Ausgabe vom 06.08.2009

Seite 1

Unten links

Das ist doch mal eine Neuerung: Nur ein einziges Plakat von sich selbst will der Bürgermeister-Kandidat der Linkspartei im brandenburgischen Königs Wusterhausen anhängen lassen. 300 Plakate stünden ihm laut Stadtsatzung zu. Für die anrollenden Landtags- und Bundestagswahlkämpfe kommt diese Initiative zu spät, dennoch setzt sie hoffentlich Maßstäbe. Keine Straßen mehr, auf denen der Bürger zu beide...

SPD laut Umfrage im freien Fall

Berlin (dpa/ND). Knapp zwei Monate vor der Bundestagswahl ist die SPD mit nur noch 20 Prozent in der Wählergunst auf den schlechtesten Umfragewert in diesem Jahr abgestürzt. Sie verlor in der Forsa-Umfrage für »Stern« und RTL im Vergleich zur Vorwoche drei Punkte. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier äußerte sich dennoch zuversichtlich. Dies seien die Zahlen der vergangenen Woche gewesen, u...

Gabriele Oertel

Abgewrackt

Die SPD ist zwar weiter denn je von Bebel entfernt – aber immerhin wieder bei Beck. Schließlich lagen die Sozialdemokraten das letzte Mal bei einem Umfragewert von 20 Prozent im Sommer 2008, als der Rheinland-Pfälzer noch ihr Parteichef war. Dann kam Hoffnungsträger Müntefering und macht seither diesem Titel alle Ehre. Er trägt unter regelmäßiger Beschimpfung der Demoskopen die Hoffnungen de...

Abfuhr für Holocaustleugner
Ines Wallrodt

Abfuhr für Holocaustleugner

Die beiden rechtsextremen Vereine »Collegium Humanum« und »Bauernhilfe« bleiben verboten. Antifaschisten warnen vor neuem Nazizentrum bei Leipzig.

Seite 2

Nachbar Türkei hält sich zurück

Die Türkei war das erste Land, das Mahmud Ahmadinedschad zu seiner Wiederwahl am 12. Juni gratulierte. Die folgenden Proteste gegen die Wahl und deren blutige Niederschlagung waren für die gemäßigt islamische Regierung in Ankara kein Thema.

Für Demokratie, gegen Gewaltandrohung

Eine Gruppe von 40 Wissenschaftlern und Publizisten, darunter Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Kampagne gegen Sanktionen und gegen eine militärische Intervention in Iran (CASMII), hat eine Erklärung veröffentlicht, in der es heißt:

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Ahmadinedschads Achillesferse

Begleitet von neuen Protesten der Opposition hat der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmadinedschad am Mittwoch den Eid für eine zweite Amtszeit abgelegt.

ndPlusBehrouz Khosrozadeh

Amtseinführung eines abgewählten Präsidenten

Die Mehrheit des hohen schiitischen Klerus in Iran wollte anscheinend um jeden Preis eine zweite Amtszeit des Präsidenten Ahmadinedschad. Dieses Ziel durchzusetzen, sind den Männern um Khamenei offenbar immer mehr Mittel recht.

Seite 3
Sichere Tagebauseen in der Lausitz?
ndPlusKlaus Muche, Knappenrode

Sichere Tagebauseen in der Lausitz?

Als vor wenigen Wochen im sachsen-anhaltischen Nachterstedt mehrere Häuser in einem Tagebausee versanken, versicherte die Landesregierung Sachsens, dass es in der Lausitz nirgends vergleichbare Zustände gebe. Doch 2004 war die Urlaubersiedlung in der Nähe von Knappenrode nur knapp der Katastrophe entgangen. Die Ursachen sind bis heute nicht beseitigt.

Die Sozialpaläste von Guise
Rudolf Stumberger

Die Sozialpaläste von Guise

Das Städtchen Guise liegt an dem kleinen Fluss Oise im Nordosten Frankreichs, in der Picardie, gut 150 Kilometer von Paris entfernt. Viele leben hier von der Landwirtschaft, manche arbeiten in der ansässigen Leichtindustrie. Einige leben vom Tourismus, doch nur wenige Reisende kamen, meist des alten Herzogschlosses wegen. Neuerdings zählt man mehr Fremde, die sich für eine andere Sehenswürdigkeit ...

Seite 4

Auch CSU mit Dienstwagen im Urlaub

Berlin (dpa/ND). Acht Bundesminister haben in den vergangenen 18 Monaten ihren Dienstwagen auch privat »im Zusammenhang mit dem Urlaub« genutzt. Dies geht aus dem Entwurf der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage des Abgeordneten der Grünen, Alexander Bonde, hervor. Namentlich genannt werden darin sechs Minister der SPD und zwei der CSU. Ausdrücklich wird betont, dass den M...

Der Schwindel mit den freien Stellen

Versagt die Bundesagentur für Arbeit (BA) bei der Vermittlung von Erwerbslosen? Der Arbeitgeberpräsident beklagt die schlechte Vermittlungsleistung der Agentur und ein Experte meint, dass die Zahl der offenen Stellen mit 480 000 viel zu hoch sei.

René Heilig

Bleibt der Ausschuss Ausschuss?

Kaum hatte der erste, der sogenannte BND-Untersuchungsausschuss, seine Arbeit beende, entschied das Bundesverfassungsgericht am 17. Juni, dass die Bundesregierung zu unrecht – weil ohne Begründung – Akten verweigert hat. Was nun tun mit dem verspäteten juristischen Rückenwind?

Hendrik Lasch, Dresden

Dabeibleiben wäre alles

Nach ihrer schwersten Niederlage rutschte Sachsens SPD 2004 in die Regierung. Dort will sie nun um jeden Preis bleiben – vorgeblich nur, um Schwarz-Gelb zu verhindern.

Seite 5

LINKE will Grenzen in der Lausitz abschaffen

Weißwasser (ND-Lasch). Sachsens LINKE fordert einen Staatsvertrag für die Lausitz. Darin sollten sich Brandenburg und der Freistaat auf gemeinsame Raumplanung sowie Kooperation in Bereichen wie Arbeitsförderung, Energie, Bergbaufolgen, Tourismus und Förderung der sorbischen Kultur einigen, sagte André Hahn, sächsischer Fraktionschef, bei einer Lausitzkonferenz der Partei in Weißwasser.Hahn betonte...

Gremium gegen Antisemitismus

Neun Monate nach einem entsprechenden Beschluss des Bundestages hat die Bundesregierung endlich ein Expertengremium zur Bekämpfung des Antisemitismus berufen.

ndPlusRené Heilig

Deutschland ist nur in Berlin zu verteidigen

Es heißt, im Alter wird man klüger. Mag sein – mit Ausnahmen. Eine heißt Peter Struck, ist Fraktionschef der SPD im Bundestag und Erfinder des unseligen Satzes: »Deutschland wird am Hindukusch verteidigt!«. Damit gehört er zu den Urvätern der Propaganda-Lügen-Kampagne, die nun von seinem Nachfolger im Amt, dem Verteidigungsminister Franz Josef Jung, fortgeführt wird. Nein, Deutschland führt ...

Seite 6

Clinton kehrt strahlend heim

Erfolgreiche Blitzmission des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton in Nordkorea: Nach fast fünf Monaten Haft sind die US-Journalistinnen Laura Ling und Euna Lee wieder frei.

Israel sieht »Kriegserklärung«

Mit Debatten über den künftigen politischen Weg hat die Fatah-Organisation des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas am Mittwoch ihren Parteitag in Bethlehem fortgesetzt.

Seite 7

Für eine Welt ohne Atomwaffen

Ohne Wissenschaft und Technik existieren keine Atomwaffen. WissenschaftlerInnen und IngenieurInnen haben daher eine besondere Verantwortung zu ihrer Abschaffung beizutragen. (...) Menschliche Fehlbarkeit kombiniert mit Atomwaffen ergibt ein gefährliches und unzumutbares Gemisch. Wir gehen ein hohes Risiko ein, indem wir uns blind auf von Menschen erdachte Theorien zu Atomwaffen verlassen, etwa das...

Marokko verbietet Umfrage zu »M6«
Ralf Klingsieck, Paris

Marokko verbietet Umfrage zu »M6«

Trotz Fortschritten steht es in Marokko um die Pressefreiheit schlecht. Gerade hat Marokkos König Mohammed VI. – »M6«, wie ihn das Volk nennt – die Veröffentlichung einer Meinungsumfrage zur Bilanz seines zehnjährigen Thronjubiläums verboten.

ndPlusJulian Bartosz Wroclaw

In Warschau fehlt's an Mut zur Wahrheit

Über Polens Schiffsbaubetriebe in Szczecin, Gdynia und Gdansk schwebt seit zwei Jahrzehnten der Pleitegeier, und keine der 13 Regierungen seit 1989 war geneigt, dies ernsthaft auch nur zur Kenntnis zu nehmen. Trotz Kapitalismus ...

Seite 8
Wolfgang Hübner

Erfurter Schmierseife

Dieter Althaus betreibt einen der befremdlichsten – man könnte auch sagen: einen der perfidesten – Wahlkämpfe seit sehr langer Zeit. Alle paar Tage kämpft er in einer Politikzeitschrift – mal »Bild am Sonntag«, mal »Frau im Spiegel« – um Stimmen. Mit einem knallharten Thema: seinem Skiunfall vor sieben Monaten. Von der politischen Konkurrenz erwartet er wie selbstverständli...

Detlef D. Pries

Trip nach Pjöngjang

Laura Ling und Euna Lee sind wieder frei. Die Freude der beiden US-Amerikanerinnen ist verständlich. Freuen kann man sich auch in Pjöngjang. Darüber, dass es ein ehemaliger USA-Präsident war, der die Damen in Empfang nahm. Ganz egal, ob sich Bill Clinton tatsächlich in »aufrichtigen Worten« für deren Verhalten entschuldigt hat, wie von nordkoreanischer Seite behauptet wird, oder nicht: Der schon t...

ndPlusRené Heilig

taz im WM-Boykott

Noch acht Tage, dann laufen, springen, werfen sie – die besten Leichtathleten der Welt treten an in Berlin. Mit dabei sind Toyota, Adidas, Samsung, Seiko, BKA, Bahn, Post, BND, Vattenfall, Lufthansa und BfV. Zugegeben, nicht all diese Firmen protzen mit Sponsorschaft. Das wäre auch wider das Selbstverständnis von Geheimdiensten. Aber aktiv sind sie dennoch. Journalisten, die sich akkreditier...

Flussaufwärts
Anne Britt Arps

Flussaufwärts

Heinz Ratz' Flusstournee ist nichts für Warmduscher. Ob Rhein, Donau, Elbe, Havel oder Spree – kein Fluss ist ihm zu schmutzig, keine Strömung zu eisig. Selbst Mittelohrentzündung und Badeverbot können den 40-Jährigen nicht abhalten. Er schwimmt. Und schwimmt. Bis zu acht Stunden, mitunter 20 Kilometer am Tag, und das monatelang. 700 Flusskilometer hat Heinz Ratz seit Mai schwimmend zurückge...

Neuer Ort für Holocaustleugner?

Neuer Ort für Holocaustleugner?

ND: Was genau ist das Collegium Humanum eigentlich? Nagel: Das Collegium Humanum wurde in den 1960er Jahren als »Heimvolkshochschule« gegründet. Der Ehemann von Frau Haverbeck-Wetzel, der während des Nationalsozialismus zeitweise auch im Stab von Rudolf Hess gewesen war, verband ökologische mit völkischen Ansätzen. Anfangs wurde sparsam mit Bezügen zum Nationalsozialismus umgegangen. 1981 war Have...

Seite 9

»Die Lage des blauen Planeten ist absehbar«

Sarah Kirsch: Ende des Jahres (1982) In diesem Herbst wurden die Atompilze In den Journalen solch gewöhnlicher Anblick Daß sich beim Betrachten der Fotografien Ästhetische Kategorien herzustellen begannen Die Lage des blauen Planeten war absehbar Das Wort Neutronenwaffe erschien häufig Wie seine Brüder Benzinpreise Wetterbericht Es wurde alltäglich wie Friedensappelle. Mein Kind hat eine Fünf ges...

ndPlusGunnar Decker

Heilsame Hölle der Feigheit

Die DVD ist das Gedächtnis des Films. Das klingt wie eine Banalität, ist aber im Gegenteil ein Schutz gegen sie. Bilderfluten stürzen über uns herein. Was wir suchen, sind Zeichen der Bedachtsamkeit gegen die Beschleunigungslogik der Animationsästhetik. Die saugt immer mehr auch sogenannte Kultursender wie »arte« und »3sa«t in sich auf. Eine panische Angst vor Augenblicken der Stille und der Bildl...

Seite 10

Trauerspiel

Gut ein Jahr nach dem Tod Tschingis Aitmatows tut sich seine Heimat Kirgistan schwer mit dem Erbe. Zwar versprach die Regierung in Bischkek damals, den Schriftsteller, der zwischen Europa und Asien Brücken baute, gebührend zu ehren. Doch kein Grabstein, kein Namenszug weist in der nationalen Gedenkstätte Ata Beit – in den Bergen unweit der Hauptstadt – darauf hin, dass hier der weltwei...

ndPlusThomas Irmer

Jubiläumsbehagen

Heiner Müllers zwischen 1956 und 1971 entstandener Bilderbogen zur deutschen Geschichte gehört zu seinen selten gespielten Stücken. Von der Varus-Schlacht über Friedrichs Preußen, Stalingrad, Hitler und Goebbels bis zur DDR am 17. Juni 1953 spannt sich der Bogen subversiven Unbehagens an deutscher Geschichte. In der DDR zählte das Stück zum eisernen Bestand des Verbotenen und wurde erst im Januar ...

ndPlusWolfgang Hütt

Den Balken im eigenen Auge

Die Nachricht macht betroffen. Dem Caspar-David-Friedrich Institut für Kunstgeschichte an der Universität Greifswald erscheint der Name Lea Grundigs als nicht mehr würdig zum Bezeichnen einer Stiftung, aus deren Zinsertrag jeweils im Abstand von zwei Jahren preiswürdige Studenten oder Absolventen des Faches Kunstgeschichte ausgezeichnet werden sollten. Die Dresdner Grafikerin (1906-1977) zahlte hi...

Seite 11

Blickfang

Wer hat denn überhaupt noch einen Taschenkalender, da einem doch Armbanduhr, Handy oder Computerbildschirm das Datum ansagen und was die Glocke geschlagen hat. Nos-talgiker wahrscheinlich sind's, die solch ein Druckerzeugnis besitzen, oder notorisch Vergessliche – die dann auch noch den Kalender verlegen. Oder: Kino-Besessene. Die haben seit Langem den Schüren-Filmkalender zum treuen Begleit...

STARporträt

Seine Schauspieler-Karriere begann Christian Ulmen (Foto: dpa), geboren am 22. September 1975 in Neuwied am Rhein und aufgewachsen in Hamburg, 2003 als aufgeblasener Musikkritiker in »Verschwende deine Jugend«. Unmittelbar darauf folgte die Titelrolle in Detlev Bucks »Herr Lehmann«, für die er mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Jetzt präsentiert er sich als genervter Bräutigam in »...

Sehend als Blinder
Alexandra Exter

Sehend als Blinder

Der Verlust ihres Augenlichts ist der schlimmste Albtraum, den ein Filmemacher und sein Kritiker gemeinsam haben, schlimmer noch als die Angst vor dem missglückten Film. Filmemacher Pedro Almodóvar, krankheitsbedingt in einem abgedunkelten Zimmer isoliert, malte sich aus, wie sich der Zustand des Nichtsehens wohl auf Dauer anfühlt. Und erfand seinen Berufsgenossen Mateo Blanco (Lluís Homar), der s...

ndPlusCaroline M. Buck

Depressions-Gangster

John Dillinger ist der Mann, auf dem 75 Jahre FBI-Geschichte gründen. Nicht weil er die bundespolizeiliche Ermittlungsbehörde der USA gegründet oder geleitet hätte. Sondern weil er ihr an einem Wendepunkt ihrer Geschichte den perfekten Feind lieferte. Einen Feind, über dessen Erlegen die technologische Hochrüstung und personelle Aufstockung sich rechtfertigte, aus der der nationale und internation...

Seite 13
Bernd Hüttner

Verklärung

Muss man sich heute noch mit dem Maoismus beschäftigen? Wenn man ihn als handlungsanleitende Ideologie betrachtet, kann die Antwort nur »nein« lauten. Wenn Maoismus und die damit verbundene chinesische Kulturrevolution aber als bedeutender Bezugspunkt für die fortschrittlichen Bewegungen der 1960er Jahre weltweit verstanden wird, dann muss die Frage bejaht werden. Nicht zuletzt lässt sich anhand d...

ndPlusHans Voß

Politiker mit Visionen

Kontinuität möchte Harald Neubert nachweisen – und das ist ihm gelungen. Überzeugend zeichnete er die geistige Linie nach, die die vier bedeutendsten Generalsekretäre der Italienischen Kommunistischen Partei (IKP) verbindet: ihre Vorstellungen über einen eigenen italienischen Weg zum Sozialismus und eine demokratisch verfasste Ordnung.Antonio Gramsci, der bereits 1926 inhaftiert wurde und 19...

Kurt Wernicke

Die Erlösung des Denkens

Es war nicht überraschend, dass aus dem von Frau Birthler obwalteten Arsenal der Verdachtsmomente für Denunzianten sich auch die »Pro Reli«-Kreuzzügler in Berlin mit Munition bedienen würden. Rechtzeitig vor der Volksabstimmung war eine Stinkbombe gelegt worden, die den langjährigen Berliner Vorsitzenden des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD), einem Träger der Gegen-Kampagne, mit dem Verd...

Seite 14

Liste über Steueroasen nicht in Sicht

Berlin (dpa/ND). Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) wird die geplante Entscheidung über die Nennung von Steueroasen nicht im Alleingang treffen. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine geänderte Verordnung zum Kampf gegen Steuerflucht, nach der das Auswärtige Amt und das Wirtschaftsministerium beteiligt werden sollen. Steinbrück ließ offen, welche Länder als Steueroasen gelten sollen. Er k...

Deutsche Bank mischt bei Sal. Oppenheim mit

Das Bankhaus Sal. Oppenheim, das u.a. wegen der Arcandor-Insolvenz in Schwierigkeiten steckt, soll einen illustren Anteilseigner bekommen – die Deutsche Bank. Diese setzt verstärkt auf das Privatkundengeschäft.

ndPlusChristian Bunke

Windige Fabrik-Schließung

Windkrafthersteller haben wegen ihrer umweltfreundlichen Produkte eigentlich einen guten Ruf. Der Branchenführer Vestas setzt diesen mit der geplanten Schließung einer Fabrik in Großbritannien aufs Spiel.

Seite 15

Ohne Spielpraxis kommen die Aussetzer

Bei den Chess Classic in Mainz hat der armenische Schachstar LEVON ARONJAN seinen Titel im Chess960 verloren, aber dafür in der Schnellschach-WM den indischen Seriensieger Viswanathan Anand entthront. ND-Autor DAGOBERT KOHLMEYER sprach mit dem 26-jährigen Weltmeister, der in Berlin lebt.

Jana Lange, SID

Unter genauer Beobachtung

Silvia Neid würde bei der Generalprobe für die Fußball-Europameisterschaft in Finnland (23. August bis 10. September) gerne ihre erste Elf auflaufen lassen, muss ihre Karten aber wegen der spionierenden Konkurrenz noch verdeckt halten. Denn wenn die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heute im letzten EM-Test auf Russland trifft, werden auf der Tribüne die Trainer zweier Gruppengegner erwar...

ndPlusJürgen Holz

Der Star unter den Stars

»Endgültig entschieden ist noch nichts«, sagt der äthiopische Wunderläufer Kenenisa Bekele und meint damit den möglichen Verzicht auf einen WM-Doppelstart in Berlin. Der 27-jährige Langstrecken-Doppelolympiasieger von Peking hat nämlich zwei Saisonziele im Visier: den WM-Titel auf der 10 000-m-Strecke (es wäre sein vierter in Serie) und den Gewinn des Jackpots in der Golden League. Dort gehört er ...

Seite 16
Tanzend gegen Machos

Tanzend gegen Machos

Keine Zigarren, kein Rum, keine älteren Herren in weißen Anzügen: Die Tanzformation Lizt Alfonso Dance Cuba aus Havanna präsentiert Karibik jenseits aller Klischees. Zum ersten Mal gastiert die Truppe in Deutschland, zeigt noch bis zum 9. August in Hamburgs Schauspielhaus die Show »Fuerza y Compás», Kraft und Takt. Mit Kubas wichtigster Choreographin, der Ensemble-Chefin LIZT ALFONSO (42), spricht ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 17

Streitkultur

Recht so, wenn die Bürger ihrem Zorn über Regierende und andere Obere Luft machen und ihren Unmut auch lautstark äußern. So geschehen bei der zweiten Bürgerversammlung über die mit der U-Bahn-Tunnelsanierung verbundene Baumfällaktion auf der Karl-Marx-Allee. Experten versicherten zwar, dass die Sanierung überfällig ist, doch überzeugen konnten sie die Anwohner nicht. Zu sehr hängen sie mit dem gan...

Hartz IV-Fälle vor Sozialgericht mehren sich

(epd). Das größte deutsche Sozialgericht in Berlin hat im Monat Juli so viele neue Hartz IV-Verfahren registriert wie noch nie seit Inkrafttreten der Reform im Januar 2005. Insgesamt seien 2684 neue Verfahren eingegangen, teilte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin mit. Wenn der Trend, der schon in den Vormonaten bestanden habe, bis Jahresende anhalte, drohe eine Steigerung bei der Zahl der Verfahre...

Am Morgen fielen die ersten Bäume
ndPlusAndreas Heinz

Am Morgen fielen die ersten Bäume

Am Morgen nach dem Bürgerforum waren schon Tatsachen geschaffen worden: In Höhe des U-Bahnhofs Strausberger Platz fielen gestern in aller Frühe die ersten Bäume. »Das ist, wie angekündigt, an dieser Station ebenso notwendig wie am Bahnhof Weberwiese«, hatte U-Bahn-Bauchef Uwe Kutscher schon während eines Bürgerforums am Abend zuvor den »Kahlschlag an der Karl-Marx-Allee« verteidigt. Nach Meinung v...

»Ich lasse mich nicht so leicht umpusten«
ndPlusBernd Kammer

»Ich lasse mich nicht so leicht umpusten«

So viel kann man schon sagen: Die restlichen Wochen vor ihrem Wechsel in den Senat im Oktober werden für Carola Bluhm keine ruhige Übergangsphase. Dafür hat die Fraktionschefin der Linkspartei und designierte Nachfolgerin von Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner kurz vor ihrem Urlaubsantritt selbst gesorgt, als sie eines der Lieblingsprojekte des Koalitionspartners, die kostenlose Kita für alle, inf...

Seite 18

Dicke Luft um Dathe

(ND). Dicke Luft um Direktor Dathe. Die Friedrichshain-Kreuzberger Schulstadträtin Monika Herrmann will das Heinrich-Dathe-Gymnasium in der Friedrichshainer Helsingforser Straße umbenennen. Der Grund ist, dass der 1991 verstorbene Heinrich Dathe ab 1932 und bis Kriegsende NSDAP-Mitglied und Blockwart in seiner Heimatstadt Leipzig war. Zudem war Dathe nach Angaben der Fördergemeinschaft von Tierpar...

Eine Umgehung des Rechts

(ND-Meyer). »Hier wird Recht so gebogen, dass selbst Justitia die Waage der Gerechtigkeit aus der Hand fallen muss«, sagte Rechtsanwältin Martina Arndt am Mittwoch. Sie ist stinksauer, denn die Untersuchungshaft ihrer Mandantin Alexandra R., die im Mai ein Auto angezündet haben soll und seitdem in U-Haft sitzt, wurde am Montag verlängert – ohne das die Anwältin die Möglichkeit zur Stellungna...

Kräuter und Kreuzgang in Marzahn
ndPlusSteffi Bey

Kräuter und Kreuzgang in Marzahn

Das einzigartige Naturensemble im Erholungspark Marzahn wird um zwei neue Projekte erweitert: Ein »Christlicher Klostergarten« und ein »Englischer Cottagegarten« entstehen. Auf dem Gelände an der Eisenacher Straße gibt es bald zehn »Gärten der Welt«. Nächste Woche soll Baubeginn sein. Der Bau des ersten Abschnitts für den Klostergarten hat bereits begonnen. Auf den Kienbergwiesen, zwischen Japanis...

Der böse Flaschenwurf

Der böse Flaschenwurf

»Linke Chaoten«, »roter Mob«, »gewaltbereite Autonome« – für die Boulevardpresse und Politiker rechts von der LINKEN ist glasklar, wer die Steine- und Flaschenwerfer zum 1. Mai auf Polizisten sind. Einer der Täter, der 27-jährige Magnus, stand gestern vor Gericht.Angeklagt ist er des Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall, der versuchten Körperverletzung und des Widerstands gege...

Seite 23
ndPlusManuela Lintl

Der Städter und das liebe Vieh

Neukölln ist immer wieder gut für Kunstprojekte mit dem Charakter von sozialen Studien. So war beispielsweise die hohe Vereinsdichte im Reuterkiez schon mal Anlass für ein Kunstprojekt, und nun regt die hohe Konzentration von Tierhaltern und den dazugehörigen Dienstleistungsbereichen von Tierärzten bis zu Heimtierbedarfsläden zwei Künstler zu einer öffentlichen Kunstintervention an. Seit drei Jahr...

Lucía Tirado

Hammerhaie tauchen bald auf

Hammerhaie sind nicht so gefährlich. Jedenfalls die meisten nicht. Sie sehen imposant aus und gehen den Meeren auf den Grund. Anne Verena Freybott hat sich gut über die Tiere informiert. Sie räumt allerdings ein, dass die großen Schwimmer wohl oft missverstanden würden. Na egal, wem geht das nicht so. Die gebürtige Hamburgerin, die Amerikanistik und Germanistik studiert hat, lebt seit 1999 in Neuk...

Seite 24
Wilfried Neiße

Coole Sprüche gegen Politikmüdigkeit

Der Landesjugendring hat mit Unterstützung des Bildungsministeriums eine Initiative gestartet, um politikverdrossene junge Menschen an die Wahlurne zu locken. Ob allerdings die versprochenen »coolen Sprüche« ein probates Mittel gegen das politische Desinteresse sind, bleibt abzuwarten.Gestern wurde zunächst die Internet-Seite »wahlbotschafter.de« freigeschaltet. Auf ihr können sich bis zur Wahl am...

ndPlusVeiko Kunkis

Eine Straßenbahn über den Grenzfluss

Ursprünglich sollte die Straßenbahn von Frankfurt (Oder) nach Slubice längst fahren: 2005 hatten die Frankfurter Stadtverordneten einen entsprechenden Beschluss gefasst, doch ein Bürgerentscheid hatte alle Pläne gestoppt. Seit April wird nun wieder an der Idee gearbeitet, jetzt haben die Stadtverwaltungen von Frankfurt (Oder) und Slubice entschieden, ein Ingenieurbüro mit einer Verkehrsplanungsstu...