Ausgabe vom 11.06.2009

Seite 1

Unten links

Der Parlamentarismus zeigte sich einst in Gestalt respektabler Mannsbilder mit gestärkten Hemdkragen und lüpfbereiten, aber kämpferisch getragenen Zylindern. Heute ist alle Distanz im Hohen Haus den Bach herunter. Erst die Schweinegrippe hat es vermocht, wieder für Abstand zu sorgen. Dass die Krankheit meist glimpflich abläuft, hat den saarländischen Landtag nicht abgehalten, das Richtige zu tun. ...

Privatkassen abgewiesen und bestärkt

Karlsruhe/Berlin (AFP/ND). Die privaten Krankenkassen müssen auch ältere und kranke Menschen in einem Basistarif versichern. Das Bundesverfassungsgericht wies am Mittwoch Verfassungsklagen der Privaten Krankenversicherung (PKV) gegen zentrale Regelungen der Gesundheitsreform zurück. Dadurch sei die PKV nicht in ihrer Existenz bedroht. Sollte das Geschäftsmodell dennoch in Gefahr geraten, sei der G...

Kurt Stenger

Schlanker Max

Nun sollen also auch die Landesbanken ihre »Müllkippe« bekommen. Entsorgt wird dort das giftige Erbe der kläglich gescheiterten Versuche, den dicken Max an den internationalen Finanzmärkten zu markieren. Statt sich dort eine goldene Nase zu verdienen, holte man sich Veilchen. Hierbei haben auch die Eigentümer – Landesregierungen und Sparkassen – versagt; sie müssen daher für Verluste i...

ndPlusRené Heilig

Merkel sorgt für Maximalschub

Noch vor der Sommerpause soll Militärgerät im Milliarden-Umfang bestellt werden. Selbst Bundestagshaushälter, die der Rüstung wohlwollend gegenüber stehen, fühlen sich angesichts der Krisenprobleme überfahren. Doch Kanzlerin Merkel gibt dem Eurofighter-Programm neuen Schub.

Seite 2

Kläger und Klagen

Aus insgesamt 29 in Karlsruhe vorliegenden Verfassungsbeschwerden gegen zentrale Vorschriften der Gesundheitsreform von 2007 hat der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts acht zur Entscheidung ausgewählt. Die Klagen von fünf Versicherungen sowie dreier privat versicherter Bürger richteten sich insbesondere gegen folgende Bestimmungen: BASISTARIF: Seit 1. Januar 2009 sind alle Privatversichere...

Claus Dümde

Ein Minimum Solidarität darf sein

Das Minimum an Solidarität, das der Privaten Krankenversicherung (PKV) durch die Gesundheitsreform auferlegt wurde, ist rechtens. Das entschied das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch. Zugleich gab es aber de facto dem auf Verweigerung von Solidarität beruhenden Geschäftsmodell eine Existenzgarantie.

Seite 3
Hendrik Lasch

Wachwechsel in sächsischer Linksfraktion

In der Fraktion, mit der Sachsens LINKE in den nächsten Landtag einziehen will, wird die derzeit für Listenplatz 2 vorgeschlagene Dresdner Tafel-Chefin Edith Franke längst nicht das einzige neue Gesicht sein. Der Grund: 11 der jetzt 31 Abgeordneten bewerben sich nicht wieder um ein Mandat. Ausscheiden würden viele Abgeordnete, die »das Bild der Fraktion maßgeblich geprägt haben und nicht leicht zu...

Tafeln versorgen eine Million Menschen
Reimar Paul

Tafeln versorgen eine Million Menschen

Nach einem Vortrag der damaligen Sozialsenatorin Ingrid Stahmer (SPD) über Armut in der Hauptstadt gründeten erschütterte Zuhörerinnen im Februar 1993 in Berlin die erste deutsche Tafel. Sie wollten damit vor allem die Situation der Obdachlosen verbessern. Heute sind die Tafeln Anlaufpunkt für viele Arme im Land.

Die bestqualifizierte Gemüsefrau
ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Die bestqualifizierte Gemüsefrau

Die Dresdner Tafel gehört zu den profiliertesten Einrichtungen ihrer Art in Deutschland. Aufgebaut wurde sie von Edith Franke, Soziologin und ehemalige Parteisekretärin, die es nach fast 20 Jahren wieder in die Politik zieht.

Seite 4

Thüringen: Verdacht auf Wahlbetrug

Erfurt (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat ein Verfahren wegen des Verdachts der »Fälschung von Wahlunterlagen« gegen den Thüringer NPD-Landesvorsitzenden Frank Schwerdt eingeleitet. Ein Behördensprecher bestätigte am Dienstag entsprechende Informationen des MDR Thüringen Journal. Grundlage der Prüfung sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwei anonyme Anzeigen. Darin werde behauptet, d...

Agenda 2010: 4,5 Millionen Arbeitslose

Nürnberg (dpa/ND). Die Arbeitsmarktforscher der Bundesagentur für Arbeit erwarten ab dem Herbst einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Jahr 2010 dürfte sich die Zahl der Arbeitslosen deshalb im Jahresdurchschnitt um knapp 800 000 auf 4,5 Millionen erhöhen, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer neuen Studie am Mittwoch in Nürnberg.Für das laufende Jahr...

ndPlusFabian Lambeck

»Osten krisenfester als Westen«

Die Deindustrialisierung wird zum Standortvorteil für die neuen Länder. Nachdem das Bundeskabinett den diesjährigen Bericht Deutsche Einheit abgenickt hatte, erklärte der Bundesbeauftragte für den Aufbau Ost, Wolfgang Tiefensee (SPD), dass die Krise den Osten weniger hart treffe, weil dort an großen Exportfirmen fehlt.

Uwe Kalbe

Weißwassers OB in Erklärungsnot

Die extreme Rechte hat ihre Wahlziele bei den Europa- und Kommunalwahlen am vergangenen Wochenende zwar nicht erreicht, aber ihr Einzug in immer mehr kommunale Parlamente sorgt zunehmend für Warnungen und eine irritierte Öffentlichkeit.

Seite 5

Grundgesetz: Warnung vor Totalrevision

Karlsruhe (epd/ND). Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einer »Totalrevision« des Grundgesetzes gewarnt. Auch wenn es Reformbedarf in einzelnen Bereichen gebe, dürfe die »Stringenz, Knappheit, Klarheit und Justiziabilität des Grundgesetzes« nicht aufgegeben werden, sagte Papier bei der Eröffnung der Wanderausstellung »Einmischung erwünscht! 60 Jahre Grundgesetz...

CSU und FDP verteilen Fell vor Bärenjagd

Berlin (AFP/ND). Die CSU beansprucht in einer künftigen Bundesregierung wieder das Finanzministerium. »Die Zeiten mit Theo Waigel als Bundesfinanzminister waren gute Zeiten für Deutschland«, sagte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon der »Berliner Zeitung«. Gerade jetzt in der Wirtschaftskrise zeige sich, wie wichtig Waigels Arbeit für eine unabhängige europäische Zentralbank und einen ...

Kita-Streiks trotz Annäherung

Tausende Erzieherinnen und Sozialarbeiter kommunaler Kindertagesstätten haben am Mittwoch ihre Streiks trotz einer Annäherung in dem zähen Tarifstreit fortgesetzt.

Integration mit Abstrichen

Seit Jahren schon besteht die Bundesregierung darauf, dass die Integration von Migranten in Deutschland bei ihr in guten Händen sei. Der jüngste Integrationsbericht lässt erneut zweifeln.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Neue Schulden bald oder sofort?

Wegen wegbrechender Steuereinnahmen hat Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn ein hartes Sparprogramm sowie eine Rückkehr zur Verschuldung angekündigt. Die LINKE spricht von »Kürzungen ohne Ende« und warnt vor der Schuldenbremse.

Seite 6

Dialog über Abrüstung

Moskau (AFP/ND). Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Besuch in Russland zu verstärkten Anstrengungen für eine weltweite Abrüstung aufgerufen. Der Minister traf am Mittwoch in Moskau unter anderem mit Russlands Präsident Dmitri Medwedjew zusammen.Steinmeier sprach nach dem Treffen mit Medwedjew von einem »guten, ausführlichen Gespräch, das sich nicht auf die Schönwetterthemen...

Klares Wort an Israel

Der US-Nahostgesandte George Mitchell hat sich zum Abschluss seines Besuches in Israel und den Palästinensergebieten ausdrücklich für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates ausgesprochen.

Anschlag auf Luxushotel

Auf ein Luxushotel in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar ist ein verheerender Selbstmordanschlag verübt worden. Bekannt hat sich dazu bislang niemand.

Seite 7

Palau nimmt Uiguren auf

Koror/Manila (dpa/ND). Der Inselstaat Palau im Pazifischen Ozean nimmt auf Bitten Washingtons bis zu 17 uigurische Häftlinge aus dem US-Militärgefängnis Guantánamo auf. Der palauische Präsident Johnson Toribiong sprach am Mittwoch von einer »humanitären Geste«. Es sei geklärt, dass es sich bei den Angehörigen des im Westen Chinas lebenden muslimischen Turkvolks nicht um »feindliche Kämpfer« handel...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Türken nach der EU-Wahl beunruhigt

Nach der Wahl des Europäischen Parlaments haben viele Türken den Eindruck, dass der Beitritt ihres Landes zur EU nun endgültig in die Ferne gerückt ist.

Hannes Hofbauer, Wien

Mit dem Geldsauger durch Europas Osten

Mit »sharp decline« (starker Verfall) titelt das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) seine neueste Studie über ausländische Direktinvestitionen in Osteuropa. Da solche Investitionen gerne als Voraussetzung der Wohlstandsentwicklung dargestellt werden, besteht diesbezüglich wenig Anlass für Optimismus.

Irina Wolkowa, Moskau

Nordkaukasus bleibt unruhig

Auch nachdem der Ausnahmezustand in Tschetschenien offiziell aufgehoben worden ist, bleibt die zu Russland gehörende Region am Nordrand des Kaukasus unruhig. Meldungen über Anschläge und Morde dringen regelmäßig nach Moskau – auch wenn sie dort kaum noch jemand registriert.

Seite 8
René Heilig

Rettungsinsel Palau

Palau nimmt Uiguren auf. Es scheint so, als hätten Obamas Beamte endlich eine Adresse gefunden, an die sie 17 Angehörige eines in China beheimateten und aus der Sicht Pekings oppositionellen Volkes »liefern« können. Palau, so sagt der Präsident des Inselstaates, fühlt sich sogar geehrt, Asyl bieten zu dürfen. Was hat Palau – außer den Uiguren –, das Deutschland nicht hat? Zunächst einm...

Fabian Lambeck

Frommer Wunsch

Krisenfester als der Westen sei die ostdeutsche Wirtschaft, heißt es im Bericht zum Stand der Deutschen Einheit. Diese angebliche Robustheit verdankt sich auch einer Nachfrage, die sich aus Transfergeldern in Milliardenhöhe speist. Allein der Solidarpakt II bescherte den neuen Ländern im letzten Jahr Einnahmen von mehr als zehn Milliarden Euro. Die Länder geben dieses Geld auch an ortsansässige Fi...

ndPlusUwe Sattler

Symbolik

Das Feilschen hat nicht erst nach der Europawahl begonnen. Seit Monaten wird hinter den Fassaden der EU-Zentrale um die Besetzung der Spitzenposten in der Brüsseler Kommission gepokert. Dass die Runde im Herbst neu zusammengesetzt wird, war seit Jahresbeginn klar, als Irland für Oktober eine zweite Abstimmung über den Lissabon-Vertrag und damit die Arbeitsgrundlage der Kommissare ankündigte. Dass ...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Rebellisch

Nun ist er auf sicherem Terrain: Alberto Pizango, der peruanische Anführer der Ureinwohner im dortigen Amazonasgebiet. Er »ist ein politisch Verfolgter«, begründete Nicaraguas Botschafter Tomás Borge die Entscheidung. Pizango war am Montag in die nicaraguanische Botschaft in Lima geflüchtet. Medienberichten zufolge hatte er zuvor erfolglos um eine Aufnahme in den Botschaften Boliviens, der USA und...

Kein Ende für Karstadt in Berlin?

Kein Ende für Karstadt in Berlin?

ND: Sie sehen gute Chancen, dass die Karstadt-Häuser in Berlin erhalten bleiben können. Um wieviele Jobs und Standorte geht es insgesamt? Wolf: Es geht um zwölf Häuser mit insgesamt rund 3500 Beschäftigten. Die Perspektive der Standorte hängt natürlich jetzt sehr stark von der Strategie des Insolvenzverwalters ab. Ich hoffe, dass es rasch Klarheit darüber geben wird, ob Gespräche über eine möglich...

Seite 9
Uwe Kant, 19374 Neu Ruthenbeck

Leserbrief: Gauck

Man reibt sich die Augen. Als gelte es, die Gastkolumne vom vorangegangenen Wochenende zu Gaucks Globke-Infamie (»Wir können nicht zulassen, dass die sozialistischen Globkes in ihren Ämtern und Positionen in Staat und Gesellschaft bleiben«) rasch wettzumachen, präsentiert uns das ND-Feuilleton am Montag, dem 8. Juni, den Ex-Pastor als honorigen Ermahner der Linken aller Art. Im übrigen hat die Glo...

Linke, Friedhofsruhe, Aufstand

GROBSCHLÄCHTIGE RASTER? Im »Spiegel« schreibt André Brie einen Essay, »Der Lafontainismus«. Der Politiker der LINKEN befragt den Zustand der Partei und meint im Blick auf die Vereinigung von PDS und WASG: Der schnelle, und wie sich bald zeigte, auch oberflächliche Einigungsproizess forderte seinen Preis. Eine zukunftsfähige sozialistische Linke braucht dauerhaft die selbstkritische Auseinandersetz...

Klaus Bellin

Der Geist der frühen Jahre

Der Krieg war noch nicht zu Ende, als sich Frank Thieß schon Sorgen machte. »Und so werden die deutschen Verlage«, schrieb er am 7. März 1945 ins Tagebuch, »falls sie überhaupt in absehbarer Zeit drucken dürfen, die unsterblichen Werke der Herren Emigranten und Übersetzungen aus dem Amerikanischen, Englischen und Russischen herausbringen müssen«. Er las »mit Tränen des Glücks« Goethe, fragte ersch...

Seite 10
ndPlusRalf Schenk

Für Kinder

Vier Kinderfilme im Jahr waren DEFA-Regel, ein Viertel des Gesamtprogramms. Das war staatlicher Wille, so wurde es exekutiert. Ohne Zwang, vielmehr mit freundlicher Übereinkunft zwischen Künstlern und Auftraggebern, regelmäßig gute Geschichten für junges Publikum ins Kino zu bringen. Märchen, historische Legenden, Gegenwartsfilme: gerade auch solche, in denen es um moralische Prinzipien, um Ehrlic...

Thomas Borchert, dpa

Neun Mal Obama

Yes we can« schreit der dänische Schauspieler als Barack Obama und fällt schließlich ermattet um. Auch seine Berliner Kollegin Meike Droste ist Obama: Weiß geschminkt führt sie die Chicagoer Siegesrede des neuen US-Präsidenten als groteske Floskelsammlung vor. Auf Deutsch, teilweise in einem Irrsinnstempo, auch sie fällt irgendwann um.Zu sehen war beides beim Finale des ersten Stockholmer Ingmar-B...

ndPlusMarkus Drescher

»Zauberland ist abgebrannt ...

... und brennt noch lichterloh.« (Rio Reiser) Auf dem Vulkan der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise tanzend, feiert die BRD sich, ihr Grundgesetz, die »soziale« Marktwirtschaft und die Wiedervereinigung. Doch das Zauberland BRD ist längst abgebrannt – finanziell – und brennt noch lichterloh: wachsende Armut, offensichtliche Ungerechtigkeit, erstarkender Rechtsextremismus. Aber ...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Die schöne Kolumbianerin (Foto: dpa) startete ihre Filmkarriere 2004 mit einem Welterfolg – als schwangere arme Plantagenarbeiterin, die sich zum Drogenschmuggel überreden lässt, in Joshua Marstons Drama »Maria voll der Gnade«. Für ihre ausdrucksstarke Leistung wurde sie mit Preisen überhäuft, darunter Beste Darstellerin auf der Berlinale 2004 und dem Film Festival in Seattle, Kritikerpreise...

ndPlusCaroline M. Buck

Inselidylle?

Die Bilder von der Insel sind atemberaubend: Wie ein gestrandeter Wal liegt sie da, steil abfallende Klippen im Osten, bebautes Land und ein weißgetünchtes Dorf mit Fähranleger im Westen, drum herum blaues Meer, darüber die Sonne. Ein Ferienparadies der ursprünglichen Art, ein Sehnsuchtsort für die Seele, ein Leinwandfüller, der einem unwillkürliche Stoßseufzer entlockt.Ob man allerdings Polizist ...

Alexandra Exter

Nur noch Samenspender

Wenn von einer knappen Viertelmillion neuer Trennungswaisen pro Jahr volle 40 Prozent den Kontakt zum – ohnehin meist nicht sorgeberechtigten – Vater innerhalb eines Jahres verlieren, liegt das nicht immer an den Vätern. Es kann im Einzelfall auch daran liegen, dass die betroffenen Mütter nach der Scheidung oder Trennung jede Spur des Ex-Partners nicht nur aus dem eigenen, sondern mögl...

ndPlusAngelika Nguyen

Der Zorn, die Entschlossenheit

In einer Szene des Films wartet Ernesto Che Guevara in einem US-amerikanischen Fernsehstudio auf sein Interview. Eine Mitarbeiterin fragt ihn, ob er etwas Puder ins Gesicht möchte. Che schüttelt den Kopf. Kurzes Schweigen. »Ach ja«, sagt der Comandante daraufhin, »doch ein bisschen Puder, bitte.« Für eine solche Szene lässt Regisseur Steven Soderbergh sich Zeit. So unterläuft er eine berühmte Figu...

Seite 12
Matthias Kröner

Slang gegen die Depression

Den ersten Promi-Bestseller nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb Hildegard Knef. »Der geschenkte Gaul« (1970) stand bald auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste und wurde in 17 Sprachen übersetzt. Unzählige B-, C- und D-Promis sprangen auf den Erfolgszug auf; manche wie Stefan Effenberg scheiterten. In jüngster Zeit machten vor allem »Ich bin dann mal weg« von Hape Kerkeling und »Feuchtgebiete« von ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Durchgeknallt

Die Käfer, der Russe, die Liebe und ich« – so der Untertitel dieses Romans. Die Käfer wurden auf einer Leiche gefunden, wobei die Spezies Pseudosilphida madagassa Temperaturen unter zehn Grad nicht verträgt, also eigentlich in Deutschland nicht heimisch sein kann. Über diese Tierchen hat die Ich-Erzählerin ihre Diplomarbeit geschrieben und sie so lieb gewonnen, dass sie sogar ein paar davon ...

Werner Jung

Jedem seine Geisterbahn

Von Anfang an ist da etwas Zwiespältiges, spürt Robert Mandt, der Kriminalhauptkommissar, als er dieser Frau begegnet: »Sie saß mit dem Rücken zur Tür. Der Kragen eines altmodischen Mantels fiel ihr wie ein riesiges Rabarberblatt über die Schultern. War sie sechzig? Aus dem Kragen wuchs ein Mädchennacken, und das hochgesteckte Haar war blond, mit einem Ton Asche darin. Die Spange am Hinterkopf sch...

Seite 13
Gegenwärtige Vergangenheit
ndPlusMarc Peschke

Gegenwärtige Vergangenheit

Am 30. April 1991 war es soweit: Der letzte Trabant verließ das Werk. Kurz danach wurden die VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau abgewickelt, die Belegschaften zerschlagen, eine Lebenswelt wurde Vergangenheit. Doch dieses »Danach« ist schon nicht mehr das Thema der faszinierenden Reportage des 1962 geborenen niederländischen Fotografen Martin Roemers. Sein Band zeigt ausschließlich das »Davor«:...

Gisela Karau

Denken Sie an die Arbeiter!

Erlebtes aufschreiben zur Entlastung der Seele? Das tun heute nicht nur Leute, deren Beruf das Schreiben ist. Professor Werner Bahmann, Jahrgang 1930, Sohn eines sächsischen Teppichwebers, Absolvent der Arbeiter- und Bauernfakultät, war 23 Jahre lang Chefkonstrukteur sowie Direktor für Forschung und Entwicklung in der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik Marzahn, die von der Hamburger Körber AG überno...

ndPlusStefan Bollinger

»Wir sind erwachsen, Vater Staat!«

Die Erinnerung an die DDR ist vielgestaltig. Diejenigen, die an und in ihr gelitten haben, nennen sie ein Unrechtsregime. Diejenigen, die sie aufgebaut und gestaltet haben, beharren darauf, an einer alternativen antifaschistischen und antikapitalistischen Gesellschaft mitgewirkt zu haben. Und auch die Generationen erinnern sich unterschiedich. Es ist das Verdienst von Steffen Kludt, sich dieser ve...

Seite 14

Immer mehr Insolvenzen

Wiesbaden (dpa/ND). Durch den beispiellosen Konjunktureinbruch sind in Deutschland wieder deutlich mehr Firmen pleitegegangen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erhöhte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Quartal 2009 um 10,0 Prozent auf 7712, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.Hingegen setzte sich die Entspannung bei den Verbraucherinsolvenzen fort. Die Amtsgeri...

Manfred Wieczorek

Kaufhäuser in Not

Sie sammelten Unterschriften, demonstrierten und verklebten die Schaufenster ihrer Warenhäuser, um zu zeigen, wie öde die Innenstadt ohne Kaufhaus wäre. Betriebsräte und Mitarbeiter von Karstadt ließen nichts unversucht, um ihre Arbeitsplätze zu retten. Doch alles half nichts, am Dienstag musste der Mutterkonzern Arcandor Insolvenz anmelden. Damit stehen erneut einschneidende Veränderungen bei Karstadt bevor. Ohnehin stellt sich die Frage nach der Zukunft der großen Konsumtempel.

ndPlusMichael Fleischmann, Hannover

Beschäftigte zahlen die Zeche

Die Deutsche Messe AG in Hannover hat mit einem Cross-Border-Leasing-Geschäft 25 ihrer insgesamt 27 Messehallen an US-Investoren verpachtet und zurückgemietet, um Steuern zu sparen. Jetzt aber steckt das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten. Und den Beschäftigten der Stadt drohen deshalb Stellenabbau und Lohneinbußen.

Arcandor: Gespräche mit Metro »auf Eis«

Essen/Berlin (dpa/ND). Nach dem Insolvenzantrag will Arcandor die Gespräche mit dem Konkurrenten Metro über einen Zusammenschluss der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof zunächst einmal »auf Eis legen«. »Das Thema Warenhaus AG ist neu zu bewerten. Die Metro ist dann einer von mehreren Partnern«, sagte Arcandor-Sprecher Gerd Koslowski am Mittwoch. Metro-Chef Eckhard Cordes hatte erst am Dienstag s...

Seite 15

ND vergibt ISTAF-Karten

Für das 72. Internationale Stadionfest (ISTAF) der Leichtathleten – zugleich der Auftakt der Golden-League-Serie über sechs Stationen – am Sonntag im Berliner Olympiastadion (Beginn 12 Uhr) vergibt Neues Deutschland 10 x 2 Freikarten Sie wurden uns dankenswerterweise von dem Veranstalter DKB ISTAF 2009 zur Verfügung gestellt. Die Karten gelten für die Blöcke L bis P (freie Platzwahl) g...

Jürgen Holz

Blonder Engel fliegt

Einer der Stargäste beim 16. internationalen Stadionfest am Freitag im »Stadion der Freundschaft« in Königs Wusterhausen (Eröffnung 16.35 Uhr) ist Carolina Klüft. Der blonde Engel aus Schweden fliegt in KW. Die Olympiasiegerin von 2004 und Weltmeisterin von 2007 im Siebenkampf hat für den Weitsprung gemeldet. Hier hat die 26-Jährige eine persönliche Bestleistung von 6,97 m aus dem Jahr 2004 aufzuw...

Manfred Hönel

Ostsee-Turbo läuft auf Dauerbetrieb

Der 26-jährige Rostocker André Greipel sprintet auf Siegkurs. Innerhalb von zehn Tagen fuhr der Radprofi fünf Siege ein: drei bei der Bayern-Rundfahrt, einen bei den Leipziger Neuseenclassics und einen am vergangenen Sonntag in Philadelphia (USA). Der Ostsee-Turbo läuft also auf Dauerbetrieb. »Ich muss allerdings auf die Mannschaft verweisen. Die Jungs haben für mich die Spurts immer schulbuchmäßi...

Gegen alle Widrigkeiten

Als der Wecker Marco Baldi am Mittwochmorgen aus dem kurzen Schlaf riss, war dem Alba-Manager die Erleichterung noch immer anzumerken. »Es war schön, heute Morgen aufzuwachen, und die Saison ist noch nicht vorbei«, sagte Baldi. Am Abend zuvor hatte seine Mannschaft durch einen 62:52 (28:33)-Sieg bei den Baskets Bonn das vorzeitige Play-off-Aus in der Basketball-Bundesliga abgewendet und in der Hal...

ndPlusJürgen Holz

Berliner Eisbären vor Umbruch im Team

Auch wenn gegenwärtig eher vom Eis am Stiel als vom Eishockey die Rede sein dürfte, so stehen die Berliner Eisbären momentan in den Schlagzeilen. Denn es vollzieht sich ein Umbruch im Team des vierfachen deutschen Meisters.Die positive Nachricht vorweg: Der 31-jährige Kanadier Derrick Walser kehrt nach drei Jahren zu den Eisbären zurück. Damit hat das EHC-Management auf den überraschenden Abgang v...

Seite 17

Yee hah!

»Mr. Gorbachev, tear down this wall!« (Herr Gorbatschow, reißen sie diese Mauer ein!) Dies forderte am 12. Juni vor genau 22 Jahren der 40. Präsident der USA, Ronald Reagan, vor dem Brandenburger Tor. Zum Jubiläum an diesem Freitag kommt Reagans Sohn nach Berlin, im Gepäck ein Erinnerungsstück an seinen Vater – ein Westernsattel. Ein Sattel? Natürlich, Reagan war schließlich Cowboy: als Scha...

Bernd Kammer

Vorfahrt für Busse, Bahnen, Radler

Obwohl der Autoverkehr in den nächsten 15 Jahren erheblich abnehmen wird, hält Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) an der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 nach Treptow fest. Die Trasse werde gebraucht, um den Kfz-Verkehr in der Innenstadt weiter zu reduzieren, sagte sie gestern bei der Vorstellung der Verkehrsprognose für das Jahr 2025. Und in dieser sei die Wirkung der A 100...

Carsten Hübner

Arme Eltern haben arme Kinder

Unter dem Motto »Berlin – lebenswert für alle?« trafen sich am Mittwoch rund 120 Vertreter von Sozialverbänden, Gewerkschaften und Initiativen zum 2. Berliner Sozialgipfel. In einer gemeinsamen Abschlusserklärung konstatierten sie, »dass sich die Lebensqualität breiter Schichten der Bevölkerung dieser Stadt weiter verschlechtert« habe. Ihr Forderungskatalog reicht von der Schaffung sozialver...

Seite 18
Catrin Watermann

Ein Hörmuseum auf der Straße

Alltagsgeschichten aus der DDR kommen für einen Monat auf die Straße: Fünf orange Hörstationen laden zum Lauschen ein. Kinder und Jugendliche aus Kreuzberg und Friedrichshain haben Zeitzeugen befragt und lernten so Geschichte aus erster Hand. »Gab es in der DDR auch so einen Mc Donald’s wie jetzt?«, will Zoe wissen. Dass es in der Deutschen Demokratischen Republik keine Big Macs gab, dafür a...

ndPlusUta Herrmann

Lesung, Konzert und Begegnung

Viel Zeit für Vorbereitungen bleibt den Organisatoren der 3. Deutsch-Russischen Festtage nicht mehr. Pünktlich um 14 Uhr beginnt am Freitag auf dem Gelände der Karlshorster Trabrennbahn das dreitägige Fest. »Aber wir sind gut gerüstet«, meint André Nowak, Vorsitzender des Vereins Deutsch-Russische Festtage e. V. Musik, Literatur, Sport – für jeden der erwarteten 150 000 Besucher dürfte etwas...

Seite 23
Lucía Tirado

Geschichte fürs Herz

Auf jeglichen Schnickschnack wird verzichtet. Das Stück, das sich um die komplizierteste Sache der Welt dreht – um eine Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann – ist in Einfachheit inszeniert. Die bereits 2003 gegründete Berliner Gruppe Textmarker zeigt im Theater unterm Dach »Once«. Regisseurin Tina Küster inszenierte es nach dem gleichnamigen 2006 herausgekommenen 85-minütigen i...

Fragile Keimzelle der Gesellschaft
ndPlusVolkmar Draeger

Fragile Keimzelle der Gesellschaft

Verwandte hat man, Freunde sucht man sich, urteilt sarkastisch der Volksmund. Doch ist nicht etwas dran an diesem Wort? Junge Mütter entsorgen ihre Babys, ob in der Klappe oder der Mülltonne. Zunehmend werden Fälle verwahrloster Kleinkinder bekannt. Heranwachsende stecken so voller Aggression, dass sie zu Amokläufern werden. Wer hat in all diesen Fällen versagt – die soziale Keimzelle Famili...

Seite 24
ndPlusSteffi Prutean, dpa

NPD muss Scholle in Rauen räumen

Die rechtsextreme NPD muss das von ihr als Schulungszentrum geplante Grundstück in Rauen (Oder-Spree) räumen. Das hat das Landgericht Frankfurt (Oder) am Mittwoch entschieden. Der Vorbesitzer hatte das rund 20 Hektar große Anwesen Anfang 2007 an eine Firma verkauft, die es an den Brandenburger NPD-Landesverband bis zum Jahr 2013 vermietete. Als sich Protest regte, erklärte er das Geschäft mit der ...