Vier deutsche Soldaten bei Angriff in Afghanistan getötet

(dpa/ND) - In Afghanistan sind bei einem Zwischenfall am Donnerstag vier deutsche Soldaten getötet und fünf Soldaten verletzt worden. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa starben die Soldaten in der nordafghanischen Provinz Baghlan in der Nähe von Kundus. Seit Beginn des Einsatzes in Afghanistan im Jahr 2002 sind damit insgesamt 43 deutsche Soldaten ums Leben gekommen, zum Teil auch bei U...

Seite 1

Unten links

Die Stadt als Wohnort wird wieder beliebter. Das zeigte eine Umfrage des Deutschen Instituts für Urbanistik. Ein paralleles Umfrageergebnis: Hoch im Kurs ist bei einer wachsenden Zahl von Städtebewohnern der Wunsch nach einer »sauberen City«. Heißt das im Klartext: Bettler raus? Der Verdacht liegt nahe. Erst die gesäuberte Stadt gilt als sozial, weil nur sie hochwertige Kunden anzieht. Der Mensch,...

Abrüstung war kein Gipfelthema

Washington (Agenturen/ND). Atomschmugglern drohen schärfere Strafen, Nuklearmaterial soll weltweit sicherer gelagert werden und in Reaktoren soll weniger hoch angereichertes Uran benutzt werden. Auf diese Ziele einigten sich führende Politiker aus knapp 50 Staaten zum Abschluss des Atomgipfels in Washington. US-Präsident Barack Obama sprach von einem »mutigen und pragmatischen« Schritt. Innerhalb ...

Olaf Standke

Mogelpackung

Wie auf der Konferenz zur Atomsicherheit zu erfahren war, soll Al Qaida beim Versuch, nukleares Material zu kaufen, wiederholt auf Betrüger hereingefallen sein. In gewisser Weise ist das Ergebnis des Washingtoner Gipfels auch eine Mogelpackung. Selbst wenn sich Gastgeber Barack Obama oder Angela Merkel überaus zufrieden mit dieser »sehr erfolgreichen« Veranstaltung zeigen – unter dem Strich ...

Frau Koller will die Bombe wegklagen
ndPlusRené Heilig

Frau Koller will die Bombe wegklagen

Durch die Klage einer Bürgerin aus Rheinland-Pfalz vor dem Berliner Verwaltungsgericht soll die Bundesregierung gezwungen werden, auf den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland hinzuwirken. Dr. Elke Koller wird von der internationalen Juristenvereinigung IALANA unterstützt. Die Klage ist am Mittwoch eingereicht worden.

Seite 2
Martin Ling

An Daimlers Profiten klebt Blut

Für Mpho Masemola ist der Kampf gegen die Apartheid noch nicht zu Ende. Der einstige Anti-Apartheid-Aktivist kämpft mit der 1995 parallel zur Wahrheits- und Versöhnungskommission gegründeten Khulumani Support Group für Entschädigungen. Derzeit wirbt er in Deutschland für das Anliegen, am Mittwoch bei der Hauptversammlung von Daimler, tags zuvor besuchte er das Neue Deutschland.

Schnelle Lösung nicht in Sicht

Schnelle Lösung nicht in Sicht

Mit dem Vorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen-Anhalt, Dr. med. Burkhard John, sprach Silvia Ottow über den Mangel an Allgemeinmedizinern, der in diesem Bundesland am größten ist, und die Strategien dagegen. 17 KV vertreten die Ärzteschaft der Länder. Sie haben die Aufgabe, die medizinische Versorgung zu sichern, und verteilen die Finanzmittel der Krankenkassen. Dachorganisation ist die Kassenärztliche Bundesvereinigung.

Seite 3
Johannes Zang

B'Tselem – das israelische Gewissen

»Das sind interessante Tage in Washington, da die Vereinigten Staaten eine härtere Position bezüglich des Siedlungsbaus vertreten«, beginnt der April-Rundbrief der B'Tselem-Außenstelle in Washington. Seit diese Filiale der israelischen Menschenrechtsorganisation vor über einem Jahr eingerichtet wurde, klären die amerikanisch-jüdischen Menschenrechtsaktivisten die US-amerikanische Gesellschaft bis hinauf in die Etagen von Entscheidungsträgern über die Folgen israelischer Politik in den besetzten palästinensischen Gebieten auf.

ndPlusClaus Dümde

Ein Mann, viele Sprüche

In Nordrhein-Westfalen begann am Wochenende die »heiße Phase« des Wahlkampfs – und Guido Westerwelle weilte im südlichen Afrika. Der »Teilzeit-Diplomat«, wie ihn ein Montagsmagazin dieser Tage titulierte, wollte seinen Kritikern daheim demonstrieren, wie toll draußen in der Welt sein Konzept von Außen- und Entwicklungspolitik »aus einer Hand« ankommt. Deshalb reiste Westerwelle gemeinsam mit...

Seite 4
ndPlusBernd Kammer

Die GSW-Sünde

Rot-Rot beschließt Börsengang« – die Schlagzeilen dürften ziemlich schrecklich klingen in den Ohren von Linken, sollte am Montag das Berliner Abgeordnetenhaus die Zustimmung zum Börsengang des Wohnungsunternehmens GSW beschließen. Proteste nicht nur von Mieterschutzorganisationen sind SPD und Linkspartei schon jetzt sicher angesichts der befürchteten Auslieferung der GSW-Bewohner an Börsenha...

ndPlusJörg Meyer

Über Kreativität

Die Bundesarbeitsministerin fordert mehr Kreativität im Umgang mit älteren Arbeitnehmern ein. Wer mit 16 Bäcker oder Dachdecker gelernt habe, müsse ja nicht in dem Job mit 66 Jahren noch arbeiten. Denn: »Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an«, wie es Udo Jürgens lehrte. Er oder sie könne ja auch Büroarbeiten ausführen. Anlass ist die Diskussion darüber, ob Werktätige in Knochenjobs überhaupt bis 67...

Silvia Ottow

Lizenz zum Gelddrucken

Beinahe täglich findet die Pharmaindustrie einen neuen Sprecher, der vor einem Abbau von Jobs warnt, sollte die Politik ihre Pläne wahr machen. Die sehen vor, den Herstellerrabatt für neue, hochpreisige Medikamente, den sie den Krankenkassen gewähren müssen, von sechs auf sechzehn Prozent zu erhöhen. Immerhin könnten die Kassen so eine Milliarde Euro einsparen, ein schöner Batzen Geld für den klam...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Melancholie

Spiel auf der Bühne offenbart jene Wahrheit, die der Alltag verweigert: Jeder Mensch trägt mehr als nur ein einziges Leben in sich. Wer Schauspiel betreibt, handelt mit Hoffnung. Denn Verwandlung ist Neubeginn. Schauspielkünstler ziehen uns ins Theater, weil sie – wenigstens scheinbar – just das leben, wovon wir träumen: dieses Wagnis, wenigstens einmal grundlegend die Daseinsspur zu w...

Ist das Grundgesetz rassistisch?

Ist das Grundgesetz rassistisch?

ND: Herr Cremer, das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert, den Begriff »Rasse« aus Artikel 3 des Grundgesetzes zu streichen. Warum? Cremer: Der Begriff ist historisch extrem belastet. Seit dem 18. Jahrhundert gibt es Theorien und Konstrukte, nach denen Menschen in unterschiedliche »Rassen« eingeteilt werden, was darin gipfelt, dass nach höher- und minderwertigen »Rassen« unterschieden wird...

Seite 5

Linke stimmen verhalten ab

Berlin (ND). Die Urabstimmung zur Führungsstruktur der LINKEN hat bei den Mitgliedern der Partei bisher mäßiges Echo gefunden. Bis zum Dienstag hatten knapp 26 100 Mitglieder der Partei und damit 33,14 Prozent die Fragen zur Doppelbesetzung der Ämter des Vorsitzenden, des Bundesgeschäftsführers und eines Parteibildungsbeauftragten sowie zur Urabstimmung über das künftige Parteiprogramm beantwortet...

Kolleg-Rektor kritisiert Mixa

Hamburg (AFP/ND). Der Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, der Jesuitenpater Klaus Mertes, hat den Augsburger Bischof Walter Mixa scharf angegriffen. »Wir dürfen Opfer nicht diskreditieren, wie er es tat«, sagte Mertes in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit der »Zeit«. Mehrere frühere Heimkinder werfen Mixa vor, er habe sie in den 70er und 80er Jahren während seiner Zeit als Pf...

Minister Goll fühlt sich verleumdet

Stuttgart (dpa/ND). Der baden-württembergische Justizminister Ulrich Goll (FDP) sieht sich durch Behauptungen über Bankkonten in der Schweiz verleumdet und will deshalb Strafanzeige erstatten. FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke sowie der frühere FDP-Landesvorsitzende und Ex-Wirtschaftsminister Walter Döring haben wegen des Vorgangs bereits die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Die Namen d...

Züchtigung und Missbrauch

Der eine wird für seinen Zwischenbericht kritisiert, der andere ist in Vorbereitung: Runde Tische zu Heimerziehung und Missbrauch.

Seite 6

Teheran beschwert sich bei UNO

Teheran/New York (AFP/dpa/ND). Iran hat sich bei den Vereinten Nationen über die neue Atomstrategie der USA beschwert. Washington habe »unrechtmäßig ein Land ohne Atomwaffen« zum möglichen Ziel eines Atomwaffenangriffs erklärt, hieß es in einer bei der UNO eingereichten Beschwerde, wie die amtliche Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch berichtete. Entsprechend der von US-Präsident Barack Obama vor e...

Zurück nach Kosovo

Berlin (dpa/ND). Tausenden Flüchtlingen aus Kosovo droht die Abschiebung aus Deutschland. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und sein kosovarischer Amtskollege Bajram Rexhepi unterzeichneten am Mittwoch in Berlin ein entsprechendes Rückführungsabkommen. Nach Angaben des Innenministeriums sind davon etwa 14 000 Menschen betroffen, die in Deutschland leben, aber eigentlich ausreisepflichti...

Entwicklungshilfe international trotz Krise auf hohem Niveau

Paris/Berlin (epd/ND). Die Entwicklungshilfe der Industriestaaten ist trotz der weltweiten Finanzkrise 2009 auf hohem Niveau geblieben. 23 Geberländer zahlten rund 120 Milliarden US-Dollar an die Entwicklungsländer, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mitteilte. In absoluten Zahlen ergibt sich ein leichter Rückgang. Bereinigt um Wechs...

Lob für »Ihre Kraft und Ihre Stärke«

Knapp zwei Wochen nach dem Tod von drei Bundeswehrangehörigen bei Kundus hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den deutschen Soldaten in Afghanistan demonstrativ den Rücken gestärkt.

Seite 7

Demonstranten konzentrieren Kräfte

Bangkok (dpa/AFP/ND). Die Regierungsgegner in Bangkok haben am Mittwoch einen ihrer Proteststandorte aufgegeben. Sie verstärkten ihre Reihen indes mitten in einem der teuersten Geschäftsviertel der thailändischen Hauptstadt. Tausende Demonstranten, die teils seit mehr als vier Wochen an der Phan-Fa-Brücke in der Altstadt kampiert hatten, zogen zur Ratchaprasong-Kreuzung und ließen sich vor Einkaufszentren und Hotels nieder. Sie halten das Viertel seit Ostersonnabend besetzt.

Andreas Knobloch

Kuba gibt Barbieren mehr Spielraum

Das gute Aussehen seiner Bürger liegt künftig nicht mehr vollständig in den Händen des kubanischen Staates: Seit Anfang des Monats haben die Angestellten von Friseurläden und Schönheitssalons die Möglichkeit, ihr Geschäft zu mieten und auf eigene Rechnung zu betreiben.

ndPlusHolger Politt, Warschau

Fünfzehn Meter Luft

Die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedjew und Barack Obama, werden am Sonntag an der Beisetzung des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und seiner Gattin in Kraków teilnehmen. Auch Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben ihr Kommen zugesagt.

Seite 8
STARporträt

STARporträt

Der schöne junge Engländer hat vor knapp zwei Jahren als Prinz Kaspian im zweiten Teil des Fantasy-Abenteuers »Die Chroniken von Narnia«, wo er gemeinsam mit den Pevensie-Geschwistern sein Land vom bösen König Miraz befreit, Furore gemacht und wurde 2009 als Bester Newcomer für den MTV Movie Award nominiert. Die Rolle hatte der bis dahin relativ unbekannte Schauspieler erst kurz vor Drehbeginn bek...

ndPlusCaroline M. Buck

Eine flüchtige Begegnung

Als Igor Stravinsky 1913 seinen »Sacre du printemps« in Paris uraufführt, ist im Theater der Teufel los. Zu dissonant, zu anders, zu primitiv, zu früh. Das juwelengeschmückte Publikum tobt. Sieben Jahre und eine Oktoberrevolution später lebt Stravinsky mit Frau, vier Kindern und deren Amme als Revolutions-Flüchtling in einer Pariser Pension. Coco Chanel hat Geld, und sie hat Interesse. An Stravins...

Marion Pietrzok

Blickfang

Nicht nur für Filmbegeisterte und nicht nur für Historiker, für Experten deutsch-deutscher Beziehungen: »Zwischen uns die Mauer – DEFA-Filme auf der Berlinale« ist ein Buch, das helfen kann zu verstehen, warum noch heute, im 20. Jahr der Wiedervereinigung, vieles trennt. Lebensentwürfe wahrzunehmen und einer Prüfung zu unterziehen – im Hinblick auf den eigenen. »Die Kinder von Golzow« ...

Alexandra Exter

Boxring statt Schlagring

Die Worte »München« und »gewaltbereite Jugendliche«, in einem Satz vereint, lassen wenig Gutes ahnen. Zivilcourage, die mit Tritten bis zum Tod bestraft wird, höfliche Einsprüche auf U-Bahnsteigen, die mit Kopfstößen enden, Opfer, die schon am Boden liegen und trotzdem noch drangsaliert werden – wenn die Begriffe »München« und »gewaltbereite Jugendliche« zusammen in den Medien auftauchten, w...

Seite 10

Daimler mit ehrgeizigen Zielen für 2010

Berlin (dpa/ND). Daimler-Chef Dieter Zetsche hat nach anziehenden Verkaufszahlen im ersten Quartal ehrgeizige Absatzziele für den Autobauer ausgegeben. »Wir wollen 2010 etwa doppelt so schnell wachsen wie der globale Pkw-Markt«, sagte der Manager am Mittwoch auf der Hauptversammlung laut vorab verbreitetem Redetext. »Wir haben uns nicht darauf beschränkt, in der Krise den Kopf über Wasser zu halte...

Weniger Steuerhilfe aus Vaduz

Zürich (AFP/ND). Im Kampf gegen Steuersünder will Liechtenstein nun doch nicht umfassend mit den Finanzbehörden aus Deutschland und anderen ausländischen Staaten kooperieren. Das Fürstentum wolle den Behörden anderer Länder keine Rechtshilfe gewähren, wenn sich die Ermittlungen gegen mögliche Steuerhinterzieher auf gestohlene Bankdaten stützten, bestätigte ein Sprecher der Regierung einen Bericht ...

UBS: Heftige Kritik der Aktionäre

Basel (dpa/ND). Der Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS hat für seine umstrittene Auszahlung hoher Boni an seine Topmanager trotz heftiger Kritik von den Aktionären die Zustimmung erhalten. Der Vergütungsbericht des Verwaltungsrates fand auf der UBS-Generalversammlung am Mittwoch in Basel eine Mehrheit. Der Verwaltungsrat will rund drei Milliarden Franken (2,0 Milliarden Euro) Boni ausschütt...

ndPlusDieter Hanisch, Brunsbüttel

Brunsbüttel: Investoren springen ab

Weitere Investoren der geplanten Kohlekraftwerke in Brunsbüttel haben den Rückzug angetreten – ein Rückschlag für das Betreiberkonsortium.

Peter Nowak

Proteste gegen Kopfpauschale

Während die Bundesregierung an den Plänen zur Umgestaltung des Gesundheitssystems festhält, bereiten sich Gewerkschaften und soziale Initiativen auf Proteste vor.

Kurt Stenger

Erneuerbare mit Potenzial

Branchenvertreter richten einen dringenden Appell an die Bundesregierung: Sie solle den Investitionsschub bei Erneuerbaren nicht ausbremsen.

Seite 11

Union bleibt repressiv

Die Berliner CDU hat nach Jahrzehnten der Ignoranz das Integrationsthema für sich entdeckt. Nun sollen »integrationswillige Migranten« gleiche Bildungs- und Karrierechancen erhalten. Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Christdemokraten von vielen ihrer alten repressiven Standpunkte noch lange nicht abgerückt sind. Eine einseitige Betonung auf Repression ist gerade bei der Integra...

CDU-Konzept zur Integration

(dpa). Die Berliner CDU will Zuwanderer in die Integrationspolitik einbinden. Genauso müssten Deutsche für diese wichtige Aufgabe gewonnen und ihre Ängste vor »Überfremdung« ernst genommen werden, heißt es im Integrationskonzept »Gemeinsinn und Leistung«. Ein Kleiner Parteitag verabschiedete am Dienstagabend einstimmig das Papier, das mit Blick auf die Abgeordnetenhauswahl 2011 ein Schwerpunkt wer...

GSW: Rot-Rot bangt um Mehrheit
Bernd Kammer

GSW: Rot-Rot bangt um Mehrheit

Für die SPD droht die Sondersitzung des Abgeordnetenhauses am Montag über den Börsengang der GSW zu einer Zerreißprobe zu werden. In der Fraktionssitzung am Dienstagabend stimmten nur 33 Abgeordnete für den Plan der privaten GSW-Eigentümer, das bis 2004 landeseigene Unternehmen am Aktienmarkt zu platzieren. Dagegen sprachen sich 14 Parlamentarier aus. Ohne Zustimmung durch das Land dürften die US-...

ndPlusSarah Liebigt

Berlin gegen die Kippschalter

Im ehemaligen Gasspeicher Berlins umfließt ein bisschen Wasser die Tagungshalle des Europäischen Energieforums. Umgeben vom hoch aufragenden Stahlgerüst des Gasometers fand am Mittwoch die Berliner Klimaschutzkonferenz statt. »Klimaschutz von unten« hätte das Motto des Tages lauten können, schließlich ging es um Berlins »beispielhafte« Rolle in Sachen Klimaschutz. So schätzt zumindest der Regieren...

Seite 12
Volkmar Draeger

Stadtbad Steglitz

Auch Faust hat einen weiten Weg hinter sich, bevor ihm Mephisto im Spiegel das Bild Gretchens vorgaukelt. So lässt Regisseur Stefan Neugebauer der Goetheschen Tragödie ersten Teil im Café Freistil starten. Der Theaterdirektor des Vorspiels lotst die Zuschauer durch die gewundene Unterwelt des Stadtbads Steglitz, wird im Maschinenraum zum Herrn, der von einem Kessel herunter mit dem bodenständigen ...

Wortglühendes Nachspiel
ndPlusLucía Tirado

Wortglühendes Nachspiel

Er ist nackt. Nackter geht's nicht. Auch sie ist nackt. Aber nur scheinbar, denn sie trägt ihre unsichtbare Rüstung. Kellnerin Frankie hat ihren Kollegen, den Koch Johnny, aus dem Schnellrestaurant nach der Arbeit mit nach Hause genommen und sich mit ihm eingelassen. Schön war es für beide. Nun soll er wieder gehen. Sie will ihn nicht in ihr Leben lassen, sich nicht der Gefahr aussetzen, erneut ve...

»Ein anderes Gesicht Israels«

Bezalel, die Jerusalemer Hochschule für Kunst und Design, stellt noch bis 6. Mai zeitgenössische Arbeiten an der Universität der Künste (UdK) in Berlin aus. Bezalel genießt den Ruf der besten Kunstakademie Israels. Über die Ausstellung mit dem Titel »100 Jahre jung« sprach die Leiterin der Bezalel-Abteilung für Internationale Beziehungen, Liv Sperber, mit Sara Lemel (dpa).

Seite 13

Mit Kartoffeln gegen Amflora

Neubrandenburg (dpa/ND). Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace sind am Mittwoch im Müritzkreis erneut gegen den Anbau der gentechnisch veränderten Kartoffel Amflora vorgegangen. Trotz Polizeiwache pflanzten 21 Aktivisten gentechnikfreie Kartoffeln auf dem Feld zwischen Bütow und Zepkow, das für den Amflora-Anbau vorgesehen ist, sagte eine Polizeisprecherin in Neubrandenburg. Gegen die Green...

ndPlusAert van Riel

Schülerclubs vor dem Aus

In Lichtenberg kommen viele Schüler aus sozial benachteiligten Gesellschaftsschichten. Um auch ihnen einen erfolgreichen Bildungsweg zu ebnen, gibt es zahlreiche Projekte. Zum Beispiel die Schülerclubs, die vor etwa 16 Jahren ins Leben gerufen wurden. Dort werden Hausaufgabenhilfen, der Umgang mit neuen Medien wie dem Internet und soziales Lernen angeboten.Doch nun ist die weitere Finanzierung der...

ndPlusIngo Senft-Werner, dpa

Weimarer Pillenwunder

Schon jetzt klaffen in den Kassen der meisten Städte und Gemeinden enorme Löcher. Nach der Steuerschätzung im Mai dürften die Geldsorgen noch ernster werden. Doch es gibt erstaunliche Ausnahmen.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Des Senators teurer Sicherheitswahn

Hamburgs Innensenator Christoph Ahlhaus muss sich gegen Vorwürfe der SPD und der Steuerzahlerbundes verteidigen. Die Sicherheitsmaßnahmen für seine neu erworbene Villa seien viel zu teuer, heißt es.

Seite 14

Haftstrafe nach Attacke in S-Bahn

München (AFP/ND). In einem ersten Prozess im Zusammenhang mit der tödlichen Prügelattacke auf den Manager Dominik Brunner hat das Münchner Amtsgericht einen 18-Jährigen zu einer Haftstrafe von einem Jahr und sieben Monaten verurteilt. Es sprach Christoph T. unter anderem der gefährlichen Körperverletzung für schuldig, sagte eine Gerichtssprecherin am Dienstag.T. hatte ihren Angaben zufolge gestand...

Bundeswehr streicht Übungsflüge bei Bad Düben

Leipzig (epd/ND). Die bisherigen Pläne für Übungsflüge der Bundeswehr mit schweren Transall-Transportflugzeugen im Norden von Sachsen sind jetzt offenbar vom Tisch.Der Fliegerklub im sächsischen Roitzschjora, der das Gelände verwaltet, habe die Nutzung für diesen Zweck abgelehnt, berichtet die »Leipziger Volkszeitung« unter Berufung auf den Vereinsvorsitzenden Gerald Weber. Weber sagte dem Blatt, ...

Stadt Potsdam siegt im Streit um den Uferweg

Potsdam (dpa). Im Rechtsstreit um den freien Zugang zum Uferweg des Groß Glienicker Sees hat die Stadt Potsdam einen Sieg errungen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg entschied, dass eine von zwei Grundstücksnutzern errichtete Zaunanlage zur Sperrung des Weges am Südufer geräumt werden muss. Es bestätigte damit am Dienstag vier Urteile des Verwaltungsgerichts Potsdam, das im Juni ...

Jens Albes, dpa

Mosernde Moselwinzer

Längst haben die Bauarbeiten für die 160 Meter hohe und 1,7 Kilometer lange Brücke zwischen Ürzig und Rachtig an der Mittelmosel begonnen. Doch die Kritik an dem Großprojekt wächst.

ndPlusAndreas Fritsche

Erinnerungen an die Qualen des Todesmarsches

Rund 150 Überlebende des KZ Sachsenhausen werden dabei sein, wenn morgen um 14 Uhr eine neue Freiluft-Ausstellung des umgestalteten Todesmarschmuseums im Belower Wald eröffnet wird (ND berichtete). Die tagelangen Fußmärsche seien eine unvergessliche Qual gewesen, vermerkt die Ausstellung. Die SS-Posten erschossen Häftlinge, die aus Wasserpfützen zu trinken versuchten. Vielen Überlebenden habe sich...

Die Entdeckung des Hütemädchens
ndPlusSebastian Hennig, Dresden

Die Entdeckung des Hütemädchens

Die Aussicht auf schnellen Wohlstand lockte vor fünfhundert Jahren viele Menschen in die Region des Erzgebirges. Als das »Bergeschrey« verhallt war, mussten sie der kargen Landschaft mühevoll ihren Lebensunterhalt abringen. Aus verbürgten Überlieferungen dieser Epoche hat der Marionettenspieler Uwe Dombrowsky nun ein neues Stück gefügt.

Wilfried Neiße

»Blitzgescheites Judenmädchen«

Im 75. Jahr seines Bestehens hat sich das Potsdamer Fontane-Archiv ein großes Geschenk gemacht. Weitere 23 Briefe des Schriftstellers fanden den Weg in die Stadt. Billig war es nicht. Insgesamt 100 Seiten Briefe Fontanes an den jüdischen Journalisten Gustav Karpeles wurden im vergangenen Herbst in der Schweiz für einen fünfstelligen Betrag telefonisch ersteigert.Nach mancherlei Intervention gestat...

Seite 15

Fotos vom Furchtbaren

Private Fotografien von Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg werden ab heute im Historischen Museum Frankfurt am Main gezeigt. Die Bilder aus 150 Alben zeigten die Schnappschüsse deutscher Soldaten an der Front, als Besatzer und als Kriegsgefangene, sagte die Kuratorin, die Kunsthistorikerin Petra Bopp. Die Sichtweise auf das Fremde sei immer wieder durch die rassistische NS-Propaganda geprägt, die ...

Walter Kaufmann

Wände reden

Wer Herman van Veen »in concert« erlebt hat und jetzt seine Autobiografie mit dem trefflichen Namen »Bevor ich es vergesse« liest, wird dabei eine ähnliche Erfahrung machen: Da erzählt er wieder, singt förmlich, unterhält, wechselt spielerisch die Sujets, ist humorvoll und traurig, weise und närrisch, und ist der große Junge mit dem großen Herzen geblieben. Er öffnet die Türen und die Fenster sein...

Gunnar Decker

Scheitern statt Nirwana

In einem Satz aus »Der Seiltänzer« von Jean Genet erkannte er sich wieder: »Narziss tanzt? Aber es handelt sich um ganz andere Dinge als Koketterie, Egoismus oder Eigenliebe. Wie, wenn es der Tod selber wäre? Tanze also allein. Blass, fahl, ängstlich darauf bedacht, Deinem Bild zu gefallen: so wird es schließlich Dein Bild sein, das für Dich tanzt.« Mit anderen Worten: Wage es, dich der verwandeln...

Seite 16
Sabine Neubert

Von Gauklern und Liebenden

So können wir uns London in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts vorstellen: buntes Treiben in Straßen und engen Gassen, erste Fabriken mit rauchenden Schloten, Gaslaternen, kleine Häuser mit Gärtchen, Theater und viel Theatervolk. Märkte, Seiltänzer und Feuerschlucker, Tavernen, Debattierclubs, Weihwasser und »Judas Makkabäus« – ein Panoptikum der Philosophen und Dichter, intellektuellen...

Lilian-Astrid Geese

Leiche in der Themse

Romane müssen starke Geschichten erzählen«, sagte William Boyd bei einer Lesung in Berlin. 1952 in Accra geboren und in Ghana und Nigeria aufgewachsen, lebt er heute in Chelsea und Frankreich. Sein Werk, bislang 16 Veröffentlichungen, umfasst verschiedene Genres. Unter anderem schreibt er Drehbücher. »Einfache Gewitter« ist sein zehnter Roman, ein Krimi. Hochspannend, humorvoll, ironisch und voll ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Der Name der Katze

Im Fahrstuhl eines Hotels albern die Kinder herum und werden gefragt, wo denn ihre Mutter sei. »Sie ist eine Spionin«, sagt der Junge. »Sie arbeitet undercover.« Die kleinere Schwester sieht dabei ganz ernst drein, wünscht sich, der Bruder hätte Recht, die Mutter wäre noch am Leben .. An einem neblig kalten Januarmorgen 1961 hatte sich Karoline Wyatt von ihrer achtjährigen Tochter verabschiedet un...

Seite 17

Leseprobe

Was war er denn schon, ein Zeitungsleser, liebt Richard von Weizsäcker zu sagen, kein Regierungschef, der in großen Konflikten zu entscheiden und die Weichen für sein Land ztu stellen hatte. Gut, mit Ausnahme dieser kurzen Episode im Schöneberger Rathaus als Regierender Bürgermeister Berlins, bevor er zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Aber sonst? Morgens bei der Lektüre der Blätter unterhielt e...

Von wegen nichts gewusst
Hans Canjé

Von wegen nichts gewusst

In Ernst Klees »Personenlexikon zum Dritten Reich« ist über Karl Brandt, ranghöchster Mediziner des faschistischen Deutschland, u.a. notiert: 1932 NSDAP, 1933 SS, zuletzt Obergruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS, ab 1934 Hitlers chirurgischer Begleitarzt, 1939 mit Bouhler (SS-Obergruppenführer) Hitlers »Euthanasie«-Bevollmächtigter, verantwortlich für Massenmord an Kindern, April 1944 a...

ndPlusRainer Sandvoß

Radikaler im Öffentlichen Dienst

Meiner Generation wird er wohl unvergessen bleiben: Deutschlands erster sozialdemokratischer Bundespräsident Gustav Heinemann (1899-1976), von Heinrich Böll einst liebevoll-ironisch als »Radikaler im Öffentlichen Dienst« charakterisiert. Der protestantische Jurist, zu dessen Vorfahren Freiheitskämpfer der Revolution von 1848 zählten, hatte bereits als Justizminister in der Großen Koalition (1967-1...

Seite 19
Jirka Grahl

Wer schmäht wen?

Gebräunte Haut, blonde Strähnchen, ein halbes Pfund Gel im Haar, das schaut sich der Fußballfan ja noch ruhig an. Aber ein rosa Trikot? Als Bremens Torwart Tim Wiese vor ein paar Jahren in dieser Farbe in der Bundesliga auflief, waren die Gesänge allerorts die gleichen: Wiese sei schwul, grölten die »Anhänger«, doch Wiese blieb stur und trug das Trikot bis zum Saisonende. Mittlerweile verrichtet d...

Turbine setzt sich auch gegen FC Bayern durch

Die Fußballerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam bleiben in der Bundesliga das Maß aller Dinge. Im Duell Meister gegen Vizemeister der Vorsaison besiegten die Brandenburgerinnen den FC Bayern München vor 1190 Zuschauern in der Ausweichspielstätte Waldstadion Ludwigsfelde mit 2:0 (2:0). Damit baute der Titelverteidiger vier Spieltage vor Schluss die Tabellenführung vor dem FCR Duisburg auf nunmehr ber...

Jena bleibt im Aufstiegsrennen

Der FC Carl Zeiss Jena hat die Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga weiter fest im Blick. Am 34. Spieltag der 3. Liga kamen die Thüringer am Dienstag gegen den SSV Jahn Regensburg zu einem verdienten 3:1 (1:1)-Erfolg und kletterten in der Tabelle vor den Spielen am Mittwochabend (nach Redaktionsschluss) auf Platz fünf. Dagegen gerät Regensburg immer mehr in den Abstiegssog. Gleiches trifft auf di...

ndPlusJörg Soldwisch (SID), Hannover

Eigenwillig zum Erfolg

Als der größte Erfolg der Vereinsgeschichte perfekt war, zeigte sich der sonst so knochenharte Hans Zach von seiner weichen Seite. »Die Jungs spielen zwar wie Roboter, sind aber auch nur Menschen. Deswegen bekommen sie jetzt erst mal zwei Tage frei«, sagte der Trainer der Hannover Scorpions nach dem packenden 5:4-Sieg nach Verlängerung gegen den ERC Ingolstadt. Der mit dem dritten Halbfinalsieg ve...

Seite 20
Anna Maldini

»Venedig ist nicht Disneyland«

Ein Schiffsbauer aus dem süditalienischen Brindisi hat eine wunderschöne Gondel entworfen. In allem gleicht sie dem venezianischen Original. Aber sie hat einen großen Fehler: Sie ist aus Plastik. Und das will man in der Lagunenstadt auf keinen Fall dulden.

Fast alle Häuser eingestürzt

Die verheerende Erdbebenkatastrophe auf dem tibetischen Hochplateau im Nordwesten Chinas, die etwa 400 Menschen das Leben gekostet hat, weckt Erinnerungen an die Erdbebenkatastrophe im Mai 2008 in der Provinz Sichuan, wo mehr als 87 000 Menschen umgekommen waren. Einige Chinesen sahen auch Parallelen, weil damals die Erde kurz vor den Olympischen Spielen in Peking bebte, während jetzt mit der im M...