ndPlusErik Peter

Pünktlich wie die Queen – LiMAunion camp eröffnet

Die Queen ist immer pünktlich. Notfalls sorgt die Uhr dafür, die eine Minute vor Termin-Beginn angehalten wird. Dieses Motto gab LiMA-Macher Christoph Nitz aus – passend zur Eröffnung des erstmals stattfindenden union camps für medienschaffende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter. Die Veranstaltung begann entsprechend pünktlich um 09.29 Uhr. Da die Uhren der Teilnehmer jedoch schon etwas ...

Entschuldbares Chaos

Kontakte knüpfen – das soll möglich sein auf der Linken Medienakademie, so der erklärte Anspruch. Nun sorgt das Organisationschaos dafür, dass die Teilnehmenden diesem Ziel etwas näher kommen. Denn in einem Raum, in dem der Referent fehlt und niemand weiß, was geschieht, tauschen sich die Menschen natürlich gerne mal aus. Und zwar darüber, mit welchen alltäglichen Problemen man als Gast auf...

Ausverkauf der Politik
Felix Werdermann

Ausverkauf der Politik

Was kostet die Demokratie? 200 Euro? 500 Euro? 1.000 Euro? Katja Kipping träumt von einer „Demokratiepauschale“ - öffentlich bekannt unter dem Namen Grundeinkommen. In einer Demokratie müsse „jeder zu jedem Zeitpunkt in der Lage sein, Protest zum Ausdruck zu bringen“, sagt die junge Linkspartei-Politikerin. Das gehe aber nur, wenn man sich Internet, Zeitung und die Fahrt zu...

Seite 1

Unten links

Wer jetzt noch einen Opel will, muss sich beeilen. Die Bundesregierung kauft dem Autobauer in diesem Jahr wieder 1046 Dienstwagen ab. Im letzten hatten die Ministerien einen ähnlich großen Posten geordert. Bei dem Schnitt bringt es die Regierung auf mindestens 4000 Opel in einer Legislaturperiode. Gehen die krisengeschüttelten Fahrzeuge inzwischen so schnell kaputt, dass eine tempoorientierte Regi...

Opfer sollen entschädigt werden

Berlin (Agenturen/ND). Das Bundesjustizministerium beharrt auf einem Runden Tisch zur Aufarbeitung der Fälle sexuellen Missbrauchs in katholischen Einrichtungen. Teilnehmen sollen Vertreter der Kirche und Betroffene. Der Parlamentarische Staatssekretär im Ministerium, Max Stadler (FDP), sagte der »Berliner Zeitung«, das von Familienministerin Kristina Schröder und Bildungsministerin Annette Schava...

ndPlusIngolf Bossenz

Traditionen

Im Jahr 1980 wurde die Chinesische Mauer unter Denkmalschutz gestellt. Reichlich spät. Im selben Jahr (sic!) wurde an bayerischen Schulen die Prügelstrafe abgeschafft. Immerhin war Georg Ratzinger darüber seinerzeit »innerlich erleichtert«, wie er jetzt erklärte. Hatte er doch selbst als Regensburger Domkapellmeister und Chef der Domspatzen bis Ende der 70er Jahre Ohrfeigen verteilt, was »die näch...

Urabstimmung der LINKEN holpert beim Start

Der Antrag für einen Mitgliederentscheid der LINKEN über eine künftige Doppelspitze ist in der bislang vorliegenden Form möglicherweise nicht satzungsgerecht. Bei zwei der als Antragsteller genannten Landesverbände fehlt ein Beschluss.

Siedlungsbau Israels verärgert USA

US-Vizepräsident Biden hat bei einem Treffen mit Palästinenserpräsident Abbas im Westjordanland seine Kritik an Israels Plänen zum Ausbau jüdischer Siedlungen in Ost-Jerusalem bekräftigt. Israels Entscheidung beschädige das für Friedensgespräche erforderliche Vertrauen, sagte Biden am Mittwoch nach Gesprächen mit Abbas in Ramallah.

Seite 2
ndPlusJorge Luna, Santiago de Chile (Prensa Latina)

Erdbeben begrub politische Rivalität

Nach dem verheerenden Erdbeben, das Chile am 27. Februar mit einer Stärke von 8,8 auf der Richterskala erschütterte, fragen sich viele Bewohner des Katastrophengebietes, wie die neue Regierung den Wiederaufbau betreiben wird.

Johnny Norden

Ein Milliardär auf Chiles Präsidentensessel

Heute löst Chiles neuer Präsident Sebastian Piñera seine sozialistische Vorgängerin Michelle Bachelet im Amt ab. Mit seinem Einzug in den Präsidentenpalast »La Moneda« vollzieht sich in dem südamerikanischen Land eine Zeitenwende.

ndPlusUlrike Henning

Gewerkschaften gegen Kopfpauschale

Zu einer Reformkommission »Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft« hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Spitzenvertreter von Sozial-, Wohlfahrts-, Frauen- und Jugendverbänden sowie Wissenschaftler eingeladen. Ein erstes Treffen fand gestern in Berlin statt.

Seite 3
Rassist in Nadelstreifen
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Rassist in Nadelstreifen

Ausgerechnet den für seine umstrittenen Äußerungen bekannten Bundesbankvorstand Sarrazin hatte das hessische Justiz- und Integrationsministerium in Wiesbaden zu der Gesprächsrunde eingeladen. Ein Bericht.

Die Rotarmistin aus Berlin
Karlen Vesper

Die Rotarmistin aus Berlin

Kürzlich war sie in der Botschaft der Russischen Föderation Unter den Linden in Berlin, der ehemaligen Sowjetbotschaft. Zum Tag der sowjetischen Streitkräfte respektive der russischen wurde Hanna Podymachina gemeinsam mit drei weiteren deutschen Antifaschisten, die während des Zweiten Weltkrieges in der Roten Armee gedient hatten, geehrt. Sie zeigt mir ihre jüngste Auszeichnung. »Nein, ich habe ke...

Seite 4
Heidi Diehl

Der Traum vom Reisenden

Gestern begann in Berlin die 44. Internationale Tourismusbörse. Schon bevor sich die Türen der Messehallen unterm Funkturm öffneten, lobten die Veranstalter sie als großen Erfolg. Alles spreche von Krise, doch im Tourismus sei die Talsohle längst durchschritten, so Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin. Mit 11 127 Ausstellern aus 187 Ländern habe es zum Vorjahr sogar einen Zuwachs g...

Roland Etzel

Wohldosiertes Foul

Dass die Regierungen in Tel Aviv stets Rücksicht auf die Belange Washingtons in den arabischen Ländern nehmen müssen, ist ihnen immer klar gewesen. Ihre Emissäre im Weißen Haus hatten deshalb von Zeit zu Zeit zu erkunden, wie weit die Rückendeckung des Großen Bruders für die eigenen politischen Pläne reicht. Dieser Art Manschetten vor zu starker Interessenkollision glaubt sich das Tandem Netanjahu...

ndPlusKurt Stenger

Ungesunde Profite

An der Lobby der Pharmaindustrie haben sich mehrere Gesundheitsminister die Zähne ausgebissen. Der anfängliche Elan wurde im engmaschigen Lobby-Netzwerk im Gesundheitswesen ausgebremst. Ulla Schmidt erreichte zwar einige Verbesserungen, doch diese waren kaum mehr als Piekser im ansonsten intakten Fell der Konzerne. Das Problem blieb ungelöst – und so kehrte es mit den erstmals erhobenen Zusa...

Hanna Poddig kettet sich für den Frieden an Bahnschienen und blockiert Atomtransporte

Hanna Poddig kettet sich für den Frieden an Bahnschienen und blockiert Atomtransporte

Die junge Frau saß nicht das erste Mal vor Gericht: Ihr Einsatz für eine bessere Welt bringt die 24-jährige Berlinerin Hanna Poddig stets an den Grenzbereich von Gesetzesüberschreitungen. Sie engagiert sich seit ihrer Kindheit für Frieden und Abrüstung und für die Umwelt. Auf Demos mit ihren Eltern wurde sie entsprechend sensibilisiert. Das Landgericht in Flensburg verurteilte sie gestern, wei...

Wie frei ist der Datenschutz?

Wie frei ist der Datenschutz?

ND: Herr Neumann, können Sie als Landesdatenschutzbeauftragter in Mecklenburg-Vorpommern wirklich frei arbeiten? Neumann: Was die Kernaufgabe angeht, die datenschutzrechtliche Beurteilung von Politik und Wirtschaft: Ja, ich werde rechtlich nicht behindert. In meiner Amtszeit hat es nur einen Versuch gegeben, die Rechtsaufsicht der Landesregierung gegen mich ins Feld zu führen. Die Regierung hat da...

Seite 5

FDP fordert »fairen Sozialstaat«

Berlin (ND-Lambeck). Die FDP stellte am Mittwoch auf einem Symposium in Berlin ihr Thesenpapier zur »Neuausrichtung der Sozialpolitik« vor. Die Autoren – unter ihnen auch FDP-Generalsekretär Christian Lindner – legen darin großen Wert auf eine »faire« Sozialpolitik. Für Arbeitslose heißt das: warm anziehen. So sollen die Betroffenen künftig nur noch eine Pauschale für Wohnung und Heizu...

Kinder von Migranten seltener in Kitas

Wiesbaden (Agenturen/ND). Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), will verstärkt bei Migranteneltern dafür werben, Kinder in einen Kindergarten zu schicken. Frühkindliche Bildung und früher Spracherwerb seien entscheidend für das Gelingen von Integration, sagte die Staatsministerin am Mittwoch in Berlin mit Blick auf neue Zahlen zum Kindergartenbesuch von Migrantenkind...

Claus Dümde

Wegschließen – und zwar für immer

Überwiegend auf Zustimmung, aber auch auf Kritik ist die Billigung des Bundesgerichtshofs (BGH) für die nachträgliche »Sicherungsverwahrung« von Gewaltverbrechern gestoßen, die nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden, aber mutmaßlich auch nach Strafverbüßung weiterhin gemeingefährlich sind.

Seite 6

Schwarz-Gelb auf tiefstem Stand seit 2001

Berlin (dpa/ND). So schlecht stand es um Schwarz-Gelb zuletzt vor neun Jahren zu Oppositionszeiten: Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP kommt nach dem neuen Wahltrend von »Stern« und »RTL« gemeinsam auf nur noch 41 Prozent. SPD, Grüne und Linkspartei liegen in der am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage mit zusammen 51 Prozent nunmehr zehn Punkte vor Union und FDP. 84 Prozent der Befrag...

Sponsoring: Rüttgers gesteht Fehler ein

Düsseldorf (dpa/ND). Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) hat Fehler in der Sponsoring-Affäre eingeräumt. »Wir sind unseren eigenen Maßstäben nicht gerecht geworden«, sagte er am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtags. Die Angebote der CDU an Aussteller, mit ihm gegen Bezahlung Gespräche führen zu können, »haben politischen Schaden angerichtet, weil da...

Mronz weist Vorwürfe zurück

Brasília/Berlin (dpa/ND). Außenminister Guido Westerwelle (FDP) steht wegen der Auswahl von Geschäftsleuten, die ihn auf Reisen begleiten, weiter in der Kritik. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, warf ihm vor, Staats- und Privatgeschäfte nicht sauber zu trennen. Der Sportveranstaltungs-Manager Michael Mronz wies den Vorwurf zurück, er nutze Auslandsr...

ndPlusRené Heilig

Staatsanwalt gegen Medien

Die Bundestagspressestelle gab gestern bekannt, dass Parlamentschef Lammert (CDU) den Weg für Ermittlungen wegen Geheimnisverrats in der »Kundus-Affäre« freigemacht hat. Staatsanwälte sollen herausfinden, wer Medien geheime Unterlagen aus dem Verteidigungsministerium zugänglich gemacht hat. Nähern wir uns dem »Geheimnisverrat« ganz unpolemisch. Was als »Kundus-Affäre« bezeichnet wird, war ein von ...

Kirche gefühlt nicht zuständig

Jeden Tag werden neue Fälle sexuellen Missbrauchs in katholischen Einrichtungen gemeldet, zuletzt aus einem früheren Internat des Bistums Mainz im hessischen Bensheim. Einen rechtlichen Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben die meisten Opfer nicht. Kurienkardinal Walter Kasper hält die Frage für eine rein juristische.

Niels Seibert

Werden alle Vorratsdaten gelöscht?

Die Regelungen zur Speicherung von Vorratsdaten ist mit dem Grundgesetz unvereinbar, urteilte das Bundesverfassungsgericht. Aber nicht alle Unterlagen, die aus dieser Datensammlung stammen, werden vernichtet.

Seite 7

Zahl der Opfer in Nigeria korrigiert

Jos (AFP/ND). Bei dem Massaker an christlichen Dorfbewohnern in Nigeria sind nach neuen Angaben der Polizei weniger Menschen umgebracht worden als zunächst angenommen. Der Polizeichef des Bundesstaates Plateau, Ikechukwu Aduba, gab die Zahl der Todesopfer am Mittwoch mit 109 an, nachdem die Behörden zuvor von mehr als 500 Toten gesprochen hatten.Unter den Opfern seien rund 40 Kinder, so Aduba. Die...

Selbstverwaltung von Nordirland perfekt

Mit seiner Zustimmung zu einer Polizei- und Justizreform hat das nordirische Parlament den langen Weg der britischen Provinz zur Selbstverwaltung abgeschlossen.

ndPlusHarald Neuber

Widerstand in Honduras plant Volksbefragung

Die Demokratiebewegung in Honduras erhöht den Druck auf die Regierung. In ihrem jüngsten Kommuniqué kündigte das zentrale Protestbündnis, die Frente Nacional de Resistencia Popular (FNRP), zu Wochenbeginn eine Umfrage über die Einberufung einer verfassunggebenden Versammlung an.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Streit um Nord Stream ohne Ende

Der seit Jahren in der polnischen Politik gärende Streit um die fast 1200 Kilometer lange Nord-Stream-Rohrleitung, die zwischen Wyborg und Greiswald auf dem Grunde der Ostsee verlaufen soll, ist auch ein wichtiges Thema in der angelaufenen Kampagne zur herbstlichen Präsidentenwahl.

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Türkei gibt sich frostig gegenüber Obama

Im Streit um die US-amerikanische Völkermord-Resolution zur Verfolgung der Armenier zögert die Türkei mit der Rücksendung ihres abberufenen Botschafters in die USA. Ankara warte auf eine klare Haltung Washingtons, wird der türkische Premier während seines Saudi-Arabien-Besuchs zitiert.

Olaf Standke

Die blasse Baroness will sich bessern

In einer Generaldebatte des Europaparlaments hat die neue EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Mittwoch in Straßburg die zum Teil harsche Kritik an ihrer Person zurückgewiesen. In zwei Entschließungen forderten die Europaabgeordneten mehr Einfluss bei der Schaffung des neuen Auswärtigen Dienstes (EAD) der Union und ihrer gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik.

Seite 9
Biobetrüger droht Haftstrafe

Biobetrüger droht Haftstrafe

Bielefeld (AFP/ND). Deutschlands einst größter Biogeflügelhändler, Berthold F. aus Delbrück (Nordrhein-Westfalen), muss sich vor Gericht verantworten, weil er konventionelles Hühner- und Putenfleisch als Ökoware verkauft haben soll. »Wir haben Anklage wegen Betrugs in besonders schwerem Fall vor dem Landgericht Paderborn erhoben«, so Oberstaatsanwalt Klaus Pollmann am Mittwoch. Er bezifferte den S...

Ethikbank gewinnt in der Krise

Eisenberg (dpa/ND). Die Verunsicherung der Sparer durch die Krise hat der Ethikbank 2009 Aufwind beschert und die Kundeneinlagen auf 87 Millionen Euro getrieben. Das sei ein Zuwachs von 26 Prozent, teilte Vorstandschef Klaus Euler am Mittwoch mit. Das Geschäft mit Ökokrediten an Privatkunden etwa für Solar- und Erdwärmeanlagen habe sich 2009 auf knapp vier Millionen Euro verdoppelt. Die Zahl der K...

USA unterstützen Griechenland

Washington/Berlin (dpa/ND). Im Kampf gegen Spekulanten bekommt das hoch verschuldete Griechenland nach Gesprächen mit den Europäern nun auch von den USA Unterstützung. Nach Beratungen mit US-Präsident Barack Obama am Dienstag sagte der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou, Obama begrüße entsprechende europäische Initiativen. Obama habe auch seine Unterstützung für die Maßnahmen im Kampf g...

Erich Preuß

Chemieprofessor mit Modelleisenbahn

Die Deutsche Bahn hat nach monatelangen Diskussionen einen Nachfolger für den scheidenden Aufsichtsratschef Werner Müller gefunden. Utz-Hellmuth Felcht heißt der Wunschkandidat, der nun alles richtig machen soll.

Ärger für Pharmafirmen?

Pläne aus der Bundesregierung zur Begrenzung der Arzneikosten stoßen bei der Opposition auf Skepsis.

Seite 10

Weltbürger der Herzen

Die in Berlin lebende österreichische Regisseurin Feo Aladag, 37, Schauspielerin und in Wien promovierte Kommunikationswissenschaftlerin, hat ihren Erstlingsfilm »Die Fremde« zusammen mit ihrem aus der Türkei stammenden Ehemann Züli Aladag produziert. Mit dem Titel ihres Films meint die Regisseurin und Drehbuchautorin ihre Hauptperson Umay und auch »die Fremde« als Land, in dem man noch nicht angekommen ist. Denn Umay ist weder in der Türkei noch in Deutschland zu Hause. Aus Istanbul flieht sie vor ihrem gewalttätigen Mann mit dem kleinen Sohn Cem nach Berlin, wo sie aufgewachsen, aber nun auch nicht mehr willkommen ist. Denn eine alleinstehende Frau mit einem Kind gilt als Hure, zumindest in den türkischen Kreisen, aus denen Umays Familie stammt. Feo Aladag zeigt den Zusammenhalt in einer türkischen Familie, die ihre Umay liebt (knurrig der Vater, verhalten die Mutter, bewundernd die Schwester, zärtlich der kleine Bruder und besitzergreifend der ältere). Und die sich dennoch, aus ihrem gesellschaftlichen Kontext heraus, überkommenen Normen verpflichtet fühlt und deshalb die Tochter und Schwester, die bis zuletzt um Anerkennung und Wiederaufnahme in die Familie kämpft, verstoßen muss.

Caroline M. Buck

Träume in Metal

Manche Rocker stehen noch mit Sechzig auf Bühnen, vor denen sich die Fans in Tausenden versammeln. Manche Rocker sind Multimillionäre, Stars der Fachmagazine wie der bunten Blätter, jede ihrer Affären ist eine Nachricht wert. Und manche Rocker sind das nicht. Steve »Lips« Kudlow und Robb Reiner von der Band Anvil (Amboss), wurde ihre Herkunft aus Toronto zum Verhängnis, was den Starruhm anging. Ka...

Seite 11

Unternehmen erwarten Zuwachs

(dpa). Die Wirtschaft der Region Berlin-Brandenburg wird nach eigener Prognose in diesem Jahr etwa so stark wachsen wie in ganz Deutschland. Ein Plus von 1,5 bis 2,0 Prozent erwartet der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände (UVB), Christian Amsinck. Das reiche gerade dafür aus, dass die Betriebe ihre Stammbelegschaften halten könnten, sagte er am Mittwoch in Berlin. Genau ...

Meine Sicht

Moralisch scheint die Sache klar: Da lebt ein Boss eines gemeinnützigen Unternehmens, das Obdachlose und Jugendliche mit Staatsknete betreut, in Saus und Braus in einer Villa mit Seeblick und Bootshaus. Als Dienstwagen hat sich der Mann einen italienischen Maserati-Luxus-Sportwagen zugelegt, mit dem er geschäftlich fröhlich durch die Gegend düst. Soweit, so klar. Die Frage ist aber: War das Ganze,...

Hillenberg jetzt ohne Fraktion

(ND-Kammer). Am Tag danach herrschte Erleichterung bei der SPD. Zum einen darüber, dass man den Problemfall Hillenberg los ist, zum anderen, dass die Abgeordnetenhaus-Fraktion trotzdem dank des FDP-Überläufers Rainer-Michael Lehmann von der FDP nicht schrumpft. Es sei gut, dass Hillenberg mit seinem Austritt aus der Fraktion für sich die Konsequenzen gezogen habe, sagte gestern der Regierende Bürg...

ndPlusMartin Kröger

Maserati-Boss Ehlert schlägt mit Anwälten zurück

Ursprünglich sollte es nur ein Hintergrundgespräch zu den Arbeitsbedingungen werden, das die Berliner Diakonie gestern in Steglitz zur Treberhilfe veranstalten wollte – dem Sozialträger aus der Wohnungslosenhilfe, dessen Geschäftsführer Harald Ehlert in der sogenannten Maserati-Affäre inzwischen bundesweit zweifelhafte Berühmtheit erlangt hat. Doch statt um Niedriglöhne und widrige Arbeitsbe...

ndPlusStefan Otto

Von Klassenkampf und Abnutzung

Zum Schichtwechsel schieben sich keine Scharen mehr durch die Drehkreuze an den Werkstoren. Das liegt nicht an der Gleitzeit der Beschäftigten, sondern an der Kurzarbeit. »14 Monate dauert die schon an«, sagt Ute Hass, Betriebsratsvorsitzende bei Daimler in Berlin. 1600 Arbeiter arbeiten in dem Werk weniger als normal. In Marienfelde lahmt vor allem die Produktion der V8-Zylinder- und V12-Zylinder...

Seite 12

Quo vadis Mitte?

(ND). Die Ausstellung »Zukunftsraum Historische Mitte« ist ab sofort im Lichthof der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Köllnischen Park 3 zu besichtigen, wie die Senatsverwaltung am Mittwoch mitteilte. Die Ausstellung informiert laut Initiatoren durch bebilderte Tafeln über ausgewählte Orte und Plätze der Historischen Mitte, die sich in den nächsten Jahren verändern werden: Museumsinsel, Hu...

Ausstellung auf Friedhof der Märzgefallenen

(epd). Auf dem »Friedhof der Märzgefallenen« im Volkspark Friedrichshain in Berlin soll ab September eine Ausstellung an die Geschichte der Märzrevolution von 1848 erinnern. Die Präsentation sei ein Teil der sogenannten »maerz_baustelle«, die ein Schritt zur Umgestaltung des »bedeutendsten Denkmals der ersten demokratischen Revolution im ehemaligen Preußen« in eine nationale Gedenkstätte sei, teil...

Museumsinsel zehn Jahre Weltkulturerbe

(epd). An die Ernennung der Berliner Museumsinsel zum Weltkulturerbe der UNESCO vor zehn Jahren will die Stiftung Preußischer Kulturbesitz am 6. Juni mit einem Festakt im Alten Museum erinnern. Pünktlich zur Jubiläumsfeier werde auch der sanierte Kolonnadenhof zwischen Alter Nationalgalerie, Neuem Museum und Spree-Ufer eröffnet, teilte die Stiftung am Dienstag in Berlin mit.Am 10. März 2000 hatte ...

Hansdieter Grünfeld

Grüne Hände

Wer heute Abend das Solo-Konzert von Mohammad Reza Mortazavi besucht, begegnet einem flügge gewordenen musikalischen Wunderkind, das sich zu einem international hoch geschätzten Künstler gemausert hat. Mortazavi, der 1978 in Isfahan/Iran geboren wurde, nun in Berlin lebt und schon 2005 und 2007 beim Total Music Meeting aufgetreten ist, erteilte bereits als 12-Jähriger Trommelunterricht und gilt se...

Antje Rößler

Konzerthaus

Wer eine Polytechnische Oberschule besucht hat, kennt das Stück: Schostakowitschs Leningrader Sinfonie stand in Klasse Acht auf dem DDR-Lehrplan – als tönendes Symbol des antifaschistischen Widerstands. Dmitri Schostakowitsch begann im Mai 1941 mit der Niederschrift. Als wenige Wochen später deutsche Truppen in die Sowjetunion einfielen, komponierte er im belagerten Leningrad weiter, bis er ...

Anouk Meyer

Am Rande tosenden Lebens

Das Foto ist von hinten aufgenommen, hochkant und schwarz-weiß. Man sieht Reihen identischer Stuhllehnen, darüber ragen viele weiße und einige dunkle Haarschöpfe, auch ein paar kahle Köpfe sind dabei. Es könnte überall sein, doch die Fotografin Sylvia Plachy hat das Bild 1989 im Palast der Republik aufgenommen: Die DDR feierte damals ihren 40. Jahrestag, zum letzten Mal waren das Zentralkomitee de...

Seite 13
Kräne drehen sich trotz Krise
Klaus Joachim Herrmann

Kräne drehen sich trotz Krise

Die Umsätze der Unternehmen und Einrichtungen im Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof gingen 2009 um 3,7 Prozent zurück, teilten gestern die Geschäftsführer der Betreibergesellschaften WISTA-Management und Adlershof Projekt GmbH, Hardy Rudolf Schmitz und Gerhard W. Steindorf, vor Journalisten mit. Doch andererseits sahen sie keinen Anlass, die »Wachstumsstrategie der vergangenen Jahre zu ä...

Wilfried Neiße, Potsdam

Streit um die Nachwendejahre

Eine Enquetekommission des Brandenburger Landtages soll Brandenburgs jüngere Geschichte untersuchen. Einen entsprechenden Antrag legten die Oppositionsfraktionen von CDU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen am Dienstag in Potsdam vor.

ndPlusArndt Prenzel, Hamburg

Nazis als Namensgeber

Sportplätze der Hansestadt Hamburg tragen nach wie vor Namen von Nationalsozialisten, ohne dass sich trotz wiederholter Debatte etwas daran ändert. In Eimsbüttel sind dies die Julius-Sparbier-Sportplätze und der August-Bosse-Platz; beide nutzt der Eimsbütteler Turnverband (ETV). Im Herbst 2010 will der ETV das 100-jährige Bestehen seines Vereinshauses groß feiern. Eine Gelegenheit zur Besinnung verbunden mit dem Antrag an die Stadt, die Plätze umzubenennen?

Seite 14

Regierung kippt eigenes Gesetz

Magdeburg (dpa/ND). Umdenken in der CDU/SPD-Koalition von Sachsen-Anhalt: Das Stadt-Umland-Gesetz, erst im Herbst 2007 beschlossen, soll wieder abgeschafft werden. Die Regelung, die die Zusammenarbeit der großen Städte Halle und Magdeburg mit ihren Umlandgemeinden verbessern sollte, habe nichts gebracht, teilten die Koalitionsfraktionen am Mittwoch in Magdeburg mit.CDU und SPD wollen im April im L...

Wilfried Neiße

Einigung zu Enquetekommission gescheitert

Die Oppositionsparteien im Landtag wollen die eigene Verantwortung für die sinkende Wahlbeteiligung und für eine um sich greifende Demokratieverdrossenheit in Brandenburg nicht wahrhaben. Einen gemeinsamen Antrag zur politischen Bewertung der ersten Nachwendejahre wird es im Parlament daher nicht geben.Wie Linksfraktionsgeschäftsführer Christian Görke nach einer Sitzung mit seinen Kollegen gestern...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Gefährliches Starkbier

Bayern ist wohl das einzige Bundesland, in dem Kabarettisten zurücktreten. Die Vorgänge um die Kritik an der »Fastenpredigt« von Michael Lerchenberg, der in der vergangenen Woche beim Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg den Bruder Barnabas verkörperte, ist quasi schon Satire in zweiter Potenz, die Satire auf die Satire. Bei der Aufregung um jene Passage, in der in Anspielung auf die Äußerungen von Außenminister und FDP-Chef Guido Westerwelle Hartz-IV-Empfänger in mit Stacheldraht umzäunten Lagern gesehen werden, schäumt neben dem Bier vieles auf, zum Beispiel Scheinheiligkeit.

Hendrik Lasch, Dresden

Wolfsprinzip im Haushaltsstreit

In Sachsen stehen harte Debatten um den Sparkurs der CDU/FDP-Regierung bevor. Gestern protestierten Vertreter von Jugend- und Sozialverbänden vorm Landtag. Lokalpolitiker spielen derweil Jugendliche gegen Wölfe aus.

Seite 15

Grimme- Preise

Am Mittwoch sind in Düsseldorf die Gewinner des 46. Adolf-Grimme-Preises 2009 bekanntgegeben worden. Preisträger im Wettbewerb Fiktion: Friedrich Ani (Buch), Dominik Graf (Regie), Alexander Fischerkoesen (Kamera), Dieter Schleip (Musik) sowie Jeanette Hain, Ulrich Noethen und Martin Feifel (Darstellung) für »Kommissar Süden und der Luftgitarrist« (ZDF) – Dorothee Schön (Buch), Connie Walther...

Melkus ist nun Kunst

Der legendäre DDR-Sportwagen Melkus wird zum Kunstobjekt. Von diesem Donnerstag an können Fans die Entwicklung des Wagens in einer Design-Schau der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sehen. Neben vielen Zeichnungen und Modellen sind auch originale Wagen zu sehen, darunter das neueste Modell RS 2000. Jährlich sollen in Dresden 25 Exemplare des 107 000 Euro teuren Flitzers mit Flügeltüren entstehen...

Geschichte – rekonstruiert oder dekonstruiert?
Barbara Reitter-Welter

Geschichte – rekonstruiert oder dekonstruiert?

Mit den heroischen Epochen unserer Geschichtsschreibung hat diese Schau herzlich wenig zu tun. Sondern mit der kritischen Reflexion, wie groß der Wahrheitsgehalt historischer Überlieferung ist, wie stark sich persönliche Erinnerung und individuelle Wahrnehmung von offizieller Geschichte unterscheiden, wo Interpretation beginnt und Konstruktion aufhört. Das Haus der Kunst in München hat drei Künstl...

(K)eine Bockwurst in Genthin

(K)eine Bockwurst in Genthin

Dass Louis »Satchmo« Armstrong im Frühjahr 1965 zu einer vierwöchigen Konzertreise hinter den Eisernen Vorhang aufbrach, war eine Sensation. Im frostigen Klima des Kalten Krieges und just zu dem Zeitpunkt, als in seiner US-amerikanischen Heimat blutige Rassenunruhen tobten, begeisterte der »King of Jazz« seine Fans in der CSSR, in Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien und der DDR. Der Journalist Stephan Schulz rekonstruiert Armstrongs Tournee durch die DDR in seinem soeben erschienenen Buch »What A Wonderful World«. In Fakten, Fotos und Erinnerungen zeichnet er das Bild eines warmherzigen Vollblutmusikers ohne Allüren, der sein Publikum ebenso liebte, wie er von ihm geliebt wurde. Kommentare zur politischen Großwetterlage verweigerte Armstrong, soweit es ging. Sein Beitrag zur Völkerverständigung bedurfte keines Megaphons – nur einer Trompete, die niemand so spielte wie er.

Seite 16
Reiner Neubert

Fremd in der Welt

Etwa 70 Romane, Erzählungen, Gedicht- und Aphorismenbände, Hörspiele, Theaterstücke für Kinder und Erwachsene – und nun gesammelte Essays von Gunter Preuß: So erfährt der Leser nicht nur etwas über Fakten und Wendepunkte in der Biografie des Leipziger Schriftstellers, sondern auch viel über seine poetische Konfession. Preuß, Jahrgang 1940, der als 20-Jähriger seine ersten Texte publizierte, ...

ndPlusChristel Berger

Abgründe

Wieder einmal war Landolf Scherzer unterwegs, wenn auch nicht zu Fuß und so heiteren Gemüts wie an der früheren innerdeutschen Grenze. Aber genauso wach, beharrlich und auf Leute versessen, machte er sich auf den Weg nach Tschernobyl, um mit eigenen Augen zu sehen, was der Gau nach zwanzig Jahren hinterlassen hat, ob nicht endlich Gras über alles gewachsen war. Als es 2007 zum ersten Mal nicht gek...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Als alles anders war

In fröhlichem Gedenken an Otto Häuser, den Ziehvater des Ottokar Domma«, lautet die Widmung. Und die Illustrationen stammen von Hans-Eberhard Ernst, der auch einige Streiche des »braven Schülers« ins Bild setzte. Auf ein bekanntes Muster stellt man sich beim Lesen ein: Ein Mädchen namens Pino Pächfogel, das eigentlich Franziska heißt – jung genug, um noch etwas naiv zu sein, alt genug, um sc...

Seite 17
ndPlusRobert Luchs

Im Schatten der Großen Mauer

Wer in den Städten bleibt, um China kennenzulernen und nur mit der Elite Kontakt hat, der wird nur Bruchstückhaftes über das riesige Land erfahren. Macht er sich aber auf die Suche nach den Menschen am Rande der Großen Mauer, dann öffnet sich ihm Chinas Innenleben in seiner ganzen Tiefe. Peter Hessler, langjähriger Peking-Korrespondent des »New Yorker«, folgt mit dem Auto zunächst über tausende Ki...

Boris Mindach

426 Millionen Slumdogs

Hunger und Armut in Indien« – ein auf den ersten Blick erstaunlicher Titel, denkt man doch bei Indien, wenn schon nicht an den »Tiger von Eschnapur«, so doch an das Taj Mahal, den »Palast der Winde«, einen realitätsfernen Film wie »Slumdog Millionaire« oder an Software-Firmen in Bangalore. Abgesehen vom exotischen Reiz hat Indien auch auf ökonomischem Gebiet nichts von seiner Faszination ver...

Seite 19
ndPlusOliver Händler

Fan mit Einfluss

Jan Ullrich wird sich ärgern, dass er im Februar 2007 zurückgetreten ist – offenbar aus Furcht vor einer Dopinsperre. Die, so wissen wir und Ullrich nun, war unbegründet. Selbst wenn Spanien sein Antidoping-Gesetz ändert, wie Sport-Staatssekretär Jaime Lissavetzky gestern ankündigte, wäre es für Ullrich wohl gut ausgegangen. Der Einzige, der je wegen der Dopingaffäre um den spanischen Arzt E...

Voigt fährt ins Gelbe

Jens Voigt ist bei der 68. Fernfahrt Paris-Nizza ins Gelbe Trikot gefahren. Der Berliner belegte auf der dritten Etappe über 208 km von Saint-Junien nach Aurillac den vierten Platz und löste damit den Niederländer Lars Boom an der Spitze der Gesamtwertung ab. Einen starken Eindruck hinterließ auch Tony Martin (Eschborn), der ebenfalls der sechsköpfigen Spitzengruppe angehörte und noch vor Tour-de-...

Außenseiter in Valencia

Mit großem Respekt ist Werder Bremen gestern nach Valencia geflogen. »Sie gehören zu den Top-Ten-Teams in Europa«, sagte Per Mertesacker vor dem heutigen Achtelfinalhinspiel der Europa League über den Dritten der spanischen Fußball-Liga. »Wenn du auf diesem Niveau zu viele Fehler machst und defensiv nicht konsequent stehst, dann hast du keine Chance«, so Werders Abwehrchef. Bremens Trainer Thomas ...

Michael Becker, dpa

Ski-Demonstration von Riesch

Maria Riesch ist mit einer Abfahrts-Gala in das alpine Weltcupfinale in Garmisch-Partenkirchen gestartet. Neue Hoffnung auf den Gewinn des Gesamtweltcups macht sich die Doppelolympiasiegerin trotz ihres Erfolges über die schon vorher als Disziplin-Gewinnerin feststehende US-Amerikanerin Lindsey Vonn aber nicht. »Das ist rechnerisch noch möglich, aber eigentlich geht es nicht mehr«, sagte die Parte...

ndPlusLajos Metzel, dpa

Alba mit Schmerzen ins Viertelfinale

Unter Aufbietung aller Kräfte hat Alba Berlin erneut Basketball-Geschichte geschrieben und als erstes deutsches Team das Viertelfinale des Eurocups erreicht. Center Blagota Sekulic büßte während des dramatischen 68:62-Erfolgs bei Joventut Badalona einen Schneidezahn ein, Rashad Wright bekam einen Finger ins Auge, Julius Jenkins knickte um, Immanuel McElroy konnte vor Krämpfen kaum noch laufen R...

Bayern träumen von Großem
Tom Mustroph, Florenz

Bayern träumen von Großem

Mit dem Wunsch, den Spielern des FC Bayern München die Lederhosen auszuziehen, tritt manche Mannschaft in der Bundesliga an. Der AC Florenz hat den Bayern im Achtelfinalrückspiel der Champions League auch Handschuhe und Pulswärmer ausgezogen. Mit 3:2 gewannen die zuvor unterschätzten Italiener ein spannendes Spiel, die Bayern aber sind nach dem 2:1-Erfolg im Hinspiel dank der auswärts mehr erzielt...

Seite 20
Ein »Denkmal« für die Tonga
Hilmar König, Delhi

Ein »Denkmal« für die Tonga

Als die Betreiber des rustikalen Punjabi-Spezialitätenrestaurants im modernen Stadtgebiet von Gurgaon im Unionsstaat Haryana vor ein paar Jahren als »Lockvogel« für ihre Gäste vor dem Eingang ihres Etablissements eine »Tonga« – die traditionelle nordindische Droschke samt Pferd und Kutscher – installieren ließen, ahnten sie wohl nicht, dass sie damit dem originellen zweirädrigen Gefähr...