Kilometer« ...

Seite 17
ndPlusAndreja Andrisevic

Von Anfang an

Wer jemals den gebannten Blick eines zweijährigen Kindes bei einer Theateraufführung gesehen hat, der fragt nicht mehr, ob Theater in diesem Alter nicht verfrüht sei. Schauspiel fasziniert kleine Kinder nicht nur, es sensibilisiert auch ihre Wahrnehmung. Diese Erkenntnis ist die Basis des Buchs »Theater von Anfang an! Bildung, Kunst und frühe Kindheit«, das am Donnerstag im Rahmen des 10. Deutsche...

Chronist von Zerstörung und Aufbau
Volkmar Draeger

Chronist von Zerstörung und Aufbau

Wie aufgeschreckt hebt in Großaufnahme Gina Lollobrigida 1957 die Hände, wenn man den Ausstellungsraum im Martin-Gropius-Bau betritt. Flankiert wird sie von zwei schlichten Alltagsmotiven: links zwei Männer, die wie gebannt durchs Fernglas schauen, rechts Kater Nemos Rückfront im Schnee. Von der Wand gegenüber weist 1969 John Cranko lachend mit der Hand aus dem Foto heraus und scheint die Filmdiva...

Wolff druckt noch
Christina Matte

Wolff druckt noch

Gegen Frechheit und Anmaßung, für Achtung und Ehrfurcht vor dem unsterblichen deutschen Volksgeist! Verschlinge, Flamme, auch die Schriften von Tucholsky und Ossietzky! 9. Feuerspruch bei den Bücherverbrennungen im Mai und Juni 1933 Die Pfeife schmaucht. Sie schmaucht fast immer, wenn Rudolf Wolff arbeitet, und er arbeitet fast jeden Tag – von acht Uhr morgens bis nachts um drei. Er ist Ver...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

Bahn nimmt Fördergelder nicht an

Die Deutsche Bahn schöpft die angebotene Förderung durch das Land Brandenburg »seit Jahren nicht aus«. Das Land habe »auf allen Gesprächsebenen« auf bekannte Missstände und mangelnde Qualität der Bahnhöfe in Brandenburg hingewiesen und Abhilfe eingefordert, sagte Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD). Direkte vertragliche Verbindungen zur DB Station & Service AG bestehen aber nicht, unterst...

Polizisten protestieren am Parlament

Oranienburg (dpa/ND). Die Vereidigung von 189 Polizei-Anwärtern in Oranienburg ist am Freitag von Protesten der Gewerkschaft der Polizei (GdP) begleitet worden. Rund 40 Ordnungshüter prangerten an der Fachhochschule der Polizei Probleme von Auszubildenden an, sagte Gewerkschaftssekretär Michael Peckmann.Dabei habe es auch ein Gespräch mit Innenstaatssekretär Hans-Jürgen Hohnen gegeben. Hohnen erkl...

ndPlusWolfgang Brauer

Das nicht Erzählte, nicht Gewusste

Die Ahnung bevorstehender Um- oder Zusammenbrüche von universalgeschichtlicher Dimension treibt die Sinnsucher des Geschichtsprozesses gegenwärtig um und führt ganze Wälder der Papiermühle zu. Oft höre ich jetzt den Heinegedanken vom »gestrigen Tag«, der sich trefflich nutzen lässt, dem Publikum die »Forderungen des morgigen« um die Ohren zu hauen. Es wäre gut, einen Moment innezuhalten und zu ver...

Seite 19
ndPlusHans-Dieter Schütt

Werden Worte wieder Steine?

Der Grafiker und Plakatkünstler Klaus Staeck stellt sich an diesem Wochenende einer Wiederwahl zum Präsidenten der Berlin-Brandenburger Akademie der Künste. Mit dem Ziel, dass Künstler und Intellektuelle auch wieder stärker in den gesellschaftlichen Meinungsprozess eingreifen.Brisantes Thema. Ein Kerl hat eine Meinung zu haben, wie Bildhauer Alfred Hrdlicka sagt. Meinung wozu? Das Bild vom funktio...

Lehrstück der politischen Moral
Conrad Taler

Lehrstück der politischen Moral

Nach Meinung des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« steht die Bundesrepublik Deutschland vor der »wohl spannendsten Präsidentschaftswahl ihrer Geschichte«. Horst Köhlers Vorsprung schrumpfe, die Union werde nervös. In der Tat – spannend kann die Wahl werden, aber kaum so spannend wie die Präsidentenwahl vom 5. März 1969, die sich über acht Stunden hinzog, ehe im dritten Wahlgang fest stand, d...

Seite 20

WochenChronik

8. Mai 1429: An der Spitze eines französischen Heeres vertreibt das 18 Jahre junge lothringische Bauernmädchen Jeanne d'Arc die englischen Belagerer aus Orléans und leitet damit eine Wende im Hundertjährigen Krieg ein. 8. Mai 1944: Verbände der Roten Armee durchbrechen die deutsch-faschistischen und rumänischen Linien zur Halbinsel Krim und umschließen Sewastopol; bald darauf sind die Ölfelder von...

Prinzipien

Wissenschaftsredakteure des ND witzelten vor 20 Jahren, dass den »Sputnik« zu Recht das Verbot ereilt habe: wegen der unsäglichen Stories über den Yeti, der immer wieder mal im Kaukasus gesichtet worden sei. Und wegen der penetranten Vermeldungen, alle ruhmreichen Erfindungen der Menschheitsgeschichte seien zuerst von Russen gemacht worden. Aus Kiosken verschwand die populärwissenschaftliche Zeits...

Doch kein Geschenk für den »Führer«
Erika Schwarz

Doch kein Geschenk für den »Führer«

Edda Tunn erfuhr erst kurz vor ihrem 50. Geburtstag, dass sie in einem Heim des Lebensborn e.V., das der Reichsführung der SS unterstand, das Licht der Welt erblickt hatte. Die Mutter hatte mit ihr darüber nie gesprochen und ihr den leiblichen Vater vorenthalten. Edda war über diese ihre Entdeckung erschrocken und begann sich Fragen zu stellen, nicht nur, aber vor allem die nach ihrem Vater, von d...

»Ich danke Dir, Mutter! Vergib mir!«
ndPlusKurt Pätzold

»Ich danke Dir, Mutter! Vergib mir!«

Daniel Klowski begegnete ich im Spätherbst des Jahres 1945 in einer kleinen Gruppe der sich formierenden antifaschistischen Jugend in Weimar. Niemand von uns wusste besser als er, was Faschismus bedeutete. Der Siebzehnjährige hatte drei Ghettos und drei Konzentrationslager (Stutthof, Auschwitz und Buchenwald) überlebt, mit ihm sein Vater. Von seiner Mutter und seinen drei Geschwistern musste er an...

Seite 21

Meteoritenkrater im Labor

Berlin (dpa/ND). Experten aus sechs deutschen Instituten wollen die Entstehung von Meteoritenkratern mit neuartigen Methoden untersuchen. »Nahezu alle Planeten und Monde, die eine feste Oberfläche besitzen, sind von Meteoritenkratern übersät. Kosmische Kollisionen zählen damit zu den fundamentalsten Prozessen in unserem Sonnensystem«, erläutert Thomas Kenkmann vom Berliner Naturkundemuseum.Die kos...

Bis zum Anfang des Weltalls

Gleich zwei Weltraumteleskope – »Herschel« und »Planck« – sollen am nächsten Donnerstag vom Europäischen Weltraumbahnhof Kourou aus mit einer Trägerrakete »Ariane 5 ECA« ins All starten. Die beiden Astronomiesonden der Europäischen Raumfahrtagentur ESA werden kurz nach dem Start von der letzten Stufe getrennt und setzen ihren Flug zum Beobachtungspunkt, dem sogenannten Lagrange-Punkt L...

ndPlusMartin Koch

Bloßer Druck erzeugt Elektrizität

Wer heute den Namen »Curie« hört, denkt vermutlich zuerst an eine Frau: an die zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie, die 1898 für die Strahlung des Urans den Begriff »Radioaktivität« geprägt hat. Und die selbst zwei radioaktive Elemente entdeckte, Polonium und Radium, deren spontaner Zerfall das mechanistische Weltbild zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörig ins Wanken brachte. Dabei wird oft v...

Mitfahrgelegenheit nach Groß-Klein am 9. November
Uwe Braun, 54421 Reinsfeld

Mitfahrgelegenheit nach Groß-Klein am 9. November

Udo war noch nicht lange mit seinem blauen Trabant an diesem Donnerstagabend unterwegs, als er den kleinen Mann mit dem erhobenen Daumen am Straßenrand wahrnahm. Er betätigte den Blinker und fuhr rechts ran. Der Mann öffnete die Beifahrertür und fragte: »Fährst Du in Richtung Groß-Klein?« »Lichtenhagen – komm rein«, antwortete Udo und beförderte seine Reisetasche mit Schwung vom Beifahrersit...

ndPlusWalter Schmidt

Bioreaktor mit Ringelschwanz

Ein Begriff wie »Schweinegrippe« ist einprägsam, und hat er sich erst einmal in die Köpfe gepflanzt, krallt er sich dort fest, als sei er selber ansteckend. Dabei ist die Bezeichnung gewagt: Denn bis dato ist das inzwischen auch in Europa nachgewiesene Grippevirus vom Typ A/ H1N1 weder in mexikanischen Schweinen noch in solchen aus den USA gefunden worden – ein Umstand, auf den die Bundestie...

Seite 22
ndPlusRoy und Zhores Medwedjew, Moskau und London

Wer sitzt vorn auf dem russischen Tandem?

Am 2. April 2009, nach dem Blitz-Gipfel der G 20 in London, hielt Russlands Präsident Dmitri Medwedjew eine Vorlesung vor Studenten und Professoren der London School of Economics and Political Science. Für Fragen und Antworten blieben danach 30 Minuten Zeit. Vorhersehbar war die Frage nach der Aufteilung der Macht in Russland. Die britische Presse hatte gerade etliche Gerüchte und Spekulationen üb...

Seite 23
Wessis machen »rüber«
Harald Lachmann

Wessis machen »rüber«

Wollen talentierte Viertklässler aus dem hessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg ans Gymnasium wechseln, kann das für sie zur Lotterie werden. Denn haben sie sich das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in Gerstungen ausgeschaut, benötigen sie dazu Losglück. »Letztes Jahr mussten wir wieder fast 30 Kinder weglosen«, kommentiert dies der amtierende Schulleiter Gert Lindner sarkastisch.Die Hintergründe si...

»Die Hunderttagearbeit hält uns am Leben«
ndPlusHilmar König, Delhi

»Die Hunderttagearbeit hält uns am Leben«

Zu den bemerkenswerten Errungenschaften der in Indien regierenden Vereinten Progressiven Allianz gehört das Projekt, Familien in ländlichen Gebieten 100 Tage im Jahr bezahlte Beschäftigung zu garantieren. Mindestens 43 Millionen Haushalte haben daraus bisher Nutzen gezogen. Die Kongresspartei und ihre Koalitionspartner hoffen, dass sich das bei den gegenwärtigen Parlamentswahlen in Stimmengewinnen...

Seite 24

Testspiel

Wer sagte es? Eine Krise kann jeder Idiot haben. Was uns zu schaffen macht, ist der Alltag. Welcher war es? Welcher Klub wurde am 9. Mai 1964 nach der ersten Saison der neuen Bundesliga Fußballmeister der BRD? Was war es? Was passierte am 13. Mai 1981 auf dem Petersplatz in Rom? Wohin ging es? In welches Land, mit dem es 30 Jahre lang keine Spitzentreffen gegeben hatte, fuhr am 15. Mai 1989 KPdSU-...

Kinderbuch
Udo Bartsch

Kinderbuch

Am Kraterrand eines brodelnden Vulkans balancieren und mit verbundenen Augen gegen drei Feinde gleichzeitig kämpfen: Urgum liebt Gefahren. Ein gelungener Familienausflug besteht für ihn darin, mit seinen Söhnen durch die Wüste zu galoppieren und dabei grundlos herumzubrüllen. Als Urgum von einem dieser Ausritte nach Hause kommt, erwartet ihn eine große Überraschung: Er ist Vater einer zehnjährigen...

Schöner Wendepunkt
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Schöner Wendepunkt

Man braucht nicht die chemische Zusammensetzung des Tones zu kennen, um eine Schale zu töpfern, sagt ein Sprichwort. Ebenso muss man kein guter Schachspieler sein, um eine schöne Schachaufgabe zu bauen. Es gibt aber bestimmte Fälle, bei denen man nicht weiß, ob die Praxis die Kunst imitiert, oder umgekehrt. Und es gibt bestimmte Schachpartien, in denen die Spieler eine so schöne Stellung erreichen...

Auf dem Würfelbasar
ndPlusHeiko Frings

Auf dem Würfelbasar

In dieser Spiel-Sache geht es darum, dass wir als Teppichhändler auf dem Basar unsere Waren an den Mann bringen sollen. Dieser heißt Omar, seines Zeichens Wesir des Sultans und dessen Chefeinkäufer für Auslegeware. Auf sieben mal sieben Feldern schlendert er bald hierhin, bald dorthin und begutachtet die Mini-Orientteppiche (wahrscheinlich auch »Made in China«), die wir eilfertig zu seinen Füßen a...

Vanessa hat Sechserhändchen

Vanessa hat Sechserhändchen

Bei den Deutschen Meisterschaften im »Mensch-ärgere-Dich-nicht« mischt regelmäßig die „Briggehossler Dance Company“ ganz oben mit. 2008 hatten ULI HADEK (42), VANESSA HUB (20), SABINE GÜTTER (36) und ROMAN FRIEDEL (43) sogar den Pott geholt, in diesem Jahr schafften sie wie 2007 immerhin einen respektablen fünften Rang. Zu den Titelkämpfen waren am ersten Maisonntag gut 150 Spieler nach Wiesloch-Baiertal im Rhein-Neckar-Kreis gekommen. Nachdem die „Briggehossler Dance Company“ nun schon zum dritten Mal ins Spitzenfeld vorgestoßen ist, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA sprach mit dem Quartett.