Ausgabe vom 21.07.2009

Seite 1

Unten links

Alle fallen derzeit über die Berliner S-Bahn her, wir wollen ihr danken: Noch nie hat »Unten links« sich vier Tage in Folge mit ein und demselben Thema beschäftigen dürfen – und es ist noch kein Ende abzusehen. Unser Dank gilt ausdrücklich auch dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit. Er hat persönlich Platz gemacht für andere Fahrgäste. Mit seinem Appell aus dem Feriendomizil an die Un...

ndPlusGabriele Oertel

Kieler Klamauk

Schwups, da ist er wieder – der Altkanzler. Nein, nicht im Kanzleramt – obwohl man bei Schröder nie weiß ...– aber in aller Munde. Ausgerechnet der Sozialdemokrat wies mit seinem 2005er Coup dem CDU-Ministerpräsidenten von der Förde den kurzen Weg zu vorgezogenen Neuwahlen in Schleswig-Holstein. Auf so was wäre der bisweilen etwas schlicht wirkende Peter Harry Carstensen vermutli...

René Heilig

Berlin: Stauffenberg als Gelöbnis-Ikone

In Berlin legten gestern – zum 65. Jahrestag des Attentats gegen Hitler – vor dem Berliner Reichstagsgebäude rund 400 Bundeswehr-Rekruten ihr Gelöbnis ab. Um das militärische Spektakel abzuschirmen, waren 1600 Polizisten aufgeboten.

Schleswig-Holstein treibt Kiel oben

Auf dem Weg zur vorgezogenen Neuwahl in Schleswig-Holstein ist CDU-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen zunächst am Widerstand der SPD gescheitert und will nun über die Vertrauensfrage zum Ziel kommen.

Seite 2

Risiko nur durch alte Bergwerke

Die Gefahr von Erdrutschen an Tagebauseen in Sachsen, Thüringen, Brandenburg und im Rheinland wird von den Behörden als sehr gering eingeschätzt.

ndPlusLutz Debus

»Experiment mit unkalkulierbarem Ausgang«

Wie ein aufgeschnittener Mohnstrudel sieht der steile Abhang im Braunkohlerevier Garzweiler westlich von Düsseldorf aus. Schichten von hellem Sand und dunkler Kohle wechseln sich ab. Bis zu 185 Meter tief ist die gigantische Grube, die die riesigen Schaufelradbagger in den letzten Jahrzehnten hier ausgehoben haben. Nach der Katastrophe von Nachterstedt in Sachsen-Anhalt fragt man sich auch am Rand...

ndPlusHendrik Lasch

Vom Erholungs-Areal zum Katastrophengebiet

Nach dem Erdrutsch in Nachterstedt wurde die Suche nach drei Vermissten gestern eingestellt. Derweil zeichnet sich Streit um möglichen Schadenersatz ab. Für weitere der 50 ostdeutschen Tagebauseen sieht der Bergbausanierer LMBV aber keine Gefahr.

Seite 3
Wo die Uhren wirklich richtig ticken
Hendrik Lasch, Görlitz

Wo die Uhren wirklich richtig ticken

Görlitz ist die deutsche Stadt, in der die Uhren am exaktesten ticken. Der Grund ist die Lage auf dem 15. Längengrad, der für die mitteleuropäische Zeit maßgeblich ist – was ein örtlicher Verein besser vermarkten will.

Von Angesicht zu Angesicht
ndPlusStefan Otto

Von Angesicht zu Angesicht

Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich filmen seit über zwei Jahrzehnten Lebensgeschichten. Die fünf Episoden von »Berlin – Ecke Bundesplatz« waren auf der Berlinale ein Erfolg. Jetzt laufen die Dokumentarfilme im Fernsehen. 3sat zeigt heute den letzten Teil der neuen Staffel.

Seite 4
Velten Schäfer, Schwerin

Nordost-Presse weiter unter Druck

Stellenabbau, Outsourcing, Einheitsmantel, Knebelverträge: Der Journalismus im Nordosten setzt seine Talfahrt fort.

Die Ostdeutschen bewerten ihre Situation skeptisch
Fabian Lambeck

Die Ostdeutschen bewerten ihre Situation skeptisch

Eine Studie des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum (SFZ) Berlin-Brandenburg im Auftrag der Volkssolidarität wartet mit überraschenden Ergebnissen auf: 23 Prozent der Ostdeutschen sehen sich als Verlierer der Wende von 1989, und nicht einmal jeder Dritte bewertet seine wirtschaftliche Lage als gut.

Seite 5
Petition zu Ost-Seen vor dem Aus

Petition zu Ost-Seen vor dem Aus

Potsdam (epd/ND). Einer Internet-Petition von Umweltschützern gegen die weitere Privatisierung von Seen in Ostdeutschland droht das Scheitern. Vier Tage vor Ablauf der Unterschriftsfrist für den Aufruf an den Bundestag hatten sich am Montagnachmittag knapp 5700 Unterstützer eingetragen. Axel Kruschat vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) wies am Montag in Potsdam darauf hin, dass ...

Dramatischer Lehrermangel droht

Pädagogen in Deutschland erwarten im Herbst eine drastische Verschärfung des Lehrermangels. Bundesweit könnten dann bis zu 40 000 Stellen nicht durch adäquat ausgebildete Lehrer besetzt werden, beklagte der Deutsche Philologenverband (DPhV) am Montag.

Seite 6

Behörde prüft Tötung in Afghanistan

Kabul/Potsdam (dpa/ND). Nach der Erschießung eines Jugendlichen durch die Bundeswehr in Afghanistan hat sich die zuständige Staatsanwaltschaft Potsdam eingeschaltet. Die Behörde prüft nach Angaben eines Sprechers vom Montag, ob gegen die beteiligten Soldaten Ermittlungen eingeleitet werden. Der Jugendliche war am Sonntag in der Nähe des deutschen Feldlagers Kundus erschossen worden. Er saß in eine...

ndPlusTorge Löding, Managua

»Vergesst niemals eure Ideale!«

Internationale Prominenz fehlte auf dem Podium bei der Feier zum 30. Jahrestag der sandinistischen Revolution in Nicaraguas Hauptstadt. Aber Vieles, was gesagt wurde, ist brisant.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Kadyrow sieht sich verleumdet

Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow, von russischen Menschenrechtlern für die Ermordung der Aktivistin Natalja Estemirowa in der vergangenen Woche verantwortlich gemacht, will die Bürgerrechtsorganisation Memorial verklagen.

Olaf Standke

Die Schlacht um einen Kampfjet

Der Senat in Washington debattiert seit gestern über die Zukunft eines der teuersten Rüstungsprojekte der USA. Und für viele Parlamentarier ist das Kampfflugzeug F-22 »Raptor« auch Waffe im Wahlkampf.

ndPlusEkkehart Krippendorff

Palästinenser sind unerwünscht

An schlechte Nachrichten sind wir ja inzwischen gewöhnt – nicht zuletzt aus dem Krisengebiet Israel/Palästina. Die seit langem erschreckendste Nachricht aber kam dieser Tage ganz harmlos daher: In Israel hat Transportminister Israel Katz von der Likud-Partei verfügt, landesweit nur noch hebräisch geschriebene Ortsnamen zuzulassen und aus neuen Straßenschildern die arabische Schreibweise bzw....

Seite 8
Bernd Kammer

Geordnetes Chaos

Ach ja, der Berliner, das unbekannte Wesen. Da wird seit Tagen das dickste S-Bahn-Chaos an die Wand gemalt, der Zusammenbruch des Berliner Nahverkehrssystems befürchtet, und dann bleibt am »schwarzen Montag« alles ganz friedlich. Die S-Bahnhöfe in der Innenstadt sind zwar verrammelt, doch verteilen sich die Fahrgäste ganz geordnet auf das, was noch fährt: U-, Straßenbahnen, Busse, Regionalzüge ode...

Fabian Lambeck

Identitäts-Spagat

Die Studie der Volkssolidarität führt es uns wieder einmal deutlich vor Augen: Hier wächst nichts zusammen. Bei vielen Ostdeutschen wächst lediglich das Gefühl, irgendwie nicht dazuzugehören. Einerseits will nur eine Minderheit die DDR zurück, andererseits fühlt sich aber auch nur ein Viertel der Befragten als Bundesbürger. Die DDR ist für Millionen ein Teil ihrer Biografie, für den sie sich nun a...

ndPlusHarald Neuber

Kein Frieden der Bajonette

Mit dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der legitimen Regierung von Honduras unter Präsident Manuel Zelaya und den Putschisten wurde am Sonntag eine Farce beendet. Von Beginn an hatten die Machthaber um Armeechef Romeo Vásquez Velásquez und Roberto Micheletti keinen Deut an Kompromissbereitschaft gezeigt. So gab es keine Zweifel: Eine Rückkehr zu Demokratie und Rechtsstaat ist mit ihnen nicht...

ndPlusThomas Berger

Das Phantom

Wie sieht ein Terrorist aus? Das glatt rasierte Gesicht mit der Brille, das das Bild zeigt, welches vor allem über die Nachrichten verbreitet wird, deutet nicht unbedingt auf einen Mann, der Anschläge mit vielen Toten und Verletzten plant. Ob der Malaysier, der mit seiner Gruppe hinter dem jüngsten Terroranschlag in Indonesien stecken soll, überhaupt noch so aussieht, weiß niemand. So wie auch sei...

Der enttäuschte Liebhaber
ndPlusMathias Wedel

Der enttäuschte Liebhaber

Muss man sich Peer Steinbrück als unglücklichen Menschen vorstellen? Ich glaube ja. Unglück ist, sagen Rosamunde Pilcher und Eckhard v. Hirschhausen, wenn Liebe nicht erwidert wird, ja, wenn man sie nicht einmal für viel Geld kaufen kann. Dass er nie für seine schönen, eng anliegenden Ohren und für seinen Mutterwitz geliebt werden würde, war schon dem kleinen Peer klar. Auch dass er zuverlässig di...

Seite 9
ndPlusAnita Wünschmann

Blüten. Teppich

Blüten, Vögel, Katzen, Punkte und Kreuze, Wölkchen, Sonnen – so stellte man sich offenbar das Paradies auf Erden vor und fügte 315 Quadrate aus gefärbten und gewalkten Wollstoffen als Hohelied der Lebensfreude zusammen. Die Farbflächen sind wiederum mit Applikationen und Stickereien überreich geschmückt. Diese Arbeit aus dem 18. Jahrhundert kündet von der heiteren Gestimmtheit der Textilhers...

Reiner Oschmann

Schale Tränen Jahre später?

Als Anfang des Monats Robert McNamara 93-jährig in Washington starb, ging das Leben eines Mannes zu Ende, der einer der meistgehassten und später hochgeschätzten Manager und Politiker war. Und ein Musterbeispiel für Reue in der Politik, was manche für einen seltenen Segen, andere einen furchtbaren Fluch halten.Reue ist eine explosive Größe. Sie polarisiert und entzweit. Sie heilt und schlägt Wunde...

Seite 10
ndPlusSybille Walter

Bettinen im Herzen

Aller guten Dinge sind drei: Vielleicht verdrängte auch deshalb die Sonne schließlich den Regen, und die große Terrasse konnte zur Bühne für Schriftsteller und Musiker werden. Das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf, einst Wohnsitz der bedeutenden Romantik-Dichter Bettina und Ludwig Achim von Arnim, hatte am Sonntag, drei Jahre nach seiner Neueröffnung, zum Sommerfest geladen: Stipendiaten wie die Sc...

Philharmonie statt Einheits-Zeremonie
Martina Jammers

Philharmonie statt Einheits-Zeremonie

Da thront sie auf dem Siegertreppchen: Unsere frisch toupierte Bundeskanzlerin mit kessem Krönchen auf dem Haupt, beide Arme hochreißend zum Victory-Zeichen. Zu ihren Füßen schauen ziemlich betröppelt Kohl, Lafontaine, Schröder – und nicht zuletzt der Edi Stoiber. »Wie konnte es nur so weit kommen?« scheint in ihre Minen eingraviert. Aufschlüsse darüber gibt die pünktlich zur Bundestagswahl ...

Seite 11

BayernLB schreibt schwarze Zahlen

München (dpa/ND). Die BayernLB stellt sich nach einem Gewinn im ersten Halbjahr auf harte Zeiten bis zum Jahresende ein. Wegen der wirtschaftlichen Situation müsse die Bayerische Landesbank im operativen Geschäft mit Rückschlägen rechnen, sagte Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Montag. »Wir haben zwar eine akute Notlage überwunden. Von normalen Verhältnissen sind wir jedoch noch we...

Neue Hürden bei Porsche

Stuttgart/Wolfsburg (dpa/ND). Bei der geplanten Übernahme von Porsche durch VW werden immer neue Hürden aufgebaut – ein völliges Scheitern des Deals gilt aber als unwahrscheinlich. Zugleich wird die Auseinandersetzung um das Projekt schärfer. Nach den Ankündigungen massiver Proteste bis hin zu Streiks durch Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück wurden am Montag mögliche steuerliche Probleme beka...

ndPlusSabine Damaschke, epd

Heroingesetz weckt Hoffnung

Durch die kontrollierte Abgabe von künstlichem Heroin könne vielen Abhängigen geholfen werden, so die Auffassung von Experten. Doch flächendeckende Therapien drohen an der Finanzierung zu scheitern.

Hermannus Pfeiffer

Die gefühlte Kreditklemme

Derzeit ist oft die Rede von der Kreditklemme. Die »Süddeutsche Zeitung« meldete gar, die Regierung erwäge, bei den Geldinstituten zwangseinzusteigen, um Kredite an die Wirtschaft zu erzwingen. Die Koalition dementierte allerdings am Montag.

Seite 12
Im Kuchen muss Zitrone sein

Im Kuchen muss Zitrone sein

Hamburg (AFP/ND). Zitronenkuchen muss auch echte Zitrone enthalten. Die Verbraucherzentrale Hamburg mahnte deshalb die Firma Kuchenmeister aus Soest ab, die einen Kuchen mit der naturgetreuen Darstellung von Zitronen anpries, der aber nur Zitronenaroma enthielt. Die Aufmachung – die Abbildung mehrerer aufgeschnittener Zitronen und die Aufschrift Zitronenkuchen über der Zutatenliste – s...

Preise der Erzeuger sinken stark

Wiesbaden (dpa/ND). Verbraucher können mit einer weiteren Entspannung an der Preisfront rechnen. Die Erzeugerpreise sind zuletzt so stark gesunken wie seit 23 Jahren nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, lagen die Erzeugerpreise im Juni 4,6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Preise der Erzeuger wirken sich nach Einschätzung von Volkswirten mit einiger Verzögerung auch a...

Lubmin bald Energienetzknoten?

Lubmin (dpa/ND). In den nächsten Jahren soll in Lubmin Europas leistungsfähigster Energienetzknoten entstehen. Der Stromnetzbetreiber Vattenfall Europe Transmission baut dazu den Netzzugang am ehemaligen Atomstandort Lubmin deutlich aus, sagte Vattenfall-Sprecher Olivier Feix am Montag. Derzeit errichten Techniker für rund 19 Millionen Euro eine komplett neue 380-Kilovolt-Schaltanlage, die die alt...

Ulrike Henning

Kein Grund zum Jammern

Neue Zähne lassen sich die Deutschen weiterhin fast nur beim eigenen Zahnarzt einsetzen. Zahnersatz aus dem Ausland bleibt die Ausnahme, auch ein Trend zum Dentaltourismus ist nicht zu erkennen.

Heinz-Peter Dietrich, Genf

Brechen nun alle Dämme?

Im Steuer- und Bankenparadies Schweiz bewegt sich etwas: Der Prozess in den USA um die Herausgabe von Steuersünderdaten und das faktische Ende des Bankgeheimnisses verändern die Wirtschaftswelt. Doch die Eidgenossen bleiben optimistisch.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN BERLIN – »Wo der Schuh wirklich drückt – Arbeitsbedingungen in der Outdoor-Branche«, Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Mariela Quintanilla (Comité Nacional Laboral/El Salvador) und Sandra Dusch Silva (Christlichen Initiative Romero/Münster), 19 Uhr. Im Mehringhof (Blauer Salon, Aufgang 3, 1.Stock), Gneisenaustraße 2a.IRAN – »Widerstand, Krise, Perspektiven«,...

Mauretaniens Frauen wehren sich

Von Ebrima Sillah, Nouakchott (IPS)Auf dem Heiratsmarkt Mauretaniens sind wohl genährte Bräute heiß begehrt. Viele junge Mädchen werden regelrecht gemästet, damit sie dem traditionellen Schönheitsideal potenzieller Ehemänner genügen. Doch inzwischen mehrt sich Widerstand gegen diese und andere Traditionen, die Männern die Macht über den weiblichen Teil der Bevölkerung sichern.Im Dezember ging eine...

EU fördert Steueroasen in Afrika
ndPlusMartin Ling

EU fördert Steueroasen in Afrika

Kohärenz ist in der europäischen Entwicklungspolitik ein Fremdwort. Das zeigt sich auch an der Praxis der Europäischen Investitionsbank (EIB), deren Geschäftsgebaren bei Entwicklungsprojekten im Süden von sieben Nichtregierungsorganisationen einer Prüfung unterzogen wurde. Das Urteil in dem letzte Woche vorgestellten Bericht fällt ernüchternd aus: Die EIB wickelt Geschäfte über Steueroasen ab und ...

ndPlusEric Singh

Großer Erfolg für muslimische Frauen

Das südafrikanische Verfassungsgericht hat mit einer wegweisenden Entscheidung die Rechte von muslimischen Frauen gestärkt: Alle nach dem Islam verheirateten Frauen in polygamen Ehen haben ab sofort einen Anspruch auf das Erbe ihres verstorbenen Mannes, falls dieser kein Testament hinterlassen sollte.

Seite 14

Impfen gegen Meningitis empfohlen

Ärzte beklagen die Impfmüdigkeit im Kampf gegen Meningokokken-Meningitis. Die Hirnhautentzündung – hervorgerufen durch Meningokokken-Bakterien – könne lebensbedrohlich sein und sei vor allem für Kleinkinder sowie für Jugendliche von 15 bis 19 Jahren gefährlich. Gerade unter Jugendlichen sei die Impfbeteiligung mit knapp 20 Prozent zu gering, mahnten Experten des Centrums für Reisemediz...

ndPlusEric Breitinger

Die Rezension - Respekt, Köpfchen!

Das menschliche Gehirn kann sich auch ohne Operationen und Medikamente verändern, bilanziert US-Psychiater Norman Doidge die neuste Revolution in den Neurowissenschaften. Bisher glaubten die meisten Forscher, dass jedes Gehirnareal wie bei einer Maschine starr seine Funktion erfülle. Im Alter drohe dann der Verfall. Doidge beweist das Gegenteil: Anhand von Lebensgeschichten Betroffener und Experte...

Vorsicht, Geschmacksverstärker!

Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern. Diese Bemerkung ist immer häufiger auf den Etiketten der Lebensmittel oder in Werbeanzeigen zu lesen. Doch was sind geschmacksverstärkende Substanzen und welche Vor- und Nachteile haben sie?

Anke Nussbücker

Rote Blüte mit Heilkraft

Bis vor Kurzem galten Hibiskus- bzw. Malvenblütenkelche nur als reiner Haustee, welcher täglich heiß oder kalt getrunken werden kann. Doch er kann offenbar auch den Blutdruck senken.

Seite 15

Schwimmer ziellos im Mittelmeer

Souverän siegende Wasserballer, genervte Langstreckler und kämpfende Springer: Nach den verpassten Chancen des Wochenendes erwartet das deutsche Team bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in der brütenden Hitze Roms ein heißer Kampf um die für heute erwarteten ersten Medaillen. Sascha Klein (Aachen) unterstrich seine Rolle als Mitfavorit vom Turm und schaffte letztlich souverän die Halbfinal-Qualifi...

Lars Becker, SID

Erfolg bringt Geldsorgen

Deutschlands Volleyballer feierten nach dem Europaliga-Sieg bis in die Nacht am Strand von Portimao, aber der wichtigste Triumph der vergangenen Jahre bringt große Probleme mit sich. Das Ticket für die Qualifikation zur mit 20 Millionen Dollar dotierten Weltliga, die niemand auf dem Plan hatte, ist gelöst. Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) muss dafür jedoch bis zum 31. Juli über 250 000 Euro o...

Mehr Muskeln als Contador
ndPlusTom Mustroph, Verbier

Mehr Muskeln als Contador

Für viele ist die Tour de France entschieden. Nur für einen geht sie gerade richtig los: Andy Schleck. »Es gab doch bisher nur eine echte Etappe um die Gesamtwertung. Und die war auch noch nicht besonders schwer«, meinte der jüngere der Schleck-Brüder am Ruhetag in Verbier. »Gut, es gab die Windkante und das Teamzeitfahren. Aber in Andorra-Arcalis sind wir alle relativ geschlossen angekommen und i...

Seite 17

Aus dem Blick, aus dem Sinn?

Wer versteht schon alle juristischen Finessen? Die Begründung der Berliner Gerichte, warum der antimilitaristische Protest gegen ein antiquiertes Ritual der Bundeswehr verboten wird, mutet für den Laien auf jeden Fall abenteuerlich an: Das Ziel des Protestzuges sei lediglich darauf ausgelegt, das Gelöbnis zu stören, hieß es gestern. Na, aber was denn sonst? Wozu sollte man stattdessen Protest orga...

Martin Kröger

Gelöbnix außer Hörweite

Rund 200 Teilnehmer versammelten sich bis zum frühen Montagabend zur friedlichen Kundgebung am Potsdamer Platz, noch einmal so viele waren im Tiergarten verstreut unterwegs, begleitet von allgegenwärtigen Polizeibeamten auf Fahr- und Motorrädern. Kann demonstriert werden oder nicht? Das war gestern im Verlauf des Tages die Frage, die die Organisatoren des antimilitaristischen Protestes gegen das B...

»Da muss ich eben früher aufstehen«
ndPlusAnne Britt Arps

»Da muss ich eben früher aufstehen«

Montag, 10.36 Uhr, Ostbahnhof. Die Türen schließen, der Zug setzt sich in Bewegung. Der Regionalzug, der als Ersatz für die aus dem Verkehr gezogenen S-Bahnen auf der Strecke Ostbahnhof – Potsdam verkehrt, ist mäßig gefüllt. Ein allein reisender Mann mit graumeliertem Haar im oberen Teil des zweistöckigen Zuges fühlt sich durch den S-Bahn-Ausfall nicht eingeschränkt. Er hat es nicht eilig. U...

Seite 18
ndPlusSteffi Bey

Faszination Steine

Herbert Schlegel, der 72-jährige Geologie-Pensionär, möchte sein reichhaltiges Wissen weitergeben: Noch intensiver und geballter, als er das schon seit mehr als 50 Jahren macht. Deshalb hat der alte, rüstige Herr die Deutsche Gesellschaft für geologische Schüler- und Volksbildung e. V. (geoschub) gegründet, ist auch deren erster Vorsitzender. Viele Schulen und Freizeiteinrichtungen in Marzahn-Hell...

Keine Fascho-Fashion-Meile
Jörg Meyer

Keine Fascho-Fashion-Meile

Von der bevorstehenden Eröffnung des neuen Ladens hat sie durch Zufall erfahren, erzählt Gigi. Der Klamottenladen »Doorbreaker«, der nach jahrelangen Protesten aus dem Ring Center II geflogen ist, wird wahrscheinlich in der Frankfurter Allee 91 neu eröffnen. In dem Laden wurde lange Kleidung der bei Nazis beliebten Klamotten-Marke »Thor Steinar« verkauft. Gigi, die ihren richtigen Namen aus Sicher...

Seite 19
Wahlverwandtschaften
Volkmar Draeger

Wahlverwandtschaften

Es ist halt so etwas wie unser Sommersalon, lacht Sabine Röske herzlich, wie sie es gern und oft tut. Im fünften Jahr leitet sie die Galerie der Berliner Graphikpresse, die ihr Vater 1990 begründet hat. Das Jubiläum steht nächsten Frühling an, aber wie es begangen wird, weiß sie noch nicht. Denn gerade hat sie eine neue Ausstellung eröffnet, die »Künstler der Galerie« heißt und querbeet zeigt, wen...

Seite 20

Potenzial des Wassers ausschöpfen

Wittenberge (dpa/ND). Ein mittlerweile in dritter Auflage erarbeiteter Entwicklungsplan soll den Wassersport in Brandenburg voranbringen. Zur Verbesserung der Bedingungen seien rund 500 Projekte untersucht worden, sagte Sportminister Holger Rupprecht (SPD) am Montag in Wittenberge in der Prignitz.Der Plan ist Grundlage für eine Förderung durch die Ressorts der Landesregierung. Er informiert über d...

Wahnsinnig interessantes Theater mit Jedermann
Andreas Fritsche

Wahnsinnig interessantes Theater mit Jedermann

»Mit gelben Birnen hänget/ Und voll mit wilden Rosen/ Das Land in den See...«, so beginnt Friedrich Hölderlins (1770-1843) berühmtes Gedicht »Hälfte des Lebens«. Die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte der Lyriker als unheilbar Wahnsinniger. Jetzt wird vor dem Haus am Tornowsee in der Märkischen Schweiz Hugo von Hofmannsthals Erfolgsstück »Jedermann« gegeben und psychisch Kranke wirken bei dies...