Seite 1

Unten links

Es herrscht wieder Sommerzeit. Wie jedes Jahr ist diese Umstellung eine immense intellektuelle Herausforderung für Milliarden Europäer. Nachdem spätestens mit dem heutigen Montag geklärt sein dürfte, ob die Uhren vor, zurück oder auf den Kopf gestellt werden mussten (eine Frage, die nicht nur für Freunde von Zeitbomben existenziell ist), gibt es weiter erregte Debatten, ob es jetzt morgens heller ...

Nun doch Häftlinge aus Guantanamo

Hamburg/Berlin (dpa/ND). Deutschland wird einem »Spiegel«-Bericht zufolge voraussichtlich doch Häftlinge aus dem US-Gefangenenlager Guantánamo aufnehmen. Ein Ministeriumssprecher in Berlin bestätigte auf Anfrage, dass das Innenministerium in Abstimmung mit dem Bundeskanzleramt und dem Auswärtigen Amt »erneut Gespräche mit den Vereinigten Staaten zu dieser Frage aufgenommen« habe. Dabei gehe es um ...

ndPlusVelten Schäfer

Standpunkt

Man kann den Ärger der Volksbanken- und Sparkassendirektoren ja nachvollziehen: Während die Bundesregierung gegenüber den privaten Finanzdienstleistern und Versicherungen im Rekordtempo eingeknickt ist, sollen die öffentlichen Geldinstitute zusammen mit privaten Cayman-Bankern in den »Fonds« einzahlen, der den Steuerzahler bei künftigen Bankenrettungen entlasten soll. Dennoch ist es unverantwortli...

Barmen über Bankenabgabe

Während Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble seinen Vorschlag einer Bankenabgabe auf EU-Ebene ausweitet, wächst der Widerstand der Wirtschaft sowie der Sparkassen und Volksbanken.

René Heilig

De Maizière warnt vor »Sturzgeburt«

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ist zu Gast in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Im Mittelpunkt seiner Gespräche steht der Polizeiaufbau in Afghanistan. Der ist alles andere als eine Erfolgsgeschichte.

Seite 2
Jürgen Amendt

Ein Weg zur Integration?

Als Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor zwei Jahren Deutschland besuchte, brachte er einen brisanten Vorschlag mit: Für die hier lebenden Türken müsse es auch türkischsprachige Gymnasien geben. Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Türkei hat Erdogan seine Forderung erneuert.

Karin Leukefeld

Allawi sieht sich schon als Iraks Premier

»Al-Irakija hat einstimmig beschlossen, Ijad Allawi als Kandidaten für das Amt des Premierministers zu nominieren«, verlautete am Sonntag aus den Reihen der Irakischen Nationalistenbewegung Al-Irakija, die sich als Gewinnerin der jüngsten Parlamentswahlen betrachtet. Doch könnte die Bildung einer neuen Regierung noch Monate in Anspruch nehmen.

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Kanzlerin trifft in Ankara auf neues Selbstbewusstsein

Deutsch-türkische Begegnungen, auf die beide Nationen mit großen Erwartungen blicken, wird es mehrere geben in diesem Jahr. Das meiste Interesse wird gewiss das Europameisterschafts-Qualifikationsspiel zwischen beiden Auswahlmannschaften im Fußball am 8. Oktober in Berlin auf sich ziehen. Aber auch das »Auswärtsspiel« von Kanzlerin Merkel ab heute in der Türkei ist nicht ohne Brisanz.

Seite 3
Ein Leben für den Schachsport
Dagobert Kohlmeyer

Ein Leben für den Schachsport

Die 11 ist eine magische Zahl im Leben von Wolfgang Uhlmann. Elfmal wurde der Großmeister aus Dresden DDR-Meister, bei elf Schacholympiaden setzte er die Figuren. »Das sind emotionale Erlebnisse, die man nicht vergisst«, sagt der Figurenkünstler, der beim Turnier der Nationen 2008 in seiner Heimatstadt auch mit großer Freude Botschafter der Olympiade war. Zu Hause in Uhlmanns Arbeitszimmer steht e...

Namen, die nicht vergehen sollen
ndPlusAert van Riel

Namen, die nicht vergehen sollen

Auf dem Bürgersteig vor einem hellgrauen Reihenhaus in der Janitzkystraße in Berlin-Köpenick gräbt der Kölner Bildhauer Gunter Demnig Pflastersteine aus. An ihrer Stelle verlegt der Mann mit dem Cowboyhut drei Steine, auf denen 10 mal 10 Zentimeter große Messingtafeln angebracht sind. »Hier wohnten Franz, Gertrud und Tana Mirauer« ist darauf zu lesen, zudem Geburtsdaten und Sterbeorte der drei Fam...

Seite 4
Gabriele Oertel

Verspätetes Augenmaß

Lange hatten die Liberalen nicht durchgeholt, dass die Kanzlerin ihr monatelanges angestrengtes Aufstampfen in Sachen Steuererleichterungen so lange aussitzen würde, bis die FDP ein kollektiver Wadenkrampf heimsucht. Nun müssen die Freidemokraten sich um Lockerungsübungen bemühen, damit der Schmerz nachlässt. Augenmaß heißt nun die Parole, die FDP-Generalsekretär Lindner am Wochenende mit Verweis ...

Detlef D. Pries

Neu-START

G anz ohne Zweifel: Die Einigung auf ein neues Abkommen über den Rückbau der Atomwaffenarsenale Russlands und der USA ist ein ermutigendes Zeichen. Die Ratifizierung des ausgehandelten Vertrags vorausgesetzt, werden beide Staaten ihre Bestände an strategischen Offensivwaffen immerhin um 30 Prozent verringern. Es ist allerdings weniger der Umfang der Reduzierung, der ermutigt. Die jeder Seite verbl...

ndPlusRené Heilig

Guantanamo-Ausverkauf

Geschäftsaufgabe! Sale! Alles muss raus! Im Angebot sind ein Palästinenser, ein Syrer und ein Jordanier. Na gut, ganz so frisch sind die drei nicht, sie saßen auch schon einige Zeit in Guantanamo. Doch die Bundesregierung will mal nicht so sein und prüft – aus rein humanitären Gründen natürlich nur – die Übernahme. Erste Gespräche sind bereits geführt, nun schätzt man das Risiko ab &nd...

Velten Schäfer

Gerd Rapior - der beurlaubte NDR-TV-Redakteur coachte im Nebenjob CDU-Spitzenleute

Zum Image von Peter Harry Carstensen als liebenswerter Teddybär gehört unbedingt das »Bauchgefühl«. Dem vertraut der Kieler CDU-Ministerpräsident immer dann, wenn es »brenzlig wird«. Zum Beispiel vor dem TV-Duell gegen seine Vorgängerin Heide Simonis, das er 2005 klar gewann; die entsprechenden Äußerungen lassen sich nachlesen. Seit einigen Tagen wissen wir allerdings, dass sich Carstensen seinerz...

ndPlusHeiko Hilker

Senioren-Graben bei ARD und ZDF

Die Kommission zur Ermittlung der Finanzen von ARD und ZDF (KEF) hat in ihrem 17. Bericht festgestellt, dass in manchen Regionen immer weniger Bürgerinnen und Bürger die Rundfunkgebühr bezahlen. Über 30 Prozent der Haushalte verweigern in manchen Großstädten die Rundfunkgebühren. Die ARD habe sogar aufgrund des sinkenden Sozialprestiges immer mehr Probleme, Gebührenbeauftragte zu finden. In manche...

Seite 5

Rechenfehler? Westerwelle irrte gründlich

Leipzig (AFP/ND). FDP-Chef Guido Westerwelle ist nach einem Zeitungsbericht zu Beginn seiner Hartz-IV-Debatte im Februar von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Wie die »Leipziger Volkszeitung« berichtete, stimmt Westerwelles im Zusammenhang mit seinem Vorwurf einer »spätrömischen Dekadenz« von Hartz IV-Betroffenen angeführte These nicht, nach der eine berufstätige verheiratete Kellnerin mit zwe...

FDP rudert im Steuerstreit zurück

Berlin (dpa/ND). Im Streit um die Ausgestaltung der schwarz-gelben Steuerreform kommt die FDP der Union entgegen. Statt des ursprünglich geforderten Dreistufentarifs wollen die Liberalen auf ihrem Bundesparteitag Ende April ein Konzept mit fünf Stufen vorlegen. »Wenn man vier oder fünf statt drei Stufen einführt, kommt man näher an den bisherigen Tarifverlauf heran«, sagte FDP-Vize Andreas Pinkwar...

Linksjugend will Druck machen
ndPlusRichard Färber

Linksjugend will Druck machen

Revolutionäre Töne bei der LINKE-nahen Linksjugend ['solid]: Ein Bundeskongress der Organisation in Frankfurt am Main bestätigte das »ökologische und sozialistische Profil« der Organisation und das Ziel einer Überwindung der »mörderischen und absurden Weltordnung« des Kapitalismus und wählte sich einen neuen BundessprecherInnenrat.

Velten Schäfer, Neubrandenburg

Angreifen, um zu verteidigen

Die »antikapitalistische Linke« will den Programmentwurf gegen die »Realos« verteidigen und gleichzeitig nach links zuspitzen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf außenpolitischen Forderungen, ein anderer in der Arbeitsmarktpolitik.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Protest gegen Sachzwänge?

»Ohne Moos nichts los«, lautete der Titel einer bundesweiten kommunalpolitischen Konferenz der Bundestagsfraktion DIE LINKE in der Ruhrmetropole Essen. Dabei debattierten über 200 Akteure aus Kommunalparlamenten über die Zukunft der Kommunalen Selbstverwaltung.

Seite 6

Israelische Panzer im Gaza-Streifen

Gaza (AFP/ND). Der Tod von zwei israelischen Soldaten im Gaza-Streifen hat den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern weiter angefacht.In der Nacht zu Sonnabend rückten nach palästinensischen Angaben mehrere israelische Panzer vorübergehend in den Gaza-Streifen ein, nachdem dort zuvor zwei israelische Soldaten bei einem Gefecht getötet worden waren. Die Panzer wurden demnach von Bulldozern,...

Thailands Regierung signalisiert Einlenken

Bangkok (AFP/ND). Erstmals seit Beginn der Oppositionsproteste in Thailand haben sich Regierungsvertreter und Demonstranten an einen Tisch gesetzt. Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva, zwei weitere Kabinettsmitglieder und drei Vertreter der oppositionellen Rothemden trafen sich am Sonntag in Bangkok, um einen Ausweg aus der Krise zu finden.Die erste Verhandlungsrunde verlief jedoch ergebnislos ...

Schiffsuntergang gibt Südkorea Rätsel auf

Seoul (dpa/ND). War es ein Unfall oder lief die Korvette auf eine nordkoreanische Mine? Auch zwei Tage nach dem rätselhaften Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffs war bis zum Sonntagabend nicht klar, was die »Cheonan« mit ihrer 104 Mann starken Besatzung auf den Grund des Gelben Meeres schickte. Militärtaucher suchten weiter nach Überlebenden, auch wenn die Hoffnungen angesichts des eiskalte...

Noch einmal Streit um SED-Millionen

Wien/Zürich (dpa/ND). Zwei Jahrzehnte nach dem Ende der DDR könnten demnächst aus dem Vermögen der SED mehr als 230 Millionen Euro in die neuen Bundesländer fließen. Das Obergericht des Kantons Zürich verurteilte die Bank Unicredit als Mutter der Bank Austria in zweiter Instanz zur Zahlung von 128 Millionen Euro plus fünf Prozent Zinsen, wie Medien berichteten. Das Geld muss laut Einigungsvertrag ...

Lenny Reimann

Rechter Flop in großem Stil

Für NPD und Pro NRW war es kein gutes Wochenende. Die großspurig angekündigte Demonstration gegen »Islamisierung« und die »Mahnwachen« vor Moscheen fielen klein aus. Tausende Menschen demonstrierten gegen die Rechten.

Seite 7
Karin Leukefeld, Doha

Arabiens Armenhaus wartet auf Hilfe

Am 29. und 30. März wird sich der »Freundeskreis Jemen« in Abu Dhabi treffen, um über die weitere Unterstützung für das südarabische Land zu beraten.

Wolfgang Kötter

Aufbruchstimmung in New York

Drei Wochen lang werden ab dem heutigen Montag die Vertreter der 192 UNO-Mitgliedsstaaten in New York Fragen der Abrüstung und der Rüstungskontrolle erörtern.

Seite 8
Steffen Schmidt

Steak oder Auto?

Während der UNO-Klimarat IPCC noch mit den Folgen einiger Schnitzer im letzten Klimareport und der daraus entstandenen Medienkampagne vor allem in den USA und Großbritannien zu kämpfen hat, haben britische Zeitungen und Blogger im englischsprachigen Raum schon einen neuen klimapolitischen Aufreger. Die kritischer Tendenzen gegenüber der industriellen Landwirtschaft ziemlich unverdächtige Welternäh...

Benjamin Haerdle

Neue Heimat für Wisente

Das Rothaargebirge in Nordrhein-Westfalen soll Heimat für Europas schwerstes Landsäugetier werden. Bis zu einer Tonne schwer sind die Wisente, die künftig durch mehr als 4000 Hektar Wald im Landkreis Siegen-Wittgenstein ziehen sollen.

ndPlusReimar Paul

Um Haarrissbreite am GAU vorbei

Das erste Standardwerk der (west)deutschen Anti-Atom-Kraftbewegung »66 Erwiderungen – Zum richtigen Verständnis der Kernindustrie« erschien 1976. Eine Gruppe kritischer Naturwissenschaftler nahm darin die damals noch ziemlich plumpe Argumentation der Atomwirtschaft aufs Korn. Bei der großen Anti-Atom-Demonstration im vergangenen September in Berlin verteilten Aktivisten ein Heftchen im Hosen...

ndPlusEckart Roloff

Gefahr aus dem Untergrund

Unablässig tritt das radioaktive Edelgas Radon aus Erdböden und Gestein aus, belastet vor allem Keller und darüberliegende Etagen. In einigen Teilen Deutschlands kann es durchaus das Krebsrisiko erhöhen, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt.

Seite 9

Das Licht ging aus

Berlin (Agenturen/ND). Von Sydney über Peking bis Paris, vom höchsten Gebäude der Welt in Dubai über die Akropolis bis zum Eiffelturm: nach Angaben der Umweltstiftung WWF haben sich am Samstagabend Städte in 126 Staaten der Erde an der »Earth Hour« beteiligt. Um auf die globale Erderwärmung hinzuweisen, wurde jeweilws um 20.30 Ortszeit für eine Stunde die Beleuchtung in und an bekannten Gebäuden a...

Volvo wird chinesisch

Stockholm (dpa/ND). Nach elf Jahren als Ford-Tochter steht der schwedische Autobauer Volvo vor der Übernahme durch den zweitgrößten chinesischen Autokonzern Geely. Unmittelbar vor der Besiegelung des Kaufvertrages in Göteborg mit Fords Finanzchef Lewis Booth hat Geely-Chef Li Shufu am Wochenende um die Betriebsräte geworben. »Jetzt fühlen wir uns viel besser. Wir stehen hinter diesem Verkauf«, sag...

Steffen Schmidt

Der gegängelte Zuschauer

Zwar steht inzwischen in jedem fünften deutschen Haushalt ein Fernseher, der hochauflösende Bilder anzeigen könnte. Doch wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, blockieren sich bislang private Fernsehsender, Kabel- und Satellitenunternehmen sowie die Filmwirtschaft gegenseitig bei der Durchsetzung der neuen Technologie.

»Konzernspitze ohne Glaubwürdigkeit«

»Konzernspitze ohne Glaubwürdigkeit«

ND: Sind Piloten mehr als Angestellte mit einem hohen Gehalt? Handwerg: Wir sind einerseits keine normalen Beschäftigten. Wir haben Probleme, die keine andere Berufsgruppe hat, und ja, wir sitzen an einer sehr zentralen Stelle. Andererseits sind wir aber ganz normale Angestellte, und wir können unsere Interessen nur über Gewerkschaften durchsetzen. Was für einmalige Probleme haben Piloten denn? E...

Seite 10
Mario Candeias

Systemhopping oder Reformismus

An der Frage, ob Kapitalismus zu reformieren oder grundlegend zu bekämpfen ist, teilen und spalten sich linke Bewegungen, Gruppen und Parteien. Dabei ist die Alternative falsch gestellt: Einen Sprung in das »ganz andere« kann es nicht geben. Strategien der Transformation beginnen immer in der Reform. Ob sie allerdings den Weg in eine andere Gesellschaft ebnen und wie sich kurzfristige und langfristige Perspektiven zueinander verhalten, muss immer wieder neu bestimmt werden.

Seite 11

Langer Atem

Integrationspolitik ist in Berlin en vogue. Die SPD will sie zum Schwerpunkt machen, die Grünen auch und selbst die ergrünte CDU hat den Bereich nach jahrzehntelanger Ignoranz für sich entdeckt. Dass die LINKE mit ihren Senatorinnen seit 2006 zwei Integrations-Programme aufgelegt hatte, geht in der derzeitigen Debatte etwas unter, aber die verschiedenen Maßnahmen und Projekte waren auch schwerer i...

GSW-Wohnungen sollen an die Börse gehen
ndPlusBernd Kammer

GSW-Wohnungen sollen an die Börse gehen

Die Bewohner der rund 70 000 Wohnungen der Berliner Wohnungsbaugesellschaft GSW müssen sich auf einen neuen Vermieter einstellen. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (SPD) will den beiden Eigentümern des ehemals landeseigenen Unternehmens grünes Licht für einen Börsengang geben. am Dienstag soll der Senat darüber entscheiden. Das Land hatte 2004 die GSW für 405 Millionen Euro an die US Finanzinvestoren C...

Pilotprojekt mit Hindernissen
Aert van Riel

Pilotprojekt mit Hindernissen

Zumindest ein positiver Aspekt der Gemeinschaftsschule ist unumstritten. Zahlreiche Anmeldungen weisen auf eine hohe Akzeptanz von Seiten der Eltern hin. Darunter auch Bildungsbürger, die wollen, dass ihre Kinder Abitur machen, ohne dem Zeit- und Leistungsdruck an den Gymnasien ausgesetzt zu sein. Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) erklärte am vergangenem Samstag bei einer Podiumsdiskussion in d...

Seite 12

Ben Becker vertritt kranke Schwester

(dpa). Hilfreiche Familienbande: Der Schauspieler Ben Becker ist im Berliner Wintergarten Varieté spontan für seine erkrankte Schwester Meret eingesprungen. Innerhalb von nur ein paar Stunden absolvierte Becker am Freitag Generalprobe und Aufführung der »Fabelhaften Varieté Show«, wie das Traditionshaus am Samstag mitteilte.Das Publikum habe nach anfänglicher Enttäuschung über den Ausfall Meret Be...

Jesus im weißen Gym-Anzug
Katja Eichholz

Jesus im weißen Gym-Anzug

Die Konzerte der kanadischen Sängerin Peaches sind mitnichten immer jugendfrei. Dass sie auch anders kann, hat sie in »Peaches Christ Superstar« im Berliner Hebbeltheater bewiesen. Von Donnerstag bis Samstag hat sie hier ihre leicht gekürzte Version der Rockoper »Jesus Christ Superstar« aufgeführt. Allein, nur am Flügel begleitet von Chilly Gonzales, einem ausgebildeten Jazzpianisten. Das Musical ...

»Altes Eisen« rockt die Ufa-Fabrik
ndPlusVolkmar Draeger

»Altes Eisen« rockt die Ufa-Fabrik

Als nach Mitte der 1980er die »Golden Girls« über das Deutsche Fernsehen flimmerten und mit amüsant boshaften Kommentaren das Altern TV-tauglich machten, da hatte Berlins Gegenentwurf schon mehrere Jahre hinter sich. Auch die »Spätzünder« waren bei der Gründung 1980 »nur« Frauen, doch die griffen beherzt hinein ins Rentnerleben. Sogar Preise errang Deutschlands dienstältestes Seniorentheater, mit ...

ndPlusKilian Klenze

Ambitioniertes Plädoyer für die Umwelt

Die Landschaft muss das Gesetz werden, hatte 1960 der Deutsche Werkbund auf einer Tagung in Marl gefordert. Gehört hat darauf niemand, war doch die Altrepublik, wie auch der Rest der Welt, zu sehr mit dem Wiederaufbau nach dem Krieg beschäftigt: im Vertrauen auf die Allmacht von Technik und Fortschritt. Ein halbes Jahrhundert später gehört dies Vertrauen ins Reich des Irrglaubens. Weltweit beklagt...

Seite 13

Seetonnen im Eis verschollen

Stralsund (dpa/ND). Nach dem Eiswinter auf der Ostsee vermisst das Wasser- und Schifffahrtsamt in Stralsund 20 Seetonnen. »Die Tonnen sind spurlos weg, durch das Eis vertrieben oder untergegangen«, sagte der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Holger Brydda der dpa.Die Behörde hofft, dass die Seezeichen möglicherweise noch von Kollegen in schwedischen oder polnischen Revieren gefunden und wi...

Stasi-Fall beschäftigt Liberale

Eberswalde (dpa/ND). Nach Stasi-Vorwürfen gegen den inzwischen zurückgetretenen Schatzmeister Rainer Siebert hat sich die Brandenburger FDP bei ihrem Landesparteitag einer Debatte um die DDR-Vergangenheit stellen müssen. »Es gibt keine Führungskrise«, sagte Landeschef Heinz Lanfermann am Samstag in Eberswalde (Barnim) zu Vorwürfen mangelnder Transparenz im Landes- und Fraktionsvorstand. Der Landta...

Dieter Hanisch, Lübeck

Nazi-Marsch durch Lübeck gestoppt

Rund 3000 Menschen haben sich am Samstag in Lübeck einem Aufmarsch von Rechtsextremisten entgegengestellt. Mit Sitzblockaden stoppten sie den Zug der Neonazis durch die Stadt.

»Ein Projekt für ein Jahrzehnt«
ndPlusKatharina Zeiher

»Ein Projekt für ein Jahrzehnt«

»Es kann nicht sein, dass mit Rassismus immer Neonazis im Osten gemeint sind«, sagt Koray Yilmaz-Günay von der Organisation GLADT, die türkeistämmige Schwule, Lesben und Transmenschen repräsentiert. »Rassismus ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, seine Bekämpfung geht alle an.« Verdachtsunabhängige Polizeikontrollen von Menschen, die nicht ins Klischee des weißen, blonden Deutschen passen ode...

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Verhöre und 24 Stunden Bewachung

Wer einmal in die Fänge der Scientology Organisation (SO) gerät, der kommt nur mit großen Mühen wieder heraus. Menschen, die einst zu den Führungskadern gehört und SO den Rücken zugekehrt haben, berichten von Einschüchterung und anderen Eingriffen in Persönlichkeitsrechte.

Seite 14

Rhein ist 90 Kilometer kürzer

Köln (dpa/ND). Der Rhein ist nach einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« (SZ) 90 Kilometer kürzer als in den letzten Jahrzehnten angenommen. Eher durch Zufall sei der Biologe Bruno Kremer von der Universität Köln auf einen alten Fehler gestoßen, berichtete das Blatt am Samstag. In Schriften aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sei die Länge des Flusses noch mit 1230 Kilometern angegeben wo...

Ende der Solidarität

Potsdam (dpa). Brandenburg wird weiter Widerstand gegen die Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung zur Gesundheitspolitik mit einer »Kopfpauschale« leisten. »Sie bedeuten das Ende der Solidarität von Gutverdienenden mit Geringverdienenden und von strukturschwachen Regionen mit reichen Bundesländern«, sagte Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE).Das bewährte System der beitragsfina...

FDP ringt mit der DDR

Eberswalde (dpa). Nach Stasi-Vorwürfen gegen den inzwischen zurückgetretenen Schatzmeister Rainer Siebert hat sich die Brandenburger FDP bei ihrem Landesparteitag einer Debatte um die DDR-Vergangenheit stellen müssen. »Es gibt keine Führungskrise«, sagte Landeschef Heinz Lanfermann am Samstag in Eberswalde (Barnim) zu Vorwürfen mangelnder Transparenz im Landes- und Fraktionsvorstand.Der Landtagsab...

Neustart am Nürburgring

Mainz (dpa/ND). Zum Auftakt der Rennsaison sind am Nürburgring die Verträge für ein anderes Betreiberkonzept unter Dach und Fach. »Es ist richtig, dass das Bemühen um einen privaten Investor nicht erfolgreich gewesen ist«, sagte der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) am Freitag in Mainz. Das Land bleibt daher Besitzer, zieht sich aber aus dem Management zurück. Dafür betreibt n...

Andreas Fritsche

Dritte Welt zurück im Etat

Das Land Brandenburg muss sparen, aber es erübrigt wieder Geld für die ärmsten Regionen der Welt. Auf Drängen der Linksfraktion werde der Etat 2010 wieder einen Haushaltstitel zur Unterstützung entwicklungspolitischer Projekte erhalten, erklärte jetzt der Landtagsabgeordnete Jürgen Maresch (LINKE). Darauf habe man sich mit dem Koalitionspartner SPD geeinigt. Jahrelang hatte es einen solchen Hausha...

Der erste Stolperstein in Motzen
ndPlusAndreas Fritsche

Der erste Stolperstein in Motzen

Die Sonne scheint, still liegt der Motzener See. Auf dem Friedhof an der Töpchiner Straße pflegen drei ältere Frauen die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen. Im Haus nebenan tritt ein Mann aus der Tür und holt die Post herein. Es ist Donnerstag. Hinter dem Flachbau stehen tief gestaffelt noch weitere Häuser, darunter auch jenes, in dem von 1937 bis 1945 Walter Frick lebte. Die Adresse lautet Töp...

ndPlusYuriko Wahl

Köln kopiert Weimar

Not macht erfinderisch. Köln will eine Abgabe auf Hotelzimmer einführen – und andere Städte mit großen Haushaltslöchern könnten folgen. In Weimar jedoch wird ein solches Modell bereits seit 2005 praktiziert.

ndPlusAndreas Fritsche

ND-Wanderer im Haus Clara Zetkins

»In diesem Hause wohnte und arbeitete in den Jahren 1929 bis 1933 die große Vorkämpferin des Sozialismus Clara Zetkin...« Das steht auf einer Hinweistafel mit dem Porträt der Frau. Das Gebäude beherbergt heute vornehmlich die Bibliothek der Gemeinde Birkenwerder, jedoch im Obergeschoss auch eine kleine Gedenkstätte für die berühmte Frauenrechtlerin und KPD-Reichstagsabgeordnete.

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Als im März die Sommerzeit eingeführt wurde, war Herr Mosekund empört. Wie kamen sie dazu, ihm die Nacht um eine Stunde zu verkürzen? Er schrieb Eingaben an die Chronometrische Forschungsanstalt, hielt Mahnwachen vor dem Dienstsitz der Staatlichen Stundenaufsicht, schickte eine Denkschrift an das Institut für Kalendaristik und Uhrologie, verklagte den Beauftragten für Nachtschutzfragen, kettete si...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Brecht und Knecht

Er war der Arbeiter, und er war es mit bestechender Glaubwürdigkeit – in einer Mischung aus kantiger Souveränität und eingekerbter Müdigkeit. So, dass man schnell begriff: Hier liegt kein Naturell vor, sondern ein gestalteter sozialer Gestus. Und also wünschte man sich diese Wahrhaftigkeit gern in noch größerer, weiterer Kunstwelt aufgehoben. »Die Sonnenbrucks«, »Lissy«, »Das Lied der Matros...

Musik, als würden Säulen gebaut

Musik, als würden Säulen gebaut

Gilberto Gil, geboren 1942, bewegt sich seit jeher im Spannungungsfeld von Kultur und Politik. Schon früh verschmolz er Baião, Bossa Nova, Samba mit Rock, Blues und Jazz. 1967 schockten die Tropicalistas – Gil, Caetano Veloso, Os Mutantes u. a. – die linken Anhänger des engagierten, aber ästhetisch konservativen Liedguts. Auch dem Militärregime (1964-85) waren sie ein Dorn im Auge, Gil wurde inhaftiert und ging zwei Jahre ins Exil. Der Kosmopolit blieb stets Trendsetter. Afro-Zen nannte ein Kritiker seinen Ansatz. 1988 wurde er in seiner Heimatstadt Salvador da Bahia Stadtrat, später wurde er Grüner. Von 2003 bis 2008 war er Kulturminister der Regierung Lula.

Gerd Claußnitzer

Mit dem Leib geschrieben

Vom »Zeitenriss« und von der »Arche« künden die Bilder, die der Dresdner Maler Günter Tiedeken (geb. 1932), der seit 1995 in Dittelsdorf bei Zittau lebt, gegenwärtig im Zittauer Museum zeigt. Im lang gestreckten Dormitorium, dem Schlafsaal des ehemaligen Franziskanerklosters mit seiner dunklen Holzbalkendecke in sechs Metern Höhe, fühlt man sich förmlich in eine Arche versetzt. Von oben herab häng...

Seite 16

Proteste

Gegen die drohende Schließung deutscher Bühnen haben tausende Menschen am Welttheatertag in Wuppertal protestiert. Künstler von 60 Bühnen sowie theaterbegeisterte Bürger machten am Samstag Front gegen Sparvorhaben. Bis zu 5000 Menschen bildeten zwischen Wupertaler Schauspielhaus und Oper eine drei Kilometer lange Menschenkette. Einem Vertreter der Stadt wurden am Abend Listen mit 36 000 Protestunt...

ndPlusMatthias Biskupek

Richtiges Gespür fürs Falsche

Wer Renate Holland-Moritz lobt, muss aufpassen. Heute ist Anlass zum Loben, sie feiert ihren 75. Geburtstag. Seit langem hat sich eingebürgert: Zu Jubiläen wird gewürdigt, was das Zeug hält, auch wenn Lob und Lüge sich unkeusch mischen. Natürlich mag die Holland-Moritz Lob, wie sie gute Geschichten mit Happy-end mag. Doch sie hat ein ungeheuer genaues Gespür für falsche Töne. Man kann ihr nicht so...

Geschichte einer Blutsbande
ndPlusHans-Dieter Schütt

Geschichte einer Blutsbande

Nibelungen. Das ist wohl noch immer unser literarisches Grund-Buch, eingetragen darin Blut und Boden, alle Bodenlosigkeit des Besitzergreifens; festgehalten darin diese deutsche Unbehaustheit, das Maßlose, die Unfähigkeit zum rachelosen Geschichtsdenken. Dem Stoff kleben viele Ritterrüstungen an. Klirrende und klappernde Schwere rundum. Jetzt hat Michael Thalheimer Friedrich Hebbels Trilogie (»Der...

Seite 18

26 000 beim 30. Halbmarathon in Berlin

Beim 30. Berliner Halbmarathon gingen 24 000 Teilnehmer aus 94 Ländern an den Start. Mit Inlineskatern und Schulstaffeln waren insgesamt 26 000 Teilnehmer dabei. Die deutsche Topläuferin Sabrina Mockenhaupt verpasste die Wiederholung ihres Vorjahrssieges knapp. Die Kölnerin lag mit 69:57 Minuten als Dritte nur 14 Sekunden hinter der Siegerin Pasalia Kipkoech. Rang zwei belegte deren kenianische La...

Perfekter Auftritt im Europacup

Sieben Spiele – sieben Siege: Die deutschen Handball-Männerteams sind mit einem eindrucksvollen Durchmarsch in die entscheidenden Europacup-Wochen gestartet.In der Champions League stehen der HSV Hamburg, der THW Kiel und die Rhein-Neckar Löwen nach Auswärtssiegen im Achtelfinal-Hinspiel vor dem Sprung ins Viertelfinale. Im Pokalsieger-Cup legte der VfL Gummersbach ebenso wie im EHF-Pokal de...

Endstation Sibirien: Trio hört auf

Den drei Grande Damen des deutschen Biathlons kamen nach dem letzten Weltcuprennen ihres Lebens im sibirischen Chanty-Mansijsk die Tränen. »Goodbye. Wir werden Euch vermissen« hatte das Team für die Aussteiger Kati Wilhelm (Zella-Mehlis), Simone Hauswald (Gosheim) und Martina Beck (Mittenwald) auf ein Riesenplakat im Ziel gepinselt. Die dreifache Olympiasiegerin Wilhelm gestand: »Es war zwar noch ...

Thorsten Kanter (dpa),

Sprinter retten die deutsche WM-Bilanz

KopenhagenMit Gold für die Teamsprinter und Bronze im Keirin für den Cottbuser Maximilian Levy haben die Sprinter die Bilanz des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) bei den Bahnradsport-WM in Kopenhagen gerettet. Größtes Sorgenkind bleibt zur Halbzeit des Olympiazyklus das frühere Flaggschiff Bahnvierer. Auch im Ausdauerbereich der Frauen ist trotz des Trainerwechsels im vergangenen Jahr unter dem Le...

Seite 19

Eisbären gegen Augsburg

Im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft stehen nach Schluss der Vor-Play-offs die Paarungen für das am Dienstag beginnende Play-off-Viertelfinale (Modus »Best of five«) fest. Dabei trifft Titelverteidiger Eisbären Berlin zum Auftakt im Heimspiel (19.30 Uhr) auf die Augsburger Panther. Augsburg hatte in den Vor-Play-offs den mit Titelambitionen gestarteten DEL-Rekordmeister (fünf Titel) Ad...

Fußball, Frauen, Turbine Potsdam, Hamburger SV

Der deutsche Frauen-Fußball-Meister Turbine Potsdam hat seine Tabellenführung in der Bundesliga auf fünf Punkte ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann sein Nachholspiel beim Hamburger SV am Sonntag klar mit 5:1 (3:0). Potsdam hat gegenüber Verfolger FCR Duisburg noch eine weitere Partie in der Hinterhand.ier Tage nach dem 2:1 im Gipfel gegen Duisburg hatte der Favorit das Geschehen beim Tabellen-A...

Frühlingsgefühle für die NOFV-Klubs

Die seit Monaten schon ganz enge 3. Liga bleibt ihrer Linie an der Spitze und auch im Abstiegskampf treu. Erfreulich, dass am Wochenende alle NOFV-Klubs dreifach punkten konnten. So schnuppern Aue (2:0 gegen Bayern II) und Jena (2:1 bei Bremen II) weiter an den Aufstiegsplätzen, während Erfurt (1:0 gegen Sandhausen) und Dresden (1:0 in Braunschweig) sich von den Abstiegsplätzen weiter distanzieren...

Seite 20
Gabi Kotlenko

Alleingänge

Es war der Spieltag von Kevin Kuranyi. Mit seinen Saisontoren 16 und 17 schoss er den FC Schalke 04 an die Spitze der Bundesliga – vorbei an den angeblich übermächtigen Bayern, die das zweite Bundesligaspiel in Folge verloren. Und quasi im Vorbeigehen schoss sich der 28-jährige an die Spitze der Torschützenliste – vorbei an Leverkusens Stefan Kießling, der allerdings wegen eines Muskel...

Bundesliga

Bayern trifft Doppelschock: Tabellenführung weg, Robben verletzt +++ Hertha kann Heimfluch nicht bannen +++ Dzeko schießt Wolfsburg zum Sieg +++ Hannover kommt gegen Köln unter die Räder

Rostock in akuten Nöten

Zweitligist FC Hansa Rostock schwebt weiter in akuter Abstiegsgefahr. Beim Aufstiegsaspiranten FC St. Pauli unterlagen die Ostseestädter am Sonntag mit 0:2. Vor 19 146 Zuschauern erzielten Marius Ebbers (41.) und Deniz Naki (54.) die Tore. In der 57. Minute sahen Hamburgs Fabian Boll und Hansa-Kapitän Martin Retov nach einer Rangelei Rot.Die befürchtete Fan-Randale rund um das Stadion am Millernto...

Alexander Ludewig, Leverkusen

Kuranyi schießt Schalke an die Spitze

Eine Stunde nach Spielende musste Kevin Kuranyi nochmal zum Spurt ansetzen. Die Hupe des Schalker Mannschaftsbusses hatte schon zum zweiten Mal die Katakomben des Leverkusener Stadions erfüllt. »Ich muss«, ließ er die vielen neugierigen Journalisten stehen. Er rannte los, die Kamerateams hektisch hinterher. Noch ein paar letzte Bilder vom Matchwinner des Spitzenspiels. Beide Tore hatte der 28-jähr...