Seite 1

Unten links

Politikwissenschaftler an den Universitäten von Toronto (Kanada) und Köln haben die Wahlkreisresultate bei den fünf Bundestagswahlen von 1990 bis 2005 untersucht. Dabei entdeckten sie »Verletzungen des Benfordschen Gesetzes«. Demnach gibt es spezifische Regelmäßigkeiten bei Ziffernstrukturen: So soll in Zahlensequenzen die 1 als Anfangsziffer und die 0 als zweite Ziffer viel häufiger auftreten als...

Tote bei Protesten in Syrien

Bei Protesten am gestrigen Tag des Trotzes in Syrien wurden nach Angaben von Menschenrechtlern 13 Menschen getötet. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) schickte zusammen mit Schwesterorganisationen ein Team in die Stadt Daraa.

Immer wieder klopft das Herz aus Angst

Immer wieder klopft das Herz aus Angst

In den zurückliegenden 66 Jahren habe ich an unzähligen eindrucksvollen und sehr unterschiedlichen Veranstaltungen aus Anlass des Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus teilgenommen. So verschiedenartig diese Begegnungen waren – und sie fanden ja auch für mich immer in einem anderen Lebensalter statt –, manche Tagesgedanken bleiben stets ähnlich. Immer öfter klopft mir das Herz aus Angst, ...

Seite 2

Fleißige Helfer

Die WM der Fußballerinnen könnte tatsächlich der erhoffte Zuschauermagnet werden. Und damit sich die zahlreichen Besucher und Gäste aus aller Welt wohl fühlen, setzt der Deutsche Fußball-Bund auf die Hilfe von Volunteers. 15 000 wollten bis zum Bewerbungsschluss Ende Februar als freiwillige Helfer dabei sein, 3000 wurden vom Organisationskomitee ausgewählt – zur Hälfte Frauen, zur Hälfte Män...

Fakten

Vorbereitung Bundestrainerin Silvia Neid hat für die deutschen Fußballerinnen einen wahren Vorbereitungsmarathon zusammengestellt: Drei Lehrgänge hat das Team schon hinter sich, vier folgen noch: 8.5. - 15.5. Abwehrverhalten 19.5. - 25.5. Spielaufbau und Angriff 29.5. - 7.6. Allgemeiner Lehrgang 12.6. - 17.6. Standards und Nuancen Testspiele Viermal kann das DFB-Team vor...

Heute ist alles viel professioneller

ND: Die deutschen Spielerinnen haben mittlerweile die ersten Trainingslager absolviert. Wie zufrieden ist die sportliche Leitung?Fitschen: Wir haben drei intensive Lehrgänge hinter uns gebracht. Alle haben super mitgezogen. Leider hat sich mit Dzsenifer Marozsan eines der größten Talente verletzt. Bundestrainer Joachim Löw geht mit den Männern in dieser Phase meist nach Sizilien, Silvia Neid n...

ndPlusKarl-Wilhelm Götte

Olympia 2018 zieht einen Riss durch Garmisch

Eines weiß Axel Doering ganz sicher: »Der Ude hat uns sehr motiviert.« Doering ist der Kopf der Olympiagegner in Garmisch-Partenkirchen, die die Bewerbung von München samt Garmisch im Gepäck für die Winterspiele 2018 ablehnen. Christian Ude, der Münchner Oberbürgermeister, hatte aus der 90 Kilometer entfernten Landeshauptstadt Doering und seine Mitstreiter immer wieder verhöhnt und sie zu einer nicht ernst zu nehmenden kleinen Minderheit abgestempelt, die Angst vor einem Bürgerentscheid hätte. Die Gegner konterten sofort. »Die 2400 dazu nötigen Unterschriften haben wir locker eingesammelt«, so Doering. Die mit Spannung erwartete Abstimmung über Olympia findet nun am Sonntag statt.

Seite 3
Der Sergeant aus Hannover
Karlen Vesper

Der Sergeant aus Hannover

Den 8. Mai 1945 erlebte Hans Herzberg in Abergavenny, einer Bergarbeiterstadt in South Wales. Er trug die Uniform der British Army. Drei Streifen und eine Krone am Ärmel wiesen ihn als Staff-Sergeant aus. »Wir hatten frei. Weil Victory-Day war. Und Churchill eine große Rede halten wollte zum Ende des Krieges«, erinnert sich der 89-Jährige beim Gespräch in seiner Berliner Wohnung. Wie kam der Sohn eines Ledergroßwarenhändlers aus Hannover auf die Insel und in die britische Armee?

Seite 4
Hans-Gerd Öfinger

Basta zur Brücke über die Mosel

Die Spitzen von SPD und Grünen in Rheinland-Pfalz suchen an diesem Wochenende die Zustimmung ihrer Basis für ihren nunmehr vereinbarten Koalitionsvertrag. Beim Streitpunkt Hochmoselbrücke hat die SPD gegenüber den Grünen das erste Machtwort gesprochen.

ndPlusAndreas Holling

Gysi: Vorstand muss respektiert werden

Mit einem Bekenntnis zur öffentlichen Daseinsvorsorge haben die Fraktionsvorsitzenden der LINKEN in den Landtagen eine Konferenz am Freitag in Bremen beendet.

ndPlusJürgen Amendt

Kein Master für alle

Die Bologna-Studienreform bleibt weiterhin umstritten. Bei einem Treffen von Experten aus Bund, Ländern, Hochschulen, Wirtschaft und Studentenorganisationen gestern in Berlin gingen die Einschätzungen weit auseinander. Für Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) ist die Bologna-Reform ein Erfolgsmodell. Sie sehe mehr Licht als Schatten, teilte sie gestern nach der zweiten Nationalen Bolo...

Seite 6

Grobes Fehlverhalten

Bayreuth (dpa/ND). Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach Überzeugung der Universität Bayreuth bei seiner Doktorarbeit vorsätzlich getäuscht. Der Vorwurf »vorsätzlichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens« sei berechtigt, stellte die Kommission »Selbstkontrolle in der Wissenschaft« fest. »Nach eingehender Würdigung der gegen seine Dissertationsschrift erhobenen Vorwürfe s...

Debatte über Anstieg des Pflegesatzes

Berlin (epd/ND). Die von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) geplante Pflegereform wird nach neuen Berechnungen von Kassenverbänden teuer. Wie die »Berliner Zeitung« berichtete, könnten sich die Kosten für alle von Rösler in der Öffentlichkeit genannten Reformüberlegungen auf bis zu zehn Milliarden Euro pro Jahr summieren. Dies bedeute eine Erhöhung des Beitragssatzes in der Pflegeversi...

Ban bejubelt »neue Ära«

Die »Ära der Straflosigkeit« bei Verstößen gegen die Menschenrechte ist nach Überzeugung von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon vorbei.

ndPlusRené Heilig

Unglückssegler legte wieder in Kiel an

Die »Gorch Fock« ist zurück. Nach mehr als 23 000 Seemeilen, 250 Tagen Abwesenheit und etlichen Skandalen machte das Segelschulschiff der Deutschen Marine am Freitag im Marinestützpunkt Kiel fest.

Ein Nachtfalke kam nicht aus Pakistan zurück
ndPlusRené Heilig

Ein Nachtfalke kam nicht aus Pakistan zurück

Der zehnte Jahrestages der Anschläge vom 11. September steht bevor. Die Terrororganisation Al Qaida und ihr geistiger Führer Osama bin Landen hatten überlegt, wie man dieses Ereignis angemessen »begehen« kann ? behauptet das US-Heimatschutzministerium, schränkt aber ein: Konkrete Pläne hatten sie vermutlich nicht.

Seite 7

Gemeinsames Gebet für den Nahostfrieden

Genf (epd/ND). Israelis und Palästinenser wollen gemeinsam in Jerusalem sowie im Westjordanland vor israelischen Siedlungen und der Trennungsmauer für Frieden und Aussöhnung zwischen den Völkern beten. Die Gebete sollen während der »weltweiten Aktionswoche für Frieden in Palästina und Israel« vom 29. Mai bis zum 4. Juni stattfinden, teilte der Weltkirchenrat am Freitag in Genf mit. Es handele sich...

Debakel für britische Liberaldemokraten

Schwere Schlappe für die britischen Liberalen: Ein Jahr nach Eintritt in die Koalition mit den Konservativen haben die Wähler die Partei bei Regional- und Kommunalwahlen abgestraft.

Seite 8
ndPlusHans-Dieter Schütt

Moderne Litera-tour

Von allem gibt es viel zu viel. Zugverspätungen, Radioaktivität, Windräder, politische Parteien, Staubmilben. Alles drängt zur Überdosis. Sie steckt superlatief in uns: die Sehnsucht nach dem Mengenrekord. Schon im Kindergarten will keiner mehr nur mickrige drei Käse hoch sein. Höher, schneller, weiter – so! Jetzt hat der Überdruss sogar den PEN-Präsidenten, Johano Strasser, erreicht. Er sprich...

ndPlusOlaf Standke

Stoppt die Todeshändler

Deutsche Waffenschmieden haben Kriegsgerät an autoritäre Regime in Tunesien, Ägypten, Bahrein oder Saudi-Arabien geliefert und den libyschen Despoten Gaddafi hochgerüstet – trotz der angeblich doch so strengen Richtlinien der Bundesregierung, die Exporte in Spannungsgebiete und Länder verbietet, in denen Menschenrechte verletzt werden. Deutschland ist nach den USA und Russland weltweit der Todeshä...

Kurt Stenger

Atom-Schmuddelkinder

Angela Merkel will ihre geänderte Haltung zur Energiepolitik nun offenbar auch durch räumliche Ferne zu den Strombossen deutlich machen. Laut einem Pressebericht wird die Kanzlerin die Schmuddelkinder der Energiewende nicht mehr treffen, um mit ihnen über den geplanten rascheren Atomausstieg und Abschaltungen von Uraltmeilern zu treffen. Bis zum GAU in Fukushima waren die Chefs von E.on, RWE &a...

Total sozial

Jürgen Borchert gilt manchen als »Sozialrebell«, schließlich sitzt er auch im wissenschaftlichen Beirat von Attac und ist Gründungsmitglied des Instituts Solidarische Moderne. Nun hat er neben dem Theologen Christian Führer sogar den Regine-Hildebrand-Preis für Solidarität erhalten. Denn es war der 6. Senat des hessischen Landessozialgerichts mit ihm als Vorsitzendem Richter, der das Bundesverfass...

War die City BKK nur der Anfang?

ND; Nach der Pleite der City BKK ist jetzt bereits eine zweite Krankenkasse, die Düsseldorfer Vereinigte IKK, in einer finanziellen Notlage. Kann man da noch von einem Einzelfall sprechen oder ist zu befürchten, dass bald weitere Kassen pleite gehen werden?Lauterbauch: Die City BKK hatte schon lange große finanzielle Probleme. Daher muss man hier schon von einem Sonderfall sprechen. Andererseits m...

Seite 9

S-Bahn-Debakel für 400 Millionen

(dpa). Die zwei Jahre dauernde Krise der S-Bahn hat schon Kosten von rund 400 Millionen Euro verursacht. Diese Zahl nannte Ulrich Homburg, Personenverkehrsvorstand des Mutterkonzerns Deutsche Bahn, am Freitag. Er betonte, dass die diversen Technikprobleme und Konstruktionsmängel wohl nicht mehr vollständig behoben werden könnten. Es handele sich um eine »Materialschlacht ohne Ende«, um die Flotte ...

Streifen auf neun U-Bahnhöfen

(dpa). Auf bis zu neun U-Bahnhöfen wird es gemeinsame Streifen von Mitarbeitern der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und der Polizei geben. Den Zeitpunkt des Einsatzes bestimme jeweils die BVG, teilte die Polizei am Freitag mit. Damit soll es vor allem auf U-Bahnhöfen mit erheblicher Kriminalität mehr Sicherheit für die Fahrgäste geben. Es handele sich aber nicht um die Wiedereinführung des »Einsat...

LAK fordert Reaktion auf steigende Mieten

(dpa). Die Landesarmutskonferenz (LAK) Berlin fordert politische Reaktionen auf die stark gestiegenen Mietpreise in Berlin. Mieten und Nebenkosten belasteten die Hauptstädter immer mehr, teilte die Fachgruppe Wohnungslose Menschen der Landesarmutskonferenz am Freitag mit. Dadurch steige die Zahl der Wohnungslosen. »Die soziale Spaltung der Stadt verschärft sich«, hieß es in der Mitteilung. In Berl...

Sonja Vogel

In den Kulissen

Im parlamentarischen Herzen der Hauptstadt geht der ND-Klau um, wie diese Zeitung zuverlässig erfuhr. Nicht irgendwo, sondern im Bundestag, Kiez der LINKEN. »...bereits den zweiten Tag hintereinander«, klagte die Mitarbeiterin eines Abgeordneten, habe sich »offenbar jemand unseres abonnierten ND ›angenommen‹«. Aus anderen Büros verlautbarten Trauer, Zorn und Spott – auch Empfehlungen an die Konkur...

Streik der Charité-Beschäftigten ausgesetzt
ndPlusSonja Vogel

Streik der Charité-Beschäftigten ausgesetzt

»Wir werden die Verhandlungen mit der Charité-Leitung wieder aufnehmen«, verkündete die Streikleitung gestern Mittag am größten Standort der Charité in Mitte. Rund 400 Beschäftigte hatten sich am Meinungsbild für die verhandlungsführenden Gewerkschaften ver.di und dbb Tarifunion beteiligt. Auch der Standort Virchow wollte mehrheitlich an den Verhandlungstisch zurück, in Steglitz votierten die Besc...

ndPlusMartin Kröger

Zöllners Zuckerbrot und Peitsche

Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) vergleicht sein neues Qualitätspaket für die Schulen und Kitas mit Tennis. »Es geht darum, den Aufschlag zu machen«, sagt Zöllner. Das soll heißen: Qualitativ bessere Schulen und Kitas gibt es nicht von heute auf morgen, sondern sie entwickeln sich in einem Prozess. An diesem wiederum seien alle gleichermaßen beteiligt, der Senat, Eltern, Lehrer und Sch...

Seite 10
ndPlusTobias Riegel

Pressestelle

Ihren Glauben an Zombifizierung bewiesen die »bürgerlichen« Berlin-Blätter diese Woche am Beispiel eines gerne irreführend »Prachtboulevard« oder »Flaniermeile« genannten Untoten: dem Kudamm. Ist doch selbst diese Klassifizierung noch beschönigend: Die Trash-, Shopping- und Fastfood-Strecke ist in Wahrheit toter als tot – allen seit Jahren laufenden Wiederbelebungsversuchen von medialen Vood...

Sterbende Schwäne für Nippon
Volkmar Draeger

Sterbende Schwäne für Nippon

Auch wenn die Botschaft vom Tod Osama bin Ladens die gesamte politische Berichterstattung auszuhebeln scheint: Wochen nach dem Erdbeben wird die Situation in den betroffenen Gebieten Japans noch immer als katastrophal geschildert. Nicht zu reden von den Folgen des Reaktorunglücks. Weltweit laufen deshalb Hilfsaktionen, auch das Ballett will da nicht abseits stehen. Erfreut sich doch jene europäisc...

Klaus Hammer

Furiose Hektik

Unter allen künstlerischen Ausdrucksformen ist die Zeichnung wohl die spontanste und älteste. Sie erscheint so einfach – jedes Kind zeichnet –, aber gerade das Andeutende einiger weniger Striche regt die Fantasie des Betrachters an, Gegenstände, Figuren oder Szenen erst zusammenzuschauen und das nicht mehr Präzisierbare einer Vision, Ahnung oder einer Idee zu erspüren.Zu seinen Lebzeit...

Seite 11

Sechs Nullen im Werkhof

(ND-Liebigt). Das zweitmillionste Motorrad lief am Freitag vom Band der BMW Berlin. Die Maschine vom Typ BMW R 1200 GS ist mit Berlins Skyline auf dem Tank ein Unikat und geht zunächst an die Berlin Partner GmbH, die sie in den kommenden Wochen verlost. Zum Festakt war auch der vierfache Weltmeister im Stuntriding geladen. Chris Pfeiffer zeigte zur Begeisterung der Belegschaft Tricks vor der Werkh...

Gedenkstätte in Bremer Bunker

Bremen (epd/ND). Die Gedenkstätte im ehemaligen U-Boot-Bunker »Valentin« in Bremen nimmt am Sonntag offiziell ihren Betrieb auf. Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) gibt dafür nach Informationen des Bremer Senats das Startzeichen. Ab dem 10. Mai sind dann den Angaben zufolge Führungen für angemeldete Gruppen möglich. Beim Bau des Bunkers zwischen 1943 und 1945 sind nach Schätzungen von Histor...

ndPlusKlaus Teßmann

»Wildes KZ« im Keller wurde Gedenkort

Die Kellerräume im Werner-Voß-Damm 54a erinnern inzwischen als Gedenkstätte an das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte. In den ersten Tagen des NS-Regimes war dort im März 1933 ein »wildes KZ« untergebracht. Das Gebäude im Bezirk Tempelhof-Schöneberg war eine SA Kaserne und galt als Prügelkeller der berüchtigten SA-Feldpolizei.Der Bildungsstadtrat von Tempelhof-Schöneberg Dieter Hapel (CDU) eri...

ndPlusHagen Jung, Hannover

LINKE plant Sturm auf die Rathäuser

Erheblich steigern will die LINKE ihre Präsenz in den Kommunalparlamenten. Dieses Ziel war ein wesentlicher Punkt bei der dreitägigen Klausurtagung, zu der sich die Linksfraktion des niedersächsischen Landtages in Visselhövede getroffen hatte.

Velten Schäfer

Trübe Gewässer

Hunderte Tote gab es Anfang Mai 1945 bei der Plünderung von Demmin durch die Rote Armee. Nun wollen Neonazis aus der Geschichte Kapital schlagen – von deren genaueren Umständen sie nichts wissen wollen.

Seite 12

Kohlekraftwerksblock darf länger laufen

Großkrotzenburg (dpa/ND). Der älteste Block am Kohlekraftwerk Staudinger in Großkrotzenburg am Untermain muss nun doch nicht Ende 2012 vom Netz genommen werden. Das hat das Regierungspräsidium (RP) Darmstadt am Freitag mitgeteilt und nach einem Antrag des Kraftwerkbetreibers E.on genehmigt. Der bereits 1965 erbaute, 250 Megawatt starke Block 1 müsse jedoch spätestens mit Inbetriebnahme des noch ni...

Warnung vor Erstarken der Nazi-Szene

München (dpa/ND). Die SPD fürchtet ein Erstarken der Neonazi-Szene in Bayern. Grund sind die Aktivitäten des Münchner Rechtsextremisten Martin Wiese, der seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis wieder aktiv ist. Die Rechten hätten auf eine Führungspersönlichkeit gewartet, warnte SPD-Generalsekretärin Natascha Kohnen am Freitag in München. »Er lässt sich nicht abschrecken durch seinen Gefängnisauf...

Privatschulen starten Volksinitiative

Potsdam (ND/dpa). Mit einer am Freitag gestarteten Volksinitiative wehren sich brandenburgische Privatschulen gegen die von der Landesregierung geplanten Kürzungen. Es gehe um die Vielfalt des Bildungssystems, die Selbstbestimmung aller Schulen und um den freien Zugang zu ihnen, sagten Vertreter im Landtag. In einem ersten Schritt fordern sie, nicht mehr nur 65 Prozent der Kosten einer vergleichba...

Uta Knapp, dpa

Ein zarter Hauch von verrotteter Zwiebel

Die Wirkung der Düfte auf den Menschen wird nach Überzeugung des Bochumer Riechforschers Hanns Hatt meist unterschätzt. In einer Ausstellung im Garten der Ruhr-Universität entfalten ab Freitag Maiglöckchen und Stinkblumen ihre überwältigende Wirkung. Doch die verrottete Zwiebel ist der heimliche Star im Riech-Universum.

Hendrik Lasch, Dresden

Das allgegenwärtige Erbe des Odol-Königs

Wenige Unternehmer haben Dresden so geprägt wie Karl August Lingner, dem ein Museum und ein Großbetrieb ihre Existenz verdanken. Mit einem Jubiläumsjahr soll an den »Odol-König« und sein Erbe erinnert werden.

ndPlusWilfried Neiße

Studentenbuden müssen voll werden

Weniger Geld, weniger Studierende, immer ältere Einwohner. Brandenburg will seine Hochschullandschaft dem anpassen und hat dazu eine Strukturkommission berufen. Bei der Präsentation gestern in Potsdam sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Sabine Kunst, nicht alle Annahmen aus der Gründungszeit der Hochschulen seien eingetreten.Die 13-köpfige Kommission unter Leitung des einstigen Wissenschafts...

Seite 13
AKW vor Stilllegung

AKW vor Stilllegung

Tokio (dpa/ND). Japans Regierung will eines der größten Atomkraftwerke des Landes wegen der Erdbebengefahr stilllegen lassen. Ministerpräsident Naoto Kan habe den Betreiber Chubu Electric Power am Freitag aufgefordert, die Reaktoren 3 bis 5 der Anlage Hamaoka (Foto: AFP) nicht weiter zu nutzen, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Die Gefahr einer Katastrophe sei bei dem in einer Erdbebenregio...

Verstaatlichte RBS tief in den roten Zahlen

London (dpa/ND). Die verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) steckt wegen der Folgen der Finanzkrise und der Kosten für die staatliche Hilfe weiter tief in den roten Zahlen. In den ersten drei Monaten des Jahres stand ein Verlust von 528 Millionen Pfund (rund 594 Millionen Euro) in den Büchern – mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Die weltweit zu den größten Verlierern der Finanzkr...

Haidy Damm

Dokumente gegen Bayer werden geprüft

In Großbritannien sind die Opfer des Hormonpräparats Primodos (in Deutschland Duogynon) einen Schritt weiter: Wegen guter Aussicht auf Erfolg ihrer Klage wurde ein Antrag auf Prozesskostenhilfe positiv beschieden.

ndPlusKnut Henkel, Medellín

Fragiles Geschäft mit Blumen

Kolumbien ist nach den Niederlanden der wichtigste Lieferant von Schnittblumen auf dem Weltmarkt. Nicht nur wie jetzt zum Muttertag herrscht Hochbetrieb auf den Farmen. Doch die Perspektiven des Exportsektors sind alles andere als rosig.

Seite 16

Russen noch nicht in Tritt

Rekordweltmeister Russland ist beim Auftakt zur Zwischenrunde der Eishockey-WM mit einem blauen Auge davongekommen. Die »Sbornaja« mühte sich am Donnerstagabend in Bratislava zu einem 4:3 (1:2, 2:0, 1:1) über Außenseiter Dänemark. Sergej Sinowjew bewahrte die Russen mit einem Dreierpack vor der Blamage. In der Tabelle der Zwischenrundengruppe E zog Russland nach Punkten mit Deutschland gleich. Das...

ndPlusEmilio Rappold, dpa

Portugiesisches Finale perfekt

Fußball-Fiesta im Armenhaus Südwesteuropas: Das fast bankrotte Portugal feiert das kleine sportliche Wunder, das der FC Porto und die Nobody-Truppe von Sporting Braga mit dem Finaleinzug in der Europa League vollbracht haben. Dublin wird am 18. Mai nicht nur das erste rein portugiesische Europacupfinale, sondern auch ein Lokalderby sehen, denn Porto und Braga trennen in der Weinregion am Douro kei...

ndPlusTom Mustroph, Turin

Widersprüchliche Signale vom Giro

Selten war der Respekt vor der Schwere eines Rennens so groß wie vor dem am Samstag in Turin beginnenden 94. Giro d'Italia. »Das wird die härteste Rundfahrt meiner Karriere«, ist sich der große Favorit Alberto Contador sicher. Der Spanier bezieht sich bei dieser Einschätzung vor allem auf den mit acht Bergankünften besonders anspruchsvollen Kurs der 3522 km langen Italien-Rundfahrt.Der Sieger des ...

Jörg Soldwisch, SID

Spannung im Keller

Die Gladbacher hoffen mit dem Segen des Papstes auf ein Wunder, bei den Frankfurtern liegen die Nerven blank, in Wolfsburg könnte Srdjan Lakic seinen künftigen Arbeitgeber in die 2. Liga schießen: An der Spitze ist nach dem vorzeitigen Triumph von Borussia Dortmund zwar die Spannung raus, dafür fesselt im Saisonendspurt der Bundesliga-Abstiegskampf.Vor allem bei Eintracht Frankfurt ist die Angst g...

Seite 17
Weggefährten
Lutz Debus

Weggefährten

Der Stadtteil Essen-Altenessen am nördlichen Rand der Ruhrmetropole ist eigentlich kein Ort für Sensationen. Zwischen Brauerei und Müllverbrennungsanlage, zwischen Autobahn und Industriebrache stehen ein paar Reihen dreigeschossiger Häuser aus der Jahrhundertwende. Im Parterre eines dieser Mietshäuser wohnt Filiz Erfurt mit ihrer Familie und ihren drei Collies. Nein, Außergewöhnliches ist hier eig...

Seite 18
Netzwerk mit eigenem Garten
ndPlusGabriel Kuhn

Netzwerk mit eigenem Garten

Städtische Landwirtschaft ist in den Metropolen des globalen Südens nichts Neues. Sie dient in erster Linie der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln. Mit Community Gardens, interkulturellen Gärten, Gemeinschafts- und Nachbarschaftsgärten sowie Kinderbauernhöfen oder auch Guerilla Gardening sind in den vergangenen Jahren auch in Europa neue Formen urbaner Landwirtschaft entstanden – meist verbunden mit Kämpfen um Freiräume und ihre Gestaltung. Die experimeND-Seiten werfen einen Blick auf zwei solcher Projekte in Schweden und Deutschland.

Seite 19
ndPlusRichard Reynolds

Anpflanzen ohne Genehmigung

Nach landläufiger Meinung musst du einen eigenen Garten besitzen, wenn du Gärtnern willst. Ohne eigenen Grund und Boden bleibt dir nur übrig, dir bei jemandem einen Job als Gärtner zu suchen oder ein Stück Land zu pachten. Manche Leute haben jedoch ein anderes Verständnis vom Gärtnern, und ich bin einer von ihnen. Ich warte nicht auf eine Genehmigung, ich grabe überall, wo ich gärtnerisches Pot...

Landbau für Städtebewohner
Niels Seibert

Landbau für Städtebewohner

Angefangen hat es mit einer Idee: Auf einer großen Brachfläche mitten in Berlin einen Garten schaffen und dort zusammen mit den Nachbarn gärtnern. Die Anregung brachte Robert Shaw von einem Aufenthalt in Kuba mit, wo seit Anfang der 1990er Jahre Lebensmittel in eigens dafür rekultivierten Stadtgärten angebaut werden. Aber ist »agricultura urbana« in Berlin überhaupt möglich? »Es kann klappen«, sag...

Seite 20
Dschungel mit Brombeeren, Disteln und Schlangen
Uwe Stolzmann

Dschungel mit Brombeeren, Disteln und Schlangen

Leser sind wunderliche Wesen. Ich hörte von einem, der eines toten Dichters wegen ins Tessin fuhr, von Locarno hinauf ins Valle Onsernone, fünfzehn Kilometer verwegener Kurven, unten der Lago und über ihm die Ödnis der Kastanienwälder, in ein Dorf mit grau geduckten Häusern; ein Dorf am Hang, verwinkelt, verwaist, das er einmal hinauf und hinab ging, ohne jenes eine Haus zu finden (im Ortskern ent...

Seite 21
ndPlusMathis Oberhof

Rot werden, ohne zu erröten

Genau sei ihm Paragraf 5 der LINKEN-Satzung nicht bekannt gewesen, sagt Tobias Haberl: die Möglichkeit der Gastmitgliedschaft. Der Münchener Journalist, 35 Jahre alt, Redakteur beim Magazin der »Süddeutschen«, war Gastmitglied der LINKEN, ohne es vorher anzukündigen. Nicht aus politischer Überzeugung war er eingetreten, sondern aus Neugier: Er hatte sich vorgenommen, die ihm fremde Partei von inne...

Seite 22
Marko Ferst

Atomunfälle bleiben hohes Risiko für Deutschland

Wird Fukushima der letzte große Reaktorunfall gewesen sein? Die Aufräumarbeiten und womöglich auch der Bau von »Sarkophagen« in Japan werden viele Liquidatoren mit Strahlenbelastungen hinterlassen. Auch um Fukushima gibt es nun eine Sperrzone. Schätzungsweise 12 Prozent der in Tschernobyl freigesetzten Menge an radioaktiven Nukliden wurden bislang ausgestoßen. Unabhängige Strahlenkontrolleure, wie...

Seite 23

Wochenchronik

6. Mai 1921: Deutschland anerkennt Sowjetrussland mit einem Handelsabkommen und dem Austausch von Gesandten.8. Mai 1886: In Atlanta (USA) erfindet der Apotheker John Pemberton den Coca-Cola-Sirup.9. Mai 1976: Die RAF-Aktivistin Ulrike Meinhof wird tot in ihrer Zelle im Stuttgarter Gefängnis Stammheim aufgefunden.12. Mai 1926: Mit 15 Regimentern marschiert Marschall Jósef Pilsudski nach Warschau, d...

David Hume
Martin Meier

David Hume

Am 7. Mai 1711 gebar die Tochter eines hohen schottischen Justizbeamten und Gattin des Grafen Hume ihren zweiten Sohn. Er wurde auf den Namen David getauft. Der Vater verstarb bereits im darauf folgenden Jahr. Die Mutter schickte den Sohn im Alter von zwölf Jahren auf die Universität. Seinem Vater gleich sollte er die Rechte studieren. Nach drei Jahren verließ der Junge die Bildungsstätte, ohne je...

Frieden – Salam – Schalom
ndPlusHeinrich Fink

Frieden – Salam – Schalom

Er ist der letzte noch lebende Mitstreiter und Freund von Dietrich Bonhoeffer, dem Mitbegründer der Bekennenden Kirche und mutigen Hitlergegner, der noch am 9. April 1945, kurz vor der Befreiung vom Faschismus, im KZ Flossenbürg ermordet wurde. Sein Freund Rudolf Weckerling feierte am 3. Mai seinen 100. Geburtstag.Der Pfarrerssohn aus dem Rheingau hatte 1930/31 in Berlin an der Friedrich-Wilhelm-U...

Das Einzelne, das Besondere und das Allgemeine
Kurt Pätzold

Das Einzelne, das Besondere und das Allgemeine

Seit Monaten erlebt die Bundesrepublik eine merkwürdige Konjunktur. Sie betrifft die Beschäftigung mit jenen zwölf Jahren, die in einer Umschreibung häufig als das »dunkelste« Kapitel der deutschen Geschichte bezeichnet werden. Diese Benennung trägt selbst nicht eben zur Erhellung bei, vermeidet aber den Ausdruck »nationalsozialistische« Diktatur, mithin jenen Etikettenschwindel, der den Betrügern...

Seite 24

Terra incognita

Im Bewusstsein der meisten Westeuropäer sind die Karpaten eine unentdeckte Gegend, eine Terra incognita. Östlich von Wien, über die Slowakei, Südpolen, Ukraine, Rumänien und Ungarn erstrecken sich auf 1500 Kilometer die Karpaten. Gemeinsam ist der Region eines: sie gehörte vor 1918 zu Österreich-Ungarn. Andrzej Klamt und Ulrich Rydzewski haben 2004 in »Carpatia« die Region filmisch erkundet.Zum We...

Deutschland sucht den Superhausmann

Ganz Deutschland ist eine Casting-Gesellschaft. Ganz Deutschland? Ganz Deutschland! Kein Sender mehr, der nicht meint, auf den Wettstreit gewöhnlicher Menschen um immer neue TV-Kronen nicht mehr verzichten zu können. Die Sender suchen nach dem »Supermodell«, dem »Supertalent«, dem »Superstar«. Da will der Boulevardsender unter den Öffentlich-Rechtlichen, der MDR, natürlich nicht hintenanstehen und...

Das Blut Osamas

Viel ist in den letzten Tagen über die Umstände geschrieben worden, unter denen Osama bin Laden, Weltterrorist Nummer Eins, ums Leben gekommen sein soll. Allein, es fehlen die Bilder, die beweisen, was gesagt und geschrieben wird. Auch im 21. Jahrhundert gieren wir nach den Ikonen, dem Greifbaren, Sichtbaren, das die Existenz des Guten wie des Bösen sowie den Sieg des Ersteren über das Zweite auge...

Jürgen Amendt

Gefühlt links und grün

Für einen Teil der Linkspartei sind die Schuldigen an den derzeit schlechten Umfragewerten ausgemacht – die Medien, die tendenziell rechts und linksfeindlich orientiert seien. Die sogenannten Mainstream-Medien dürfe man nicht auch noch mit Munition versorgen, meinen daher die Initiatoren der Fair-Play-Kampagne und fordern die Politiker der Partei auf, sich nur noch in parteieigenen bzw. part...

ndPlusTom Strohschneider

Linke und Journalisten

Die Initiatoren der Fair-Play-Kampagne sprechen jetzt von einem großen Erfolg. Angesichts der nachgetragenen Regeländerung und der Einstellung der Rubrik »Medienfouls« sieht es eher nach Jubeln im Rückwärtsgang aus. Das Projekt erscheint vom Ende her sogar noch fragwürdiger, weil der Eindruck entsteht, es habe vor allem dazu gedient, die innerparteiliche Konkurrenz vorzuführen. Ein (mit Medien zu ...

ndPlusJan Freitag

Das hier is'n Atom

Was würde Joachim Bublath sagen? »Ohne Zweifel«, würde der promovierte Physiker sagen, »das ist eine ernste, eine gefährliche Katastrophe. Und sie wirft Fragen auf. Fragen etwa, wovon eigentlich die Rede ist, wenn es um Mikrosievert und Millisievert geht, um Kontamination, um Verstrahlung.« Und dann würde der bekannteste Moderator des Wissensfernsehens diese Fragen zu beantworten versuchen. Etwas ...

Seite 25
Streitfrage: Sollte das Rentenrecht in Ost und West angeglichen werden?

Streitfrage: Sollte das Rentenrecht in Ost und West angeglichen werden?

Ein Ostdeutscher bekommt in der Regel weniger Rente als ein Westdeutscher. Grund für die unterschiedlichen Rentenzahlungen ist die Tatsache, dass im Osten bei gleicher Tätigkeit deutlich niedrigere Löhne gezahlt werden als im Westen der Republik. Ebenso wirken sich auch Länge und Form der Beschäftigung auf die Rentenansprüche aus. Doch die in den 90er Jahren eingeführte Höherwertung der ostdeutschen Renten wird inzwischen von manchem als ungerecht empfunden. Zwar wurden die Tarifabschlüsse in den vergangenen Jahren zwischen Ost und West angeglichen. Doch etwa die Hälfte der Arbeitnehmer in Ostdeutschland ist nicht an Tarife gebunden.

Seite 26
Katharina Dockhorn

Nicht nur Theater

Das legendäre Hard-Rock-Festival im kleinen Wacken und Hip-Pop gehören heute ebenso selbstverständlich zur Kultur wie interaktive Angebote, findet ZDF-Intendant Markus Schächter und setzt auf den Digitalkanälen den Verjüngungskurs seines oft als Oldie-Programm gescholtenen Senders fort. Am Samstag wird aus ZDF-Theater ZDFkultur. »Die Unterschiede zwischen E- und U-Kultur haben sich in den vergange...

Plattenbau

Dass es jüdische Gangster in Amerika gab, ist bis heute nicht besonders tief in unser Bewusstsein eingedrungen – so lautet der erste Satz im Beiheft zur liebevoll aufgemachten Platte »Kosher Nostra. Jewish Gangsters Greatest Hits«, die gerade erschienen ist. Die implizite Unterstellung, irgendjemand könnte angenommen haben, Kriminalität mache vor bestimmten religiösen Grenzen halt, ist aller...

ndPlusRainer Funke

Dalí. Der GÖTTLICHE

Für Figueres erweist sich sein exzentrischer Sohn als ein Segen. Der Ruhm des Salvador Felipe Jacinto Dalí y Domènech, Marqués de Púbol, hat dem nordostspanischen Provinzstädtchen Augenmerk und von weither kommenden Zulauf gebracht. Man vermarktet den Künstler, wohin man schaut. Sein Geburtshaus wird in den nächsten Jahren saniert und für Besuche hergerichtet. Es soll dann dem Teatre Museu Dali gl...

Seite 27

Theaterpreis Berlin

TheaterpreisBerlinEr geht am Sonntag an Dimiter Gotscheff, Almut Zilcher, Samuel Finzi und Wolfram Koch. The Fabulous Four. Wahrlich eineVierer-Bande: Miteinander Verknüpfte – und Verschworene. Der Preis für einen Regisseur und »seine« Schauspieler (ach, wer »gehört« hier wem?!) zeigt in Zeiten des in die Flexibilität und Mobilität abgestürzten Ensembletheaters, dass just das Ensemble –...

Nicht Arzt: Schmerz

Die alten und fast schon alten Großmeister der Regie fehlen. Sind sie es überhaupt noch? Der Zeiten Bitternis ist der Zeiten Lauf: Sie vergeht, und zwar jedem. Manchmal war das Theatertreffen die dauernde Wiederkehr dieser üblichen Hochformatigen; es waren oft glanzvolle Jahrgänge, wahrlich: Hoch-Kultur theatralischer Sinn-und-Form-Dialektik. Zadek und Bondy, Marthaler und Castorf, Breth undundund...

Die einfache Wahrheit lautet: Lüge

DAS WERK/ IM BUS/EIN STURZ. Von Elfriede Jelinek. Schauspiel Köln. Regie: Karin Beier. Eine Lektion über die Rache der Natur am Menschen. Der Blick in die Geschichte menschlicher Sucht, sich in Gestein zu graben: Er wird zum Blick in unsere Lust am Verhängnis. Gleich zu Beginn wird das Theatertreffen im wahren Sinn des Wortes – geflutet! DER BIBERPELZ. Von Gerhart Hauptmann. Mecklenbur...

Seite 28
Gefährliches Naschen

Gefährliches Naschen

Blatthaare, sogenannte Trichome, dienen Pflanzen zur Abwehr von Schädlingen. Beim wilden Tabak (Nicotiana attenuata) scheint das auf den ersten Blick anders. Enthalten dessen Trichome doch vorzugsweise eine Zuckerart, welche die Tabakschwärmer-Raupen (Manduca sexta) und auch Raupen zweier Arten der Gattung Spodoptera gerne vertilgen. Doch die süßen Härchen sind nicht nur äußerst nahrhaft, sie sind...

Erde verbiegt Raumzeit

Washington (dpa/ND). Die Erde verbiegt mit ihrer Masse die Raumzeit. Das hat der NASA-Satellit »GravityProbeB« nachgewiesen und damit zwei Vorhersagen von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie mit bislang unerreichter Genauigkeit bestätigt. Die US-Raumfahrtbehörde in Washington sprach von einem »historischen Ergebnis«.Gemäß der Allgemeinen Relativitätstheorie dellen große Massen die Rau...

Andreas Knudsen

Doch keine ungarischen Verwandten

Schon ein kurzer Besuch in Finnland überzeugt davon, dass Finnen eine ziemlich homogene Gruppe sind. In den letzten Jahren gab es mehrere Untersuchungen, um mit Hilfe der Gentechnologie herauszufinden, mit wem sie am engsten verwandt sind und wo sie herkommen. Die herkömmliche Annahme ist, dass die Vorfahren aus dem Uralgebiet oder Westsibirien kamen und dies ihre Zugehörigkeit zur finno-ugrischen...

ndPlusMartin Koch

Wie im Großen, so im Kleinen

Auf die Frage, wie man sich das Atom vorzustellen habe, antwortete Werner Heisenberg lapidar: »Versuchen Sie es gar nicht erst!« Damit zog der Begründer der Quantenmechanik die Konsequenz aus den vielen gescheiterten Versuchen, die Welt der Elementarteilchen in anschauliche Begriffe zu fassen. Dennoch wäre es ohne diese Versuche wohl kaum möglich gewesen, eine quantenmechanische Atomtheorie zu ent...

Seite 29

Wissen, punkten, gewinnen!

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im ND gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird gelost. Lösungen der jeweiligen Wochenendrunde bis Donnerstag ...

ndPlusHeidi Diehl

Der letzte Schreibtag!

Die Zeit ist um – fast zumindest. Heute sollte Ihre Geschichte fertig werden, wenn Sie noch ins Rennen um Platz und Sieg beim 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb eingreifen wollen. Ab Montag ist dann die Jury am (vollen) Zug(e) und liest sich durch Ihr »Leben in vollen Zügen«, liebe Leserinnen und Leser. Sie haben es ihr mal wieder sehr schwer gemacht, denn die Geschichten übereinandergelegt sind so...

Der Mann an meiner Seite

Der Mann an meiner Seite

Eines Morgens stieg ich in Berlin in den ICE Berlin-Budapest, um in Dresden den Zug nach Chemnitz zu erreichen, der weiter nach Nürnberg fährt. So kompliziert fahre ich, seit die Deutsche Bahn die Fahrpreise erhöht hat. Bei Einfahrt des Zuges sah ich schon, dass er überfüllt war. Doch halt, in einem Wagen sah es noch gut aus. Schnell rannte ich dorthin, stieg ein und fand auch einen Platz. Nun ...

40 Meter über schwankenden Planken

40 Meter über schwankenden Planken

Vor zwei Jahren habe ich mir einen Traum erfüllt – einmal mit dem größten traditionellen Segelschiff der Welt, der russischen »Sedov« zu fahren. Nachdem ich Mitte der neunziger Jahre durch einen Bekannten auf einem kleinen Traditionssegler mitgenommen wurde, hatte ich immer wieder von der Möglichkeit, mit diesem Schiff zu fahren, gehört. Einmal konnte ich auch mit jemandem sprechen, der eine...

Seite 30
Puszta-Baden unter der Kranichroute
ndPlusMichael Müller

Puszta-Baden unter der Kranichroute

»Und da haben Sie nun endlich auch Ihre Kraniche«, weist Wildhüterin Ilonka Farkas auf den Schilfgürtel, der im Morgengrauen nicht nur immer konturierter, sondern auch lebendiger wird. Abertausende dieser majestätischen Vögel sind das im Frühjahr am Theiß-See. Steigt die Sonne höher, machen sie sich täglich zur Futtersuche auf in die Felder und Wiesen ringsum. Hier, in der nördlichen ungarischen T...

Seite 32
Als Frieden wurde ...
Karlheinz Kasper

Als Frieden wurde ...

Die große Zeit der Reisereportage waren die 1920/1930er Jahre. Der »rasende Reporter« Egon Erwin Kisch bediente mit Büchern wie »Zaren, Popen, Bolschewiken« und »Asien gründlich verändert« das enorme Interesse an der jungen Sowjetunion. Schriftsteller wie Ernst Toller, Oskar Maria Graf, Arthur Koestler, Klaus Mann oder André Gide fuhren in die UdSSR und kehrten begeistert oder tief enttäuscht zurü...