Ausgabe vom 07.08.2009

Seite 1

Unten links

In einem Feld bei Berlin-Mahlsdorf wurde kürzlich ein Kornkreis entdeckt – allerdings ein eher schlichtes Gebilde aus Ringen und Kringeln. Ansonsten ist es ziemlich still geworden um die Kornkreise. Vermutlich findet man im Korn kaum noch Platz wegen der vielen Flinten, die ins selbige geworfen wurden. Krise statt Kreise. Oder die Kornkreise haben längst eine andere Gestalt angenommen. Beisp...

Banken unter staatliche Verwaltung

Berlin (dpa/ND). Als Konsequenz aus der Finanzmarktkrise sollen von Insolvenz bedrohte Banken künftig unter staatliche Verwaltung gestellt werden können. Das sieht ein am Donnerstag bekannt gewordener Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) vor.Das Problem bei der Sanierung systemrelevanter Banken sei die mangelnde Insolvenzfähigkeit, heißt es in der Erläuterung für ...

René Heilig

Offiziell 1 : 7,4

Politiker bedürfen dringend der Beratung. Fragt sich: Wer berät wen weshalb? Offiziell sind beim Bundestag 1900 Organisationen mit insgesamt rund 4500 Lobbyisten vertreten, die ihre Interessen an die volksvertretende Frau oder den ebenso verpflichteten Mann bringen. So kommen auf einen MdB 7,4 »Berater«. Selbst wenn man Urlaubs- und Krankentage abrechnet, hätte – rein statistisch betrachtet ...

Spendabler Panzerfan im Bundestag
ndPlusRené Heilig

Spendabler Panzerfan im Bundestag

Mindestens fünf Bundestags-Abgeordnete haben – wider die Geschäftsordnung des Parlaments – ihre Mitwirkung in Vereinen verheimlicht, die zur Rüstungslobby gehören, meldet dpa. Die Abgeordneten von SPD und FDP werden zum Teil seit Jahren bei der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik (DWT) und dem Förderkreis Deutsches Heer (FKH) als Präsidiumsmitglieder geführt.

Kassen fordern höhere Beiträge

Die gesetzlichen Krankenkassen wollen nicht aufkommen für die Kosten der Impfung gegen Schweinegrippe. Wie am Donnerstag bekannt wurde, verlangen die Kassen entweder höhere Steuerzuschüsse oder eine Beitragserhöhung zum 1. Oktober.

Seite 2

Viele Zeiten, viele Sender

Fünf verschiedene Anstoßzeiten, viele TV-Kanäle – selten hat ein Bundesligaspielplan die Fußball-Fernsehlandschaft stärker verändert. Von Freitag an kämpfen mehr Sender denn je um den Fußballkunden. Das Spitzenspiel am Sonnabend um 18.30 Uhr, die Sonntag-Sendungen in den Dritten Programmen sowie das Duell von zwei Live-Sendern im Bezahlfernsehen sind die wichtigsten Eckpunkte der kommenden S...

Oliver Händler

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

In Hoffenheim wird gefeiert. Der erste Titel sei schon eingefahren, meldeten die Agenturen: Modedesignstudenten aus Berlin, München und Düsseldorf haben die Badener, vielmehr ihre Trikots, zu den Schönsten im deutschen Profifußball gewählt. Die Shirts wirkten »wie schmucke Matrosen im himmelblau«, so die Jury. Dabei hatten die Hoffenheimer einen erheblichen Wettbewerbsvorteil: Ihr Trikotsponsor st...

Mark Wolter

Wer braucht schon Ronaldo?

Der Andrang ist groß. Schon zwei Wochen vor der heutigen Auftaktpartie der 47. Bundesligaspielzeit, in der Meister Wolfsburg am Abend den VfB Stuttgart empfängt, machte man in der Geschäftsstelle der »Wölfe« die Schotten dicht. Der Dauerkartenvorverkauf musste beendet werden, um noch Restkarten an den Spieltagen verkaufen zu können. 21 500 wollen künftig bei jedem Spiel der Niedersachsen dabei sei...

Seite 3

Sachsens CDU braucht eine Erholungspause

Am 30. August wird in Sachsen gewählt. Auch wenn Umfragen Schwarz-Gelb für möglich halten, ist das Ergebnis völlig offen. Mit der LINKEN und den Grünen wollen zwei bisherige Oppositionsparteien zusammen mit der SPD der seit 19 Jahren regierenden CDU eine Pause verordnen. ND lud die Fraktionschefs André Hahn (46), der Ministerpräsident werden will, und Antje Hermenau (45) zum Streitgespräch. Die lebhafte Debatte moderierten die ND-Redakteure Uwe Kalbe und Hendrik Lasch.

Seite 4
ndPlusSteffen Schmidt

Alte AKW besonders unsicher

17 Atomkraftwerke laufen noch in Deutschland. Nach dem im Jahr 2000 von der damaligen rot-grünen Bundesregierung mit den Stromkonzernen vereinbarten Atomausstieg müssten die acht ältesten davon in den kommenden fünf Jahren vom Netz gehen. Die übrigen würde bis 2022 folgen. Doch die Stromkonzerne – und mit ihnen die FDP und große Teile der Union – agitieren im Vorfeld der Wahl massiv fü...

Reimar Paul

Asse-Ausschuss stochert im Nebel

Unter großem Medienandrang hat der Asse-Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags am Donnerstag die inhaltliche Arbeit aufgenommen. Als erster wurde Dr. Karl Niklas in den Zeugenstand gerufen. Doch der 82-jährige konnte nicht viel zur Aufklärung beitragen.

Carsten Hübner

Wahlprognosen: Rechtsaußen in Prozenten

Rechtsaußen tritt an. Nicht nur auf den Straßen, sondern auch beim Kampf um die Stimmen zu den Landtagswahlen sowie der Bundestagswahl wollen die Extremisten mitmischen. Auch gegeneinander.

Seite 5

LINKE fordert Verbot der »Gedächtnisstätte«

Borna/Dresden (epd/ND). Nachdem das Bundesverwaltungsgericht am Mittwochabend das Verbot zweier rechtsextremer Vereine bestätigte, fordert die Linksfraktion im Sächsischen Landtag das Verbot des Vereins »Gedächtnisstätte«. Ein Verbot der von der vorbestraften Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel gegründeten Vereinigung in Borna bei Leipzig sei überfällig, erklärte Fraktionsmitglied Kerstin ...

Karlsruhe besteht auf Schulpflicht

Karlsruhe (epd/dpa/ND). Das Bundesverfassungsgericht hat mit einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss die Schulpflicht gestärkt und Unterrichtsbefreiungen von Schülern aus religiösen Gründen enge Grenzen gesetzt.Eltern können ihre Kinder im Regelfall nicht wegen religiöser Bedenken vom Sexualkundeunterricht oder schulischer Karnevalsveranstaltungen befreien lassen. Eine Verfassungsbeschwerde...

Untersuchung gegen BND nicht beenden

Berlin (ND-Heilig). Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Regierung gerügt hat, weil sie dem BND-Untersuchungsausschuss – ohne Begründung – Akten verweigerte, fordern LINKE und Grüne einen neuen Untersuchungsausschuss. (ND berichtete in der ges-trigen Ausgabe) Inzwischen liegt ein von Experten der Grünen-Fraktion verfasster Antrag vor. »Mit der beantragten Einsetzung des Untersuchun...

Bundestagswahl ohne Pauli-Partei

Der Bundeswahlausschuss entschied am Donnerstag über Beschwerden gegen die Nichtzulassung mehrerer Landeslisten für die Bundestagswahl am 27. September.

ndPlusMartin Sommer

»Umtrunkhaft« und heimatverbunden

»Wenn’s drauf ankommt: Peter Müller«. So wirbt der Spitzenkandidat der Saar-CDU derzeit auf Großplakaten für sich – ganz ohne seine eigene Partei auch nur zu erwähnen. Müller spricht für sich, immerhin regiert er das Land seit zehn Jahren mit absoluten Mehrheiten. Allerdings ist er keineswegs ein so populärer Landesvater, wie es etwa Oskar Lafontaine oder der langjährige CDU-Ministerpräsident Franz-Josef Röder waren.

Seite 6

Honduras: Putschisten unter Druck

Tegucigalpa (AFP/ND). Sicherheitskräfte in Honduras haben eine Demonstration Tausender Studenten für die Rückkehr des gewählten Präsidenten Manuel Zelaya gewaltsam aufgelöst (Foto: AFP). Polizei und Armee setzten bei den Protesten in Tegucigalpa Tränengas und Wasserwerfer ein. Rund 3000 Studenten versammelten sich vor der Universität in der honduranischen Hauptstadt und errichteten auf einer Haupt...

OSZE: Lage im Kaukasus »instabil«

Athen/Moskau (AFP/ND). Ein Jahr nach dem bewaffneten Konflikt zwischen Russland und Georgien beurteilt die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) die Lage im Kaukasus noch immer als »instabil«. Daher sei eine starke Präsenz der OSZE-Beobachter in Georgien weiterhin »unentbehrlich«, sagte die griechische Außenministerin und amtierende OSZE-Präsidentin Dora Bakogiannis am Do...

Fatah-Parteitag wird verlängert

Bethlehem (dpa/ND). Wegen schwerer interner Streitigkeiten ist der Parteitag der Fatah-Organisation von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in die Verlängerung gegangen. Die ursprünglich für Donnerstagabend geplante Wahl einer neuen Führung verschob sich um mindestens einen Tag. Die zunächst nur für drei Tage angesetzte Versammlung soll jetzt an diesem Freitag weitergehen. Es ist der erste Parteit...

Seite 7

Osteuropäer fühlen sich benachteiligt

Brüssel (epd/ND). Die osteuropäischen Länder fühlen sich im neuen Europäischen Parlament deutlich unterrepräsentiert. Viele Abgeordnete aus osteuropäischen Staaten seien enttäuscht, sagte der frühere bulgarische Außenminister und heutige EU-Abgeordnete Ivailo Kalfin jetzt in Brüssel dem Online-Informationsdienst EurActiv. Frustriert seien die Politiker insbesondere darüber, dass die Vertreter der ...

Falsche Weichenstellung
ndPlusBernd Voß

Falsche Weichenstellung

Die europäische Milchmenge ist gestiegen. Zwar nur leicht, aber das reicht, um die Erzeugerpreise für die Milch auf ein ruinöses Niveau von mittlerweile unter 20 Cent je Liter zu drücken. Satt ist satt, und die überschüssige Milch, die keiner haben will, bestimmt den Preis für die gesamte Milch. Ein kostendeckender Milchpreis liegt bei 40 Cent. Die Mengensteigerung ist von Landwirtschaftsministeri...

Kontaktpflege mit Geld und Infomationen
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Kontaktpflege mit Geld und Infomationen

Die Chemieindustrie gehört zu den einflussreichsten Lobby-Gruppen bei der EU. Ihr Dachverband setzt sich dafür ein, dass die Weltmarktführung der europäischen Chemie durch EU-Gesetzgebung nicht gefährdet wird.

Anke Stefan, Athen

Rassismus kennt keine Sommerpause

Juli und August sind Ferienmonate in Griechenland. Athen ist leergefegt, auch die Linken sind irgendwo am Strand und nicht in den Treffpunkten ihrer jeweiligen Organisation zu finden. Diese für jede Mobilisierung nachteilige Situation nutzen die Regierungen gerne aus, um Gesetzesvorlagen im Parlament zu verabschieden, die sonst auf Widerstand und Proteste stoßen würden.

Seite 8
ndPlusJürgen Holz

Drohendes Exempel

Claudia Pechstein tut das, was sie aus ihrem Sportlerleben kennt und beherrscht: Sie kämpft! Die des Dopings bezichtigte und für zwei Jahre gesperrte deutsche Rekord-Winterolympionikin kämpft um ihren Ruf, um ihren Traum vom sechsten Olympiastart 2010 und nicht zuletzt um ihre berufliche Zukunft bei der Bundespolizei. Gestern hat die 37-jährige Eisschnellläuferin erneut die Öffentlichkeit gesucht ...

ndPlusSteffen Schmidt

Kurzschluss im System

Wenn man an die Risiken von Atomkraftwerken denkt, so hat man meist die Reaktoren mit ihrem radioaktiven Inhalt im Blick. Verständlich, denn dort liegt ja auch jene Gefährdung, die ein AKW von einem Gaskraftwerk oder selbst einer großen Chemieanlage unterscheidet. Doch wenn in diesem »heißen« Kern der Anlage etwas schiefgeht, reicht oftmals das dumme Zusammentreffen von ganz harmlosen Defekten im ...

Fabian Lambeck

Die Nerven liegen blank

Nicht wenigen gesetzlichen Krankenkassen steht das Wasser bis zum Hals. Die Große Koalition verschärfte die Situation noch einmal, als sie in einem Akt ökonomischen Wahnsinns den allgemeinen Beitragssatz im Juli von 15,5 auf 14,9 Prozent senkte. Dabei war bereits im April absehbar, dass den Kassen in der Wirtschaftskrise die Einnahmen wegbrechen würden. Und somit war allen Beteiligten klar: Die si...

Unbestechlich
Irina Wolkowa, Moskau

Unbestechlich

Ministerpräsident in Südossetien und damit die Nummer zwei der Hierarchie in Georgiens abtrünniger Region ist seit Mittwoch ein Russe: Der Bauunternehmer Wadim Browzew. Für die Ernennung des bulligen 40-Jährigen soll sich Viktor Basargin, in der russischen Regierung für Regionalentwicklung zuständig, bei Präsident Dmitri Medwedjew und Premier Wladimir Putin verwendet haben. Basargin war lange Gene...

Rückwärts mit Lohnverzicht
Rudolf Hickel

Rückwärts mit Lohnverzicht

Mitten in der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise mehren sich die Hinweise: Statt aus den Ursachen für dieses Debakel zu lernen, zeichnet sich eine atemberaubende Rückkehr zur alten Party eines entfesselten Kapitalismus ab. Flugs tauchen auch wieder Forderungen nach Lohnverzicht durch die unbelehrbaren ökonomischen Quacksalber auf. Die durch den Tarifexperten des arbeitgebernahen Instituts der deuts...

Seite 9

»Faschistoid«

Die österreichische Schriftstellerin und Dramatikerin Marlene Streeruwitz hat die Salzburger Festspiele als »faschistoid« kritisiert. Die Festspiele seien eine elitäre reaktionäre Einrichtung, die der Selbstdarstellung bestimmter gesellschaftlicher Schichten diene, sagte sie dem »Deutschlandradio Kultur«. Das habe etwas Faschistoides.»Ich glaube, wir müssen Kultur völlig anders denken und sagen, d...

ndPlusUte Evers

Zerrissenes Land

Iran 1979: Der Schah wurde aus dem Land vertrieben. Der Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit von den Westmächten einte verschiedene politische Richtungen. Vor allem auch junge Menschen waren davon ergriffen, denn »natürlich, nichts weckt bei Jungen so viel Leidenschaften wie eine Revolution. Wie die Taube, die zur Sonne fliegt, so hoch, bis sie verbrennt«. Das sind die Worte des alten Colonel, ...

Mehr als nur der Turm
Ralf Klingsieck, Paris

Mehr als nur der Turm

Den Pariser Eiffelturm kennt man auf der ganzen Welt. Für viele ist er das Symbol für Frankreich schlechthin. Weder kalter Wind noch stechende Sonne können ausländische Touristene abhalten, sich geduldig in die Schlange einzureihen, um aus 300 Metern Höhe den Blick auf Paris zu genießen. Anschließend kaufen viele noch eins der scheußlich kitschigen Souvenirs, die die markante Silhouette des Eiffel...

Seite 10

Quergelesen

In wenigen Wochen beginnt ein neues Schuljahr. Für hunderttausende Schüler wird es das erste Mal sein, dass sie eine Schule von innen sehen. Der Schritt vom Kindergarten in den Grundschule ist für die meisten Erstklässler immer noch ein einschneidender. Zu unbekannt ist ihnen die neue Bildungseinrichtung, da Kindergarten und Grundschule vielfach noch nicht gut zusammenarbeiten. Arnulf Hopf will mi...

Bildungsnetze

In den vergangenen Jahren häuften sich jeweils zu Semesterbeginn die Klagen über das Vergabeverfahren von Studienplätzen. Viele Plätze blieben trotz hoher Nachfrage unbesetzt. Seit dem Wintersemester 2005/06 gilt eine neue Regelung für die Vergabe von Studienplätzen, die den Hochschulen mehr Freiräume einräumt. Die Hochschulen haben auf die darauf entstandenen teilweise chaotischen Zustände jetzt ...

Käufliche Bildung
Jürgen Amendt

Käufliche Bildung

»Lernen ohne Noten und Leistungsdruck! Einfach mal raus aus dem Schulstress, in entspannter Atmosphäre und herrlicher Umgebung sein Wissen vertiefen und jede Menge Spaß haben – davon träumt so mancher Schüler.« So oder so ähnlich warben in den letzten Wochen und Monaten die Veranstalter von sogenannten Ferienlerncamps für ihre Angebote. Es ist Ferienzeit in Deutschland und viele Schüler, die...

Bildungspolitischer Glückstreffer
ndPlusDieter B. Herrmann

Bildungspolitischer Glückstreffer

Über zu viel naturwissenschaftliche Bildung an deutschen Schulen hat sich in jüngerer Zeit niemand beklagt. Ein Schulfach Astronomie könnte helfen, die naturwissenschaftliche Bildung insgesamt zu verbessern.

Seite 11

Gaspipeline genehmigt

Schwerin (dpa/ND). Das Bergamt Stralsund hat den Bau der Erdgasleitung Opal von Lubmin bei Greifswald bis zur Landesgrenze zu Brandenburg genehmigt. Noch in diesem Jahr solle mit der Errichtung der 103 Kilometer langen Trasse durch Mecklenburg-Vorpommern begonnen werden, sagte ein Sprecher des Unternehmens Wingas am Donnerstag. Die Leitung soll russisches Erdgas, das durch die geplante Ostseepipel...

HRE-Prozess auf 2010 vertagt

München (AFP/ND). Der bislang größte Schadenersatzprozess um den inzwischen verstaatlichten Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) ist auf nächstes Jahr vertagt worden. Zu einem Vergleichsvorschlag des Landgerichts München I wollten sich am Donnerstag weder Kläger noch HRE äußern. Die Kläger fordern 320 Millionen Euro Schadenersatz, die im Falle einer Verurteilung der HRE der Bund als Inhabe...

Seite 12

Rente unter Sozialhilfeniveau

Ein durchschnittlicher Niedriglohnbeschäftigter hat keine Chance, mit seinen Beiträgen eine Rente über der Grundsicherung zu erzielen – auch nicht mit 45 Beitragsjahren. Wie groß das Risiko von Altersarmut im Niedriglohnbereich ist, macht eine Modellrechnung deutlich, die im Auftrag des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung angefertigt wurde.Die ...

Peter Nowak

Von der Schweiz lernen

»Solidarität mit Ernst«. Diese Parole kann man seit einigen Wochen öfter lesen, wenn in der Schweiz Gewerkschafter zusammenkommen. Gemeint ist der 55-jährige Maschinenmonteur Ernst G., der von dem Unternehmen, bei dem er zuvor arbeitete, nach über 39-jähriger Betriebszugehörigkeit Ende April 2009 offiziell aus wirtschaftlichen Gründen entlassen wurde. Doch die große Schweizer Gewerkschaft Unia, de...

Von Transparenzen und Finanzen

Von Transparenzen und Finanzen

Independent Living ist ein Trägerverbund freier Jugendhilfeeinrichtungen. In Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt arbeiten in den zahlreichen Wohngruppen, Bildungs- und Betreuungseinrichtungen zusammen 700 Beschäftigte. Ver.di wirft dem Träger seit einiger Zeit Behinderung von Betriebsratsarbeit und intransparenten Gelderfluss vor.

Seite 13
ndPlusPeter Nowak

Solidarität mit wem in Iran?

Gut besucht war am Mittwochabend das Berliner Stadtteilzentrum Zielona Gora, wo Rouzbeh Taheri vom Iranischen Kultur- und Medienverein über die innenpolitische Situation in Iran informierte. Vor der Veranstaltung kursierten Flugblätter, in denen Linke kritisiert wurden, die das iranische Regime verteidigen und die Opposition als vom Westen gesteuert bezeichnen. Beispielhaft dafür sind Artikel in d...

Bewegungsmelder

Protestmails an Vattenfall-Sitz plakatiert (ND). Mit Protestmails wurde diese Woche die Konzernvertretung von Vattenfall in Berlin zuplakatiert. In den Schreiben hatten tausende Bürger den Konzern aufgefordert, Strafanzeigen gegen Klimaschützer zurückzuziehen. »Es ist ein Skandal, dass ausgerechnet Vattenfall, einer der größten Emittenten von Kohlendioxid in Europa, nun Klimaschützer vor Gericht s...

Gesammeltes Radikales
Axel Berger

Gesammeltes Radikales

Keine Frage: Es hat sich viel getan in der bundesrepublikanischen Antifa-Bewegung in den vergangenen Jahren. Vor allem das schärfere Vorgehen der Staatsorgane nicht nur gegen die braunen Schlägertrupps und ihre politischen Formationen hat dazu beigetragen. Auch die Instrumentalisierung des Antifaschismus durch den damaligen Außenminister Joschka Fischer zur Durchsetzung deutscher Kriegsfähigkeit h...

Seite 14
Streitfrage: Warum profitieren die Linken nicht von der Krise?

Streitfrage: Warum profitieren die Linken nicht von der Krise?

Es debattieren: Bernd Riexinger, Jahrgang 1955, ver.di-Geschäftsführer des Bezirks Stuttgart und Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstands der Linkspartei in Baden-Württemberg; Prof. Dr. Georg Fülberth, Jahrgang 1939, Historiker, Politikwissenschaftler, Autor; Alexis Passadakis, Jahrgang 1976, Politikwissenschaftler und Mitglied im Koordinierungskreis des globalisierungskritischen Netzwerkes...

Gegensätze verdeutlichen
Bernd Riexinger

Gegensätze verdeutlichen

Die einfachste und sicherlich falscheste Antwort wäre, weil die Krise bei den meisten Menschen noch nicht angekommen ist. 40 Prozent beantworten die Frage, ob sie von der Krise betroffen sind, mit Ja. Im Hauptland der Kurzarbeit, in Baden-Württemberg, bangen viele um ihren Arbeitsplatz, wenn die Kurzarbeit ausläuft. Außerdem löst direkte Betroffenheit noch lange keinen Trend nach links aus. Viele hoffen und mögen gerne den Merkels, Steinbrücks und von Guttenbergs glauben, dass die Krise schnell wieder in einen Aufschwung übergehen und Deutschland daraus gestärkt hervorgehen werde.

Vielleicht nächstes Mal
ndPlusGeorg Fülberth

Vielleicht nächstes Mal

Die Erkundigung, weshalb die Linke (im engeren und weiteren Sinn) in der gegenwärtigen Rezession nicht erstarke, verdankt sich einem Fehler, den Karl Marx zunächst beging und den er später korrigierte. »Eine neue Revolution ist nur möglich im Gefolge einer neuen Krisis. Sie ist aber auch ebenso sicher wie diese.« Dies schrieb er 1850, und er meinte Folgendes: Die schwere Wirtschaftskrise 1847 habe die europäische Revolution von 1848 nach sich gezogen.

Recht haben reicht eben nicht
Alexis Passadakis

Recht haben reicht eben nicht

Mit dem Ausbruch der Krise gab es bei vielen die – nur kurz währende – Hoffnung, dass mit den Erschütterungen der Weltwirtschaft zügig das Ende der neoliberalen Nacht dämmern würde. Sicher: Die Krise hat den politischen Möglichkeitsraum geweitet, die emanzipatorische Morgenröte aber bleibt bisher aus. Kein Wunder. Schon für Antonio Gramsci, den unter Benito Mussolini ermordeten Theoretiker und Chef der KP Italien, war ausgeschlossen, dass »die unmittelbaren Wirtschaftskrisen von sich aus fundamentale Ereignisse hervorbringen«...

Seite 16
Gert Glaner, dpa

Große Fußstapfen für Coach

Die Trainerbank in der Wolfsburger Volkswagen Arena birgt ein gewisses Gefahrenpotenzial in sich. Wer zu heftig in die Höhe springt, wird von einer Abdeckung unfreiwillig schmerzhaft auf den Boden zurückgeholt. »Da muss ich aufpassen. Der Felix hatte es da etwas leichter, er ist ja nicht ganz so groß wie ich«, scherzte Trainer Armin Veh vom deutschen Fußballmeister VfL Wolfsburg vor dem Eröffnungs...

ndPlusHajo Obuchoff

Eisern gegenhalten

Gestern um 13.38 Uhr machten sich die Kicker des 1. FC Union Berlin vom Berliner Hauptbahnhof mit dem ICE auf den Weg nach Oberhausen, wo heute um 18 Uhr im Niederrheinstadion die neue Saison der 2. Bundesliga angepfiffen wird. Für den Aufsteiger aus Köpenick beginnt damit die nächste Herausforderung. Nun soll sich zeigen, ob die Mannschaft, die durch vier neue Spieler verstärkt wurde, in der höhe...

ndPlusJürgen Calließ

Pechstein kämpft um Unschuld

Die deutsche Rekord-Olympionikin im Wintersport, Claudia Pechstein, geht weiter in die Offensive, um ihre Unschuld zu beweisen. Die wegen auffälliger Blutwerte am 1. Juli vom Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrte 37-jährige Eisschnellläuferin aus Berlin suchte dafür gestern ein öffentliches Forum mit einer live im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz im Berliner Hotel Ellington. Bei ihrer Ver...

Seite 17

Weichen stellen

Gerade hat sich die Bahn zum Sponsor der Leichtathletik-WM erklärt und versprochen, für einen reibungslosen Transport der Besucher zu sorgen, da droht ihr eine peinliche Schlappe: S-Bahner wollen eine »Betriebsversammlung« durchführen, womöglich vor der Bahnzentrale am Potsdamer Platz. Der Zugverkehr wäre dann erheblich eingeschränkt Verständlich, dass die Mitarbeiter zu diesem drastischen Druckmi...

S-Bahner planen Protesttag

(dpa/ND). Eine außerordentliche Betriebsversammlung während der Leichtathletik-WM könnte die S-Bahn für einen Tag lahmlegen und viel Staub aufwirbeln. Der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der S-Bahn, Volker Hoffmann, bestätigte gestern Überlegungen, eine Betriebsversammlung zum Thema Personalabbau einzuberufen. Ort und Zeit der Veranstaltung stünden noch nicht fest. Meldungen, wonach sie v...

Verkauf des Tafelsilbers ist keine gute Lösung

Verkauf des Tafelsilbers ist keine gute Lösung

ND: Herr Häußermann, in Berlin wird immer mehr Bauland erschlossen, um damit dem Wegzug der gehobenen Einkommensschichten ins Umland entgegenzutreten. Gibt es dafür Handlungsbedarf oder könnte Berlin nicht auch als leicht schrumpfende Stadt leben? Häußermann: Das wäre keine Katastrophe. Aber generell bedeutet eine Abwanderung weniger Steuereinnahmen. Das kann wiederum ein finanzielles Problem werd...

Schwarze Wolken über Laubenidyll
Stefan Otto

Schwarze Wolken über Laubenidyll

»Rosen veredeln ist eine Kunst für sich. Der ›Tauben-Paule‹ hat mir das beigebracht«, erzählt Helga Jastrow. Als sie die Parzelle in der Kolonie Durlach bekam, war er ihr Gartennachbar. Das ist nun schon 30 Jahre her. »Tauben Paule« war schon alt, starb alsbald, und Michael Lucas übernahm die Parzelle, der gegenüber der Kolonie in einem Mietshaus wohnt. Auch Helga Jastrow lebt mit ihre...

Seite 18
Peter Sonntag

Biermeile wird antifaschistisch

Am morgigen Samstag erreicht der längste Freilufttresen der Welt, die Biermeile an der Karl-Marx-Allee, ihren Höhepunkt. Der »längste Biergarten der Welt« steht unter dem Motto »Bierland Belgien bietet Bestes«. 300 Brauereien aus 86 Ländern werden ihre Sorten präsentieren. Die Veranstalter rechnen bei der 13. Biermeile mit 800 000 Besuchern.Eine Neuigkeit gibt es 2009 beim weltweit größten Massenk...

Kleines Richtfest am Gasometer
ndPlusJörg Meyer

Kleines Richtfest am Gasometer

Gestern war Richtfest – zumindest ein kleines. Nun hängt ein Richtkranz mitten im Schöneberger Gasometer. Befestigt ist er am Stahlgerüst der »Bundestagsarena«, einer der Reichstagskuppel nachempfundenen Konstruktion, die zur Fußball WM 2006 vor dem Parlament stand. In den nächsten drei Jahren werden in dem Zelt, das im denkmalgeschützten Gasometer fertig aufgebaut und von einem Wassergraben...

Seite 19
Tom Mustroph

Die Comic-Komiker

Schade, dass sie sich Comedians nennen. Denn anders als ihre viel – und nicht immer gut – plappernden vermeintlichen Berufskollegen halten Edd und Lefou die ganze Bühnenshow über den Mund und lassen nur Gesicht und Körper sprechen. Das jedoch perfekt. Das Berliner Künstlerduo Nils Hellmuth und Steffen Lemke ist für die Produktion »Swooosh« (mittwochs bis samstags in der UFA-Fabrik) in ...

ndPlusAntje Rößler

Nachwuchs spielt erste Geige

Beethovens Neunte wird in Japan wie eine Art Nationalhymne eingesetzt und bei allerlei festlichen Anlässen aufgeführt. Der Dirigent Ken Takaseki hat sie im Laufe seines Lebens schon über hundert Mal dirigiert. Heute Abend eröffnet er damit das Festival Young Euro Classic, am Pult des Tokyo Geidai Symphonieorchesters. Auch morgen sind Takaseki und die Nachwuchsmusiker aus Tokyo im Konzerthaus zu hö...

Seite 20
ndPlusLisa Rogge, dpa

Camper mögen's komfortabel

Von sparsamen Gästen keine Spur: Die Ansprüche der Camper steigen nach Einschätzung des Verbandes der Campingwirtschaft Brandenburg. »Die Nachfrage nach Luxus-Camping kann kaum gedeckt werden«, sagte der Vizepräsident des Verbandes, Jörg Klofski. Es seien vor allem neuartige Unterkünfte wie feste Ferienhäuser gefragt. »In dieser neuen Urlaubsform liegt die Zukunft der Campingwirtschaft.«Zwar stagn...

Wilfried Neiße

Der Stasibeauftragte und die Folgen

Die Einsetzung eines Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur war eine in letzter Minute beschlossene Sache. Eingeleitet wird damit aber gleichzeitig die Abrechnung mit den führenden Landespolitikern der ersten Nachwendejahre.Neben den Medien widmet sich eine Vielzahl von staatlich finanzierten Gremien dem Thema DDR-Staatssicherheit. Verständlich, dass sich der A...